1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Passt so etwas zu Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kitty_, 12. Februar 2015.

  1. Kitty_

    Kitty_ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe hier hergefunden, weil ich Beschwerden habe, aber noch keine Diagnose.

    Mein CRP Wert ist seit mindestens 8-10 Jahren erhöht, jedoch nie sehr drastisch sondern immer nur mittelmäßig (z.B. liegt er bei einem Referenzwert von 0,5 bei 3). Manchmal ist er höher, manchmal niedriger, jedoch nie ganz im Normbereich. Höher als bei 3,5 war er jedoch noch nie.
    Gleichzeitig ist die Blutsenkung meistens erhöht (ebenfalls manchmal mehr, manchmal weniger) und neben einem bestehenden Eisenmangel ist das Blutbild ansonsten nicht auffällig.
    Zuerst dachte man, dass meine Mandeln die Auslöser für die erhöhten Werte waren, doch eine Operation im Jahr 2009 verbesserte die Werte nicht.
    Blutbild wird oft gemacht zur Kontrolle, der ASLO Wert sowie, jegliche Muskelwerte (Myoglobin, CK,..) sind normal.
    Ebenfalls wurde schon oft der Rheumafaktor überprüft und war bis jetzt immer im Referenzbereich, also unauffällig.
    Nähere Rheumadiagnostik wird nun angedacht, wurde jedoch mittels Blutwerten noch nicht gemacht.

    So und nun zu meinen Beschwerden:

    Im großen und ganzen fühle ich mich sehr gesund, vital und energiereich. Jedoch, habe ich im Schnitt gesehen im Monat 2-3 (manchmal auch 2-5) Tage, an denen ich Abends (immer nur abends ab ca. 16 Uhr!) folgende Beschwerden entwickle:

    - Ich fühle mich matt, müde, zerschlagen, als ob ich einen Marathon hinter mir hätte, also körperlich kaputt
    - Das ganze fühlt sich wie ein beginnender grippaler Infekt an
    - Oft auch mit erhöhter Temperatur (zwischen 37,5 - 38 Grad) dazu, wobei es vorkommen kann, dass es nur eine Stunde da ist und dann nicht mehr (wobei ich dazu sagen muss, dass ich nicht weiß ob ich nicht zu psychisch bedingtem Fieber auch neige, bin mir da noch nicht sicher)
    - Gliederschmerzen, genauso wie man sie bei einer Grippe kennt, ganz nach dem Motto "Mir tut alles weh!" - wobei am meisten die Beine und Knie betroffen sind.
    - Bei den Gliederschmerzen selbst kann ich aber leider nicht feststellen, ob sie nun direkt vom Gelenk, von den Bändern, Sehnen oder Muskeln ausgehen. Es ist wie schon gesagt, einfach so wie man die Gliederschmerzen bei einem grippalen Infekt kennt. Kann es leider nicht anders beschreiben.

    Die Beschwerden habe ich immer nur Abends, beginnend ab ca. 16 Uhr und am nächsten Tag ist alles wie weggeblasen. Ich fühle mich dann also nicht mehr grippig, sondern wieder ganz normal und vital wie sonst auch.
    Manchmal dauern die Beschwerden 2-4 Tage am Stück an, jedoch auch da immer nur spät Nachmittags beginnend und mit Beschwerdefreiheit unter Tags.

    Dann habe ich noch folgendes immer bzw. öfter (also nicht nur 3-5 Tage im Monat):

    - Speziell Abends merke ich beim Stiegen abwärts gehen, Schmerzen in beiden Knien, eher vorderseitig.
    - Zusätzlich beobachte ich ab und zu (ca. 10 Mal am Tag), ganz feine und kurze Stiche in den Fingern (immer nur 1 Sekunde lang), mal am Zeigefinger, dann wieder Ringfinger, etc. - Auch hierbei fährt der Stich durch das dritte Fingerglied (in dem Bereich wo man nen Ring trägt) und ich kann nicht sagen, dass direkt ein Fingergelenk betroffen ist.
    - Zusätzlich habe ich muskuläre Beschwerden und Verspannungen im Knie und Oberschenkelbereich, wobei hierbei der Ischiasnerv aufgrund einer Skoliose als Auslöser vermutet wird. Diese Beschwerden sind nach ausgiebiger physikalischer Therapie jedoch sehr zurück gegangen.
    - Ansonsten keine Schwellungen
    - keine Rötungen
    - keine Steifheit in Gelenken (ausser eben abends beim Stiegenabgehen)

    Noch ein paar Eckdaten zu mir:
    weiblich, in den 30ern, Nichtraucherin, sportlich aktiv, jedoch übergewichtig

    So das wars erst mal!
    Ich weiß natürlich dass das Internet keinen Arzt ersetzen kann und eine genaue (Rheuma) Diagnostik ist jetzt bei mir am laufen. Allerdings dachte ich mir, dass ich mal vorab frage, ob jemand so etwas kennt, bzw. würde mich interessieren was ihr dazu sagt.

    LG
    Kitty_
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Kitty!
    Ich denke, Du solltest einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen ausmachen, an Rheumadiagnostik ist ja bis jetzt noch nicht viel gelaufen, ganz abgesehen davon, daß es auch sog. seronegatives Rheuma gibt, wo die Werte nicht erhöht sind.

    https://www.rheuma-online.de/a-z/s/seronegative-spondarthritis.html