1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

op- heut eine woche her

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 1. Juni 2007.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    hatte mich am 30. zurückgemeldet, nun ist mein beitrag verschwunden. naja, kann man halt nichts machen. ist für mich etwas schwierig. da ich alles mit links schreiben muß.
    hatte heut vor eine woche meine op am rechten handgelenk (teilversteifung/stt-arthrodese). 2 tage danach sind auf einmal alle finger angeschwollen, begonnen hat es am mittelgelenk des ringfingers mit einer weichen kugelarten schwellung, die sich dann über alle mittel- und grundgelenke der finger ausgebreiet hat. begleiterscheinung. immer wieder schweißausbrüche, allgemeine schwäche, übelkeit, erhöhter crp-wert. mein hausarzt ist damit total überfordert, hat mich zuerst ins hiesige krankenhaus geschickt, dann wieder zurück zu meinem handchirurgen, der gestern meinte, ich würde meine finger zu wenig bewegen, hat ohne verband verlangt, ich solle eine faust machen, das ging aber wirklich nicht, da hat er meine hand zur faust zusammengedrückt. ich hätte schreien können.

    hab auch bei meiner rheumatologin angerufen, bin nicht mal zu ihr vorgedrungen, mir wurde auch nur ausgerichtet, ich soll zum chirurg fahren. meine vermutung aber war, daß es sich vielleicht auch um einen schub handeln könnte. muß dazu sagen, daß ich gestern vor zwei wochen das letze mal mtx gespritzt habe und ansonsten nur noch 5mg cortison und vomcchirurg novalgin tropfen. bei der op habe ich allerdings 100 mg cortison gespritzt bekommen. die linke hand ist vor allem morgens nur leicht schmerzhaft angeschwollen.

    jetzt bin ich halt laufend beim kühlen der rechten hand, da ich das gefühl habe, das blut kocht in meinen adern.:eek::eek::eek::eek::eek:

    bin auch psychisch ziemlich fertig, da ich halt wirklich nicht viel tun kann und mich auch von meinem ha und meiner rheumatologin allein gelassen fühle.

    liebe grüße
    christi
     
  2. finanzi

    finanzi wer für alles offen ist,

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    trost

    na dann will ich dir als ganz NEUE hier mal etwas trost zu sprechen.
    sei ein tapferes mädchen....
    ja mit den ärzten ist das so eine sache, alle eigentlich überlastet.
    ich wünsche dir alles liebe erstmal und vorallem gute besserung.
    C.
     
  3. rheumy

    rheumy rheumy

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Christi,

    Kühlen ist mit Sicherheit gut, sieh auch zu, dass Du die Hand hochhälst( - die Hand, nicht den Arm - ) versuche so gut wie möglich zu bewegen ( Abpumpen).
    Weisst Du wie ich meine ?
    Es kann auch ein Schub sein.
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christi,
    vielleicht sind die 5 mg Cortison im Moment einfach zuwenig und die 100 mg sind nach einer Woche "aufgebraucht". Nach einer größeren OP im Beschwerdegebiet kann es durchaus zu einem Schub kommen. Habe ich auch erlebt. Nimmst Du auch entzündungshemmende Schmerzmittel? Das ist wichtig, ebenso wie das Bewegen der Finger, das Handgelenk sollte ruhig bleiben, aber die Finger müssen ständig so gut es geht bewegt werden. Das ist enorm wichtig!!! Es wird dauern, Du wirst Dich in Geduld üben müssen. Hauptsache, die Wunde heilt und Du kannst mit MTX und Humira anfangen. Bevor die nicht verheilt ist, sollte man diese Medis nicht nehmen. Beste Grüße von Susanne
     
  5. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Christi,

    wielange warst Du im KH??? Das können doch nur einige Tage gewesen sein :eek:


    Bekommst Du täglich Ergotherapie? Nimmst Du entzündungshemmende Schmerzmittel?

    Ich wünsche Dir gute Besserung!

    LG
    Sabinerin
     
  6. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben

    erst mal vielen dank für die guten wünsche.

    als schmerzmittel habe ich novalgin tropfen bekommen. im kh habe ich auch voltaren bekommen, habe aber schon wieder zu hohe leberwerte, ggt 132 (soll unter 40).

    im kh war ich nur vom 24. bis 27. mai.

    ergotherapie bekomme ich keine. am 11.juni werden erst einmal die fäden gezogen und dann bekomme ich erst noch für mindestens 6 wochen einen kompletten gips, im moment habe ich nur eine gipsschale und einen verband.

    mit der schwellung wird es glaub ich so langsam etwas besser, kühle auch fleißig mit eis, nur an den fingergrundgelenken tut sich noch nichts, versuche auch immer wieder, meine finger zu bewegen, habe festgestellt, dass der zeigefinger auf der oberen seite taub ist, der daumen fühlt sich auch so komisch an, ist aber ja im verband, kann ihn nur minimal bewegen. sind wahrscheinlich doch irgendwelche nervenenden verletzt worden, galt ja als risikofaktor bei dieser op - ironie des schicksals.

    mit mtx soll ich, glaube ich, nicht mehr anfangen, am 6.juli soll es mit humira losgehen, muß dann aber noch mal meine rheumatologin fragen, ob ihre diagnose 100 % ig ist, da bei meiner op jetzt zwar eine leichte entzündung aber ansonsten "nur" arthrose festgestellt wurde, habe aber noch keinen bericht. allerdings hat das meine rheumatologin vor längere zeit auch mal gesagt. sicher habe ich noch andere gelenkeund auch sehnen (sollte an beugesehne zeigefinger ja bei op was getan werden, wurde dann scheinbar zuviel auf einmal), die ärger machen und ich nehme ja schon an, dass sie sich sicher ist, wenn ich humira nehmen soll. habe auch lange nichts von rheumafaktoren gehört, oder einmal negativ - immer negativ?

    liebe grüße
    christi
     
    #6 2. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2007
  7. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Christi,

    aufgrund der Vielzahl meiner OP´s weiß ich gerade nicht, ob ich Ergotherapie bekommen habe oder nicht, aber es wird m.E. sicher so gewesen sein.

    Natürlich darf das Handgelenk nicht bewegt werden, aber die Finger müssen doch durchbewegt werden, damit auch nichts einsteift und alles besser abschwillt.

    Wenn Du der Meinung bist, daß Nervenenden verletzt sein könnten, wäre es doch wichtig dies abzuklären und es nicht einfach hinzunehmen. :rolleyes:

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  8. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo sabinerin

    das mit den verletzten nerven weiß ich ja erst seit gestern abend, seit meiner finger etwas abgeschwollen sind und nicht mehr alles sich anfühlt wie heiße watte. es war ein risikofaktor für den ich unterschrieben habe. sicherlich werde ich da noch mit meinem ha nächste woche und beim termin am 11. juni beim handchirurg drüber sprechen. größtenteils soll es sich , wie ich gelesen habe, zumindest teilweise, wieder geben.

    liebe grüße
    christi
     
  9. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christi,
    ich hatte bei meiner ersten HandOP eine "normale" Ergotherapie, die für meinen Fall zu intensiv war, die Sehnen sind wieder gerissen. Also erneute OP. Du musst auf jeden Fall selbst versuchen, die Finger, die aus der Verpackung rausgucken, so oft wie möglich mehrmals am Tag zu bewegen. Das ist ganz wichtig, da braucht man keine KG. Dazu abschwellende Medikamente, frage Deinen HA oder Rheumatologen. Wenn man in einer normalen Handchirurgie operiert wurde, wird sofort mit der Ergotherapie und zwar recht forsch angefangen, selbst wenn der Chirurg dem Therapeuten anweist, vorsichtig vorzugehen. Bei mir hat das nicht geklappt. Bei der OP an der anderen Hand, bei meinem jetzigen rheumatolog. Orthopäden, war es anders, er hat mir aufgrund meiner speziellen Situation Übungen nach meiner eigenen Einschätzung verordnet, das war nicht aus Kostengründen, denn ich bin privatversichert.
    Ich habe eindeutig RA, die Entzündungen richten große Zerstörungen an. Wenn bei Dir die Arthrose und nicht die Arthritis vorherrscht, ist das natürlich alles ganz anders. Beste Grüße von Susanne