1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Patient 2. Klasse?....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bubbles, 13. Juli 2007.

  1. Bubbles

    Bubbles Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben....

    muss mich heute doch sehr fragen ob ich ein Patient 2.Klasse bin...

    Situation: habe Einweisung vom HA für stationären Aufenthalt in Klinik (Ratingen)...wollte da eigentlich nie hin...dann habe ich nach langem Zaudern akzeptiert, dass ich nu doch hin muss....ich rufe an um Termin zu machen und dachte ich bin in einem schlechten US Film:mad: ....die erste Frage: sind Sie zusatzversichert?:confused: ....als ich die Frage verneinte wurde mir mitgeteilt, dass über einen stationären Aufenthalt der zuständige Arzt entscheidet und das es möglich ist, dass ich direkt nach dem ersten Tag wieder nach Hause gehen kann.....:confused:...was soll ich denn jetzt davon halten?:eek: :confused:.....

    Bin ich jetzt überempfindlich oder ist mein Bauchgefühl richtig, dass ich hier schon vorher als 2. Klasse Patient einsortiert werde?.....Habe jetzt schon die Befürchtung, dass ich nicht ernst genommen werde und schnell abgespeist werde.....Bin total angesäuert und würd' die Einweisung am liebsten verbrennen :mad: :mad:

    Was haltet Ihr davon und kennt Ihr diese Klinik?
    Und wenn Ihr mich für überempfindlich haltet...dürft Ihr mir das auch gerne sagen...:)

    angesäuerte aber dennoch liebe Grüße Bubbles
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo bubbles,

    ich finde diese vorgehesweise ganz normal. wenn ich etwas käuflich erwerben will oder eine dienstleistung in anspruch nehme, dann wird zuerst mal der preis ausgehandelt (zahlen sie in bar- kreditkarte,- modern ist sogar schon die vorrauszahlung...)

    bei uns in österreicht läuft das auch so ab. man bekommt von seinem allgemeinarzt eine überweisung zum facharzt oder klinik. da wird dann vom stationsarzt entschieden, ob,- wie lange du stationär aufgenommen wirst (vieles kann man ja auch ambulant abklären).

    also, sei nicht sauer- ist eben so :D ;)
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo bubbles,

    ich schliesse mich lilly an, die frage nach einer zusatzversicherung
    ist üblich und legitim, und beinhaltet als solche keine behandlung 2. klasse. auch die entscheidung über die länge des aufenthaltes ist
    m.e.so üblich. :)

    hoffentlich bist du jetzt nicht mehr angesäuert ;) und kannst beruhigter die dinge angehen........
    einen schönen abend, marie
     
  4. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Zusatzversicherung?

    Also, jetzt klärt mich doch bitte mal auf. Für was müsste ich mich in solch einem Fall zusätzlich versichert haben? Habe mich mit solchen Dingen noch nicht wirklich beschäftigt und bin also noch ziemlich unwissend.

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass bestimmte Untersuchungen - gerade beim rheumatischen Formenkreis - von den Kassen nur bezahlt werden, wenn sie stationär gemacht worden sind. Heißt das nun im Klartext, ohne zusätzliche Versicherung werden bestimmte Untersuchungen nicht gemacht (weil ja schnellstmöglich wieder entlassen wird) oder ich muss den ganzen Spaß dann selber bezahlen??? Oder heißt das andererseits, es werden nur diese bestimmten Untersuchungen gemacht und den Rest muss man dann irgendwie ambulant "abarbeiten"?
    Bin doch sehr verunsichert, wenn ich das alles so lese. Oder höre ich hier das Gras wachsen?

    Sorry, nun habe ich hier noch mehr Fragen aufgeworfen, als welche zu beantworten. Aber ich glaube, ein bisschen sauer wäre ich auch gewesen, denn mit solch einer Reaktion rechnet man (eigentlich) nicht.

    lg
    Susanne
     
    #4 14. Juli 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2007
  5. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    hey bubbles,

    hoffe es geht dir besser...wie geht es denn nu weiter bei dir??
    ich hab meinen langersehnten termin ja schon übermorgen:D

    hoffe es geht bei uns beiden voran, wird ja nun endlich mal zeit net wahr;)

    lg und dir noch einen schönen sonntag

    nina
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    trotz einer einweisung wegen darmblutens (einweisung erfolgte vom hausarzt, geht dann über die notfallambulanz des entsprechenden KHses auf eine zuständige station) wurde der patient nur kurz untersucht und dann wieder nach hause geschickt mit einem termin zur darmspiegelung dort im krankenhaus. dieser termin war 14 tage später :eek: :eek: ...... welche ängste und nöte vom patienten bis dahin ausgestanden werden müssen .... danach fragt keiner mehr ... leider
    ist nicht die einweisung in ein kh eine art auftrag vom einweisenden doc an das haus?

     
  7. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Bubbles,
    die Frage nach der Zusatzversicherung hat sicherlich seine Berechtigung, aber ich befürchte, daß wir schon seit langem eine richtige 2-Klassen-Medizin haben.

    Ich habe vor 4 Wochen meine 79-jährige Mutter (Kassenpatient) am Wochenende zur Notaufnahme in ein Krankenhaus gebracht, mit extremen Rückenschmerzen, Fieber und Durchfall und völlig neben sich.
    Man wollte sie nicht aufnehmen, de Orthopäde gab ohne zu Untersuchen ihr eine Spritze in den Rücken gegen Schmerzen und wollte sie dann nachhause schicken. Wegen Rückenschmerzen könne man sie nicht aufnehmen.

    Ich hab dann noch einen Internisten überredet, sie wegen Austrocknung aufzunehmen und dann zu untersuchen - weil wegen Fieber und Durchfall könne er auch niemanden aufnehmen.
    Ich zeige mich jeden Tag im Krankenhaus, spreche alle Ärzte an und frage nach und plötzlich ging es dann auch mit CT und Röntgen und allem.

    Ergebnis: schwerste Darmentzündung, 3-Stunden-Operation und ich bete, daß sie das Ganze überleben wird.

    Kassenpatient zu sein ist schlimm, aber wenn man dann noch älter ist und keinen hat, der da so hinterher ist ... mir macht es richtig Angst vor dem Älterwerden, weils bestimmt nicht besser wird.

    Aber es bringt wirklich was, wenn man immer wieder nachfragt, nachhakt.

    Liebe Grüß und gute Besserung!
    Emu