1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Petition Bundesaausschuss "..Kein automatischer Austausch von Schmerzmitteln"

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von saurier, 12. Januar 2011.

  1. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    hallo,

    für alle die von schmerzen geplagt sind und die auf opiate angewiesen sind, ist diese petition der deutschen schmerzliga an den bundesausschuss sicher von interesse.

    Jede Stimme zählt: 50.000 Stimmen für eine sichere Schmerztherapie bis zum 01.Februar 2011.

    Viele Schmerzpatienten haben die Erfahrung gemacht, dass Sie nicht mehr ihr gewohntes Schmerzmedikament erhalten. Der Grund sind gesetzliche Vorgaben: Auch für starke Schmerzmittel, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, gilt die automatische Austauschpflicht. Falls der Arzt dies nicht auf dem Rezept ausgeschlossen hat, muss der Apotheker dem Patienten ein Präparat aushändigen, mit dessen Hersteller die Krankenkasse des Patienten einen Rabattvertrag abgeschlossen hat. (Siehe auch Titelgeschichte der NOVA Ausgabe 1/2008) Das neue Medikament enthält zwar denselben Wirkstoff in derselben Dosierung wie das gewohnte Präparat, doch entsprechen solche Umstellungen bei starken Opioiden einer Neueinstellung mit allen Problemen: Mehr Schmerzen oder mehr unerwünschte Nebenwirkungen können auftreten. Nicht zuletzt verunsichern andere Formen, Farben und Verpackungen ihres Medikamentes viele Patienten. Dies gefährdet die Therapiesicherheit.

    Die Deutsche Schmerzliga hat darum seit zwei Jahren dafür gekämpft, dass starke Schmerzmittel von der automatischen Austauschpflicht ausgenommen werden. Diese Forderung sollte im Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG) umgesetzt werden. Nun ist es das Gesetz am 1. Januar 2011 ohne die von der Schmerzliga gewünschte Veränderung in Kraft getreten.

    Darum hat die Deutsche Schmerzliga nun, vertreten durch ihre Präsidentin Dr. Marianne Koch, eine öffentliche Petition zum Ausschluss starker Opioide von der Austauschpflicht beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags eingereicht, um eine Gesetzesänderung zu bewirken.

    link zur mitzeichnung:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=15935

    Text der Petition

    Der Bundestag möge folgende Änderung in das „Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts“ (AMNOG, § 129 SGB V, Absatz 1, Satz 1) aufnehmen:
    Betäubungsmittel gemäß Betäubungsmittel-Gesetz (BtmG, Anlage III) sind von der automatischen Austauschpflicht nach § 129 SGB V „Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung“ ausgeschlossen.

    ......

    also, kämpfen wir für unsere medikamente-für ein lebenswertes leben mit ohne oder wenig schmerzen!

    anleitung zur mitzeichnung und registrierung:

    Um auf der Website des Bundestages mitzeichnen zu können, ist eine einfache Registrierung erforderlich. Eine Anleitung finden Sie hier.
    link http://schmerzliga.de/dsl/petition/anleitung.htm

    ich habe bewusst den "punkt"gelassen um hier keinen zu verunsichern, der den link benutzen will.ich hoffe das ist ok.

    @kuki:
    sollte es ein problem damit geben oder so nicht gewünscht sein, dann schicke mir bitte eine info!
    danke!


    sauri:a_smil08: der liebe dino
     
    #1 12. Januar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2011
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    das ist eine gute Sache :)

    Habe selbst schon erfahren, dass die Nachgemachten nicht die gleiche Wirkung haben, wie das Original.

    Was mich an den Nachgemachten besonders stört, die sind fast alle mit Lactose versetzt :eek: und die vertrage ich auch nicht.

    LG Heidesand