1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ostara bringt ihre Frühlingsbotschaft!

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von towanda, 26. März 2005.

  1. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Ihr Lieben,
    vielleicht hat eine von euch ja Lust ein Frühlingsritual für sich zu machen, jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür! Ostara, die germanische Göttin der Fruchtbarkeit, des Ackerbaus und des Frühlings lädt dazu ein. Sie bringt dir die Frühlingsbotschaft des inneren Wachstums.

    "Suche dir eine Zeit und einen Ort, wo du nicht gestört wirst. Setze oder lege dich mit gerader Wirbelsäule bequem hin und schließe die Augen. Nimm nun einen tiefen Atemzug und zähle beim Einatmen bis sechs, halte den Atem an, während du bis sechs zählst, und zähle auch beim Ausatmen wieder bis sechs. Wiederhole diesen Atemrhythmus noch zweimal.
    Lass' nun zu, dass sich ein Gefühl der Entspannung und des Wohlbefindens in deinem ganzen Körper ausbreitet. Jetzt wähle dir eine Pflanze. Es kann eine Pflanze sein, die du gut kennst, oder eine, die du jetzt vor deinem geistigen Auge entstehen lässt. Es kann eine Zimmer- oder Gartenpflanze sein, oder auch eine Wildpflanze. Stelle dir vor, dass du der Samen dieser Pflanze bist. Gerade bist du von Menschen in die frische Erde gelegt worden oder von Tieren oder auch vom Wind. Vorher lagst du in tiefem Schlaf, in einer Art Winterschlaf. Du hast solange gewartet, bis die Bedingungen günstig waren und dein neuer Wachstumszyklus beginnen konnte. Jetzt ist die Zeit zum Aufwachen und Wachsen gekommen! Zitternd und bebend beginnst du dich auszudehnen. Durch deine sachte Bewegung der Ausdehnung, die dabei geschieht, wird deine Hülle sanft aufgebrochen, und du kannst damit beginnen, alles für dein Wachstum Notwendige aufzunehmen.
    Du trinkst die Feuchtigkeit der Erde und saugst alles Nährende aus deiner Umgebung auf. Aber du nimmst nur das auf, was du wirklich brauchst, und du selbst weißt am Besten, was für dich gut ist. Zuerst entwickelst du deine Wurzeln. Sie wachsen in den Boden und verankern dich fest in der Erde, gleichzeitig verschaffen sie dir Zugang zu weiteren Nährstoffen, die du für dein Wachstum brauchst. Die nächste Bewegung ist eine Ausdehnung nach oben, denn du empfängst das Licht und die Wärme der Sonne und streckst ihr deine ersten grünen Blätter entgegen. Du spürst die Wärme und das Sonnenlicht stärker und wirst dadurch zu noch mehr Wachstum angeregt. Du willst nach oben und aus der Erde heraus! Gleichzeitig erhältst du noch mehr Nährstoffe und Wasser aus der Erde und kannst dadurch deine Wurzeln weiter ausdehnen. Du erschaffst tiefere Wurzeln und noch mehr grüne Blätter. Du bist wunderbar mit deiner dich nährenden Umgebung verwoben und genießt die tanzende Bewegung von Zusammenziehen und Ausdehnen, von Einatmen und Ausatmen. Dabei entfaltest du dich weiter und wirst schließlich genau die, die du bist! Bleibe noch eine Weile bei diesem Gefühl des Einatmens: 'Ich nehme auf, was ich brauche' und des Ausatmens: 'Ich dehne mich aus und wachse.'
    Wenn du soweit bist, atmest du tief ein und kehrst beim langsamen Ausatmen wieder in deinen menschlichen Körper zurück. Öffne die Augen und komme in den Raum zurück. Willkommen bei dir!"

    (aus: Göttinnen Geflüster von Amy Sophia Marashinsky, Schirner Verlag)

    Ich wünsche uns Allen eine Zeit des inneren Wachsens und des Aufbruchs, schöne Ostertage! Gibt es unter euch eigentlich welche, die morgen früh vor Sonnenaufgang an einer Quelle oder einem fließenden Gewässer sich das "Osterwasser" holen und schweigend nachhause tragen?

    Herzliche Grüße
    Towanda