1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteoporose mit Deckplatteneinbrüchen und starke Schmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von TriaGirl, 6. Februar 2015.

  1. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    habe mich schon länger nicht mehr gemeldet. Ich weiß ja schon seit 3 Jahren, dass ich eine Osteoporose habe (bin erst 37 Jahre alt). Seitdem bekomme ich Bonviva, alle 3 Monate und natürlich dazu Calcium und VitD3.
    Vor etwas über einem Jahr sind bei mir die ersten 2 Deckplatteneinbrüche in der LWS festgestellt, seitdem kommt ständig etwas Neues dazu. Letzter Stand von letzter Woche ist: Multiple Frakturen aller Wirbel der LWS und von der BWS 4-7. Habe ständig Rückenschmerzen und dauernd Angst, dass wieder etwas neu bricht, dabei hebe ich schon nicht schwer, laufe mit einem Stützgürtel rum.
    Dabei sind die Werte der Knochendichte-Messung sogar besser geworden, bin sogar jetzt nur noch im Osteopenie-Bereich.....aber was nützt mir das, wenn trotzdem ständig neue Wirbel brechen?
    Die Ärzte lassen mich auch ziemlich alleine, schicken mich von einem zum anderen. Fraglich, ob ich die Bonviva weiter bekommen soll, wenn auch darunter neue Wirbelkörper brechen.
    Und die ständigen Schmerzen sind zermürbend.

    Das wichtigste ist natürlich, dass ich mal vom hohen Kortison runter komme.....

    Aber schaffe ich nicht. :(

    Bin echt frustriert.

    LG TriaGirl
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    ich bin auch ein Osteoporoseopfer ...... bei mir traten unter Bisphosphonaten mehrere atypische Oberschenkelfrakturen auf. Unter der Therapie mit Forsteo (Teriparatid) besserten sich die Werte und auch die Neigung zu Bruechen. Ich bin jetzt auch im Bereich der Osteopenie.

    Wo bist du denn in Behandlung?

    Ich bin bei Professor Franz Jakob am Muskuloskellettalen Zentrum in Wuerzburg.

    Dort stellte man unter anderem fest, dass die Brueche durch die "herkoemmlichen" Osteoporosemedikamente ausgeloest wurden .....

    Ich wuensche dir, dass man dir bald helfen kann und dass deine Schmerzen weniger werden!

    Liebe Gruesse

    Julia123
     
  3. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    eingeleitet wurde die Osteoporose-behandlung in der Rheumaklinik Bad Bramstedt. Nach meinem Wohnortwechsel habe ich noch keinen Arzt, der richtig zuständig ist, und ich werde ständig abgeschoben - vom Orthopäden zum Rheumatologen, von dort zum Endokrinologen, usw......
    Keiner will die Verantwortung übernehmen.
    Vermutlich soll ich jetzt in die Rheumaambulanz der Uniklinik Frankfurt.

    Gruß

    Chrissi
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Huhu,
    wichtig waere, dass du mit der Osteoporose in Behandlung eines Osteologen kommst. Die kennen sich mit diesen Knochenstoffwechselgeschichten doch noch besser aus als Aerzte ohne Zusatzausbildung .....

    LG

    Julia123