1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

orthomolekulare medizin

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von lexxus, 9. Mai 2004.

  1. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben,

    heute hat mir ein bekannter etwas über orthomolekulare medizin erzählt. bin mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. klingt mir ehrlich gesagt nach scharlatanerie. vielleicht irre ich mich ja auch.

    wer von euch hat erfahrungen?

    danke schon mal!

    liebe grüsse
    lexxus
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    o.m.

    hi lexxus,

    hab hier im forum mal den suchbegriff "orthomolekulare" eingegeben und siehe da, rollo hatte dazu schonmal was geschrieben.

    schau mal hier den letzten beitrag (orthomolekulare ist rot makiert)
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=11003&highlight=orthomolekulare

    und hier mal das ergebnis von der google-suche über "orthomolekulare medizin"
    http://www.google.de/search?q=orthomolekulare+medizin&ie=UTF-8&oe=UTF-8&hl=de&btnG=Google-Suche&meta=

    (kenne es von einer freundin, die nimmt gegen ihre wechseljahresbeschwerden "orhtomol femin" und andere,die z.b. immer wieder erkältet sind "orthomol immun".wobei bei einer kundin wurde festgestellt, das sie überdosiert war mit einigen vitaminen und sie sich fast todgekratzt hat=zuviel vitamin c).rollo hat schon recht, die richtige dosis wird es auch hier sicherlich machen.

    hoffe,ich konnte dir ein wenig helfen.

    biba und einen schönen wochenbeginn

    liebi:)
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi liebelein,

    danke erstmal für deine antwort. hab wohl nicht gründlich genug gesucht. hatte nur dn begriff orthomolekular eingegeben, also das e weggelassen.

    wie auch immer, was auch rollo schon schreibt selen in hohen dosen wirkt toxisch. das ist einer der gründe warum ich skeptisch bin, weil ich denke, daß einige vitamine, mineralstoffe und spurenelemente in zu hohen dosen schaden anrichten können. viele vitamine sind wasserlöslich, ein zuviel wird vom körper ausgeschieden. aber was ist z.b. mit den fettlöslichen?
    der behandlungspreis beläuft sich monatlich auf etwa 200 euro. ziemlich teuer wie ich meine.

    ausserdem erwähhnte mein bekannter im gespräch den namen dr.rath. das ist dieser holländer, der behauptet krebs mit vitaminen heilen zu können. klang auf jeden fall auch nicht sehr überzeugend, was ich bisher so hörte.

    im netz hatte ich auch schon gestöbert, bin aber nur auf berichte gestossen, die das prinzip der orthomolekularen medizin beschreiben.

    gerade darum würden mich eure erfahrungen interessieren. wie gesagt: vielleicht irre ich mich ja auch und eine solche behandlung ist das beste was man für sich tun kann *ratlosmitdenschulternzuck*

    liebe grüsse
    lexxus
     
  4. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo lexxus!

    Die orthomolekulare Medizin ist meiner Meinung nach keine Schalatanerie. Sie wird von vielen Teilnehmern hier im Forum auch jeden Tag praktiziert: Denn sie nehmen zusätzlich zu ihren "normalen" Medikamenten hochdosiertes Vitamin E und/oder ein Zinkpräparat. Auch viele andere Mineralstoff- und Vitaminpräparate wurden hier schon genannt bzw. besprochen. Dahinter steht immer der Wunsch, die Dosis der schulmedizinischen Medikamente (v. a. der NSAR) zu reduzieren. Dadurch werden auch deren Nebenwirkungen entsprechend reduziert. Die Wirksamkeit von Medikamenten aus der orthomolekularen Medizin ist auch in diversen Studien belegt worden. Aber fest steht auch: Die orthomolulare Medizin kann eine rheumatische Erkrankung nicht heilen, sie kann nur unterstützend eingesetzt werden. Ferner ist die Wirkung dieser Medikamente bei jedem individuell verschieden. Da hilft nur Ausprobieren.

    Ich wünsche Dir eine gute Zeit!

    Rollo
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    vitamine....

    liebe lexxus,

    ich kann dir dazu leider nichts sagen, nehme seit montag nur omega 3 fetts.in form von kapseln.....(bin mal gespannt.......)!

    aber ich hab jetzt mal den begriff "vitaminpräparate" eingegeben und das dazu gefunden. vielleicht erhälst du hier noch einige tipps.
    http://rheuma-online.de/phorum/search.php?searchid=9053

    suchbegriff "vitamin"
    http://rheuma-online.de/phorum/search.php?searchid=9054

    ich selber hab mal ne umfrage gemacht, wer was denn so nimmt und überhaupt.
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=11134&highlight=zusatzstoffe

    auch hier ist wie bei allen dingen entscheidend, die richtige dosis zu finden. wie du einigen berichten entnehmen wirst, gibt es wie rollo schon geschrieben hat, auch unerwünschte nebenwirkungen durch vitamine etc.!

    wünsch dir viel glück bei der suche.(jeder schwört auch hier auf was anderes......*istdasallesschwer*)
    #
    liebi:)