Osteopenie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Oliver70, 3. Oktober 2020.

  1. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hallo zusammen,

    ich habe Osteopenie und bekomme Vitamin D Dekristo weil dieser bei mir immer sehr
    niedrig ist. Meine Frage wäre in dieser sehr frühen Phase einer möglichen Osteoporose
    sind Schmerzen doch eigentlich nicht möglich? Weitere Medikamente hält der Orthopäde
    bisher für nicht notwendig. Ich lasse alle zwei Jahre die Knochendichte messen, da es beim Morbus Bechterew durch die Verknöcherung der Knochen zur Osteoporose kommen kann.

    Viele Grüße
    Oliver
     
  2. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Oliver,

    ich habe auch Bechterew und eine Osteopenie. Ich wüßte nicht, was Schmerzen bei verringerter Knochendichte verursachen könnte- die Schmerzen entstehen durch einen Bruch. ich stellte mir allerdings mal die Frage, ob die Knochendichtemessung im Oberschenkelhalsknochen wirklich aussagekräftig ist... Bei einem versteiften Bechti ist die Standardmessung mit DEXA in der LWS sinnlos- danach habe ich einen Wert von 140%.... Sollte der Verdacht einer akuten Osteoporose bestehen könnte ein QCT sinnvoll sein, da man damit "in" den Knochen gucken kann.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  3. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    2.653
    Zustimmungen:
    2.025
    Ort:
    Berlin
    Hallo Jürgen,
    was ist ein QCT?
     
  4. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    1.153
    Auch in der Vorstufe Osteopenie kann es schon zu eine Art Schmerz kommen zB. zu "dumpfen" Rückenschmerzen. Klar ist der Schmerz dann bei manifester Osteoprose mit bereits Brüchen dann noch viel stärker.
    Es gibt einige Stufen, wie das eingeteilt wird.

    Ich hatte zB. schon eine messtechnische Osteoporose, aber noch keine Brüche. Ich nahm dann einige Jahre ein Bisphosphonat und es besserte sich soweit, dass ich wieder in die Vorstufe Osteoponie rutschte. Abzuwarten wie es sich weiterentwickelt, derzeit nehme ich kein Bisphosphonat, aber weiterhin Vitamin D .

    @Oliver70 , würde dir aus eigener Erfahrung raten dein Vtamin D unbedingt wie verordnet weiterzunehmen und regelmäßige Kontrollen, wie du es ja tust, zur Knochendichtemessung wahrnehmen.

    Ansonsten versuchen so gut es geht halt in Bewegung zu bleiben und sei es nur täglich spazierengehen oder regelmäßig schwimmen oder walken usw.
     
    #4 5. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2020
    Fräulein Flauschig gefällt das.
  5. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Vielen lieben Dank für eure Infos. Es geht auch darum das mein Rheumatologe ausschließen bzw. eine Diagnose wegen sekundäre Fibro stellen möchte und da fiel mir die Osteopenie ein. Leider hab ich vergessen den Arzt darauf anzusprechen. Witzigerweise hatte ich 2012 einen spontanen Bruch des Oberschenkelknochens kurz über dem Knie aber da hieß es es wäre eine Zyste und Knochendichtemessung wurde gar nicht gemacht. War in Bad Neuenahr im Krankenhaus und die ist leider nicht grad ne Topadresse:D
     
  6. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Dieser dumpfe Rückenschmerz hab ich das Gefühl als wenn ich in der Mitte zusammenbreche, vor allem wenn ich länger gestanden habe. Die Beschwerden vom Bechterew sitzen meist in der Brustwirbelsäule, also Brustkorb was sehr unangenehm ist da man nicht mehr richtig durchatmen kann. Obwohl es hieß früher wenn die Verknöcherung abgeschlossen ist tust nicht mehr weh. Bei mir ist der Bechterew „ausgebrannt“ und ich hatte früher bei weitem weniger Probleme als jetzt
     
  7. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    1.153
    Ja das kenne ich auch, als ob es einen gleich zerlegt oder so ähnlich, schwer zu beschreiben.
     
  8. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    hab grad einen Artikel gelesen wonach Antidepressiva auch Osteoporose fördern kann. Ich wusste das bisher nur von Magenschutz oder Cortison. Da ich Oxycodon regelmäßig einnehme hab ich vorsichtshalber bei der Vorsorge vom Urologen auch den Testesteronspiegel prüfen lassen, der war aber okay
     
  9. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    1.153
    Wo hast du denn jetzt gelesen das Antidepressiva Osteoporose fördern kann? Wo ist der Artikel, interessiert mich, Quelle ?

    Kenne es eher umgekehrt, nämlich das eine längere nicht - behandelte/therapierte Depression auch zu Osteoporose führen könnte, da man sich bei Depressionen meist sehr zurückzieht und zu wenig bis fast gar nicht bewegt.
     
    #9 5. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2020
    Oliver70 gefällt das.
  10. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    4.743
    Zustimmungen:
    3.788
    Ort:
    Rheinland
    Oliver hat recht, die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, die seit vielen Jahren als Antidepressiva eingesetzt werden, können Osteoporose begünstigen.
    Dazu gibt es bereits seit etlichen Jahren Studien.
    Quellen dazu sind u.a. aerzteblatt.de
     
    Oliver70 gefällt das.
  11. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    1.153
    Danke Heike, dann schaue ich mal nach. Ich habe jahrelang einen Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer genommen Duloxetin/Cymbalta 60mg, konnte ich vor 6 Monaten endlich ausschleichen. Nehme jetzt abends nur noch 10-20mg Amitriptylin.
     
  12. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hi zusammen,

    ich bin über YouTube Dr. Weigl, der Macht ganz gute Videos zu unterschiedlichen Krankheiten darüber gestolpert und hab danach auch etwas gegoogelt. Ich glaube das betrifft nicht alle Antidepressiva, da gibts ja auch einige verschiedene Medikamente, im Focus standen eher die neueren wie Heike schon schrieb Serotonin Medikamente. Aber dann müsste Tramadol doch auch den negativen Effekt haben, weil das Präparat auch den Hormonspiegel beeinflusst? Ich denke aber man kann nicht alles ausschließen, solange man keine Vorgeschichte zur Osteoporose hat kann man auch solche Medis nehmen. Für viele Fibros ist Tramadol oft das einzigste was lindert. Und schließlich sind solche Sachen ohne Arzt eh nicht zu bekommen. Mein Orthopäde hatte mir dringend von Protonenhemmerm abgeraten obwohl sind die nicht rezeptpflichtig?

    LG
    Oliver
     
  13. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Zusammen,

    @alina
    Quantitative Computer Tomographie (QCT)
    Erscheint eine DXA-Untersuchung bei Patienten mit Hüftprothesen und gleichzeitig fortgeschrittenen Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule nicht sinnvoll, kann auch die quantitative Computer-Tomographie (QCT) zum Einsatz kommen. Diese Methode hat den Vorteil, dass sie über eine gute Wiederholungsgenauigkeit verfügt und dass die Knochen mehrdimensional dargestellt und gemessen werden können. Die Messungen haben eine höhere Strahlenbelastung und sind wesentlich teurer. Die T-Werte der QCT-Messung sind mit denen der DXA nicht vergleichbar.
    Quelle: https://www.osd-ev.org/osteoporose/osteoporosediagnose/

    Mir hat es ein Arzt so erklärt, dass damit das Innere des Knochens bestimmt werden kann und mit DEXA das äußere- was bei Bechtis oft ungenau sein kann.

    @Oliver
    Das mit dem ausgebrannten Bechterew kann ich auch nicht bestätigen... Mein ISG war mit 20 komplett durchbaut und schmerzte ohne Ende. Ein Rheumatologe sagte mir damals, dass die Knochenhaut weiterhin entzündet sein kann und die Schmerzen dadurch entstehen...

    Viele Grüße und hoffentlich wenig Schmerzen
    Jürgen
     
    Oliver70, stray cat und allina gefällt das.
  14. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    2.653
    Zustimmungen:
    2.025
    Ort:
    Berlin
    Danke Jürgen für deine Erläuterungen. So habe ich wieder was dazugelernt.
     
  15. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    1.477
    jap, auch von mir danke sehr, Jürgen!
     
  16. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Auch von mir vielen Dank Jürgen für die Infos. Glaube dann hatte sich der Verdacht von meinem Rheumadoc bisher noch nicht bestätigt wegen sekundärer Fibro. Eine Knochenhautentzündung kann sehr schmerzhaft sein und bisher reagiere ich noch ganz gut auf NSAR oder Opioide. Bei Fibro sollen Schmerzmittel ja keinen Einfluss haben.
     
  17. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hallo zusammen!

    Ich habe jetzt seit vielleicht zwei Wochen einen üblen Dauerschmerz im Kreuz. Muste sogar nach einigen Monaten Pause
    wieder zu Indometacin 75mg Retard greifen aber selbst in Kombi mit Oxycodon(niedrig dosiert) habe ich da Gefühl als wenn ich Placebos
    nehme. Werde jetzt wohl um einen Termin beim Orthopäden nicht herumkommen. Wie kann der Arzt den diese Microverletzungen eigentlich
    sehen?. Im Röntgenbild kann man sicher nur Wirbelbrüche oder ähnliches diagnostizieren.Meine HÄ vermutet das die verstärkten
    Beschwerden tatsächlich von der Osteopenie kommt, für eine sekundäre Fibro, wie mein Rheumadoc vermutet fehlt der "Wanderschmerz".

    Helfen NSAR eigentlich überhaupt gegen Osteoporose oder Osteopenie?

    Vielen Dank und Grüße
    Oliver
     
  18. Kaschu

    Kaschu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2019
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    SFB
    Hallo @Oliver70 ,

    ich habe Osteoporose und nehme gegen meine Schmerzen im unteren Rücken inzwischen Tilidin. Anfangs, als die Schmerzen noch nicht ganz so stark waren, habe ich Diclofenac bekommen. Das half eigentlich gut, nur wollte mein Magen das nicht so lange. (Bin da allerdings durch eine chronische Gastritis auch vorbelastet.)

    LG Kaschu
     
  19. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.321
    Zustimmungen:
    5.613

    Hi Oliver,

    im konventionellen Röntgen werden Wirbelkörperbrüche öfter mal übersehen, meist hilft bei begründetem Verdacht die CT besser.
    Die Osteopenie selbst macht keine Schmerzen - bei dir kommen u.a. der Bechterew (Schub?) und eben Mikro- oder auch Makroverletzungen der Wirbelkörper in Frage.
    Die Osteopenie/-porose selbst wird durch NSAR nicht behandelt, sondern lediglich die daraus resultierenden Schmerzen.
    Sollte sich bei dir die Indikation ergeben, ist eine antiresorptive Therapie (also eine gezielte Medikation gegen den Knochenschwund) ziemlich naheliegend.

    Viel Glück!
     
    stray cat und Oliver70 gefällt das.
  20. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hi Kaschu,

    lieben Dank für Deinen Eintrag, hatte früher immer gedacht das wäre ne "alte Leutekrankheit" aber man kann das in unserem Alter wohl durch eine
    vorherige Erkrankung bekommen. Ich hab das durch die Verknöcherungen also durch den Morbus Bechterew bekommen. Tilidin hatte ich am Anfang mal
    bekommen aber hatte keine Wirkung, das Oxycodon hat da schon weitaus besser gewirkt zumal ich keinen Protonenhemmer, also Magenschutz nehmen soll.
    Deswegen kann ich das Indometacin auch nur einige Tage nehmen, aber da es kaum Wirkung hat gleich weglassen.

    LG Oliver
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden