Orpheus Krankheit Hände, Mutter Natur

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Galenus ein Reisender, 28. November 2009.

  1. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Salvete Uli,
    meine Mutter wurde vor 5 Jahren behandelt und man hat es raus operriert und damit das Problem gelöst. Aber der Arzt in der Heilstätte in Düsseldorf wollte nur schreien aber nicht hören. Wir haben ihm alle Papyrie mitgebracht aber er war nicht willens zu lesen und zu lernen. Er war nicht willens zu akzeptieren das in anderen Heilstätten modernere Messgeräte stehen und diese schon lange evaluiert sind. Auch wollte er die Erkenntnisse nicht akzeptieren und in seinen Bericht mit einbauen. Er wurde zwar angewiesen in einem Konsil mitzuarbeiten aber er hat das nicht gemacht. Er wollte nicht ins Konklave er wollte erst der Papst sein und dann die Wahl zum Papst gewinnen. Er wollte nicht wahrhaben das andere Ärzte auch gute Messgeräte haben und gute Arbeit machen. Er wollte auch nicht wahrhaben das junge Studenten mit moderne Messgeräte in einem Truck auch sich den Arsch aufreissen können und was feststellen. Er war nun mal der Papst. Und Erkenntnisse die zur Anamnese gehören und die damit die Diagnose und die Therapie beeinflussen nicht akzeptieren. Er wollte nicht als Konsiliarius bezeichnet werden. Seine Haftung ist aufgrund des fehlenden Vertrages ausgeschlossen, ist damit seine Ethik und seine Verantwortung auch weg oder hat man als Konsiliarius gar keine Ethik bzw. Verantwortung gegenüber dem Patienten .Es liegt hier nun mal nur eine alte Mutter Natur auf dem Tisch und diese kommt von Lande und ist nunmal nichts wert. Sie ist alt und deshalb verdient sie vom Konsilararzt keine besondere Bedeutung. Auch braucht sie keine Information über neue Erkenntnisse oder gar eine Information über weitere Behandlungen.
    http://www.aok.de/?bl_neu=12&logurl=http://www.aok.de/rh/htm/clarimedis_news/news_detail.php?id=7502&rubrik_titel=Aktuelle+Medizin+Schlagzeilen&rubrik_datum=13.01.2010&typ=artikel&backlink=%2Frh%2Fhtm%2Fclarimedis_news%2Farchiv.php%3Frubrik_id%3D211%26rubrik_titel%3DAktuelle%2BMedizin%2BSchlagzeilen%26seite%3D1
    Dies ist zwar nicht auf diesen Fall gemünzt aber man gibt zwar als Patient seine Email Addresse ab und das noch im hohen Alter aber man bekommt modernen Informationen aufgrund eines Report des Krankenhauses wo alle mit der gleichen Krankheit erfasst sind als Infobrief nach dem Besuch natürlich nicht. Man kriegt nur ein Händedrück so nach dem Motto. Schönen Tag aber neue wissenschaftliche Erkenntnisse braucht ein Patient nicht. Informationspflicht gibt es sowieso bei älteren Menschen nicht. Aber was ist wenn er selber mal alt wird? Wenn bei ihm Vater Zeit sein letztes Stündlein schlägt oder vielleicht doch weitergeht.
    Die Suche nach Bakterien ist abhängig vom Infektionsherd. Normalerweise ist dieser nicht bekannt oder schwierig zu finden. Aber bei Meiner Mutter hat ja schon ein Student der Heilanstalt etwas gefunden und man sollte die Sonographiebilder des Studenten auch mal in die Diagnose mit einbeziehen und ihn falls man ihn nicht glaubt oder ihn anschreit oder ihn für nicht würdig hällt irgend eine Aussage zu machen einfach mal herbeiholen und das schriftlich niederlegen das der Student nichts gefunden hat, nichts kann, nichts weiss und dann seine Unterschrift darunter sezten und auch der Leiter der Heilstätte das machen. Dann klärt sich vielleicht die Sache intern. Es kann nicht sein das zwar Bilder gemacht werden aber man nicht in der Lage ist die Bilder auszuwerten oder zu fein ist nicht nachzufragen was die Bilder zeigen. Wenn der Medizinstudent im hohen Semester sagt ich hab schon mehr als 3000 Rheumapatienten gesehen in den letzten 2 Monaten aber das noch nie dann sollte man, das "das" doch analysieren, eine Punktion machen oder irgendwie biopsieren und sein fehlendes Wissen klären und ihn nicht anschreien oder ausschrein sondern tätig werden. Und wenn der Student wirklich genau ins Schwarze getroffen hat dann sollte sich der Arzt entschuldigen und den Studenten eine gute Note geben und schweigen.
     
    #81 15. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2010
  2. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Salvete Kukana,
    das wäre eine Möglichkeit aber wenn jeder aus einem Europäischen Land in ein anderes geht um dort eine komplette Diagnose zu bekommen, dann ist damit das Problem nicht gelöst. Nicht die Patienten müssen Reisenden sondern die Studenten und Ärzte müssen reisen und sich Weiterbilden und Weiterentwickeln und sich weiterentwickeln und die Patienten können zwar im Internet und Bibliotheken sich z.B. über die Apothekenzeitschrift weiterbilden oder vielleicht auch mal einen Artikel dem Arzt mitbringen aber nur im ständigen Wechsel kommt man auf ein höheres Niveau. Klar es sollte jeder eine Europäische Krankenkarte haben wenn er mal auf Reisen geht oder vielleich besser automatisch mit der Krankenkarte auch einen Chip für ein einheitliches System wie bei den Bankkarten. Wenn die Bilder auf den Chips gespeichert sind un man ist mal auf Reisend das man dann in jedem Land die Bilder jedem Arzt zeigen kann und der drauf schaun kann. Viele Krankheiten sind auch im Mundbereich sichtbar und wenn der Zahnarzt drauf schaun kann sieht er vielleicht mehr und da man ja doch zweimal im Jahr hingeht vielleicht sieht der ja direkt was einem anderen Arzt nicht aufgefallen ist und gibt einen Tip zu einem Facharzt zu gehen. Es gibt ja nur wenige Umstände aber warum darf ein Apotheker oder Tierarzt nicht einen Hausbesuch machen und wenn sie zufällig etwas sehen z.B. eine Infektion bei einem Tier und diese ist ansteckend das er dann auch den Halter informiert. Ob der Tierarzt nun in Deutschland oder in den Niederlanden wohnt sollte doch ganz egal sein. Wichtig ist doch das die Diagnose komplett ist.
     
    #82 17. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2010
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.574
    Zustimmungen:
    1.407
    Ort:
    Köln
    Das was du forderst ist also eine ganzheitliche Diagnose die alle Fachbereiche mit einschließt, sozusagen fachübergreifend arbeitet. Eigentlich ist es der Hausarzt bei dem alle Fäden zusammenlaufen, er sollte die jeweiligen Berichte der Fachärzte vorliegen haben und dementsprechend Empfehlungen aussprechen zu wem zu gehen ist.

    Das erfordert aber einen Patienten der "gehorcht" und das dann auch ohne Murren macht, ohne diese Überweisungen immer in Frage zu stellen.

    In deinem Fall bzw. bei deiner Mutter, wird das schwierig, da du ja viel forderst aber irgendwie den Ratschlägen dann doch nicht folgst wennd er Arzt sie ausspricht und auch zu papier bringt. Du hinterfragst zuviel statt einfach mal daran zu denken, dass eine verschleptte Therapie schlimme gelenkverändernde Folgen haben kann, die man u.U. selbst mit Prothesen nicht mehr versorgen kann, da der Knochen zu sehr angegriffen wurde.

    Ich bin froh einen guten Arzt zu haben mit dem ich meine Therapie besprechen kann. Und ich mache - meistens- was er mir empfiehlt. Manchmal nach einer kleinen Diskussion, die er aber auf Grund seiner Erfahrung zu seinen Gunsten abschließen kann.

    Gruß Kukana
     
  4. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Kukana,
    mein Vorschlag ist das die Überweisungen des Hausarztes zur Mikrobiologie und Chirurgie nicht abgewimmelt werden mit einer Röntgenaufnahmne sondern gemacht werden und die Ergebnisse der Chirurgie und Mikrobiologie ohne wenn und aber durchgeführt werden und dem Hausarzt nicht wiedersprochen wird. Er ist zufällig Chirurg und wenn er eine Anweisung gibt sollte man diese respektieren und akzeptieren und nicht in Frage stellen. Wenn ein Arzt eine Gelenkpunktion wünscht, das Wort kann ich leider nicht lesen,vor Gelenkpunktion, aber vielleicht ist damit ja der rote Bereich gemeint auf den Bildern und anschliessend eine Mikrobiologische Untersuchung stattfinden soll dann hat das seinen sinn. Der Arzt vermutet Haarrisse in den Lymphbahnen und braucht einige Information. Nun bekommt er zwar Information aber diese wünscht er nicht. Ein Hausarzt wünscht das ein Facharzt gehorcht und nicht murrt, er soll die Überweisungen nicht in Frage stellen sondern er soll seine Arbeit tun. In unserem Fall fordern wir nur das die Überweisungen an die Fachabteilungen weitergeleitet werden damit die Fachärzte abrechnen können. Wenn das zu viel ist bitten wir um Entschuldigung. Unser Wunsch ist eine Behandlung und Diagnose basierend auf denen vom Hausarzt und dem Chirurg im Konsilarschein geforderten Anweisung. Damit danach die Mikrobiologische Abteilung ihr Arbeit tun kann. Wir wünschen keine Ratschläge sondern nur das die Anweisungen des Hausarztes und des Chirurgen folge geleistet wird. Der Arzt kann natürlich seine Meinung äussern aber er sollte als Konsilararzt auch fächerübergreifend denken können und die Berichte des Hausarztes, Zahnarztes, Radiologen, Neurologen, Gefässchirurgen, Chirurgen lesen und systematisch Zusammenarbeiten so das der letzte Schritt vom Mikrobiologen gemacht werden kann um das Pussel zusammenzusetzten. Verschleppte Therapien basieren auf Termine die man von Ärzten bekommt. Bei der Konsultation von mehr als 7 Ärzten und Wartezeiten von mehr als 3 Monaten nur z.B. beim Neurologen hat der Patient nichts verschleppt sondern haben die Ärzte irgendwie nicht fächerübergreifend zusammengearbeitet und durch ihre Terminvergabe eine gelenkverändernde Folgen mitverursacht. Der Knochen ist bis dato nicht angegriffen deshalb ja die Punktion die gefragt ist. Wir sind froh das wir überhaupt auf dem Lande einen Arzt haben weil es bald keine Landärzte mehr gibt. Zeit für Therapiebesprechungen hat der Arzt aufgrund seiner hohen Patientenzahl sagen wir 3 bis 5 Minuten pro Patient. Für Diskussionen hat man keine Zeit mehr er gibt nur die Anweisung und sagt erst der Arzt, dann der Arzt, dann der Arzt der soll das machen und so weiter bis er die gesammten Ergebnisse hat und dann erst laufen bei ihm alle Fäden zusammen und er macht sich sein Gesamtbild. Man geht zweimal im Jahr zum Zahnarzt aber vielleicht nur einmal im Jahr zum Hausarzt. Natürlich hat unser Hausarzt mittlerweile mit der Behandlung abgefangen und Prednisolon 5mg und die ersten kleinen Erfolge zeigen sich der Ringfinger geht wieder auf die rechte Hand und die Taubheit ist leicht zurückgegangen. Dies ist ein erster Schritt. Man weiss nur immer noch nicht was die Mikrobiolgoische Ergebnis ist gibt aber schon Medikamente. Ist das der Richtige Weg. Schaun wir mal nach 30 Tabletten was es bringt. Wenn es hilft was kann dann die Ursache sein. Ist das Mittel eine Heilungslösung oder nur eine Betäubungslösung über Jahrzehnte. Ich hoffe das jeder Schönheitschirurg in Europa und auch Deutschland mal die Nachrichten ansieht und die offenen mehr als 1000 Kinder mit schmerzen ansieht, seine Praxis in Deutschland für 2 Wochen schliesst, eine Reise nach Haiti macht mit seinem Köfferchen, die Kinder ansieht und nicht die Säge sondern die dünnste Nadel in die Hand nimmt und hilft. Danach in das Gesicht was nicht mehr vor Schmerzen und Angst ihn anblickt sondern mit Liebe und Lächeln ihn ansieht und ihm dankt. Nach 2 Wochen kann er denke ich wieder anfangen und die Schönheitsoperationen machen. Es sind persistierende Schmerzen und Taubheit in den Händen.
     

    Anhänge:

    #84 18. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2010
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.574
    Zustimmungen:
    1.407
    Ort:
    Köln
    Persistierende Schmerzen in den MCP würde ich kein Jahr aushalten. Da freu ich mich doch über die Therapie mit einem Basismedikament, das diese Probleme weitestgehend eingedämmt hat.

    Deine Mutter so ohne Behandlung zu lassen finde ich erschreckend von dir. Statt ständig weitere Untersuchungen anzustreben ist es wirklich Zeit eine Therapie anzugehen. So gibts immer weiter neue Probleme und man weiß dann gar nicht mehr wo anfangen und wo aufhören.

    Kukana
     
  6. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Kukana,
    wir haben mit einer Behandlung angefangen aber die Cortisonbehandlung hat die Sache nur verschlimmer nicht verbessert. Deshalb ja die zusätzlichen Untersuchungen aufgrund der Gegenanzeichen. Deshalb auch die Information an den Arzt das es Gegenanzeichen gab bei der Standard Basismedikamente, nur warum das weiss ja keiner. Und ohne solide Mikrobiologischer Untersuchung kann man nunmal keine exakte Diagnose und Therapie machen. Wir haben standard angefangen und aufgrund der Gegenanzeichen aufgehört aber nun muss es doch weitergehen nunmal nicht standard. Aber was ist nicht standard. Gefragt sind exotische Ideen und Therapien und wer hat Gegenanzeichen und wie hat man dann weitergemacht um schnell zu einer solidne Therapie ohne Cortison zu kommen.
     
    #86 18. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2010
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.574
    Zustimmungen:
    1.407
    Ort:
    Köln
    Cortison ist ja nur bedingt eine Basis, Quensyl, Resochin, MTX, Azulfidine, Azathioprin, das sind die Medikamente die letztendlich besser helfen. Man muß sich aber darauf einlassen wollen.

    Es gibt einige die leider auf Cortison allergisch reagieren. Dann hats natürlich kaum eine Wirkung, ebenso wird es versagen wo die Schmerzen eher von einer Arthrose herrrühren, einem Verschleiß der Gelenke und weniger einer Arthritis, sei sie reaktiv oder autoimmun.

    Gruß Kukana
     
  8. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Kukana,
    sie hat ja zweimal nun Cortison genommen. Nun ist der kleine Finger rechte Hand nicht mehr so dick und der Ring geht wieder über den kleinen Finger. Der Ringfinger ist immer noch dick. Die Schmerzen sind weniger geworden. wenn sie die Hand von den beiden Seiten leicht zusammendrückt. Die Handflächen sind immer noch rot. Die Colaflasche kann sie immer noch nicht öffnen. Die Venen auf der Oberfläche sind dicker geworden. Die Hand sieht etwas mehr durchblutet aus. Die Taubheit ist immer noch drin. Sie nimmt nun 4 Tage die Tabletten eine am Tag. Wir haben 30 Tabletten bekommen. Wir werden mal jeden Tag messen und die Veränderungen dokumentieren. Von den anderen Medikamenten hat unser 64 Jahre alter Hausarzt der in Rente geht noch nie gehört. So nach dem Motto wat de Boer niet kent dat fret hij niet. Es sollte auf jeden Fall ohne Cortison, Antibiotisch..., heilend wirken. Die Ablagerungen zurückbringen, das Autoimmune verhalten lösen und wenige Nebenwirkungen haben. Der Doktor sagte was von Natur und Teufelskralle und Reise nach Afrika und Eberhard von Koenen. Nunja ob Afrika die Lösung bringt.
     
    #88 19. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2010
  9. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Salvete Kukana und Leser,
    es ist wieder eine Woche ins Land gegangen und viel Wasser durch den Rhein Waal geflossen. Letzte Woche war der Tag der offenen Tür in der Hochschule in Kleve. Medizin gibt es dort leider nicht. Wir brauchen zwar Ärzte aber niemand hört auf die Menschen am Niederrhein. Bei Mutter Natur haben mittlerweile die Krämpfe in den Beinen eingesetzt. Die Hände sind zwar besser durchblutet und die Haare sind weisser geworden. Aber eine Besserung ist nicht eingetreten. Nun ja die Pillen vom Pillendreher sind bald auf. Vielleicht macht der Arzt ja mal eine Weiterbildung und verschreibt etwas anders. Carpe Diem.
     
  10. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Mayte,
    interessant der Beitrag. Ich bin momentan mit der Materia Medica und dem Beitrag Keime überführen von Prof. Dr. Peter Eickholz dran. Bei der Materia Medica bin ich 5 Bibliotheken weiter gekommen, leider sind alle antiken Bücher nicht komplett. Alle sind unterschiedlich und in einigen sind Seiten die in anderen nicht vorhanden sind. Aber es gibt noch 37 Exemplare und ich werde mal öfters reisen und dann Vorort die originale Lesen und diese studieren. Gerade die farbigen Originalseiten haben sehr grossen Schaden genommen und in den Bildern stehen sehr oft Informationen die nur mit einer Lupe zu sehen sind. In vielen Bibliotheken ist das Photographieren verboten. Man sollte ein Gesetz in der EU machen das jeder Bürger das Recht hat Photos von den original Dokumenten mit jeder Art von Strahlung einer Kamera machen darf. Viele Originaldokumente sind kaum noch zu lesen oder sind überschrieben und in verschiedenen Ländern gibt es Abweichungen. Was nun Original und was Übersetzungsfehler ist weiss keiner. Niemand studiert die alten antiken original Werke mehr. Es gibt kaum Kopierer die schonend mit verschiedenen Scan Verfahren und unterschiedlichen Lichtmethoden die alten Bild und Schriftzeichen die auf der Oberfläche kaum noch zu sehen sind und nur noch im Papier selber vorhanden ist zum leuchten zu bringen oder gar wieder zum lesen. Früher verwendete man Tinte mit Blei und anderen zusätzen um die Farben zum leuchten zu bringen. Die Farben sind über Jahrhunderte sichtbar. Aber mittlerweile ist der Lack ab und kaum noch zu lesen. Neutrale Buchbinder und Kopisten gibt es kaum noch. Viele antike Bücher wie in Malta Valetta verfallen ohne das man sie lesen kann oder nur mit speziellen Genehmigungen. Der Zahn der Zeit nagt, Mutter Natur fragt wo sind die jungen Studenten die ohne Änderung der Originale Geräte, Messgerät, Kopier, Scanner, Buchbinder bauen die den Zahn rausziehen abmodelieren und einen neuen Zahn als Implantat ersetzen ohne das das alte Wissen, die Bilder, die Hinweise, wissenschaftlich ohne religiösem Einfluss verlorengehen. Es müsste doch einen Dr. der Bibliothekarius an der Fachhochschule wert sein. Einen der antike Bücher mit Hilfe des Licht, Strahlen, Auge, Chemie, Biologie, Verstand zum Ziel kommt.


    Hallo Mayte, danke für die Info. Ich werde das Argument des Zensor dementsprechend würdigen und Väterchen Zeit arbeiten lassen. Im modernen Mittelalter gab es die Kirche die diese Funktion übernommen hat. Nunja regeln sind regeln. Ob sie in diesem Fall dem Wohle der Patienten dienen wird sich zeigen.
    Humankapitalaufbau dauert etwas länger bei den Menschen. Früher machte man während der Ausbildung einen Kursus beim Prof und konnte mit der Röhre von Conrad die Welt verändern. Heute gibt es auf der Medica jeden Monat ein neues Bild. Aber das Humankapital ist träge. Unser Landarzt brauchte fast einen Monate für die Weiterbildung. Nunja er ist soweit. Der weil waren die Tablette nutzlos und nun hat er es selber eingesehen. Aber die Pillendreher haben wieder verdient. Man sollte eigentlich bei nichtfunction die Denare zurückbekommen aber mittlerweile sind es schon Aureus und es gibt nichts mehr zurück. Zufall und freier Wille sind in Deutschland /Niederlande und Europa selten geworden. Aber es gibt sie noch. Nun die Fastenzeit hat den Carne Valle Fleisch Ade abgelöst. Die Reisen werden weniger. Aber Leijden und Amsterdam sind immer interessant. Damals gab es Studenten die nach ihrem Studium teilweise auch während ihres Studiums zu einer anderen Universität wanderten und Wissen nahmen und gaben. Heute sind die Studenten träge und das Wissen läuft im Internet ab. Aber nicht alles steht im Internet. Die Medizin braucht ihre Zeit und der Anreiz fehlt. Jeder spricht von Eliteuniversitäten aber keiner spricht von Reisen. Nur Ryanair erkennt die Zukunft Des Alphabet von Amsterdam, Brüssel,Heidelberg, Leijden,London, ...Witten... Z. Man kann nur hoffen das die Studenten die Möglichkeiten nutzen und mal eben an ihrer Uni krank sind und an der anderen Uni als Gasthörer nicht nur Hörer sondern auch Student bzw. Studentin sein. Unser Nachbar ist gerade in Indien und fragt auf der Kurzwelle ob der Schmied um die Ecke noch ein paar Werkzeuge anfertigen soll. Und ob ich noch ein paar alte Zeichnungen hätte. Unser Zahnarzt legt den Faden mit der Hand und dem Scalpel. Der Zahn ist nicht genormt. Es geht nicht anders. Der Klemptner hat die Ratsche und der Kfz Mechaniker die Nuss. Der Zahnarzt hat das Scalpel aber war er schon je beim Schmied mit der blauen Staht. Hat er je über sein Werkzeug nachgedacht und über die Werkzeuge die er braucht aber nicht hat. Nur ein Reisender bekommt neue Eindrücke und neue Werkzeuge zu sehen. Nur wer mal eben auf ein Blatt Papier das Instrument was er braucht aufmahlt, der kann auch auf den Schmied treffen der es mal eben um die Ecke in Indien anbietet. Wie sieht ein Zahn aus und was für ein Werkzeug braucht er. Möge Merkus, Quirinus, Saturn die Reisenden begleiten.Carpe Diem.
    Heute waren wir beim Imker. Die Bienen sind leider im Winterschlaf, danach waren wir beim Weinkeller. Autoimmunerkrankungen und Büroklammer waren bei Aldi im Angebot. Auch Turnschuhe und Massageöl.
     
    #90 31. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2010
  11. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Mayte,
    gerade die kleinen Änderungen zeigen oft das man liesst und nicht nur überfliegt. Die Arbeit des Magister ist gut, ich habe sie Mutter Natur gezeigt und die Kollegen in Leijden und Rotterdam standen auf der Wendeltreppe. Generalisierung ist besser als Spezialisierung. Die Tugend der Weisheit ist nicht nur an einer Universität. Das wusste schon Erasmus. Wohl dem der das Studium der Generale ehrt und wie das Pflänzchen und den Augapfel hütet. Möge die Weisheit in Bologna einen Prozess der Generalisierung und der Offenheit und der Freiheit des Studium bringen. Kein Beamter oder Minister sondern die Studenten sollten die Freiheit von Erasmus mit Ryanair bekommen. Sie sind die Zukunft und sie sollten am Montag in Witten, am Dienstag in Nijmegen, am Mittwoch in London, am Donnerstag in Paris, am Freitag in Bologna und am Wochenende auf der Kurzwelle und bei Frau und Familie und Freunde und Internet ihr Studium machen. Möge das es nicht nur Magister und Bacheloer sondern auch Lehrer, Magister, Doktoren, Professoren, Menschen, Bürger, Landärzte, Querdenker, Diagonaldenker, Freidenker, Ingenieure, Pfarrer, Baccalaureus, Licentiatus ... Eine Vereinheitlichung heisst nicht das alte oder zukünftige Abschlüsse abgeschaft werden und es nur noch 2 gibt.
    Wissenschaft ist öffentlich und sollte von jedem Bürger zugänglich sein egal in welchem Land. Man kann auch die Interpretation von Bologna ändern nur Mutter Natur und Väterchen Zeit die sollte man nicht ändern. Der Nachbar ist Seilmacher. Er sagt ein Faden zerreist leicht aber ein Seil aus Wendeltreppen hält. Ein Seidenfaden ist stabil aber .... Ein Studenteam und WG aus unterschiedlichen Studienrichtungen ist super, aber der Tisch der Mensa wo der Diskutiert und reinkommt und am Tisch immer ein Platz ist für einen Reisenden Menschen ist die Zukunft. Ein alter Spruch sagt Spass, Respekt und Toleranz sind die Basis jeder Kommunikation. Nur wer die Tür offen lässt und das Licht in der Halle anlässt ist offen. Möge die Mensa und Cafertiia in Europa an den Universitäten und Bildungseinrichtungen immer offen stehen. Möge ein Student und Reisender in Europa überall die Vorlesungen hören wie der Ostwind und der Westwind und auch Fragen und Ideen stellen. Möge die Teamarbeit gefördert innerhalb Europa und mögen Projekte gefördert werden. Wenn ein Bürger ein Buch oder einen Artikel oder etwas Wissen benötigt möge das die Studenten offen sind für Fragen der Bürger und wenn ein Bürger und Reisender zum Student und ein Student zum Bürger wird das diese jederzeit an jedemort möglich ist. Möge das jeder Student auch ein Hobby und Ehrenamt hat und sich nicht im stillen Kämmerlein verkriecht. Auf der Kurzwelle spricht man morsen, auf dem Stargate spricht man das Periodensystem der Elemente und die Sprache der Sterne, die Sprache der Liebe versteht jeder. Aufmerksamkeit und Höflichkeit sind Tugenden die Studenten pflegen sollten. Im Alter braucht man Zeit und Reisen. Die Jugend braucht Aktion und wollen was erleben. Nur im Konsens kommen alle weiter. Mögen die letzten die ersten sein und die Binnendiffernzierung alle Fördern und Fordern. Eine Matrix ist gut, ein Würfel ist besser, wo er liegt und wann er liegt zeigt die Konplexität der Kooperation und unterscheidet kreuz und querdenker von Diagonaldenker und Reisende. Wichtig ist das man offen für alles ist und im Laufe seines eines Menschenlebens bereit ist sich Weiterzubilden und Weiterzuentwickeln und Weiterzuforschen. Die Möglichkeiten hat man heute. Und falls nicht müssen die Studenten und Bürger die Rahmenbedingungen z.B. ZVS modernisieren oder abschaffen. Wenn ein armer Student der Arzt werden will kommt in Europa so soll er einen Platz am Tische bekommen. Egal ob er schlecht oder gut oder sehr gut ist. Die Note oder das Geld sagen nicht über den Menschen aus. Ein guter Arzt hat anderen Qualitäten und leistet den Eid. Er hilft und denkt, Gott lenkt. Er handelt und forscht. Er sucht und hortet. Er plant und heilt. Er reisst und handelt und beschaftt sich sein Handwerkszeug. Er macht aus einem Handwerk eine Kunst. Er rettet Leben und heilt. Er schärft alle seine Sinne. Im Notfall wie im Normalfall und Alltag. Ein Arzt ist ein Bürger in einer Person. Er sieht alles und hört alles und riecht alles. Er denkt an Hygiene und fördert die Pflanzen, Kristalle,Enzyme, ... Er pflegt die Tugenden, er hört auf Väterchen Zeit, und ist nicht der Papst sondern Reflektiert und hört auf die Stimme des Patienten und spricht eine lebende Sprache, möglichst die des Menschen und Bürgers. Nur wenn die Heilenden zusammenarbieten findet man das Optimale für den Menschen und Bürger. Ob nun Arzt, Zahnarzt, Tierarzt, Krankenschwester, Pfleger,Friseur,Medizinische Fuss,Handpflege,Apotheker, Medizinstudetn, Medicus,Kräuterfrau, Oma, Koch, ...alle im medizinischen Sektor tätigen. Zu guter Letzt die Erste Hilfe und die Bürger mit dem Händy mit 112 und der Zivilcourage.

     
    #91 9. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2010
  12. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Galenus,

    es muss der „Rheumatischer Formenkreis“ sein (unglückliche Wortwahl). Dann ist aber Klarheit: Einerseits alles zu tun um die Zerstörung der Gelenke (oder anderer Ziele) zu unterbinden, andererseits die sogenannte Antwort.

    Erstens hat Rheuma körperliche Ursachen, die mühevoll ermittelt werden müssen. Zweitens ist Rheuma eher genetisch als exogen bedingt und es bedarf längerer individueller Behandlung. Drittens ist die Steuerung Grundlage für die zweite Phase, die sog. Immunantwort zukünftig nicht mehr auftreten zu lassen. Gerade für diese 2. Phase ist unsere Diskussionspartnerin verlustig. Ich vermute sie nahe der Zelte die die Mächtigen in den Weiten der niederrheinischen Tiefebene aufschlugen.

    Viele Grüße Rei
     
  13. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Salvete Rei,
    keine Ahnung wir fangen mal mit den Infektion Formenkreis an, aber die Kräuterfrau war mal wieder im Lande und hat Serpalgin Ammodytes http://enzymshop.com/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=23&Itemid=70&lang=de und ein paar Enzym Vipera und Aesculapius wurde mal wieder gehuldigt. Ob es wirkt weiss nur Väterchen Zeit. Das Rezept ist ein Rezept und keiner kann es lesen. Warum kann man nicht die Spezialisierung abschaffen und die Generalisierung wieder einführen. Und die Schönschrift. Damit jeder es lesen kann. Nun ja schaun wir mal. Die Kräuterfrau bzw. ihr Mann hat sich mal die Bilder angesehen. Er kannte sie im Gegensatz zu seinem wissenschaftlichen Kollegen und er hat sich weitergebildet. Er bat um eine Kopie der Bilder und etwas Zeit um sich in den Sachverhalt einzuarbeiten. Auch er muss zum Bibliothekarius. Es ist wohl etwas exotisches. Er sprach von einer Orpheus Krankheit.
     

    Anhänge:

    #93 28. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2010
  14. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Salvete Rei und Leser,
    so es ist geschafft. Das Schlangengift von dem Heilpraktiker hat geholfen. Die Ablagerungen sind weg und nach einem Urlaub von Mutter Natur in der Türkei bei 30-37 Grad und immer gutem etwas anders gewürztem Essen und Trinken sowie Bewergung und schwimmen sind die Beschwerden weg. Die Ringe passen wieder auf den Ringfinger. Die Steifheit ist raus und die Hände wieder beweglich ohne Schmerzen. Das Schlangengift hat wohl genau ins Schwarze getroffen. Also gibt es doch noch Hoffnung im Medizinischen Sektor. Nun ja es ist ja mit den Schlangen eigentlich Fauna und Flora und Mutter Natur und etwas Väterchen Zeit und manchmal auch ein Tapentenwechsel und wenn er nur für 2 Wochen ist. Danke für die vielen Hinweise und Tips und Carpe Diem.
     
  15. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Mediterraner Erfolg

    Hihi Galenus,

    spontan wahrlich ein Erfolg! Die Rückführung auf normalisierte Vitamin D - Produktion gilt ja seit jeher als Erfolg versprechend. Wieso kann die Frau Mutter nicht von Leijden in mediterrane Gefilde übersiedeln? Ich befürchte nämlich den Rückfall bei kontaminierter fabrikatorisch denaturierte Zilvilisationskost (Prof Wendt [Fasten] Schweizer Bircher-Benner Naturkost v.mayte). Es schaukelt sich schnell wieder hoch! Unterstützend könnte man zwar die Vitamin D-Normalisierung per Präparat nutzen (da gibt es verschiedene Komplexe; bitte recherchieren!). Schwimmen und "Sport spart Steroide" (mni in RO-Forum). Die mediterrane Küche ist jedenfalls kein Garant für Entzündungsfreiheit, zumal Nahrung nur Teil von 1) Defekt, 2) Ernährung, 3) Steuerung ist, die die Folge (Gelenkzerstörung oder anderes) versucht, zu unterbinden. In zweiter Phase unterstützt aber die Normalisierung von Vitamin D die Unterbrechung der Reaktion eindeutig!

    Bei "Schlangengift" habe ich mir etwas ungläubig die Augen gerieben, zumal ich Dich in einem anderen Forum als Spezialisten für medizinische Mess- und Analysetechnologie kennen lernte. Das solltest Du schon etwas genauer beschreiben können! Was meintest Du damit?

    Viele Grüßen an alle Amsterdamer Rei
     
  16. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    http://enzymshop.com/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=11&Itemid=70〈=de
    http://enzymshop.com/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=23&Itemid=70&lang=de

    Salvete Rei und Leser,
    ja ich habe da ein altes Wort gewählt. Das Schlangengift ist Viper Ammodytes, Lachesis muta, Naja tripudians . Leider gibt es diese Viperidae nicht in der alten Römischen Medizinküche aber was der Boer nicht kennt das ist er nicht. Sagte man früher. Heute muss man mal andere Mess und Analysetechnologien akzeptieren und gerade das moderne Zeug mit den Computerchips und Sensoren und Medichips gibt doch wesentlich mehr Möglichkeiten die alten Rezepte der Materia Medica zu erweitern und wissenschaftlich zu untersuchen. Klar Obst und Gemüse gerade der Wein in all seinen Farben bieten sehr viele Vitamine aber Sport war doch immer Mord oder nicht. Hi. Nein nein ich bleibe da doch lieber beim Wandern, Reisen, Experimentieren, Beobachten, und Mutter Natur und Väterchein Zeit bieten da viel. Gestern war ich bei den Winzern und Imkern und Computerprogrammieren oder so heissen die. Dort gibt es ein FTIR Gerät. Wieder so ein neumodischer Kram wo man da so ein Schlangenserum einfach mal analysieren lassen kann. Ob nun eine Weinflasche oder ein Schlangegift das Ding analysiert alles. Es kommt nun mal auf die Enzyme an. Und auf die Dosierung kommt es an. Nicht zu viel und nicht zu wenig damit das Lichtspekturm stimmt den Rest macht das Programm. Am Wochenende war ich auf dem Weg zum Urker Dag. Dort traf im am Wegesrand ein altes Mütterlein. Sie bot den Fisch mit speziellen Kräutern an. Die backte noch immer den Kuchen und das Gebäck. Ihr Enkel leidet an Leber und Hepatis C Niere. Aber ihren Kuchen isst er immer noch. Das Rum Aroma hat sie durch Carribian Rum ersetzt und die Milch etwas weniger durch die Mariendistel. Seitdem gehts ihm besser und der Arzt hat wieder Hoffnung. Ihr zweites Enkelkind bekommt immer Gebäck. Aber das Rezept wollte sie mir noch nicht verraten. Aber schaun wir mal was nächstes Jahr bringt auf Urk. Carpe Diem.
     
    #96 26. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2010
  17. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Leser, Parazelsius,
    Mutter Natur hat einen neuen Femur. Der Zahn der Zeit von Väterchen Zeit hat es so gewollt. Sie bekommt vom Medicus Indomet Pantozol Aniflazym NOvaminsulfon Tilidin und keiner weiss was es macht. Mutter Natur hat bis jetzt Weintrauben, Pflaumen und Ingwer gegessen. Die Tabletten sind in den gefallen. Natürlich ausser versehen. Der Medicus sagt ihr sie brauch alle Mittel. Was sagt ihr. Mutter Natur hat nie Medizin genommen bis auf Vollwertkost, viel Obst und Gemüse. Die Operations ist ohne Komplikation verlaufen. Sie hat sonst keine Krankheiten. Was ist umbedingt nötig und was ist total veraltet oder gar nicht bei neueren Sicht nötig. Manchmal ist weniger mehr. Oder ist ein guter RAt teuer.Welche Früchte vom Baume Eva braucht Mutter Natur und welche Früchte verwirren den Geist und deshalb sollte man drauf verzichten.
     
  18. Galenus ein Reisender

    Galenus ein Reisender Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2009
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Europa
    Hallo Rei und Leser,
    das die Mediterane Küche in mediteranen Gefilden besser ist zeigt sich nun auch in einem Deutschen römisch katholischen Krankenhaus am Gevatter Rhein. Es wurde ein Gericht Mediteranisch angeboten. Nunja also es wurde irgend ein Kontrastmittel mit Röntgenbild gemacht. Man spricht von Objekten und undefiniert und könnte eine Zyste sein nach der OP die gewandert ist oder irgendwelche Bestandteile des Operationsbesteck oder... und die drücken auf einen Nerv. Die Gelenkzerstörung ist wohl der Zahn der Zeit. Aber man hat nun wieder etwas Metall, Keramic, irgend ein neues Element und Metall eingebaut. Leider kenn ich nicht die Stoffe BioloxAllofit,Durasul, Titan, CoNiCrMo, Alloclassic,T6Ai/Nb,Pseudocysten,spongia und wenn man bei dieser Schreinerei Tür und anruft kriegt man immer nur die selbe Information über Datenschutz und irgendwelche Statistiken mit Abrieb und Rote Blutkörperchen und irgendwelche verweise von Medicus und zurück und niemand weis eigentlich was los ist.
     
    #98 4. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2011
  19. Tortola

    Tortola Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.140
    Zustimmungen:
    1
    Von Tortola an Galenus

    Hallo!

    Was soll uns denn Dein Schreiben sagen? Hab keine Ahnung, was Du uns
    mitteilen willst - ist nur wirres Zeug!
    Gruß von Tortola
     
  20. Thomas33

    Thomas33 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Alles einmal durchreisen und dann in den Felischwolf ä Reißwolf mein ich:D.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden