1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteoporose durch Cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rita Sch., 17. Januar 2003.

  1. Rita Sch.

    Rita Sch. Guest

    Da ich nun schon fast 4 Jahre Cortison nehme, wurde ein Osteop.test bei mir gemacht. Ich bin knapp davor.
    Nun nehme ich Actonel 5mg (tägl) und selbstverständlich Calzium
    .
    Wie ist Eure Erfahrung? Tritt eine Besserung ein, oder bleibt es in diesem Stadium??
    Meine Ernährung habe ich schon lange umgestellt, das heisst viel Gemüse, wenig Fett u.s.w.

    Viele Grüsse Rita
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Rita,

    also erstmal, Osteoporose ist auch eine Veranlagung. Ich selbst z.B. nehme schon seit Jahren Cortison und habe null Veränderungen bei der letzten Endokrinologischen Untersuchung :) Froh bin ich, logo.

    Um den Erhalt der Substanz zu garantieren, solltest du mindestens 5oo ml pro Tag an Calcium zu dir nehmen und sehr hohe Dosen an VITAMIN D - dazu empfehle ich dir auch zukünftig Sonne Sonne Sonne, keine Bananen, da die nachweislich das Vitamin D abbauen ! !! und viel rote Beete essen !

    Alle Arten von Joghurts, Quarks und Nüssen helfen ebenfalls, sofern nicht geröstet und gesalzen die Nüsse.

    Dr. Langer hier hat in einem Forumsteil angegeben, wieviel Calcium und D er seinen Patienten gibt. Ich habe anfangs bei Corti 1000 ml täglich an Calcium genommen und 1000 mg Vitamin D !!!

    Alles Gute - Pumpkin
     
  3. Rita Sch.

    Rita Sch. Guest

    Danke Dir Pumpkin ,
    den Tip mit den Bananen werde ich mir merken.

    Meine Calcium-Dosis beträgt zur Zeit 600mg + Vitamin D3 400.

    Es kann natürlich sein, dass ich schon vorher so schlechte Werte hatte, ist aber nun leider nicht mehr festzustellen.
    Mich würde vor allem interessieren, ob sich das durch die Medis wieder zum Positiven ändern kann

    wünsche Dir eine schmerzlose Zeit Rita.Sch
     
  4. stina

    stina Guest

    Hallo Rita,
    auf einer Osteoprose-Hotline habe ich erfahren, daß Milch hilft, möglichst 1 Liter/ Tag, 1,5%Fett o.k.,H-milch auch, Joghurt usw. Der Prof am Telefon meinte, die Tabletten kann ich vergessen. Ich nehm sie trotzdem und versich tgl. 1/2 l Milch zu schaffen. Nur zu Deiner Info. Alles Gute, Stina
     
  5. Mandy21

    Mandy21 Guest

    hallo
    ich habe auch sekundäre osteoporose unter steroidtherapie
    (durch hohe cortison gaben.
    Ich bekomme sandokal forte.

    gruß mandy
     
  6. Hallo Rita

    Ich nehme ebenfalls Cortison und bin auch aufgrund anderer Medikamente Osteoperosegefährdet.

    Die Frage Os. oder nicht hängt von vielen Faktoren ab. Hormone und Medikamente können zum Teil massiv in den Knochenstoffwechsel eingreifen.

    Ich kann Dir daher nur empfehlen zusätzlich einen Endokiologen aufzusuchen um genau abklären zu lassen wie es um Knochenbeschaffenheit und -stoffwechsel steht.

    Ich habe zum Beispiel eine ganze Zeit lang ein kombiniertes Vitamin D und Kalziumpräparat genommen.

    Beim Endokinologen hat sich herausgestellt, daß bei mir das Vitamin D nicht richtig verstoffwechselt wird und daß ich Kalzium und Rocatroltabletten brauche.

    Zur Verbesserung der Knochenstruktur habe ich leider noch keine Erfahrungen.

    Gruß



    Claudia
     
  7. Werner

    Werner Guest

    Hallo Rita,
    die normale Dosis bei der Einnahme von Kortison und der Osteoporosegefahr meines Wissens nach:
    1000 mg Clacium und 880 mg Vitamin D täglich.
    Viel mehr könnte zu Nierensteinen führen.
    Diese Dosis ist in Sandocal D Brausepulver drin. Ich nehme es auch.

    Viele Grüße

    Werner
     
  8. Nixe

    Nixe Guest

    Hallo Rita,

    auf der Home-Seite oben rechts findest du eine Rubrik moderierter
    Expertenchat. Es gibt auch ein Chatarchiv zum Thema Osteoporose,
    was ich dir nur ans Herz legen kann.

    Liebe grüsse Nixe
     
  9. Hallo Rita
    Vielleicht mal eine Knochendichtemessung machen lassen. Ich habe auch eine opsteopenische Knochenstruktur, und da wird das sicher auch bald mal wieder dran sein.
    Hatte schon einmal eine "Spritzenkur" deswegen, sind 10 Spritzen zum Knochenaufbau gewesen. Der Nachteil sind die chemotherapieähnlichen Nebenwirkungen. Kurz gesagt es wird einem "kotzübel" nach dem Spritzen.
    Aber wenns halt scheen macht-ja was hilfts, muß man durch.
    Ansonsten kenn ich das Übliche, diese löslichen Tabletten mit Kalk und Magnesium und ich verkonsumiere jede menge Obst.
    Also soweit und einen schönen Gruß aus Berlin Helmut (merre)
     
  10. Rita Sch.

    Rita Sch. Guest

    Hi, Nixe..

    werde mich im chatarchiv umschauen, danke für den Tipp..

    Grüsse Rita.Sch
     
  11. Alexathea

    Alexathea Guest

    Hi Rita,

    staune gerade mal wieder darüber, wie unterschiedlich die Informationen und Reaktionen sind. Meine Knochendichtemessung ergab, dass ich "unter normal" bin. Bekomme Osteoplus. Das ist ein sehr preiswertes Präparat, das 1000 mg Calzium und 1000 mg Vitamin D3 erhält. Dosierung: 1 Brausetablette am Tag. Verordnet hat es mir der Rheumatologe.
    Nach meiner Information kann Knochenstruktur durch Sport unterstützend erhalten und verbessert werden. Je jünger, desto besser. Mit der Calzium und Vitamin D3 Zufütterung wird dem weiteren Knochenabbau entgegengewirkt.

    Gruß Alexathea
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Cortison und Osteoporose

    Hallo zusammen,
    ich hab nen gefundenen Beitrag entdeckt und geb ihn nur weiter.
    Kira

    29.07.2006 - Pharmazie
    Entzündungshemmer macht Knochen schwach

    Forscher entdecken, warum der Wirkstoff Dexamethason Osteoporose verursachen kann


    Langanhaltender Gebrauch entzündungshemmender Mittel mit dem Wirkstoff Dexamethason kann Osteoporose verursachen. Den entsprechenden Wirkmechanismus haben nun amerikanische Wissenschaftler entdeckt: Die Substanz verlängert die Lebensdauer knochenabbauender Zellen und schwächt sie dabei in ihrer Funktion. In der Folge wird die Aktivität knochenaufbauender Zellen gehemmt, wodurch sich die Bildung neuer Knochen verzögert, was zu Osteoporose führt. Bei Körperzellen von Mäusen beobachteten die Forscher um Steven Teitelbaum den Effekt des Entzündungshemmers.

    Medikamente mit so genannten Glukokortikoiden als Wirkstoff werden häufig eingesetzt, um Entzündungen zu hemmen, Allergien zu lindern und ein überaktives Immunsystem bei Allergien abzuschwächen. Das zu dieser Stoffgruppe gehörende Dexamethason wird häufig bei rheumatoider Arthritis verschrieben, bei der das körpereigene Immunsystem Gelenke und andere Gewebe angreift und zerstört. Allerdings können die Glukokortikoide in einer hoch dosierten Therapie zu Knochenverlust und Osteoporose führen. Die Forscher um Teitelbaum untersuchten, wie dieser Wirkstoff die Aktivität von knochenbildenden und knochenabbauenden Zellen ändert.

    Die Forscher verglichen den Effekt von Dexamethason auf knochenabbauende Zellen gesunder Mäuse und Tiere, denen der so genannte Glukokortikoid-Rezeptor fehlt. Dieser Rezeptor ist ein Protein, an das Glukokortikoide binden und damit wirksam werden. Der Wirkstoff verzögerte bei gesunden Mäusen den Zelltod der knochenabbauenden Zellen und schwächte ihre Fähigkeit, Knochensubstanz zu resorbieren, stellten die Wissenschaftler fest. Da die Lebensspanne und Funktionsfähigkeit der knochenabbauenden Zellen einen Einfluss auf die kochenaufbauenden Zellen hat, entsteht dadurch Osteoporose. Dass Knochenabbau neuen Knochenaufbau anregt, war den Wissenschaftlern früher schon bekannt. Bei den Mäusen, denen das Rezeptorprotein fehlte, beobachteten die Forscher keine Hemmung von Knochenwachstum durch das untersuchte Glukokortikoid.


    Steven Teitelbaum (Washington-Universität, St. Louis) et al.: Journal of Clinical Investigation (Doi: 10.1172/JCI28084)

    wissenschaft.de – Beate Förster

    Weitere Meldungen zum Thema - Osteoporose -
    finden Sie im Archiv von wissenschaft.de
     
  13. Lilalu

    Lilalu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Schädigung

    Habe vor einigen Tagen mal von einer bekannten gehört die ein Kochenaufbauendes Medikament bekommen hat. habe aber den Namen vergessen. Für alle die Probleme mit den Kochen haben musste so etwas doch gut sein. Besonders die Menschen Osteoporose haben. Ich meine , wenn eine Entzündung alles kaputt macht , vielleicht kann man da ja schon mit gegensteuern. Will mal versuchen heraus zu bekommen wie das Mittel hieß. Oder weiß einer von Euch das vielleicht? Oh, habe gerade gesehen, dieses ist ja schon ein altes Thema. egal, vielleicht doch wichtig
     
  14. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Knochenaufbaupräparate

    Hallo Lilalu,

    ich bekomme wegen hochgradiger Osteoporose Alendron, auch Fosamax genannt, einmal wöchentlich zum Knochenaufbau, zusätzlich natürlich Calcium und Vitamin D.

    Ich habe den alten Thread rausgekramt, weil er genau den Titel hat , den ich wollte.

    :) Eure Kira
     
  15. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Claudia

    Wie bist du dazu gekommen zu einem Endokrinolgen zu gehen? Hattes du einen bestimmten Anlass dazu? Auf Grund welcher Infos hattest du den Verdacht, dass das Kalcium nicht richtig verstoffwechselt wirdIch habe schon fast 5 Jahre Predni und meine Werte wg. Osteoprose sind schon ziemlich mies. Nehme 100mg Calcium mit Vit D3, aber ob es was nützt ist unklar.

    mfg Hofi
     
  16. Gomera

    Gomera Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Hallo Pumpkin, ich esse gern Bananen und war bislang davon ausgegangen, dass diese auch eine positive Auswirkung auf meinen Calciumhaushalt haben. Ich nehme MTX und auch geringe Dosen von Cortison. Woher stammt die Information, dass Bananen Calciumfresser sind?
    Liebe Grüße
    Gomera