Osteopenie und Nierenisuffizienz: Eiweiß oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von LizzyW, 1. Dezember 2018.

  1. LizzyW

    LizzyW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich habe ein Problem und weiß gerade nicht weiter. Ich muss wegen Polymyalgie seit über 3 Jahren Kortison einnehmen. Während der Krankheit haben sich Osteopenie und Niereninsuffizienz Stadium 2 entwickelt.
    Jetzt das Problem: gegen Osteoporose soll man ja Vitamin D und ausreichend Kalzium nehmen. Mache ich ganz brav. Kalzium bekomme ich von Milch, Käse und etwas grünem Gemüse. Milcherzeugnisse seien ja auch gut für Muskeln wegen dem Eiweiß (mache medizinisches Gerätetraining).
    Jetzt habe ich aber gelesen, dass genau das gar nicht gut für die Nieren ist... Also Vorsicht mit Eiweiß, keine Milch oder Käse.

    Ich habe absolut keine Lust, später in Dialyse zu landen. Andererseits will ich auch keine Knochenbrüche etc. wegen Osteoporose.

    Was soll man machen? Hat jemand Erfahrung?

    Viele Grüße, Lizzy
     
  2. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Lizzy, bekommst du Medikamente wegen Osteopenie.
    Ich habe Osteoporose. Nehme alle 2 Wochen Dekristol 20000 IE.
    Bei chron. Niereninsuffizien soll man wohl wenig Eiweiß zu sich nehmen.
    Frage doch eine Ernährungsberaterin oder deinen Arzt. Es gibt doch Ernährungsvorschläge für Nieren - Erkrankungen und Osteopenie/Osteoporose. Was ist deine Grunderkrankung.
    LG



    Leider immer schwierig. Für das eine gut fürs andere schlecht.
     
  3. LizzyW

    LizzyW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Hallo Paula!

    Schön, dass du geantwortet hast. Ich dachte schon, das ist gar kein Thema für niemanden
    Ja, das beste ist es wohl, einen Arzt zu fragen. Mein nächster Termin beim Rheumatologen ist erst in 2 Monaten.
    Meine Grunderkrankung ist Polymyalgie. Ich nehme auch Dekristol 20.000, jede 2. Woche. Ich soll mich dazu kalziumreich ernähren. Aber genau da ist immer auch viel Eiweiß... und das ist schlecht für die Nieren. Hmpf.

    Hast du keine weiteren Medikamente für deine Osteoporose, nur D-Vitamin??

    Viele Grüße, Lizzy
     
  4. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    396
    Zustimmungen:
    4
    Liebe Lizzy,
    lange Zeit ging man davon aus, dass die Einnnahme von Protein an sich schlecht für die Nierenfunktion im Langzeitverlauf ist. Inzwischen geht man aber davon aus, dass eine normale bis leicht reduzierte Eiweißzufuhr von 0,6- 0,8 g /kg Körpergewicht zum empfehlen ist. Was prognostisch schlecht ist für die Niere, ist ein hoher Eiweißverlsut über die Niere. Das heißt, wenn "nur" die GFR vermindert ist, jedoch keine Proteinurie vorliegt, würde ich mich nicht proteinarm ernähren, da auch Malnutrition zu vermehrtem Muskelabbau und zumindest mit schlechterer Nierenfunktion assoziiert ist.
    Was auf jeden Fall "Gift" ist: So Sachen wie Schmelzkäse oder andere stark verarbeitete Phosphathaltige Nahrungsmittel. Diese verstärken das Osteoporoserisiko, insbesondere in Zusammenhang mit chronischen Nierenerkrankungen.
    Aber warst du schon einmal eim Nephrologen? Diese "freuen" sich immer sehr, wenn sie die Patienten so früh sehen, dass man den Verlauf der Neireninsuffizienz noch realtiv einfach ausbremsen kann. Ein Facharzt könnte dir dann auch konkret sagen, worauf du bei der Kombi Osteoporose und Niereninsuffizienz achten solltest.
     
  5. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Lizzy, ich nehme einiges an Medikation, Grunderkrankung RA, Fibromyalgie, Osteoporose, Bandscheibenschäden (2 OP's, LWS und BWS). Wegen Rheuma schon einige Medikamente ausprobiert. MTX, Alendron, Sulfasalazin, Benepali, Humira Unverträglichkeiten.
    Zurzeit Einnahme von Celebrex Lododra, Leflonomid, Vitamin D, Calcium, Dekristol, Pantoprazol. Alle 3 Monate lass ich wegen der Osteoporose Ibandronsäure iv spritzen.
    Seit kurzem neues Medikament Oluminant 4 mg. Hoffe ich entwickle nicht wieder eine Unvertäglichkeit. Einstellung halt oft sehr schwierig.
    Am meisten zurzeit Probleme mit der Atmung. V.a. Atemmuskelschwäche. Pneumologisch abgeklärt. Auch hier Verdacht auf neurolog. Störung der Muskeln.
    So jetzt genug von mir. Ich hoffe du bekommst genügend Hinweise zu deiner Nachfrage. LG Paula
     
  6. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.778
    Zustimmungen:
    815
    Ort:
    Panama
    Kleiner Tipp am Rande.
    Es gibt Mineralwasser, die auch viel Kalzium "intus" haben, ganz ohne Proteine.
    Es lohnt sich drauf zu schauen.
    Alles Gute
     
    Resi Ratlos, Eumel2 und Lavendel14 gefällt das.
  7. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.561
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    München
    Noch ein Tipp am Rande:

    Die Kalziumversorgung ist auch abhängig von einer möglichst geringen Kalziumausscheidung.
    Je mehr Proteine aus tierischen Lebensmitteln zugeführt werden - das betrifft im übrigen auch
    Kochsalz-, desto mehr steigt die Kalziumausscheidung an.

    Eine Reduzierung tierischen Lebensmittel ist also auch für die Kalziumsättigung günstig.

    Interessante Bioverfügbarkeit von nichttierischem Kalzium ist beispielsweise:
    Broccoli, Grünkohl, Spinat, Sesam, Mandeln, Hafermilch, Rucola ...
    kann man auch ergoogeln.

    Vorziehen sollte man Lebensmittel mit natürlichem und nicht mit angereichertem Gehalt.
    Manches Gemüse sollte roh aufgenommen werden, weil beim Erhitzen der Gehalt sinkt,
    bei anderem ist das nicht der Fall.

    Thema "grüne Smoothies" bieten da Vorschläge und leckere(re) Kombis.
     
    Ducky gefällt das.
  8. LizzyW

    LizzyW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Hallo, ihr alle,

    vielen Dank für eure guten Tips - doch kein Eiweißdiät, nix Schmelzkäse etc., Mineralwasser, weniger Proteine aus tierischen Lebensmitteln, nichttierisches Kalzium, Vorsicht mit Salz, grüne Smoothies (oh man, die schmecken mir gar nicht...) . Da habe ich nun neue Gedankennahrung und werde die Lage weiter peilen.

    Bei Nephrologen bin ich noch nicht gewesen. In der Rheumaklinik Sendenhorst wurde mir gesagt, ich soll einen aussuchen, wenn die Lage schlechter wird. Aber um genau das vorzubeugen, wäre es doch eine gute Idee. (Ich gehöre zu denen, die eher zu spät zum Arzt gehen...)

    Paula: es hört sich ganz schön kompliziert an bei dir. Ich wünsche dir, du findest das richtige Medikament, das dir hilft und das du gut verträgst!

    Weitere Diskussion ist noch willkommen!

    Viele Grüße, Lizzy
     
  9. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Vielen Dank Lizzy, ich hoffe es ebenfalls das es dabei bleibt. Ich hoffe ebenfalls auf eine schnelle
    Diagnostik was meine Muskulatur, Atemmuskulatur betrifft. Meine Unterlagen liegen jetzt der Diagnostikklinik Wiesbaden, Neurologie zur Prüfung vor. Mal abwarten wie es entschieden wird, ambulante Untersuchungen oder stationär.
    Hat jemand Erfahrungen von dieser Klinik?

    Ich hoffe du konntest noch gewünschte Informationen erhalten was dein Thema betrifft.

    Ich wünsche dir und allen anderen erholsame Feiertage..
    LG Paula
     
  10. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    565
    Ort:
    Berlin
    Hallo Paula,

    ich war mal vor 20 Jahren in der Klinik für Diagnostik in Wiesbaden. Damals habe ich diese Klinik als sehr professionell und effizient erlebt. Man bekommt am ersten Tag einen Arzt zugeteilt, der alles veranlasst und koordiniert. Es gibt einen Terminplan und am Ende jeden Tages ein Gespräch mit dem zugeteilten Arzt, der einen über die Resultate und die weitere Vorgehensweise informiert. Ich war damals 3 Tage dort. Aber, wie gesagt, das ist 20 Jahre hier. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass man dir dort weiter helfen kann.

    Liebe Grüße

    allina
     
  11. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Alpina,
    vielen Dank für die Info. Vielleicht ist es heute ja noch ähnlich.

    Ich hoffe es dauert nicht zu lange bis ich von der Klinik eine Information erhalte. Meine Muskelschmerzen werden immer schlimmer, wie extremer Muskelkater in Oberschenkel und Oberarmen.

    Schönen 4. Adventssonntag.
    LG Paula
     
    #11 23. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2018
  12. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Allina, habe am 24.12.18 eine Information erhalten per Email von der Diagnostik Klinik Wiesbaden.
    Meine Unterlagen sind eingegangen und geprüft/ausgewertet.

    Laut Aussage würde ich per Post einen Treminvorschlag erhalten nach Terminplanung. War das vorher auch schon so? Bin ja gücklich das ich was erhalten habe.

    Hoffe jetzt das dieses schnell passiert.

    Liebe Grüße und noch schöne Weihnachten.

    Paula1
     
    #12 25. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2018
  13. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    565
    Ort:
    Berlin
    Hallo paula,
    ja, ich glaube, ich habe damals auch erstmal die Unterlagen einreichen müssen und dann per Post einen Termin bekommen.
     
  14. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,
    hat das lange gedauert bis der Terminvorschlag geschickt wurde.
     
  15. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    565
    Ort:
    Berlin
    Hallo paula,

    das ist schon so lange her. Ich weiß es leider nicht mehr.Tut mir leid.
     
  16. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    6
    Kein Problem, vielleicht weiss es jemand anderes der Erfahrungen hat mit der Klinik in Wiesbaden.

    Schönen Feiertag noch.
    Paula
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden