1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

osteonekrose im Sprunggelenk

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von mami9701, 30. März 2008.

  1. mami9701

    mami9701 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin heute beim googeln wg. og. Erkrankung auf diese Seite gestoßen. War erstaunt, dass Osteonekrose was mit Rheuma zu tun hat.
    Freue mich aber eine Seite gefunden zu haben, die vielleicht unsre 100 Fragen beantworten kann.
    Aber von vorn.
    Mein Mann, 45 Jahre hat seit Monaten Schmerzen im rechten Sprunggelenk. 5 Ärzte haben an ihm herumgedoktert. Diagnosen von vertreten über Gicht und Abnutzung. Der 5. hat nun nach 5 Spritzen!(vermutlich Kortison, Verdacht auf Gicht) endlich einen MRT-Termin gemacht und dabei kam o.g. Diagnose heraus. Jetzt ist natürlich die K.. am dampfen, sofort krankgeschrieben und morgen soll erst ein Gipsabdruck gemacht werden und dann soll er eine Orthese erhalten und er bekommt Decortin .
    Jetzt unsere Fragen?

    Am selben Fuß hat er am mittleren Zeh auch eine Nekrose, kann das zusammenhängen(laut Arzt Nummer 3 - nein, gefragt haben wir schon)
    In Wikipedia und auch auf anderen Seiten steht als mögliche Ursache
    Kortisongaben-hallo das versteht ich nun garnicht. Ursache kann Kortison sein, aber als Medikament bekommt er Kortison?
    Bringt die Orthese überhaupt was, angeblich soll er eventuell in 2 Wochen damit arbeiten(Schlosser-den ganzen Tag auf den Beinen)
    Müssen nicht vielleicht noch Bluttest o.ä. gemacht werden.
    Müsste vielleicht ein Rheumatologe o.ä. eingeschaltet werden.
    Dann bräuchte ich bitte eventuell noch einen Ansprechpartner Selbsthilfegruppenmäßig im PLZ-Raum 999..-- Thüringen.
    Kann auch ein Umknicken/Ausrutschen (was aber nicht sofort Schmerzen bereitet hat-Oktober 2007 Ursache sein?
    Ihr seht Fragen über Fragen. Im Moment sind wir ziemlich am Boden, es ist nicht das einzige gesundheitliche Problem in unserer Familie, auf noch eins, vorallem so ein kompliziertes hätten wir gerne verzichtet.
    Ich hoffe, ihr könnt meine vielen Fragen beantworten.

    Grüße aus Thüringen

    U. Göber