1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Peru die 4.

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von atti, 31. Januar 2004.

  1. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hola Muchachos....

    mal wieder eine meiner Rundmails (schon ein bisschen veraltet - aber ich muss ja in der Reihenfolge bleiben)....werd dann die Tage die neueste posten.

    Sorry uebrigens, dass ich auf eure lieben Antworten nicht antworte. Ihr kennt das ja, wie das in Foren so laeuft....wenn man drei Tage nicht reinkuckt, ist der Thread schon wieder veraltet - und ich kuck meistens ne Woche nicht rein.
    Vielleicht besser ich mich noch :)

    Trotzdem danke fuer eure lieben Komentare!

    einstweilen bis bald!
    ak
    ---------------------------Hola cariños,

    ein schoenes neues Jahr wuensch ich euch! Ich hoffe fuer euch hat es
    besser angefangen als fuer mich - ich wurde schon wieder ausgeraubt :)

    Nein halt, das war im alten Jahr....vom 30. auf den 31.12 nachts. Wir
    waren auf dem Weg von AQP nach Puno, um die Grenze nach Bolivien zu
    ueberqueren und anschliessend nach Copacabana zu fahren. Mein Rucksack
    stand am Boden, Fensterseite, war geschlossen und keiner haette
    geglaubt, dass ihm da was passieren kann......
    Das Paerchen, das im Gang Platz gefunden hatte, wusste allerdings wohl,
    wie man das anstellen musste. Waehrend wir schliefen hat einer der
    beiden sich anscheinend durch unsere Fuesse hindurchgeschlaengelt, den
    Rucksack aufgemacht und sowohl meine (besser gesagt meiner Schwester
    ihre) verflucht teure Kamera (ich weiss es, ich hab sie gekauft - weil
    ich die davor auch schon verloren hab :)) als auch zwei Discmen
    geklaut. Ohne dass wir das gemerkt haetten. Mir ist das erst am
    naechsten Morgen in Copacabana aufgefallen. Wir haben uns ueberlegt, wo
    es passiert sein koennte - und die einzige plausible Moeglichkeit war
    das Paerchen im Bus nach Puno.
    Shit auch....koennt ihr euch eine Suedamerikareise ohne CD-Player und
    Kamera vorstellen?
    Ich auch nicht - deshalb werd ich mir einen Ersatz-Player mitbringen
    lassen, und naechstes Wochenende nach Tacna fahren, und mir eine Digi-
    Cam kaufen. SO.

    Wie auch immer - ich habs verkraftet. Schliesslich muss man damit
    rechnen, wenn man hier in SA ist, oder?
    Meine Reise nach Bolivien war trotzdem schoen. Sind morgens um 8 in
    Copacabana angekommen, und haben gleich mal Christian zufaellig auf der
    Strasse getroffen. Spaeter haben wir Kim und Juan Carlos ebenfalls
    zufaellig getroffen, und somit waren alle "wie und wo treffen wir uns
    bloss"-Sorgen voellig grundlos.
    Michelle haben wir geschrieben, wo wir untergekommen sind - und so
    hatten wir uns nachmittags schon alle zusammengerauft, und sassen
    gemuetlich beim Trucha-Essen (Titicaca-See-Regenbogenforelle).
    Copacabana ist ein Mekka fuer Fischfreunde - es gibt hier Forelle in
    jeder Variation. Und auch das Lomo (was immer genau das ist....Fleisch
    mit Ei auf Kartoffel) war hier das beste. Jam! Wir haben uns ein
    richtig grosses Silvester-Festessen mit chilenischem Wein gegoennt.
    Dazu hatten wir die beste Mariachi-Musik aller Zeiten - die waren
    wirklich wirklich gut, einer mit Flute und Panroehrchen, einer mit
    Gitarre, einer mit Trommel und einer mit ... aehm wie heisst das....na
    dieses typische suedamerikanische Gitarren-Dings....
    Das war so gut, dass wir gleich vergessen haben, unser Essen
    aufzuessen.....begeisternd.
    Irgendwann hatten wir dann doch aufgegessen, und Christian ging uns
    einen Fruchtsalat bestellen.....leicht erroetet kam er zurueck und
    berichtete uns, dass er sich grad ganz dumm versprochen haette. Statt
    einem Ensalada de frutas hat er einen Ensalada de putas bestellt...was
    soviel wie "Huren-Salat" bedeutet *grins*
    Wir haben dann doch stinknormalen Fruchtsalat bekommen - der ebenfalls
    aeusserst gut war - JAM!
    Danach sind wir mit unseren ausserordentlich gefaehrlich anmutenden
    chinesischen Silvester-Boellern zum Hafen runter, wo schon ein paar
    (hundert?) andere Gringos auf Mitternacht warteten - mit Lagerfeuer und
    so. War ganz nett...und der See im Mondlicht, hach - ihr kennt das ja :-
    )
    Die Buben haben dann um halb zwoelf schon angefangen mit den Boellern
    zu spielen - und sind bis Mitternacht mit je zwei Blessuren
    davongekommen. Ich meinerseits hab genau eine Rakete vor zwoelf
    abgeschossen, und die hat in der Luft einen Haken geschlagen, und ist
    gegen ein blendendweiss gestrichenes Haus gejagt - am naechsten Tag
    haben wir uns den grossen Russfleck angekuckt - ca. 10 cm vom Fenster
    weg. Weia :)
    Am naechsten Tag sind wir zur Isla del Sol aufgebrochen - der groessten
    Insel im Titicaca-See. Der See ist wirklich riesig, und zur Insel
    mussten wir 1,5 Stunden mit dem Boot fahren - und die Insel liegt auf
    der copacabanischen Seite des Sees.....der See wirkt wirklich eher wie
    ein Meer.
    Im isla-solischen Sued-Hafen haben wir dann festgestellt, dass wir ca.
    2oo Meter erstmal raufklettern muessen, um auch nur irgendwie in die
    Reichweite eines Dorfes oder Hotels zu kommen....
    Da die Insel samt Titicaca-See auf rund 3800 Meter liegt, und die Luft
    da schon ganz schoen duenn wird, musst ich mit meiner asthmatischen
    Lunge ganz schoen kaempfen.
    Ich hab geschnauft und gestampft wie ein traechtiges Shetland-Pony im
    Gran Canyon, wie mir Kim so schoen unverbluemt zu verstehen gegeben
    hat :)
    Der Ausblick oben hat allerdings alles entschaedigt. Bolivien ist
    wirklich schoen, lauter Huegel und Berge in gruen, braun und rot, und
    im Hintergrund riesengrosse Schneeberge, davor ein bisschen Pampa und
    der Titicaca-See, das alles mit weissen Schaefchenwolken und
    Sonnenschein.
    Haben dann in einem netten Hotel mit Seeblick (klar - wir waren ja auf
    der Spitze des Berges.....hatten Seeblick auf allen Seiten :)
    uebernachtet. Dort haben wir zwei Schweitzer und eine Deutsche mit
    ihrem indisch-venezuelanischen Freund kennengelernt und den Abend mit
    Kartenspielen und Cuba Libre (den wir muehselig hochgeschleppt hatten)
    verbracht. Regi, die Deutsche, hat sogar einen selbstgemachten
    Schokokuchen mit hochgebracht - jam!
    Am naechsten Tag sind wir im Regen abgestiegen, was den Abstieg sehr
    interessant gestaltet hat, da alles ziemlich schlammig und schlibberig
    wurde...und da wir recht spaet dran waren fuer unser Boot, hatten wir
    es auch etwas eilig - was das ganze NOCH interessanter gemacht hat :)
    Wir kamen dann doch noch rechtzeitig unten an - und mussten eine halbe
    Stunde aufs Boot warten. Wie immer.....
    Auf dem Boot ist dann so langsam die Sonne wieder rausgekommen.

    Zurueck in Copacabana hat sich Ricardo mal schnell 50 Soles rauben
    lassen, danach haben wir aus dem Hotel ausgecheckt, waren froh, die
    bitch von Hotelbesitzerin nimmer sehen zu muessen, und haben uns einen
    Bus nach La Paz gesucht, der Hauptstadt von Bolivien...

    Drei Stunden spaeter sind wir in den Hauptstadtkessel eingefahren. La
    Paz klebt in einem Loch in den Anden, und die Auslaeufer schleichen
    sich die Haenge hoch. Von oben schaut das ziemlich gut aus!
    Sind also in den Kessel gefahren, haben in das Hotel eingecheckt, das
    Michelle schon gut kannte, und habens uns im Cafe nebenan gutgehen
    lassen - das erste Mal, dass ich richtigen Kaffee bekommen hab! Die
    stehen hier sonst alle auf Pulverkaffee....
    Der Irish Coffee am Abend war eine Herausforderung - jeder Nipper war
    wie ein kurzer Whisky, so stark war das.
    Kim und Michelle haben nach der Haelfte aufgegeben - und mit Stolz oder
    eher Bedauern muss ich deshalb zugeben, insgesamt zwei Irish Coffees
    getrunken zu haben :)
    Abends haben wir unglaublich typisch bolivianisch gespeist -
    mexikanisch an dem einen Abend, Sushi am anderen.
    Mexicanisch war sehr gut, aber das Sushi war das beste, das ich bisher
    gegessen hab (inclusive meines eigenen sogar *grins*).
    Ansonsten waren wir in LaPaz nur bummeln.....hab Photos von
    getrockneten Lama-Foeten gemacht, lautstark um Schmuck gefeilscht und
    mich mit den Typen in den lustigen Musikinstrumenten-Laeden ueber
    bolivianische Floeten unterhalten.
    Ausserdem hab ich eine Fleece-Jacke gekauft - fuer sagenhafte 10
    Dollar.
    Kennt ihr alle die sauteure Outdoor-Marke "The North Face"? Ich hab
    hier den besten Fake aller Zeiten erstanden: die Marke auf meiner Jacke
    heisst "The South Face" *grins*

    Wie auch immer - sonntags um 2 bin ich dann wieder nach AQP
    aufgebrochen. Von La Paz bis zur Grenze haben wir ein Taxi genommen (2
    Stunden fuer 15 Bolivianos...das sind ca. 8 Soles, und das wiederum
    sind nichtmal 3 Dollar)...dort haben wir die Grenze nach Peru
    ueberquert. Der bolivianische Teil war aetzend....dreckig,
    haesslich...baeh. Haben dort noch Huhn gegessen, das nicht ganz durch
    war...die Frau hat versucht uns zu erklaeren, dass das eben
    bolivianisches Huhn sei, und das haette mehr Blut als die peruanischen
    Huehner. Das sei ganz normal so, und wir sollen uns nicht so haben, und
    wenn wir nicht zahlen, holt sie die bolivianische Polizei, und dann
    werden wir Probleme haben....so.
    In Peru wars etwas besser, etwas sauberer, etwas netter und
    hoeflicher....und es stank nicht an jeder Ecke nach Exkrementen :-
    )....aber die Grenze bei Copacabana war wesentlich schoener. Werd nie
    wieder dort die Grenze ueberqueren, war echt eklig.
    Haben dann einen Bus nach Puno genommen, der mein Sitzfleisch aufs
    allerhaerteste geprueft hat. Das ganze war eine ziemlich anstrengende
    Kombination aus durchgesessenem Sitz, kaputten Stossdaempfern und
    Schlagloechern.
    In Puno haben wir dann das beste des besten bekommen - einen neuen,
    warmen (!) Doppeldeckerbus - und wir hatten oben die Panorama-Plaetze,
    was soviel heisst wie: genug Platz fuer alle Rucksaecke, ausgestreckte
    Fuesse in Liegeposition und mindestens zwei Lamas :)
    Das war des Gluecks zuviel - als wir dann um 3 nachts wieder in AQP
    waren, stand ich an meinem Hostal vor wiedermal verschlossener Tuer.
    Und die Klingel war kaputt - also hat keiner geoeffnet. Hab also ein
    anderes Hotel fuer die Nacht gewaehlt....jetzt weigert sich der
    Besitzer meines Hotels, mir das Geld zurueck zu geben, ich haette ja
    schliesslich mit einem Stein oder einem Stueck Metall gegen die Tuer
    haemmern koennen!
    Pffffffff

    Wie auch immer - das solls erstmal wieder gewesen sein. Ich hab im
    Moment nichts grossartiges zu tun, werd noch ein bisschen Shoppen
    gehen, ein bisschen AQP-Sightseen machen. Am WE fahr ich nach Tacna, um
    besagte Digi-Cam zu kaufen......und dann werd ich irgendwann auf Alex
    und Ralph stossen. Wo und wann auch immer, so um den 19. rum denk ich.

    Bis es was neues zu berichten gibt:
    beste Gruesse aus Peru
    ak
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo atti,
    Dein Reisebericht ist mal wieder super schön. Hast Du eigentlich schon mal überlegt, ein Buch über Deine Reise zu schreiben. Denn, so wie Du schreibst, kommst die ganze Stimmung wirklich toll rüber.

    Also ich wünsche Dir noch eine schöne Reise und viele tolle Eindrücke.

    Liebe Grüße aus dem verschneiten Nürnberg
    gisela
     
  3. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    gracias

    danke Gisela, fuer das Kompliment :)

    Ein Buch schreiben? Achneee.....wer will denn Reiseberichte lesen? Gibt doch im Internet schon genug davon...?


    Gruessla
    ak
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo atti,
    na Du wirst lachen, ich lese gern Reiseberichte. Und wenn ich ehrlich bin kann mir, als Bücherwurm, das Internet kein Buch ersetzten. Z.B. habe ich in der letzen Zeit von Bill Bryson "Reif für die Insel" gelesen. Da erzählt er von seinen Wanderungen durch England und von den Spleens der Inselbewohner. Oder kennst Du die Reiseberichte von Bruce Chatwin. Ich fand sein Buch "In Patagonen" echt super.

    Liebe Grüße nach wo immer Du gerade bist
    gisela (die jetzt Deinen 5 Teil liest)
     
  5. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.203
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schweden
    Grüss Dich Atti!

    Danke wieder für Deinen tollen Bericht. Gisela hat recht, die Stimmung, Spannung und alles Erlebte kommen echt super rüber. Dieter Bohlen würde sagen:"Hammermäßig". Aber Spass bei Seite. Du kannst wenn Du zurück bist, ja Deine Berichte von hier wieder abkopieren.

    Danke und liebe Grüsse, Mimmi

    und pass gut auf Dich auf!
     

    Anhänge: