Pflegegrad beantragen - ja oder nein

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Koala, 26. März 2019.

  1. Stine

    Stine Moderatorin

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    6.570
    Zustimmungen:
    679
    Danke Ducky, also dann würde ich mal tel. nachhaken, ist halt grad auch Urlaubszeit. Dir auch einen schönen Tag liebe Ducky.
     
  2. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.780
    Zustimmungen:
    816
    Ort:
    Panama
    Dankö, Euch auch :)
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.508
    Ort:
    Niedersachsen
    Stimmt, an die Urlaubszeit hab ich jetzt gar nicht gedacht. Danke für eure Antworten, dann warte ich diesen Monat noch ab und wenn dann immer noch nichts da sein sollte, frag ich da mal nach.
     
    Ducky und Stine gefällt das.
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.508
    Ort:
    Niedersachsen
    Heute kam nach gefühlt tausend Monaten endlich mal Post, und was ist? Es kommt schon wieder jemand zur Begutachtung! Hab ich da aber Bock drauf...
     
  5. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Das ist üblich, wenn man gegen eine Einstufung Widerspruch einlegt. Dann kommt jemand anderes und beurteilt neu. Bei mir wurde zudem konkret auf die Punkte meines Widerspruchs eingegangen. Hat sich gelohnt.
     
    Stine gefällt das.
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.508
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich werd euch dann berichten, was dabei rausgekommen ist. Allerdings frag ich mich, warum meine Unterlagen erst 6 Monate bei den Ärzten liegen mussten, wen dann doch noch mal Einer kommt... Naja, egal jetzt, da muss ich jetzt durch.
     
  7. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Die lagen (und liegen) im Wechsel bei der Pflegekasse, in deren Widerspruchsausschuss, beim MDK… Sechs Monate ist allerdings sehr lange.
     
  8. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.508
    Ort:
    Niedersachsen
    Das Gutachten ist jetzt da. Ein paar Punkte wurden neu bewertet, aber am Endergebnis hat sich nichts geändert. Ich hatte mir sowas schon irgendwie gedacht.
    Mein Problem ist jetzt einfach das, dass ich die 125 € im Monat nicht an den Mann bringen kann, weil ich keinen Dienst finde, der Hilfe für den Haushalt anbietet.
    Ich warte noch auf Antworten, vielleicht ergibt sich ja doch noch was.
    Das ist schon bescheuert, wenn man Ansprüche hat und die nicht 'einlösen' kann. Selbst der Gutachter sagte dazu, dass die Politik das irgendwie nicht so richtig bedacht hat. Praktischer wäre es gewesen, den Betrag auszuzahlen, damit man sich selbst jemanden suchen kann. Aber so ist das Tinnef.
     
  9. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Stimmt, das ist wirklich blöd geregelt. In einigen Bundesländern gibt es auf Antrag Nachbarschaftshilfe §45, ob auch in Deinem, müsstest Du erfragen. Oder es läuft über Ehrenamtagenturen. Nur in PG 1 darf man die 125€ auch in Pflegeleistungen investieren, darüber sind bei einigen Anbietern auch HW-Hilfen möglich. Es ist aber schwer, ich habe Dich mal vorgewarnt.
     
  10. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    646
    Ort:
    an einem fluss
    @diese Regelung der niedrigschwellugen leistung wurde bereits in einigen bundesländern gekippt, da die PD oft nicht in der lage sind das abzudecken.
    leider entscheidet das jedes bundes land für sich.
    es gibt PD die, um diese 125 € leistung anzubieten personen mit pflegegrad ab 2 zwingen, pflegeleistung abzunehmen, sonst übernehmen sie das nicht.
    ich bin der meinung das ist ungesetzlich. habe aber dazu noch keine aussage finden können.
    sauri
     
  11. BlueCrush

    BlueCrush Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2019
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    6
    Entschuldigt, wenn ich mal eine Zwischenfrage rein werfe:
    Mein Vater ist ein Pflegefall, liegt dauerhaft im Bett, wird künstlich ernährt, beatmet usw. Im Krankenhaus bekam er eine Pflegestufe verpasst, da war er noch mobiler als jetzt. Dort lief er z.B. am Rollator mit Hilfe einer Schwester auf dem Flur. Heute kann er gar nicht mehr laufen und auch die Leute vom Pflegedienst meinen, er solle eine Neueinstufung beantragen. Wir wollten das in die Wege leiten, aber von der Kasse kam nur die Antwort, abgelehnt. Es ging hin und her, wir forderten, dass der MDK vorbei kommen und sich alles anschauen solle. Da sagte man uns, der MDK entscheidet nur noch vom Schreibtisch, die kommen garantiert nicht zu uns. Als meine Mutter dann versuchte zu erklären, dass mein Vater ja hilflos sei, künstliche Ernährung usw., sagte uns der Abteilungsleiter fast schon energisch: "Gute Frau, verschonen sie mich mit ihren medizinischen Fachbegriffen, ich verstehe davon keine Silbe, denn wir haben keinerlei medizinische Ausbildung, geschweige denn Kenntnisse!"
    Ist natürlich super praktisch, wenn man in der Abteilung für Pflegeeinstufung nur Leute sitzen hat, die nicht den geringsten Plan von der Materie haben. Deswegen haben wir das Vorhaben auch aufgegeben, wobei er wie gesagt eigentlich die höchste Pflegestufe bekommen müsste.In meinen Augen alleine schon deshalb, weil meine Mutter ihn mittlerweile alle 5-10 Min. absaugen muss... Tag, Nacht, rund um die Uhr...
    Wie kommen wir jetzt also an die Neueinstufung, wenn Kasse und MDK blocken?
     
  12. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2.107
    Ort:
    Norddeutschland
    Der Weg geht nur über einen Widerspruch zum Gericht, wenn es anders nicht geht. Ich würde ein Fachanwalt für Sozialrecht und ggf. Pflegeversicherungsrecht befragen, evtl. einen Sozialverband.

    Ist die Frist abgelaufen, etwas warten und erneut einen Antrag auf Neueinstufung stellen.
     
    BlueCrush gefällt das.
  13. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    152
    Antrag hinschicken, fünf Wochen warten und nach Ablauf der Frist mit Aussicht auf Untätigkeitsklage frohlocken. Ob die Aussagen dann die gleichen sind wage ich zu bezweifeln. Nur nicht unterkriegen lassen!
     
    BlueCrush gefällt das.
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    14.115
    Zustimmungen:
    5.508
    Ort:
    Niedersachsen
    Der normale Ablauf ist der: den Antrag ausfüllen und abschicken und nach einer gewissen Zeit kommt ein Schreiben mit dem Termin, wann ein Gutachter ins Haus kommt.
    Am besten, man bereitet sich gründlich darauf vor, die Krankenakte bzw Arztberichte und Medikamentenliste bereitlegen und vorher minutiös aufschreiben, welche Handgriffe für die Pflege notwendig sind und wieviel Zeit dafür aufgewandt wird.

    Eine direkte Ablehnung ist eigentlich nicht üblich, zumal, wenn der Antrag schriftlich eingereicht wurde. Jeder, der in die Pflegeversicherung eingezahlt hat, hat einen Anspruch, das hat ein Mitarbeiter auch nicht von vornherein abzulehnen.

    Vielleicht hilft dir das erstmal weiter.
     
    BlueCrush gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden