1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Orthopädie-und Rheumafachklinik "Fontana Klinik"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von merre, 1. Juni 2005.

  1. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ja mal ein kurzer Bericht zum Aufenthalt in dieser Fachklinik.
    Ich habe wie gesagt eine Rehamaßnahme / Kostenträger Krankenkasse durchführen können (war keine Kur).
    Betreffs der sich verschlechterten Gesundheit und entsprechender Beschwerden wurde die Maßnahme schnell und unbürokratisch bewilligt.
    Das Behandlungskonzept war umfangreich und schon von Seiten der KK gut vorbereitet, zumal auch ich genau wußte was ich wollte.
    Besonders auf die manuelle Therapie und Behandlungen im Rahmen einer Bechterewgruppe (3 Leuts) wurde wert gelegt.
    Seitens der Ärzte dort meinte man es bedürfe auch "seelischen" Beistands, so daß auch eine psychologische Betreuung verordnet wurde.
    Obwohl ich dort mehr als bekannt bin , war man doch erstaunt über das äußere Erscheinungsbild und die dem gegenüber stehenden Befunde.
    Ich also im Rahmen der Gespräche zur Schmerzbewältigung ein positives Beispiel war.
    Insbesondere die Problematik der HWS zeigte sich kompliziert, die Kopfrotation ist ansichtig zufriedenstellend, wird aber nur noch vom 5. und 6. Halswirbel in Hauptlast bewältigt. Hier wurde sehr vorsichtig hantiert.....so müßte ich das wohl auch halten.
    Es hat sich bestätigt, daß unter Infliximab eine deutlich bessere Bewegung möglich ist, als vorhandene Beschwerden es eigentlich zulassen? Warum ???
    Deswegen wurde vorsichtig gesagt angefangen mal abzuprüfen inwieweit die Diagnosen zu bekräftigen sind, zum Beispiel meinte man zur Diabetis mellitus 2/ diätisch eingestellt - da der Patient das mehr oder weniger (mehr weniger) beachtet schauen wir mal ob es an dem ist - leider ist es noch immer so....ich soll doch bitte....aber "merre" ist halt bissl stur.
    Als gegeben mußte auch die Tatsache genommen werden, daß bekannte Rheumamittel nur ungenügend bzw. in höheren Konzentrationen wirken, wenn Schmerzzustände sind. Ob das Nachwirkungen von Infliximab sind, ist nicht bekannt. Somit konnte auch keine Folgetherapie mit anderen Medikamenten vorgeschlagen werden. Ob man weiter Infliximab nehmen soll bleibt in der Entscheidung "meine Sache", bzw. warten wir die Auswertung der Studie ab.

    Der Aufenthalt war also ansonsten eine fachlich exellente Sache insbesondere im Bereich der Psysiotherapie und was die betreuende Seite betrifft.
    Einige Probleme werden bleiben und sollten!! weiter abgeklärt werden. Mal schauen.
    Was kritikwürdig oder vielleicht besser gesagt auffällig war, war der hohe Altersdurchschnitt insbesondere der Orthopädiepatienten. Hier waren es Krankenhausanschlußheilbehandlungen, meist nach Gelenkoperationen.
    Das Verhältnis gegen die Rheumis war 70% zu 30%. Von den 30% Rheumis konnte man dann auch noch einige KAHB abziehen und es blieben nur Wenige, die sozusagen vorbeugend oder in begleitender Behandlung da waren.
    Eine Rheumafachklinik mit einer Bechterewgruppe von 3 Patienten, schon eigenartig?
    Zuzuschreiben unseren Gesundheitsreformen und Sparkursen und wegen der Wirtschaftlichkeit muß eine solche Klinik dann halt...........schade um die verschenkten Kapazitäten zu Rheumatischen Behandlungen.
    Betreffs dieser Angelegenheit gesundheitspolitisch gesehen und zu der Ablehnungsmentalität der Kostenträger werde ich wohl mal an die Rheumaliga schreiben.....
    Sarkastisch gesagt möchte ich abschließend bemerken:
    "wenn halt unsere Gelenke kaputt gehen lassen wir sie eben später ersetzen.....für chirurgische und orthopädische Sachen scheint mehr Geld zur Verfügung zu stehen. Nur würde man sicher jetzt besser laufen können...oder?
    Und ich möchte nicht falsch verstanden werden !! ich will Niemanden seine Behandlungen streitig machen oder über Sinn oder Unsinn chirurgischer Eingriffe im Einzelfall disskutieren - aber was dem Einen Recht ist.......
    noch eine schöne Woche "merre"
    achja...das waren drei Wochen, gewertet wie KH , also nur die 10 Euro Zuzahlung am Tag.
     
    #1 1. Juni 2005
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2005
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    merre, wielange dauert diese reha?


    danke dir,
    marie