1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Operation an Handgelenken bei Hypermobilität

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von lin2core, 17. Juni 2009.

  1. lin2core

    lin2core Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teutschenthal
    Hallo Zusammen,

    2005 wurde bei mir Hypermobilität festgestellt und durch ärztliche Gutachten bestätigt. Zu diesem Zeitpunkte rannte ich bereits 3 Jahre mit starken Problemen rum aber kein Arzt konnte mir anscheinend helfen.

    Im Dezember 2005 untersuchte der behandelnte Chirurg meine Handgelenke ausführlich und teilte mir mit, dass die Hypermobilität an diesen stark ausgeprägt ist ... eine Operation zwar möglich wäre aber eine spätere Versteifung des Handgelenkes nicht auszuschließen ist. Besser wäre, laut seinen Aussagen, das Tragen so genannter Handgelenksbandagen mit integrierter Schiene (Muss ich mir wieder besorgen) aber diese bringen weitere, für mich selbst fast unlösbare Probleme mit sich. So hatte ich bereits arge Probleme während meiner Ausbildung und späteren Anstellung als IT-System-Kaufmann auf grund der verminderten Arbeitsgeschwindigkeiten.

    Mittlerweile verstärken sich die Probleme enorm, dass selbst im Ruhezustand starke Schmerzen auftreten. Deshalb spiele ich nun mit dem Gedanken, die Operation machen zu lassen.

    Was haltet ihr von meinem Vorhaben, gibt es noch andere Therapiemöglichkeiten außer Physiotherapie (hält nicht langfristig an). Mittlerweile habe ich auch selbst heraus gefunden, dass ich mit Wärme den Schmerzen vorbeugen kann - Nur gibt mir kein Arbeitgeber nen Wasserkocher ;)

    Ich weiß dass es Leute mit weitaus schlimmeren Problemen gibt aber ich bitte euch um folgendes: Versetzt euch in meine Person (26 Jahre jung, Berufseinsteiger) ... Ich kann nur bedingt mit der Hypermobilität leben, denn mittlerweile kann ich kaum noch laufen, ohne dass sich mein Hüft- oder Kniegelenk meldet. Nunmehr steht auch mein Wunschberuf, IT-Systemadministrator, auf dem Spiel ... vielleicht auch mehr (klärt sich in den kommenden Wochen).

    Ich danke euch schon im Voraus für eure Antworten.

    Gruß
    Christian
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hyperaktiver Stoffwechsel

    Herzlich Willkommen

    Lin2Core (IGProLin)

    ich habe was Intressantes gefunden zu dem Stoffwechsel:



    http://209.85.229.132/search?q=cache:bWkEoR-97foJ:www.krebsforum-lazarus.ch/forum/showthread.php%3Ft%3D694+Hyperaktiver+Stoffwechsel&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=de

    Wenn du deine Ernährung änders, ich würde es mal ausprobieren.

    Führst du ein Schmerztagebuch das du zu deinem Doc mitnehmen kannst?

    Wo am Körper wurde es operiert, "Abszessentfernung (Nie wieder)"
    warum diese Aussage nie wieder?
    Was ist da passiert?

    Hast du den Beipackzettel von deiner Medi durchgelesen?

    Hier gibt es sehr junge Leute die nicht mal in die Schule gehen können
    weil sie so krank sind ich finde du sollest dich nicht beklagen du hast schon sehr viel erreicht, vielleicht auch zu viel du hast die Wahrnsignale nicht hören wollen.

    Meine Tochter ist mit 23 j. Vollrentnerin geworden,
    IT hatte sie angefangen es war ihr Traumberuf
    doch ihr Rheuma / Lupus gab ihr die Schranke
    und sie mußte aufhören sie hat lange dagegen gekämpft
    die Chemotherapie gab ihr dann den Rest,
    nach 4 mal MabThera hat der Lupus ihre Niere nicht mehr weiter zerstört.

    Hier noch einige Links:

    http://www.medizinerboard.de/archive/294/thread.html

    http://www.hypermobilitaets-syndrom.de/index.php?module=pnForum&func=viewtopic&topic=123

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?p=1805048



    LG Gisi

    Ich habe hier deine Vorstellung reinkopiert:

     
    #2 18. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2009
  3. lin2core

    lin2core Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teutschenthal
    Hallo Gisi,

    danke für die Links ... werde ich mir in den kommenden Tagen mal reinziehen, denke aber dass es frühestens am Wochenende was wird, da ich grad ne Weiterbildung zum MCSA (IT, Windows) mache.

    Mit dem Stoffwechsel machst du mir Angst :D Naja ich werde jetzt alles von den Ärzten testen lassen und ich werde mir es auch nicht mehr antun, von Arzt zu Arzt geschickt zu werden.

    Ein Schmerztagebuch führe ich nicht da es meiner Meinung nach nix nützt, denn die Schmerzen in Hand (inkl. Ellenbogen- und Schultergelenk)-, Knie- und Hüftgelenk sind immer da. Entsprechend der Sitzhaltung kommd noch der Rücken hinzu. Werde das übernächste Woche jedoch mal mit meiner Ärztin besprechen.

    Passiert ist nichts schlimmes. Das Abszess (oder der?) wurde am Hintern entfernt, nachdem ich bereits knapp 2 Monate mit einer netten Beulen herumlief aber nicht mehr sitzen konnte. Nach der Operation konnte ich nur mit nem dicken Kissen unterm Hintern sitzen, musste tägliche 4x ausspülen (Fanden meine Eltern sehr amüsant). Deshalb: Einmal und nie wieder.

    Das habe ich schon mitbekommen. Ich möchte zwar den einzelnen nicht zu nahe treten aber ich denke, dass sich einige damit abgefunden haben ... so nach dem Motto: Naja ich habs, kann man nix machen. Wie gesagt, ist nicht böse gemeint.
    Vielleicht habe ich die Warnsignale als Kind wirklich ignoriert und ignoriere einige immer noch aber nur aus dem Grund, weil mir bis vor 3 Jahren keiner glauben wollte und ich mir angewöhnt habe solche Probleme auf das Äußerste zu unterdrücken ... sicher ein schwerwiegender Fehler.

    Ich kann es nicht erklären ... entweder will ich damit nicht leben oder ich kann es von Natur aus schon nicht. Mehr dazu aber heute Abend.
    So ich werde erstmal zur Weiterbildung fahren, sonst verpass ich den Zug.

    Bis dahin
    Christian
     
  4. Trixi2008

    Trixi2008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    :) Hallo, Zusammen

    ich bin neu hier auf diesem Forum habe dies per Zufall entdeckt und muß gleich meine positive Meinung dazu geben.

    Also, bei mir traten plötzlich sehr starke Schmerzen in beiden Handgelenken auf. Ich konnte keinen Stift mehr halten oder sonstige Schreibarbeiten (Verwaltungsangestellte) machen.
    Nun begann eine Ärzteodysse zuletzt wurde mir in einer Rheumaklinik eine vollkommene zerstörung der Handgelenksknochen diagnostiziert. Die verodneten Medikamente Diclo sehr hohe Dosierung und Methodrexat Injektionen vertrug ich nicht (ich fühlte mich wie unter Rauschmittel gesetzt). Arbeiten konnte ich natürlich überhaupt nicht mehr.
    Per Zufall sah ich im Fernsehen eine Sendung, in der die Ärztin und Tagesschau-Sprecherin Susanne Holst, ein Interviev zu Ihrer gewesenen Rheumatoiten Arthritis, gab. Sie schilderte genau die selben Symtome die ich auch hatte. Sie war physisch und psychisch am Ende.
    Per Zufall bekam sie den Tipp zur TCM-Medizin. Sie wurde geheilt. Heute spricht sie wieder die Tagesthemen in der ARD.
    Ich machte mich sofort auf die Suche nach einer solchen Klinik und wurde bei der TCM-Klinik Bad Kötzting.de fündig. Ich habe mir dort Unterlagen angefordert. Man hat wiederum von mir meine Untersuchungsbefunde ect. angefordert und nach Überprüfung bekam ich ein Bett in diesem Krankenhaus. Meine gesetzl. Krankenkasse hat diese stat. Therapie genehmigt. Diese Klinik ist mit der Uniklinik München verbunden.
    Ich wurde dort geheilt, ganz ohne Operation und schulmedizinische Medikamente (s.o.).
    Als ich dort hinkam konnte ich nicht einmal ein Kaffetasse hochheben!!

    Ich kann allen Betroffenen diese Klinik bestens empfehlen!

    Gruß Trixi2008
     
  5. lin2core

    lin2core Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teutschenthal
    Hallo Trixi,

    schön zu lesen dass es dir durch die TCM-Medizin wieder besser geht. Deine Symptome gleichen den meiner aber der Kraftverlust kam bei mir Stoßartig und ist heute noch vorhanden. Die TCM-Medizin hilft meines erachten nach nur dann, wenn man genau weiß wie die Probleme entstanden sind.

    Bei mir lag ein doppelter Wachstumsschub vor, d.h. ich bin einmal von 1.65m auf 1.73m (war mir bis vor 2 Jahren nicht bekannt) und einmal von 1.75m auf 1.84m regelrecht geschossen. Wobei der zweite Wachstumsschub mir schon länger bekannt war und dieser sich in einem Zeitraum von 3 Monaten vollzogen hatte. Daraus fingen dann alle Probleme an, vorwiegend aber an den Handgelenken. So hat sich u.a. das Mondbein angeblich verschoben.

    Meine Schmerzen und Einschränkungen kann ich zwar unterdrücken, was meine Handgelenke betrifft, aber die Arbeitsgeschwindigkeit leidet durch die Bandagen sehr stark ... weshalb ich auch auf Mobiltechnologie ausweichen muss.

    So dann wünsche ich dir erstmal ne gute Nacht

    Christian
     
  6. lin2core

    lin2core Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teutschenthal
    Diagnose bekannt

    Hallo Leuts,

    da es mir am Montag mein rechtes Knie ein wenig entsichert hat und ich plötzlich auf dem Boden saß, machte ich mich Dienstag zum Arzt. Da ich vermutete, dass die Probleme an Knie- und Sprunggelenken mit der Hypermobilität zusammenhängen, fragte ich gleich an.

    Nun hab ich aktuelle Fakten:

    1. Hypermobilität aller Gelenke
      1. Starke Ausprägung an ...
        1. Handgelenke, Ellenbogen, Schulter
        2. Knie- und Sprunggelenke
        3. Hüftgelenke => Hüftgelenksdisplasie
        4. Wirbelsäule (LWS,HWS), Bandscheibenvorfälle
      2. Möglichkeiten der Stabilisierung/Operationen
        1. Handgelenke: Stabilisierung durch Bandagen mit integrierten Schienen, Operation nur bedingt möglich.
        2. Knie- & Sprunggelenke: Unterstützung der Bänder durch spezielle Bandagen, Operation möglich - wird aber noch mit Chirurgen besprochen.
        3. Hüftgelenke: Stabilisierung nur bedingt möglich, Andere Möglichkeiten werden noch besprochen.
        4. Wirbelsäule: Lendenwirbelsäulenbereich kann durch spezielle Bandagen gestützt werden, Halswirbelsäule wahrscheinlich nur operativ korrigierbar.
      3. Möglichkeiten von Operationen werden noch mit Chirurgen besprochen, Primär jedoch nur für Hüftgelenk.
    2. Hyperaktiver Stoffwechsel
      1. Medikamentöse Beeinflussung möglich, wurde aber seitens meiner Ärztin abgewiesen (Immunität gegen bestimmte Wirkstoffe).
    Naja die Bandagen sind bestellt aber mich graut es schon davor, denn bei Temperaturen >= 25°C wird es eklig. Was haltet ihr eigentlich von den möglichen Operation? Welche sollte ich im Bedarfsfall machen lassen, wenn diese möglich sind?

    Bis dahin futtere ich Ibuprofen 800 bei Bedarf ... schmecken nur nicht :D

    Gruß
    Christian