1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteoporose-Diagnostik: QCT oder DEXA?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sprotte79, 21. September 2008.

  1. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ihr Lieben,

    ich nehme inzwischen seit fast zwei Jahren Cortison und mache mir Gedanken um meine Knochenstabiltät, da ich schon mehrere Monate über 20 mg Prednisoslon benötige.

    Wer von Euch hat eine Osteoporose-Diagnostik durchführen lassen? Welche Methode wurde angewandt: QCT oder DEXA? Wie hoch waren die Kosten für die Untersuchung?

    Liebe Grüße,
    Britta
     
  2. KarinH

    KarinH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kriftel
    Hallo Britta,

    meine Knochendichte wurde nun schon 2x untersucht und wird weiter beobachtet (Werte sind sehr grenzwertig). Welche Methode angewandt wurde kann ich nicht sagen. Es ist eine Röntgenart....., dass weiß ich auf jeden Fall.

    Ich bekomme seit 13 Jahre Prednisolon und muss regelmäßig Calcium nehmen. Wurde mir von meinem Rheuma-Doc so angeordnet.

    Die Knochendichteuntersuchung wurde vom RA verordnet und wird von KK übernommen. Wir Cortisonpatienten sind Risikopatienten, da wird diese Untersuchung meines Wissens auch ohne Kommentar durchgeführt.
     
  3. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Karin,

    danke für deine Antwort!

    Ich glaube nicht, dass die Krankenkasse für mich die Untersuchungskosten übernimmt, da sie ja nur zahlen, wenn schon ohne größeren Anlass eine Fraktur vorgefallen ist, die nur mit einer Osteoporose erklärbar scheint.

    Du musstest also beide Untersuchungen nicht bezahlen? Hattest du denn schon einen "spontanen" Bruch?

    Mein Rheumadoc meinte heute, ich solle die DEXA Methode durchführen lassen, da nur sie von der WHO anerkannt ist und sie die Einleitung einer Osteoporose-Therapie durch einen Arzt ermöglicht, bei der QCT wäre dann bei einem Ergebnis Richtung Osteoporose noch eine zusätzliche DEXA-Untersuchung nötig, um eine Therapie einleiten zu dürfen.

    Liebe Grüße,
    Britta
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, auf jeden Fall DEXA, selbst wenn Du evtl. 50 EUR bezahlen musst. Da kann man den T Score feststellen, der sollte an LWS und Becken auch möglichst immer mit demselben Gerät gemessen werden. Nehme selbst seit 1992 Predniloson und Calcium D3. Hatte an LWS und Becken zum Glück immer gute Werte. In letzter Zeit mehrmals gestürzt, ohne Folgen, aber dieses Jahr einen Spontanbruch (im Bett während ich schlief) der Elle/Ulna, dort, wo das Rheuma besonders gewütet hatte. Jetzt nehme ich noch ein Bisphosphonat. Bin aber privat versichert. Gruß Susanne
     
  5. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Ich hab aufgrund von Schilddrüsentabletten Osteoporose bekommen :sniff: und es wurde im Rahmen einer Rückenmarksbiopsie festgestellt.

    Dexa kostet bei uns 20 € ... auch für mich, obwohl Osteoporose diagnostiziert wurde ... Hab halt noch keine Brüche gehabt :rolleyes:
     
  6. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Susanne und Aquarell,

    danke für eure Antworten. Ich werde die DEXA durchführen lassen, suche derzeit eine Praxis, die das durchführt. Bei uns in Lübeck gibt es eine Riesen-Radiologie-Praxis, bei der ich schon zwei Mal wegen eines MRT sehr unzufrieden mit der Untersuchung war, dort möchte ich nicht hin, aber es ist so schwierig, eine andere Praxis hier zu finden...

    LG, Britta
     
  7. KarinH

    KarinH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kriftel
    Also ich hatte bisher noch keinen Spontanbruch oder sonstiges. Auch ist in der Familie, soweit mir bekannt ist, kein Osteoporosefall zu Ohren gekommen. Und trotz allem hat die KK die Kosten komplett übernommen.

    Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass ich in der Uniklinik Frankfurt in der Rheumaambulanz bin. Da habe ich einfach das Gefühl es wird mehr für mich getan wie normal. Außerdem ist es kein niedergelassener Arzt. Es ist ja eigentlich eine Klinik. Ich weiss nicht ob es daran liegt, nutze aber jede Chance auf Vorsorgeuntersuchungen die sich mir dort so ergeben.
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo sprotte,

    da ich seit 2002 durchgängig cortison nehme hatte ich vor einigen monaten eine dxa-knochendichtemessung, für die ich 50 euronen bezahlt habe. bei gehabtem bruch mit verdacht auf osteoporose hätte die kk die kosten übernommen.
    ich zahl lieber... ;) es wurde eine osteopenie nachgewiesen.

    hier ein ganz interessanter link über die einzelnen verfahren...
    http://www.orthinform.de/new/diagnostik/diagnostik.php?id=3

    Früherkennung muss bezahlt werden
    Seit vier Jahren wird die Knochendichtemessung nur dann von der Krankenkasse gezahlt, wenn bereits ein Knochenbruch vorliegt, der Verdacht auf Osteoporose also sehr nah liegt.

    alles gute, marie
     
  9. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    die gerate sind sauteuer, deshalb lohnen sie sich nicht, deshalb sind sie nicht häufig anzutreffen. da wird es in hl nicht viel auswahl geben, wichtig, das gleiche gerät, evtl. alle 2 jahre, da macht es nichts, wenn die praxissituation unangenehm ist, das ergebnis , der t-score - ist entscheidend. gruß susanne

    unter osteoporose links findest du nähere einzelheiten

    lese gerade noch mal, mehrere monate 20 mg sind schon recht heftig, das wirst du ja auch nicht so schnell reduzieren können, vorsicht ist angesagt, auf jeden fall calcium d3 konsequent nehmen. milch trinken, hartkäse "schweizer käse" essen, cola etc vermeiden!
     
    #9 23. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2008
  10. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ihr Lieben, danke für Eure Antworten. :)

    @ Karin,
    da hast du dann wohl Glück, dass du die Untersuchungen bezahlt bekommen hast.

    @Marie2:
    danke für den Link. Bekommst du jetzt Medikamente gegen die Ostoepnenie? Ich werde die Kosten auch selbst tragen müssen, das ist es mir aber auf jeden Fall wert!

    @Susanne:
    Nun, die RTAs in besagter Praxis haben leider wenig Ahnung, deshalb habe ich da nicht so viel Vertrauen. Es sollten zwei MRT mit Kontrastmittel zur Entzündungsdiagnostik durchgeführt werden und beide wurden trotz mehrmaligen Drängens meinerseits ohne durchgeführt. Ich habe nicht die Möglichkeit bekommen, das mit dem Arzt vorher abzuklären, die MRT-Ergebnisse sind also ohne Kontrastmittel nicht aussagekräftig und dann hätten wir uns die Untersuchungen auch sparen können. Ich war schon sehr sauer! Ich möchte denen jetzt nicht noch mein Geld in den Rachen werfen, bei so viel geballter Inkompetenz und Ignoranz!
    Danke für den Hinweis.
    Zusätzlich mache ich grade eine Corti-Stoßtherapie mit heute 60 mg. Ich vermeide schon seit Therapiebeginn mit Corti alle phosphathaltigen Lebensmittel (Cola usw.) und sorge mit CaD3-Brausetabletten und Milchprodukten vor, aber ich möchte halt wissen, ob das ausreicht.

    Liebe Grüße,
    Britta
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe britta,

    ja, ich bekam osteoplus brausetabletten
    wirkstoffe: (1000 mg calcium) calciumcarbonat und
    (1000 i.e. vitamin d3) colecalciferol
    (es empfiehlt sich die brausetablette zu vierteln, bzw nicht alles auf einmal zu trinken, da der körper nur 250 mg calcium auf einen rutsch aufnehmen kann.) diese verschreibung war allerdings ein entgegenkommen, da keine osteoporose vorliegt.
    ich denke auch es wäre kein rausgeschmissenes geld die untersuchung machen zu lassen! ;)

    alles gute, marie


     
  12. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.153
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Britta,

    gibt es bei euch keine Orthopäden, die die Knochendichte mittels DXA Verfahren messen? Bei mir in der Stadt weiß ich, dass das zwei Orthopäden anbieten.
     
  13. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Britta,
    bei mir wurde auch schon eine Knochendichtemessung mit DEXA gemacht und daraufhin eine Osteopenie der LWS festgestellt.
    Die Untersuchung wurde bezahlt und bei meinem Rheumatologen in der Praxis durchgeführt. Einen Spontanbruch hatte ich noch nicht, wohl aber im Lauf der Jahre öfter Knochenbrüche auch aus geringfügigem Anlass.
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  14. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Marie2,
    diese Form der Prophylaxe habe ich schon seit Beginn meiner Einnahme von Cortison betrieben, bin mal gespannt, ob das ausgereicht hat.

    Hallo Mandy,
    danke für den Tipp, da werde ich mal nachfragen, ich bin aber eh morgen bei meinem Hausarzt, der hat vielleicht auch noch einen guten Tipp, wo ich die DEXA-Messung durchführen lassen kann.

    Hallo Faustina,
    schön, mal wieder von dir zu hören. Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich denke aber, dass die Knochenbrüche bei geringem Anlass bei dir in die Kategorie "Spontanbrüche" fallen bzw. das Argument für die Kostenübernahme waren. Wird deine Osteopenie behandelt?

    Liebe Grüße an euch drei,
    Britta
     
  15. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Britta,
    ja find ich auch schön, mal wieder von dir zu hören:), habe deinen weiteren "Werdegang" aber die ganze Zeit anhand deiner Beiträge verfolgt.
    Da hast du wohl recht, dass die DEXA- Untersuchung evt wegen meiner Knochenbrüche gemacht und bezahlt wurde, daran hab ich noch gar nicht gedacht.
    Über das Ergebnis war ich natürlich nicht erfreut.:(Wegen der Osteopenie bekomme ich Calcium und Vit D3. Um Milchprodukte mache ich schon seit Kindheit einen großen Bogen wegen Laktoseintoleranz, was die Situation jetzt nicht gerade verbessert. Mache z.Z auch gerade mal wieder eine Cortistoßtherapie:eek:.
    Liebe Grüße in den hohen Norden
    Faustina
     
  16. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.153
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Britta,

    ich musste die Knochendichtemessung nicht zahlen, da diese bei der Diagnostik in der Klinik im vergangenen Jahr mit erledigt wurde. Es wurde eine Osteopenie festgestellt. Ich nehme jetzt Calcium+D3. Außerdem bekam ich noch DOSS verschrieben.
     
    #16 24. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2009
  17. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo britta,

    im rahmen meines klinikaufenthaltes wurde die knochendichtemessung auch bezahlt. jezt später musste ich sie selber bezahlen, obwohl auch schon eine osteopenie festgestellt wurde.
    wahrscheinlich werden die untersuchung immer nur in der klinik übernommen.

    liebe grüße hypo
     
  18. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ihr Lieben!

    @Mandy:
    was ist DOSS?

    @Faustina24:
    Na, da haben wir beide ja grade das selbe zu tun: Corti in hoher Dosierung nehmen und auf eine Verbesserung warten...ich drücke dir die Daumen!

    @Hypo:
    ja, ich denke, dass es in der Klink anders abgerechnet werden konnte, zu deiner Kostenersparnis.

    LG und Euch allen ein möglichst schmerzarmes Wochenende mit viel Sonnenschein und guter Erholung,
    Britta
     
  19. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.153
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Britta,

    DOSS ist ein verschreibungspflichtiges Medikament.


    Allen ein schönes Wochenende!
     
    #19 26. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2009
  20. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Mandy,

    danke für den Link!:)

    LG, Britta