1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OP der Hand

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Janni-E, 24. August 2007.

  1. Janni-E

    Janni-E Mrs. E.

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hello again!!!

    Nachdem ich mich leider ewig nicht mehr melden konnte, habe ich nun eine Frage:

    Ist einer von Euch in letzter Zeit an der Hand operiert worden?

    Also die genauere Fragestellung u. mein Krankheitsverlauf zu Erklärung:

    Psoriasis Arthritis (ohne Hautbeteiligung) diagnostiziert im Mai 2006. Betroffen: linkes Handgelenk, Mittelfingerendgelenk links, Knie rechts, Zehengelenke rechter Fuß. Metex gespritzt, dazu Prednisolon, Folsäure, bei Bedarf IBU600. Zusätzlich Skelettszinthigramm (war bis auf Knie alles zu sehen) und dann 2x Radiosynoviorthese in Hand, Finger, Zeh. War erst alles gut, dann gings wieder los. Metex auch nicht vertragen (grenzenlose Übelkeit). Also Sulfasalizin. Davon total depri geworden. In Rücksprache mit Rheumadoc (auch wegen Kinderwunsch) abgesetzt. Nur noch Schmerzmedi's bei Bedarf. Natürlich ist die Hand noch viel schlimmer geworden. Zum Handchirurgen geschickt worden. Kortison in die Handinnenfläche und ins Handgelenk gespritzt bekommen (HÖLLENQUAL war die Spritze in die Handfläche!). Hat keinerlei Wirkung gezeigt. 2. Termin Handchirurg der sagt: Bitte mal im Krankenhaus vorstellen! Ggf. OP nötig.

    Im Krankenhaus hat sich eine nette Ärztin meine ganze Geschichte angehört, die Hand angesehen (Mittelfinger + kleiner Finger wurstdick, in der Innenfläche geschwollen und man kann Flüssigkeit oder so von der Innenfläche in Richung Puls hin-u. herschieben, ferner kann ich keine Faust mehr machen und das Gelenk ist auch nicht sehr beweglich), festgestellt "oh weh" und den Chef hinzugezogen. Der sagte das gleiche (selbe? :confused: )....da hilft nur eine OP.
    Mein linker Mittelfinger bis über die Handfläche zum Handgelenk soll aufgemacht werden. Soweit ich das verstanden habe soll dann das entzündete Gewebe (oder was auch immer?) entfernt werden. "Den Kapaltunnel machen wir gleich mit" wurde gesagt. 5 Tage Krankenhaus, dann noch ca. 3 Wochen zu Hause.

    Hat jemand schonmal eine solche OP gemacht bekommen? Bin doch echt nervös :(und würde mich über jegliche Infos und Ratschläge sehr freuen!

    Vielen Dank und allen ein wunderschönes und sommerliches Wochenende!
    Janni
     
  2. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Janni!

    Nach deiner Beschreibung ist da wohl eine Synovektomie (operative Entfernung der Gelenkinnenhaut) bei dir angedacht.
    Suche einmal nach Synovektomie hier im Forum. Diese OP soll dir für's Weitere die Schmerzen nehmen und eine Gelenkzerstörung verhindern.

    Eine Synovektomie hatte ich schon 2mal an der rechten Hand (die OPs liegen aber schon mehr als 10 Jahre zurück). Bei mir waren einmal die ganze Handinnenfläche und einmal der Ringfinger wurstdick und sehr schmerzhaft und quasi die Stellen wo dann operiert wurde.
    Es geht mir seit den OPs gut, ich kann die Hand ansich wieder sehr gut gebrauchen und habe auch keine gravierenden RA-spezifischen Deformitäten der Hände und Finger etc. in den mehr als 23 jahren cP-Karriere.

    Nach den OPs hatte ich aber immer einige Wochen noch Physio-Therapie, damit alles wieder gut beweglich wird und sich keine Sehnen verkürzen.

    Alles Gute für dich.
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Janni,

    wenn ich richtig verstanden habe, soll zum einen das Gelenk von entzündlichem Gewebe befreit werden soll (Synovektomie), dann auf der Handinnenfläche Sehnen freilegen (?), also entzündliches Gewebe entfernen und dann noch ein Karpaltunnelsyndrom behandelt werden??

    Ähm, wenn ich das richtig verstanden habe, dann hast Du einen motivierten Chirurgen :rolleyes: ;)

    Bei mir wurden etliche Hand-Op´s gemacht, deshalb weiß ich nicht mehr, was wie zusammen operiert wurde, aber mein Chirurg war manchmal auch sehr motiviert *g*

    Es ist m.E. durchaus möglich eine Synovektomie und gleichzeitig eine Sehnenfreilegung zu machen. Aber dann noch ein Karpaltunnelsyndrom machen zu lassen??? Ok, bietet sich gerade an, da es die gleiche Hand ist, aber das solltest Du Dir auf jeden Fall noch einmal sehr verständlich erklären lassen!!

    Die Radiosynoviorthesen bringen bei mir garnichts, deshalb lasse ich die (aggressiveren) chemischen Synoviorthesen machen.
    Wenn Du Dich noch nicht operieren lassen möchtest, wäre die CS durchaus noch eine weitere Option vor der OP.

    LG
    Sabinerin
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    bei mir wurde vor ein paar Wochen an der rechten Hand das Karpaltunnelsyndrom gemacht und bei der Gelegenheit wurde auch gleich etwas entzündl. Gewebe entfert. Allerdings wurde bei mir nicht so weit geschnitten, wie es offensichtlich bei dir gemacht werden soll.

    Ich kann nun sagen, dass ich mit der OP selbst und mit dem Genesungsprozess sehr zufrieden bin. Ich hatte schon viele TEP-OPs und drum bin ich einiges gewöhnt. Die Hand-OP hingegen ist ein wahrer "Klacks" - es würde unter ört.. Betäubung gemacht und 2 Tage später verlies ich das KH.

    Das Ergebnis nun ist klasse - ich hab wieder volles Gefühl, die Hand fühlt sich freier und beweglicher an und die Narbe ist kaum zu sehen.

    Alles Gute
    Trixi
     
  5. Janni-E

    Janni-E Mrs. E.

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben
    und vielen herzlichen Dank für Eure rasanten Antworten! Alles in allem hört Ihr Euch so an, als würdet Ihre eine solche OP "empfehlen". Das Gefühl hatte ich auch!!! Wollte nur mal hören, ob es ggf. Skeptiker gibt.

    @Sabinerin: ja, ich glaube schon dass der Chirurg sehr motiviert ist. ;)
    Ich werde mir die ganze OP natürlich nochmal genau erklären lassen. Am Tag vor der OP bin ich eh zu den Voruntersuchungen im Krankenhaus und ich denke dass da dann auch alles genau besprochen wird.

    @Trixi
    Tut die örtliche Betäubung denn weh? Und wie lange dauert so eine OP? Bekommt man da alles mit? :confused:

    Ich werde wohl noch im Krankenhaus mit Bewegungstherapie anfangen (sagte der Arzt) und dann entlassen werden, wenn die Finger wieder beweglich genug sind; er sagte halt max. 5 Tage! :( (hoffe es werden nur 3 oder so!!!)

    Ach, aber jetzt bin ich doch erleichtert zu hören, dass so eine OP wirklich Erfolge bringt. Ich kann's kaum noch erwarten!!! :)

    Viele liebe Grüße und guten Start in die Woche!!
    Janni
     
  6. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Also, ich bekam eine Plexusanästhesie. Da werden in Armnerven in der Achsel betäubt, sodass die Hand nicht mehr schmerzempfindlich sogar gar nicht mehr spürbar wird.

    Das tut überhaupt nicht weh - im Gegenteil, ich fands hochinteressant. Da wird erst der Nerv mit Ultraschall lokalisiert, danach wird mit der Nadel gestochen, die mit Strom verbunden ist. Um zu sehen ob das Anästhetikum richtig platziert wird, werden ganz ganz leiche Stromstöße abgegeben. Zucken die Finger, sitzt die Nadel richtig und es kann die perfekte Dosis an den perfekten Punkt abgesetzt werden. Tut wirklich überhaupt nicht weh und wirkt perfekt. Die Hand ist danach ca 3 Stunden betäubt und wacht ganz langsam wieder auf. Nochmal - absolut schmerzfrei.

    Ich selbst bekam bei der OP Beruhigungsmittel, sodass ich eigentlich alles weitgehend verschlafen habe. Danach kannst du verlangen, wenn du dir nicht zutraust, wach zu bleiben.

    Alles Gute!
     
  7. Janni-E

    Janni-E Mrs. E.

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    @trixi

    hi trixi,

    das ist ja toll zu hören! also das diese lokale anästhesie überhaupt nicht schlimm ist oder weh tut! :) hört sich wirklich super an; viel besser als eine vollnarkose. also zumindest für mich. und mit so nem bißchen valium ist die welt ja sowieso rosarot. ;) höhö!

    na, dann schauen wir mal wie es wird. hab ja noch ein klein bißchen zeit!

    lieber gruß und vielen dank für die infos von allen!!!!!!!!!!!
    janni
     
  8. Biene

    Biene Biene

    Registriert seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland/Pfalz
    Hi Janni!
    Ich wurde im Januar am Karpaltunnel der re Hand operiert, das Ganze dauerte nur 15 Minuten, trotzdem hatte ich eine Kurznakose und habe diese auch gut übestanden. Obwohl ich selbst Krankenschwester bin, möchte ich lieber bei einer OP selbst nichts mitkriegen.
    Die Op war super verlaufen und der Heilungsprozeß verlief auch gut.Mittlerweile geht es der Hand wieder gut, ich war 6 Wochen zu Hause, da ich im Pflegedienst alleine arbeiten muß und sehr viel heben muß.
    Im Moment macht sich meine li HAnd sehr bemerkbar, war auch am Mo wieder beim Orthopäden, er hatte mir auch eine Spritze in den Nerv gemacht und eine feste Bandage verschrieben, die ich beim arbeiten anhabe. Im Oktober muß ich zur Neurologin zur Nervenmessung gehen und dann sehen wir weiter.
    Ich wünsche Dir für Deine Op viel Erfolg und wenig Schmerzen.
    LG Biene:)