1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteopenie nach WHO Kriterien????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Koala, 24. Mai 2006.

  1. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo ihr lieben,

    heute ist mein kurbericht angekommen:D

    bis vor einigen stunden wußte ich nicht, dass ich zu meiner spondarthritis
    mit gelenkbeteidigung auch eine osteopenie habe. eigentlich dachte ich auch, soetwas bekommt man oder frau erst ab 60 jahren und aufwärts:rolleyes:.
    ich werde aus der beurteilung der knochendichtmessung nach DXA-technik einfach nicht schlau!:mad:

    wer kennt sich aus??

    hier die beurteilung : ergibt sich im bereich der lws ein bmd von 0,975g/cm
    entsprechend einem t- score von -0,7 bzw.einem z-score von -0,5.
    in bereich der hüfte ergibt sich ein bmd von 0,767g/cm enstrechend einem t-score von -1,7 bzw. einem z-score von -1,6.

    :confused:kann mir jemand weiterhelfen:confused: und mir den befund erklären?

    schönen abend euch allen
    koala-bärin
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Koala,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Knochen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Osteoporose


    http://www.osteoporose.de/

    Mediziner unterscheiden vier Grade der Osteoporose
    Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Osteoporose einzuteilen. Als Grundlage dient der T-Wert, der bei der Knochendichtemessung bestimmt wird.

    Die folgende Einteilung aus der Kombination von T-Wert und eingetretenen Knochenbrüchen ist üblich:

    "Knochenarmut" (Osteopenie):

    der Knochenmineralgehalt ist vermindert (T-Wert -1,0 bis -2,5), aber es sind noch keine Brüche aufgetreten.
    Osteoporose ohne Bruch:

    der Knochenmineralgehalt ist stärker vermindert (T-Wert >- 2,5), aber es sind noch keine Brüche aufgetreten.
    manifeste Osteoporose:

    der Knochenmineralgehalt ist stärker vermindert, es sind 1-3 Wirbelkörperbrüche aufgetreten (ohne Unfall).
    fortgeschrittene Osteoporose:

    der Knochenmineralgehalt ist vermindert, es sind mehrere Wirbelkörperbrüche aufgetreten, oft auch Brüche anderer Knochen.

    Abhängig vom Grad der Ausprägung der Knochenveränderung sind unterschiedliche Therapien und Vorsichtsmaßnahmen sinnvoll und notwendig, um Knochenbrüche zu verhindern.

    http://www.vitanet.de/rundumsalter/gesundheit/osteoporose/erkennen/einteilung_osteoporose/

    http://www.vitanet.de/rundumsalter/gesundheit/osteoporose/erkennen/diagnostik/

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen.
    Einen schönen Feiertag wünscht Gisi

    www.lupus-rheuma.de Forum
     
  3. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    hi gisi :)

    vielen lieben dank für deine hilfe :D

    verstehe ich meine beurteilung richtig?

    in der lws besteht keine osteopenie nur im bereich der hüfte??
    und ausgeprägt ist der befund auch nicht.

    wenn die schmerzen der spondarthritis zu groß werden, wurde schon öfters cortison ins isg gespritzt.
    muß ich in zukunft die schmerzen ertragen?
    oder kann man trotzdem hin und wieder cortison einsetzen?

    danke+schönen feiertag
    koala
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Dexa-Befund

    Hallo Koala,
    das siehst Du richtig.
    Die Osteopenie ist kein ausgeprägter Befund, sondern eine Vorstufe.
    Durch Bewegung ( gut sind alle Bewegungen entgegen der Schwerkraft, z.B. Treppensteigen) kann Knochensubstanz gut wieder eingelegert werden. Bewegung draussen und gesunde Ernährung beeinflussen das auch positiv. Wichtig sind Verlaufskontrollen am selben Gerät.
    Auf Korti muß, wenn es vernünftig dosiert wird, auch nicht verzichtet werden.
    Liebe Grüße
    Kira
     
  5. Mietzekatze

    Mietzekatze Guest

    Bei mir auch !!!!!!!!

    Meine Rheumaärztin hat bei mir auch Ostopenie festgestellt, ich nehme auch Kortison um klarzukommen.
    Sie sagte mir das ich vorbeugend Calcium und Vitamin D nehmen sollte zwegs vorbeugung. Mein Nierenarzt ist allerdings weniger erbaut und meint ich sollte das bleiben lassen. Er fragte was mir wichtiger wäre, Knochen oder Nieren. Eigentlich hätte ich beides gerne in Ordnung.
    Und wegen dem Alter, ich bin 44, also auch noch jeseits der 60.