1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osteonekrose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rheumadings, 5. August 2011.

  1. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ihr!

    Ich hab ja jetzt seit drei jahren schmerzen und mit diagnose tun sich die ärzte echt schwer. mal sagen die da wär was (entzündungen in gelenken oder sehnen) und mal sagen die dass das alles nur psychisch ist.
    aber bei der diesmaligen mrt-untersuchung haben die heraus gefunden, dass der knochen abstirbt und das eine ursache für die schmerzen sein kann.
    eventuell werden die das operieren.
    mein arzt hat gesagt, dass das rheuma die ursache sein kann für so einen knocheninfarkt. so stellt sich mir die frage ob ich damit dann eigentlich voran komme oder ob die ursächliche erkrankung immernoch genauso mysteriös ist wie vorher..
    und wie wird es mit den schmerzen weitergehen?
    falls jemand da was weiß, mir würden auch informationen helfen:
    kann man osteonekrose gut behandeln?
    und alles eben dazu...
    danke fürs lesen
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Rheumadings!
    Bei einer Osteonekrose ist die Ursache immer ein Verschluß eines Blutgefäßes, das diesen Knochenbereich versorgt.
    Je größer die Nekrose ist und je näher die Nekrose an einem Gelenk liegt, umso unwahrscheinlicher ist es, daß die Nekrose spontan abheilt und umso wahrscheinlicher ist es, daß operiert werden muß.

    Bei einem kleineren Areal, das von der Nekrose betroffen ist, wird der Knochen angebohrt werden. Durch diese Pride Bohrung soll die unter der Nekrose liegend Knochenschicht druchbrochen werden, damit neue Gefäße in den den erkrankten Bereich einsprossen können.

    Eine weitere Möglichkeit ist die Knorpeltransplantation und wenn der Knochendefekt zu groß ist, dann muß ein Gelenkersatz gemacht werden.

    Das alles gilt aber nur, wenn sich die Nekrose in Gelenknähe befindet.
    Hattest Du im Bereich der Nekrose mal eine Verletzung?
    Sehr häufig bilden sich solche Nekrose in Folge einer Verletzung.
    Mein Sohn hat eine aseptische Knochennekrose (Morb. Osgood Schlatter) im Schienbein, er hatte damals auch massive Schmerzen. Das Knie wurde ruhig gestellt und die Beschwerden wurden besser.
    Die Nekrose ist spontan abgeheilt, es mußte also sonst nichts gemacht werden.
     
  3. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    ne, eine verletzung hatte ich da nicht.
    achja: danke erstmal für deine infos.
    der arzt meinte ja, es könne durch die arthritis gekommen sein.
    aber alles sehr mysteriös.
    ist ruhig stellen des gelenks nicht auch ziemlich unangenehm?

    bei mir sind die sprunggelenke oder so betroffen. kann leider nicht genau eingrenzen welcher bereich, da ja die ganzen fuße weh tun
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Rheumadings!
    Warum sollte es unangenehm sein, die Schmerzen sind bei meinem Sohn aufgetreten, wenn er das Knie bewegt hat, es hat schon gereicht, daß er den Muskel angespannt hat, bevor er das Knie bewegt hat, da ist Ruhigstellung die einzige Möglichkeit, um erstmal Ruhe ins Gelenk zu bekommen und die Bewegung, die Schmerzen bereitet, auszuschalten.
     
  5. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    ja, schon. ich würde auch einiges dafür geben, dass die schmerzen aufhören.
    nur bin ich ja erst 26 und füße kann man nicht wirklich gut nicht mehr benutzen. das würde dann eventuell ja rollstuhl bedeuten...
    klar, immernoch besser als die ewigen schmerzen.
    aber junge menschen, die manche gelenke nciht mehr bewegen können?
    hm..
    wie is das bei deinem sohn? ist es versteift? kommt er trotzdem klar?
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Rheumadings!
    Mein Sohn war damals 13 Jahre alt und nach dem das Knie dann 3 Wochen ruhig gestellt war mit einer Schiene, die man abmachen konnte, waren die Beschwerden weg und sind seither auch nie wieder aufgetaucht.
    Er treibt sehr viel Sport und trotz dieser Belastung ist es gut.
    Es wurde bei ihm operativ nichts gemacht.

    Der Nachteil bei dir ist, daß beide Sprunggelenke betroffen sind, die Frage ist, ob es vielleicht etwas bringt, wenn man Sprunggelenksorthesen anbringt.
    http://www.aso-orthese.de/bilder.aspx
    Dadurch kannst Du bestimmte Bewegungen nicht mehr machen und die Sprunggelenke sind nicht so sehr beansprucht.
    Ob das was nützt, kann nur dein Arzt entscheiden, es kommt natürlich darauf an, wie ausgeprägt dein Befund ist, aber vielleicht ist es ein Versuch wert, bevor operiert wird.
     
  7. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    ich danke dir für deine antworten!

    nach den drei wochen durfte er es also wieder bewegen?

    so ne orthese wie auf den abbildungen wird wohl eher nichts bringen, weil das was reizt ist die belastung von oben, also das auftreten.
    ich hoffe einfach, dass die das irgendwie behandeln können.
    ich würde wohl echt alles dafür geben, dass es besser wird.

    die blöde unsicherheit ist, dass ich die ursache nicht kenne und sorge hab, dass das von ner RA kommt und die schmerzen dann eventuell bleiben, auch wenn die die nekrose behandeln können..
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Rheumadings!
    Was für eine Fachrichtung hat dein beh. Arzt? Du solltest dir auf alle Fälle eine Zweitmeinung einholen, am besten voh einem orthopädischen Rheumatologen, nicht von einem internistischen, in diesem Fall.
    Es gibt auch Rheumakliniken die operieren, ich weiß jetzt nicht aus welcher Ecke Deutschlands Du kommst.

    Bevor operiert wird, ist auf alle Fälle eine eindeutige Diagnose wichtig und da gehört auch die Ursachen der Knochennekrose dazu.
    Zur Knochennekrose gibt es auch hier aus dem Forum etwas zu lesen:
    http://www.rheuma-online.de/a-z/a/aseptische-knochennekrosen.html
    Bei Wikipedia kannst Du unter aseptischer Knochennekrose auch einiges lesen.
     
  9. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    das bei wiki hab ich schon alles durch.
    mein behandelnder Arzt ist orthopädischer Rheumatologe.
    ich würde wohl als nächstes nach sendenhorst in die Rheumaklinik gehen und gucken was die dazu sagen. ich hoffe, dass es jetzt halbwegs schnell geht.
    ich möchte meinen Arzt bitte in sendenhorst anzurufen, damit es schnell geht. nicht wieder wochenlanges warten. ich kann einfach nicht mehr
     
  10. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    will ich doch hoffen, dass das dann auch mit raus kommt...

    mein vertrauen in die fähigkeit der ärzte hat glaub ich doch ziemlich gelitten...