1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflanzliche Heilmittel o. ä. bei Entzündungen im Körper, Celebrex Ersatz?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Kinimod, 14. Februar 2015.

  1. Kinimod

    Kinimod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle! :vb_redface:

    Ich bin neu hier im Forum und suche Medikamente - am liebsten auf pflanzlicher Basis oder andere alternativen - um die Enzündungen aus meinem Körper zu bekommen. Ich beschreibe mal kurz meine Situation:

    Vor ca. 2 Jahren bekam ich Schmerzen unter dem Fuß, anscheinend ähnlich wie bei einem Fersensporn. Erst nur unter dem Fuß, nach ca. 3 Monaten allerdings auch im rechten ISG Gelenk, dann etwas später im LWB und dann im linken ISG. Diese "Wechselschmerzen" blieben meist auch für ein paar Monate, tief sitzende Rückenschmerzen, vor allem in der Nacht und in den Morgenstunden. Mein Arzt hat darauf hin mein Blutbild untersucht. Mittlerweile war ca. 1 Jahr vergangen. Akkupunktur, Ibuprofen und sonstige Gymnastik hat seitdem nicht viel geholfen. Nachdem festgestellt wurde das mein HLBA27 Wert positiv ist, wurde ich mit Verdacht auf Morbus Bechterew zur Rheumatologen überwiesen. Nachdem diese dann unter Kontrastmittel/MRT festgestellt hat das ich Entzündungen im ISG Bereich habe, ging es weiter zur Rheumaklinik nach Sendenhorst für 10 Tage.
    Diese haben mich dort wirklich gut untersucht und konnten die Entzündungen im Fuß und ISG bestätigen. Um Morbus zu diagnostizieren wäre es noch zu früh, da meine Gelenke noch nicht "richtig befallen" sind. Das komische war allerdings das die Entzündungswerte im Blut OK waren. Ich bekam das Mittel Celebrex. Diese schlugen super an, besser als die Ibuprofen. Ich nahm für die 10 Tage dann morgens und abends je 200mg, nach dem Krankenhausaufenthalt 1 Monat morgens und abends nur 100mg. Seit November bis Februar ging es mir im Vergleich zu vorher super. Nachts konnte ich endlich durchschalfen und die morgensteifigkeit dauert meist nicht länger als 15min. Allerdings merke ich jetzt nach ca. 4 Monaten das die Schmerzen links zwischen ISG und LWB wieder anfangen, erst ein leichter Druck bis hin zu einem stechenden Scherz in der Nacht. Für 2 - 4 Tage nehme ich jetzt wieder die Celberex 100mg, aber nur zum abend hin. Wenn es heftiger wird auch 200mg über den Tag verteilt, damit ich wieder durch schlafen kann.

    Meine Frage nun:
    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht, bzw. gibt es alternativen zu Celberex, die von den Nebenwirkungen nicht so heftig sind? Denn ich habe keine Lust in 5 Jahren einen Herzkasper, Magenblutungen oder sonst was zu kriegen...
    Es werden so viele alternativen wie z. B. Weihrauch, Weidenrinde-Extrakte, natürliche Vitalstoffe, Fisch-Öle, Magnesium E, Fastenkur usw. angeboten... Können solche Dinge helfen und die Celebrex Tabl. vielleicht sogar auf Dauer ganz ersetzen???
    Oder was hat euch gut geholfen?

    MfG
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Kinimod,
    herzlich willkommen hier!

    Es gibt durchaus Rheumakranke, denen pflanzliche Mittel schon gut geholfen haben oder die durch Ernährungsumstellung usw. ihre Beschwerden lindern konnten. Es gibt hier aber auch viele User, mich eingeschlossen, denen diese Heilmittel nicht geholfen haben, weil sie zu leicht sind für diese aggressive Erkrankung. Es kommt ja auch imer auf die verschiedensten Krankheitsverläufe an. Man kann nicht pauschal sagen, was als Ersatz für Celebrex helfen könnte. Du müsstest es einfach mal ausprobieren. Aber Vorsicht: Teufelskralle kann sehr auf den Magen gehen. Auch pflanzliche Präparate können Nebenwirkungen haben.

    Wenn du mehr über das Thema wissen willst, kannst du dich hier mal reinlesen: https://www.rheuma-online.de/forum/forums/41-Alternative-Therapien-und-Ern%C3%A4hrung
    Alles Gute!
     
  3. Kerstin Schröder

    Kerstin Schröder Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Soltau
    tarantelgift

    Hallo
    Ich habe zu meiner mtx und prednisolon und den üblichen anderen Medikamenten noch tarantelgift spritzen lassen ,es senkt bei mir den Entzündungswert und lindert den schmerz.... ich kann nur sagen ist der Körper schmerzfrei.... geht's der Laune auch besser
     
  4. Kinimod

    Kinimod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten!
    Ich werde mich mal über die Sachen erkundigen, vielleicht ist ja etwas gutes für mich dabei :)
     
  5. zara23

    zara23 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    ich hab ganz ähnliche Beschwerden 2 FRAGEN

    HALLO KINIMOD
    von Heilpflanzen die da helfen,
    weiß ich leider nix

    Ich such auch Hilfe
    weil es mir so schlecht geht.

    Eine Frage
    Dieses Medikament von dem du da schreibst
    ich kenne es noch nicht
    was ist das genau?
    Hat es Nebenwirkungen?
    IST DAS MIT KORTISON ?

    Also
    ich hab ganz ähnliche Beschwerden
    bei mir fing das schon vor cirka 10 jahren an

    Ich hab damals in Norddeutschland
    auf dem Bauernhof gelebt

    und ich frag mich
    ob die Krankheitsauslöser
    vielleicht seltene Krankheitserreger sein könnten
    denn es soll da verschiedene Vieren oder Bakterien
    die z B;von Mäusen und so weiter stammen
    die solche Beschwerden
    verursachen können

    oder es ist einfach Rheuma
    keine Ahnung
    Ich war
    vor ca 2 jahren beim Rheuma doc
    der hat bei mir Alles mögliche untersucht
    er sagt ich hab laut gen-test
    keinen Bechterew
    BIN OHNE DIAGNOSE
    ich nehme jeden morgen eine ibu 800
    damit ich mich überhaupt bewegen kann

    bisher bekomm ich nur Schmerzmittel
    vom Arzt ich hätt aber gern mal etwas
    daß meinen Zustand verbessert oder heilt ?
    Aber cortison möchte ich nicht nehmen.

    mein Zustand hat sich im lauf der Jahre verschlechtert
    fühl mich kraftlos
    bei akuten lokalen Schmerzen nehm ich ein paar Tage
    den wirkstoff DICLOFENAC;
    VOLTAREN Salbe
    das hilft ganz gut gegen akute Entzündungen
    Ich hatte eine Schmerzhafte Blockade im Hüftgelenk
    da hat die Salbe geholfen

    jetzt hab ich es im rechten Kiefergelenk bin
    gestern morgen mit Schmerzen aufgewacht
    kann den Mund nicht öffnen
    ich hab da mal eine Frage
    AN ALLE
    WAS WANDERT DA DURCH MEINEN KÖRPER;
    was kann das für eine Krankheit sein ???
    Und wie kann man das behandeln?
    mein Doc hat bisher nichts konkretes gefunden!
     
  6. Kinimod

    Kinimod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zara,


    in meinen Entzündungsblutwerten konnte bei mir auch nichts festgestellt werden. Trotzdem konnte man unter MRT mit Kontrastmittel (wichtig das das unter Kontrastmittel gemacht wird, sonst sieht man die Entzündungen nicht so genau) die Entzündungen feststellen. Ibuprofen hat bei mir nicht so gut geholfen. Meine Rheumatolgin hat deshalb den Termin in Sendenhorst für mich gemacht. Dort bekam ich vom ersten Tag die Celebrex, für die ersten 10 Tage morgens und abends 200mg. Es hat super geholfen, ich fühlte mich direkt besser am nächsten Tag. Zuhause setzte ich die Dosis dann runter wegen den Nebenwirkungen die bei einer zu hohen Dosis schneller auftreten können. Also machte ich ca. 3-4 Wochen weiter mit morgens und abends jeweils 100mg. Nach der Tabl. Kur ging es mir super, ich konnte wieder mit Sport anfangen. Bei den Celebrex handelt es sich nicht um Kortison. Natürlich haben diese auch Nebenwirkungen, wie alle chemisch hergestellten Tabletten. Parallel musste ich noch Magentabl. nehmen, obowhl mir gesagt wurde das Celebrex verträglicher sind als Ibus. Ich würde dir empfehlen diese einfach aus zu probieren. Mir haben Sie gut geholfen. Von meinen Bettnachbar in der Rheuma-Klinik weiss ich allerdings, dass diese bei ihm kein bisschen geholfen haben. Allerdings wie gesagt: ich würde Sie nur so lange nehmen bis du nachts wieder ruhig durch schlafen kannst. Achja, diese Tabl. enthalten KEIN Kortison. Und du bekommst diese auch vom Hausarzt. Erkundige dich aber lieber bei deinem Doc nochmal!!!!!!!!


    Meine Diagnose vom Professor aus der Klinik war vorerst Entzündungen im Körper bzw. an den Gelenken, zu früh um Bechterew zu diagnostizieren.
    Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, sonst frag ruhig.


    Und an alle anderen:
    Für Tipps auf Pflanzlicher/Natur Basis um mein Problem in den Griff zu kriegen bin ich immer dankbar!
     
  7. zara23

    zara23 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Falls du zeit hast schau dir das bitte einmal an abenteuer diagnose

    1,DANKE
    FÜR DEINE SCHNELLE ANTWORT
    das mittel scheint gut zu sein,
    ich frag mal meinen Arzt
    ob er mir das verschreibt.

    2,
    ich hab mir gerade nocheinmal
    die Sendung Abenteuer Diagnose angesenen

    zuerst
    die Folge vom 12.08.14
    Titel
    perfekte Tarnung
    ;
    Name des Patienten AXEL VALLEE
    (SO GEHT ES MIR AUCH)


    UND DANN NOCH EINE SENDUNG VOM

    11.03.14
    Titel Schleichende Invasion
    Patient heißt Michael B:

    (DIEKNÖCHELSCHMERZEN HAB ICH AUCH
    UND DIE HÜFTEN UND DER RÜCKEN)


    als ich die Sendung zum ersten mal gesehen hab
    war ich überzeugt
    daß hab ich auch


    Wenn den Ärzten nix einfällt
    heißt es oft vermutlich Rheuma

    Aber es kann etwas ganz anderes dahinter stecken

    MORBUS WHIPPLE

    ich möcht gern mal hören
    was andere zu der Reportage sagen.
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Nur kurz: ist doch immer wieder schön, wenn eine Reportage zeigen kann, wie einfältig scheinbar Ärzte sind und wie einfach es sein könnte

    *Sarkasmusmodus aus*


    @zara23

    1. "Rheuma" wird von Ärzten nicht aus Verlegenheit als mögliche Diagnose in die Runde geworfen - jedenfalls ist das meine Erfahrung

    2. Morbus Whipple ist nicht einfach festzustellen und zudem eine äußerst seltene Erkrankung - eine ältere Statistik besagt eine Häufigkeit von 1 Betroffenen auf 1 Mio. Menschen bei einer Verteilung von 9:1 zugunsten der Männer.

    Wollte ich nur mal so erwähnt haben....

    Gruß, Frau Meier
     
  9. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Mit den pflanzlichen Mitteln muss man ggf. auch aufpassen, da einige ja auch etliche Allergien haben.
    Ich nehme auch alle möglichen Chemiekeule von Cortison bis Biologikas, trotzdem ergänze ich zusätzlich, wenn möglich, mit z.B. Globuli o.ä.
    Ich habe sehr häufig mit Übelkeit zu tun und versuche da erst mal immer mit Nux Vomica ran zu gehen. Meistens hilft es mir auch.
    Sind die Gelenke arg geschwollen, mach ich Quark- oder Retterspitzwickel. Das tut mir beides sehr gut.
    Manchmal hilft mir sogar nur Arnika.
    Aber immer "nur" manchmal. Ist der Schub richtig heftig, so hilft nur eine Cortisonerhöhung. Ich unterstütze das dann mit den Wickeln z.B., weil es mir einfach gut tut. Obs wirklich hilft - keine Ahnung. Aber es tut mir eben gut.
    Nur was dem einen gut tut oder hilft, kann beim anderen ganz anders sein. Ich denke, dass muss jeder für sich einfach testen und ausprobieren. Das kann man nicht pauschalisieren. Wie bei Medikamenten auch.
    Du könntest Dich auch mal in der Apotheke beraten lassen. Die haben sicherlich auch sehr gute Tipps!
     
  10. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    @zara
    Ich denke, so einfach ist das mit der Diagnosestellung einer so selten Krankheit nicht. Auch wenn Du einige Parallelen bei Dir siehst, da gehört schon einiges mehr dazu, als ein Fernsehbeitrag, der die Krankheit in groben Zügen vorstellt.
    Viele von uns haben längere Zeit auf eine Diagnose hinarbeiten müssen, haben Enttäuschungen von den Ärzten miterlebt, haben viel gelitten und sind im Regen stehen gelassen worden mit ihren Schmerzen. Leider,leider. Gerade in der Rheumatologie sind die Beschwerden und Krankheitsbilder so diffus und vielfältig, dass eine Diagnose oft sehr langwierig und schwer ist. Gerade auch dann, wenn nicht sofort im Blut alle Parameter so auffällig sind, dass man einer eindeutigen rheumatischen Diagnose nicht drum rumkommt.
    Deshalb braucht man wohl leider manchmal etwas Geduld und gute Ärzte, die einen ernst nehmen.
    Vielleicht kannst Du Dir noch eine 2. Rheumatologenenmeinung einholen.
    Bzw. wenn Dein letzter Besuch schon 2 Jahre her ist und Du aktuell so Probleme hast, wäre es wohl sehr sinnvoll, schnell vorstellig zu werden. Dein Beschwerdebild hat sich ja verändert und ist sogar schlechter geworden. Wieso gehts Du nicht regelmäßig zum Rheumatologen? Wie soll da eine Verlaufskontrolle gemacht werden können? Da solltest Du schon dranbleiben!
     
  11. zara23

    zara23 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    An frau meier und candela

    ALSO
    Ich war ja 2 jahre lang regelmäßig beim Rheumatologen

    der hat viele Blutests gemacht
    Alles negativ
    wie gesagt
    Verdacht auf Bechterew negativ

    und keine Entzündungswerte

    Da ich ja so starke Hüftschmerzen hab
    wurde meine Hüfte beim Rheumatologen geröngt

    und da waren so Schleier zu sehen
    die junge Assistenz Ärztin meinte ;
    da ist ein Krankheitsprozess zu sehen
    Aber was ?
    Bisher ohne Befund


    Es geht mir schlechter
    Ich kann das bald nicht mehr aushalten

    Gespräche kann man in dieser Praxis leider nicht führen
    Volles Haus
    lange Schlangen von Patienten
    der Doktor ist immer in Eile
    und reagiert sauer falls man versucht ein Gespräch zu führen,
    Fragen zu stellen

    MOMENTAN FEHLT MIR AUCH DIE KRAFT
    PSYCHISCH WIE AUCH KÖRPERLICH
    KANN ICH KEINEN ÄRZTEMARATON DURCHHALTEN
    UND MICH MIT DEN ÄRZTEN AUSEINANDERSETZEN


    BERTIFFT ABENTEUER DIAGNOSE
    Habt ihr euch das mal in Ruhe angesen?

    Leider reagiert ihr genauso wie meine Ärzte
    Man nimmt mich nicht Ernst

    Stell dir doch mal vor ich hätte das wirklich
    und Niemand will das untersuchen.

    ich hab ja meine Gründe warum ich das vermute

    1.
    ich hab nachgelesen
    diese Keime verbreiten sich in Abwässern und Gülle
    Ich hab auf dem Bauernhof gelebt
    Die Häuser dort hatten keine Kanalisation sondern Sickergruben

    ich hab zwischen den Feldern gewohnt wo die Bauern
    regelmäßig ,die Gülle entsorgen.

    und durch die neuen Biogasanlagen
    können sich diese Keime auch gut vermehren.
    LANDET AUCH AUF DEM FELD

    2,Soweit ich das gelesen hab
    nisten sich solche Bakterien im Körper ;
    zuerst im Rücken ein
    verbreiten sich dann immer weiter
    UND SO FING DAS BEI MIR AUCH AN:
    Mit einer Entzündung der Wirbelsäule

    und wenn meine Vermutung falsch ist

    wäre das doch mindestens
    eine Untersuchung wert

    mein Plan
    ich brauch mal einen Arzt der zuhört
    und mich nicht auslacht.

    Aber das wird schwierig
    Die Ärzte ja immer weniger Zeit
    und lassen sich ja von einem Patienten,
    nix sagen

    Kleines BEISPIEL
    ich hab einen verkrüppelten
    Zeh und Zehennagel
    Das kam,durch einen Unfall.

    das musste irgendwann
    operiert werden.

    und der Doktor bestand darauf
    das käme vom falschen Nägelschneiden.

    Wiedersprechen sinnlos:

    Mein allerschlimmster Alptraum war...

    Als ich mal im Krankenhaus war
    musste ich einen Zettel über Allergien ausfüllen
    ich schrieb unbekannte Medikamenten Allergie

    der Chefarzt kam und fragte mich was ich genau hätte

    ich erzählte ihm
    ich hab als Kind mit 9 jahren eine Mittelohr Entzündung gehabt
    und diese Kapseln die ich vom Arzt bekommen hab
    davon ginges mir sehr schlecht:

    er sagte
    dann
    sie bekommen Spritzen mit
    Ampicillin

    Das verträgt Jeder!

    und genau das
    hat mich dann fast umgebracht:

    (Heut weiß ich Ampicillin gibts bei Mittelohrentzündung)
    Das hätt der DOKTOR wissen müssen
    das es beim zweiten mal lebensgefährlich sein kann

    ich war dadurch,
    ein halbes Jahr ein Pflegefall
    das darf ich nie mehr bekommen
    da muss ich aufpassen.

    seitdem ist mein vertrauen in Ärzte im Ar....
    Ich kann ja auch nichts dafür

    aber so bin ich nunmal
    hab jetzt Angst vor Ärzten
    aber ich brauche sie ja dringend
     
  12. naturastrid

    naturastrid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ich könnte dir Gerstengras empfehlen. Es ist rein pflanzlich und schadet deinem Körper nicht.
    Mir tut es sehr gut und es hat mir auch schon bei meinen Kopfschmerzen und Schlafproblemen geholfen.
     
  13. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.186
    Zustimmungen:
    31
    Gerstengras hilft scheinbar bei allem.
     
    Kati gefällt das.
  14. naturastrid

    naturastrid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ja! bei sehr vielen Sachen
     
  15. aischa

    aischa Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2016
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    250
    .........aber sicher nicht bei rheumatischen erkrankungen !
    oder hast du da auch positive erfahrungen gemacht??

     
  16. naturastrid

    naturastrid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    hierbei geht es um eine Entzündung aus dem Körper zu bekommen.
    Sie sucht nacht pflanzlichen Alternativen. Ich habe ihr eine gegeben. Ich versuche nur zu helfen. Gerstengras ist entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem was bei Entzündungen helfen kann.

    Sag doch auch welche anstatt hier unnötig zu kommentieren!
     
  17. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.490
    Zustimmungen:
    232
    Ort:
    Rheinland
    Das Immunsystem stärken...kaum sinnvoll bei einer Autoimmunkrankheit (Rheuma).
     
  18. naturastrid

    naturastrid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Dein Beitrag, kaum sinnvoll.

    Es ist aber auch wichtig, dass man gesund ist. Was hat man davon wenn man Rheuma hat und gleichzeitig auch noch erkältet ist oder desgleichen.
    Es kommt auf das gesamte Wohlbefinden an.
    Ich versuche wie gesagt nur zu helfen, das machst du durch deine Beiträge nicht.
     
  19. käferchen

    käferchen Guest

    Entschuldigung, hier geht es um etwas mehr als "gesund" zu bleiben.
    Viele User hier müssen auf Grund ihrer Erkrankung auf eine gezielte Immunsuppression zurückgreifen, daher ist der Beitrag von Heike keineswegs abwegig sondern ein wichtiges hinterfragen. Wie umgeht das denn Deiner Meinung nach Gerstengras, um diese (gewünschte) Immunsuppression nicht auszuschalten? Ansonsten ist es für einige hier weniger wertvoll im Alltag.

    Nur meine persönliche Meinung.
     
    Kati, aischa, eve60 und einer weiteren Person gefällt das.
  20. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Ich teile da die Meinung von Heike und halte ihren Einwurf durchaus für sinnvoll und hilfreich, vielleicht machts ja für Dich keinen Sinn. Wenn mein Immunsystem schon aus allen Rohren feuert, sollte ich das nicht noch befördern. Soweit es um Alternativen bei der Bekämpfung von Entzündungen geht, sind ja durchaus welche da, die ohne ausdrückliche Stärkung des Immunsystems wirken. Nur dürfte das die ursprüngliche Thread-Starterin wohl kaum noch interessieren, ist aus 2015.
    Und ansonsten - siehe Käferchens Beitrag!!!