1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Peinlich, peinlich :o)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 16. November 2002.

  1. Nixe

    Nixe Guest

    Und ich habe noch was aus der Rubrik "Kinder und Mütter" gefunden ...

    Kinder zu haben, bedeutet nicht nur, deutlich schneller zu altern und wesentlich weniger Freizeit zu haben. Nein. Kinder zu haben bedeutet auch, von einer Peinlichkeit in die nächste zu tappen, deren Ursprung natürlich die Kinder sind.
    Mein Postbote beispielsweise taucht nie auf, bevor er sich telefonisch bei mir gemeldet hat. Warum,?
    Nun, es war mal wieder einer dieser Mami-spiel-was-mit-uns-du-hast-doch-eh-nix-wie putzen-zu-tun-Nachmittage. Meine lieben kamen auf die glorreiche Idee, wir spielen Friseursalon. Zuerst rasiert mich mein Sohn. Ich musste danach kräftig in mein Taschentuch trompeten, um den Schaum wieder aus den Nasenlöchern zu bekommen, aber so frisch rasiert, ist ein tolles Gefühl. Nun beginnt meine Tochter mit der Kopfwäsche. Natürlich ohne Wasser! Ich bin zwar Mutter, aber dennoch nicht verrückt! Haare kämmen übernehmen beide gleichzeitig. Erstaunlich, wie fest Haare so am Kopf festhalten, bevor sie dennoch ausreißen. Ich muss mir anhören, das meine Haare völlig verziept wären und ich mich doch bitteschön besser um meine Haarpflege zu kümmern hätte. Als alle störenden Haare durch permanent-kämmen entfernt sind, wird es tatsächlich angenehm. Ich bekomme lustige Spangen und Zöpfe in mein Haar. Und weil es so herrlich entspannend ist, lass ich mich breitschlagen, das beide mich auch schminken. Schließlich soll man Kinder in eine kreativen Phase nicht bremsen. Ich bin so grade am eindösen, da klingelt es an der Tür. Völlig verstört, renne ich in den Flur und reiße die Tür auf. Der Postbote, reißt die Augen weit auf, läßt Päckchen fallen und brüllt, als hätte er den Teufel persönlich gesehen. Meine Nachbarin ruft diese Geschrei natürlich auf den Plan. Sie sieht mich, knallt ihre Haustüre wieder zu und schreit lauthals nach Polizei und Feuerwehr. Ich schaue mich suchend in meiner Wohnung um, ich will ja schließlich wissen, warum die beiden so aufgeregt sind. Vielleicht muss ich ja meine Kinder retten. Da fällt mein Blick in den Spiegel und auch ich beginne zu schreien. Oh Gott was starrt mich da an? Es dauert eine Weile, bis ich begreife, dass ich das bin.
    Ich weiß nicht, haben sie den Film „Einstein Junior“ gesehen? Diesem Typen stehen doch die Haare zu Berge, weil er einen Stromschlag bekommen hat. So sah ich aus. Nur waren da noch lauter Winni Pooh Spangen, Zopfhalter mit Schnecken und Käfern. Falsche Haarbüschel, neben einer ganzen Kollektion Zopfgummis in Neonfarben. Mein Gesicht strahlte in allen Farben. Lidschatten gab es von mausgrau bis kirschrot, alles auf einem Lid, das ging allerdings bis kurz vor dem Haaransatz.
    Lippen hatte ich, da wäre Julia Roberts blass geworden. Na gut, Zirkusclowns haben auch solche Münder. Meine Wangen erstrahlten in Lila und Blau. Sogar die Nase hatte ein paar gelbe Farbspritzer abbekommen.
    Zwei Wochen lang brachte der Postbote die Post erst, wenn bei uns so gegen Mitternacht das Licht ausging oder ich definitiv nicht zu Hause war. Ob er mein Haus beobachtete oder die Nachbarin die Observation übernahm bekam ich nicht raus. Aber mein Mann rief dann bei der Poststelle an und erst, nachdem er das Versprechen abgegeben hatte, dafür zu sorgen, dass ich nie wieder so vor die Tür treten würde, habe ich mit dem Postboten diese Regelung mit dem vorherigen Anruf treffen können.
    Ein weiterer Fall ist unser Tiefkühllieferant. Der schickt mir ein Telegramm, um genau welche Uhrzeit er erscheint. Einmal hat ihm nämlich mein Sohn aufgemacht und ihn direkt zu mir geführt. Schön, denken Sie? Ich stand unter der Dusche!!!!
    Meine Nachbarin klopft jetzt immer an die Wand, wenn sie mich sprechen will. Meine Tochter hatte einen Bausatz für Klingeln, Babyfon etc geschenkt bekommen. Sie baute also die Klingel und verdrahtete sie mit der Wohnungsklingel. Sie wollte ihre eigene Klingel im Zimmer, damit sie nur noch für sich an die Tür gehen brauchte. An diesem Tag wollte sich meine Nachbarin ein Kuchenrezept abholen kommen. Die Klingel hörte ich nicht, aber die Nachbarin. Die stand zitternd vor meiner Tür, die haare standen ihr zu Berge. Klarer Fall, Stromschlag.