1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Oligoarthritis kein " echtes " Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lunatica1, 27. März 2006.

  1. Lunatica1

    Lunatica1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage. ich bin momentan wegen meiner lymphödeme stationär in behandlung.

    heute hatte ich visite vom chefarzt der arzt für physikalische und rehabiliative medizin ist. er meinte wenn ich oligoarthritis hätte ( genaugenommen lautet die diagnose undifferenzierte oligoarthritis deutlich aktiv ) hätte ich kein echtes rheuma.. er konnte auch nicht fassen warum ich basismedikamente bekomme..

    jetzt frag ich mich was er unter " echtem " rheuma versteht ? also mir reicht der megaheftige schub den ich seit oktober habe und der jetzt nach 6 wochen mtx einnahme langsam besser wird.. ich war über einen monat krankgeschrieben.. meine handgelenke sind nach wie vor leicht versteift.. arme heben tut auch nach wie vor weh.. schulter - ellenbogen - handgelenke alles entzündet.. crp und blutsenkung immer stark erhöht... szintigraphie zeigt auch die duetlichen entzündungen.. was ist daran dann kein echtes rheuma?

    bin mal auf eure meinungen gespannt... ich bin ja froh dass bie mir nur 6 gelenke betroffen sind aber die schmerzen die ich hatte sind trotzdem die hölle gewesen..

    lg barbara
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wer hat Dir denn MTX verordnet? Wurde sie Dir wegen Oligoarthritis verordnet? Nicht wegen rheumatoider Arthritis? Wie war denn Dein Rheumafaktor? Ich würde an einer Stelle erst einmal dem ursprünglich behandelnden Arzt vertrauen. Ist das ein Rheumatologe?
    Beste Grüße von Susanne
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Reaktive_Arthritis

    also, oligoarthritis ist *echtes rheuma* .
    der einsatz von basismedis bei chron. verlauf ist üblich!
    lass dich nicht verunsichern!

    gute besserung!
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Lunatica,

    da hätte ich doch gleich die Gegenfrage gestellt: "Was ist für Sie denn 'echtes' Rheuma?"

    Es gibt bekanntermaßen die Polyarthritis, die Oligoarthritis und auch die Monarthritis. Alles ist "Rheuma", nur sind halt jeweils unterschiedlich viele Gelenke von den Entzündungen betroffen. Bei 6 betroffenen Gelenken bist Du etwa an der Grenze zwischen Oligo- und Polyarthritis. Lass' Dich mal von einem Chefarzt in Sachen Dingsbums nicht verunsichern. Er ist kein Rheumatologe und ist deshalb auch nicht kompetent genug, Deine rheumatische Erkrankung zu beurteilen. Der soll sich mal brav um Deine Lymphödeme kümmern.

    Liebe Grüße und gute Besserung!
    Monsti
     
  5. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Barbara,

    also Oglioarthritis ist sehr wohl ein "echtes" Rheuma. Es gibt immerhin über 400 (!!) verschiedene Formen des rheumatischen Formenkreises und die Oglioarthritis ist u. a. auch ein typisches "Kinderrheuma". Also, jedenfalls "echt"

    liebe Grüße aus Österreich​
     
  6. Lunatica1

    Lunatica1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo zusammen,

    vielen dank für eure antworten.

    @ susanne - klar wurde mir das mtx wegen der oligoarthritis verordnet und zwar von meiner behandelnden ärztin die fachärztin für physikalische und rehabiliative medizin ist aber seit jahren tätig im rheumatologikum hannover. die praxis hat einen super ruf und ein freund meiner schwester der internist ist und grade kurz vor abschluss zu seiner zusatzausbildung zum rheumatologen ist hatte auch schon gesagt dass ich riesiges glück habe gleich in richtigen händen zu sein und auch mtx zu bekommen.


    arg verunsichert hat mich die aussage des arztes hier nicht.. die gegenfrage was für ihn echtes rheuma ist hätt ich gern gestellt kam aber nicht mehr dazu

    ich dachte dann nur es wäre halt mal interessant eure meinung zu so einer aussage zu hören. denn ich sehe es auch so dass ich glück habe haarscharf an einer polyarthritis vorbeigekommen zu sein- ich habe die schmerzen und einschränkungen so schon kaum ertragen und bin so happy dass das mtx jetzt deutliche erfolge zeigt.. kaum noch schmerzen nur noch selten fieber und nur noch ein paar einschränkungen.. nur kaputt bin ich immer noch total schnell aber das wird bestimmt auch noch besser..

    und gott sei dank scheint mtx allein zu reichen :)

    ach so mein rheumafaktor war nur bei der ersten blutkontrolle erhöht aber ich weiß von hier ja dass das nicht viel aussagt .. stark erhöht waren und sind nach wie vor wenn auch etwas rückläufig die blutsenkung und der crp wert und außerdem sahen die bilder der szintigraphie übel aus. .alles voller entzündungen..

    mir war von anfang an das forum hier eine riesenhilfe - habe viel gelernt und gelesen.. und ich muss zugeben obwohl ich mit meinen elefantiastisch ausgeprägten lymphödemen und meiner borderlinestörung schon wirklich üble krankheiten habe - schmerzen wie während des schubs über monate hinweg habe ich vorher in der intensität noch nie gehabt..

    liebe grüße

    barbara
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich glaube kaum, dass ein Arzt für PMR sich ein Urteil erlauben sollte, ob eine med. Therapie angemessen ist oder nicht, zumal dann wenn diese durch einen Rheumatologen festgelegt wurde.
    Der Chefarzt sollte sich doch wohl besser auf sein Fachgebiet beschränken.
    Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass eine Polyarthritis acht oder mehr Gelenke umfasst - bist Du da doch schon ziemlich an der Grenze. Außerdem können die Einschränkungen auch bei nur wenigen betroffenen Gelenken massiv sein. Frag ihn oder den behandelnden Arzt doch einfach mal, was dort unter richtigem Rheuma verstanden wird.