1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Orthopädischer oder internistischer Rheumatologe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ulli51, 20. Juni 2005.

  1. ulli51

    ulli51 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Einen schönen Montag ersteinmal an alle, die hier hineinschauen,
    nach längerem Stöbern in diversen Beiträgen möchte ich, als absoluter Neuling hier, gerne eine Frage loswerden. Da die meisten in diesem Forum ja über ausführliche Kenntnisse verfügen hoffe ich, dass ich hier auch eine verständliche Antwort finde. Bin etwas gefrustet über die bisher von mir konsultierte Ärzteschaft, soviele Ärzte, wie in letzter Zeit meine Knochen betrachtet haben, soviele verschieden Diagnosen habe ich auch bekommen.
    Vielleicht mal kurz zu mir- bin 51jährig, habe seit 25 Jahren chronische Rückenbeschwerden, die immer wieder als Hexenschüsse oder Überlastung etc. mit Spritzen, KG und Tabletten behandelt wurden, seit 15 Jahren Hüftbeschwerden, die auf Unterleibsoperationen geschoben wurden- jetzt soll es Arthrose oder auch nicht, mit Ergüssen, oder auch nicht sein - beide Knie haben wohl Arthrose, hier wurde 2xarthroskopiert mit Knorpelglättungen, und wahrscheinlich Arthrose in der linken Schulter. War bisher alles erträglich, seit Dezember letzten Jahres nervt es sehr, vor allem, dass es mich langsam in meinen Aktivitäten sehr einschränkt. Hinzu kommen noch andere Zipperlein, von denen ich nicht weiss, ob es da auch einen Zusammenhang geben kann.
    Blutwerte sind wohl ok oder leicht erhöht, MRT vom Iliosakralgelenk steht noch aus, wg. wohl Verdacht auf Morbus Bechterew. All das und die vielen verschiedenen Informationen verwirren mich ziemlich, am meisten aber nerven die ständigen Schmerzen. 2 meiner Kinder haben chronische Polyarthritis, da bei mir aber bisher immer der Rheumafaktor nicht vorhanden war, ist hier auch nicht weiter untersucht worden. Habe mir jetzt einen orthopädischen Rheumatologen gesucht, habe aber nach dem Lesen vieler Beiträge hier den Eindruck, dass ein internistischer besser gewesen wäre??
    Hoffentlich ist das hier etwas verständlich. Bin sehr froh, dass ich dieses Forum entdeckt habe und grüße alle herzlich mit den Wünschen für eine möglichst schmerzfreie Woche.
    Ulli vom nördlichen Stadtrand Berlins
     
  2. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Ulli,

    ich persönlich fahre mit internistischen Rheumatologen sehr gut - ein orthopädischer Rheumatologe ist mir noch nicht in den Sinn gekommen, da ich bei einer prinzipiell systemischen Erkrankung (und das ist Rheuma in aller Regel) dem internistischen Bereich eher vertraue.

    In diesem Sinne alles Liebe und Gute

    Robert
     
  3. Diane

    Diane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ulli,

    ich denke, dass es sehr sinnvoll ist, sich sowohl in die Behandlung eines orthopädischen, als auch eines internistischen Rheumatologen zu begeben.

    Ich selbst bin inzwischen 27 und habe die Verdachtsdiagnose Spondylarthritis, die inzwischen als Psoriasspondylarthritis nehzu bestätigt ist, vor 5 Jahren von meinem Orthopäden gestellt bekommen. Er bestand seinerzeit darauf, dass ich mich gleichzeitig in die Behandlung eines internistischen Rheumatologen begebe, da sich dieser als Internisten mit den Blutwerten besser auskennen würde.

    Von meiner ersten Rheumatologin wurde ich trotz absolut eindeutiger Befunde überhaupt nicht ernst genommen. Habe mich sodann in die Behandlung einer Uniklink mit jährlich wechselnden Ärzten und immer abweichenden Diagnosen und Therapievorschlägen begeben. Inzwischen habe ich einen sehr kompetenten intern. Rheumatologen gefunden und stelle mich dort 2 bis 3x jährlich vor. Wegen meiner häufigen Gelenkblockierungen bin ich zudem ca. alle 6 Wochen beim Orthopäden und bin mit dieser Regelung sehr zufrieden.

    Kann Dir also nur raten, Dich von einem Internisten mitbehandeln zu lassen. Viel Glück!
     
  4. ulli51

    ulli51 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Das geht ja schnell

    Ganz lieben Dank für die schnellen Antworten.
    Werde mir den orthopädischen erst mal anschauen, in der Hoffnung, dass es vielleicht mal ne Diagnose gibt, nach all dem, was ich hier gelesen habe, scheint ja eine Kombination aus Beidem das günstigste zu sein.
    Wünsche noch nen schönen Abend und gutes Aufstehen am Morgen.
    Sommerliche Grüße vom Rande der Hauptstadt !