Ohne medikamentöse Dauerbehandlung

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Komplementär- u. Alternativmedizin" wurde erstellt von sternchen42, 20. Juni 2019.

  1. sternchen42

    sternchen42 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Wer hat schon länger Reumatoide Arthritis und nimmt keine Dauermedikation, welche Erfahrungen wurden gemacht? Danke für Antworten!
    Liebe Grüße Sternchen 42
     
  2. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    1.288
    Ort:
    Panama
    In meiner Familie gibt es 2 Personen, die PSA haben und derzeit keine Medikation nehmen, außer mal ne Ibu.
    Es geht ihnen " im Moment" auch ohne Basis gut.
     
  3. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    3.443
    Zustimmungen:
    3.172
    Ort:
    Berlin
    Mein Mann hat PSA. Und auch mal über ein paar Jahre etwas stärkere Schmerzen in den Händen/Fingern und Füßen. Aber dennoch ist er deshalb nie behandelt worden. Und die deutlichen Schmerzen verschwanden nach ein paar Jahren. Aktuell ist es so, dass er so 1-2 Mal im Monat Schmerzen in einem Finger oder Fuß hat, die aber auszuhalten sind.

    Was allerdings merklich nachgelassen hat, ist seine Kraft in den Händen.
     
  4. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Hallo! Eine gute Bekannte hat auch seit ein paar Jahren RA sie war auch schon bei einem Rheumatologe, der hat ihr Mtx und kortison verschrieben aber davon hält sie gar nichts , sie ist dann ein paar Jahre zum Heilpraktiker gegangen ,hat dort viel Geld gelassen . Jetzt ging es ihr letztes jahr ganz schlecht konnte nicht mehr laufen, ihre Hände waren geschwollen. Kurz gesagt sie war dann im November in einer Rheumaklinik. (Ihr wurde dort eine zyste am fussgelenk und eine im Oberschenkel endfernt ) Es hat ihr dort gut gefallen ,sie hat auch angefangen mtx zu spritzen aber jetzt ist sie wieder aufgehört weil es ihr so schlecht ging und sie sich keine Chemie spritzen will. So jetzt geht sie wieder zum heilpraktiker und hofft das ihr Rheuma doch noch so verschwindet.
     
  5. Tanne79

    Tanne79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich habe PSA und nicht RA, aber vor ein paar Jahren bis auf IBu und gelegentlich Cortison nichts genommen und es ging irgendwie....nun habe ich wieder heftige Schübe und Schäden u.a. auch am Herz.

    Mittlerweile nehme ich wieder MTX und werde evtl. auf ein Biological eingestellt, da ich keine Risiko eingehen möchte. Die Entzündungen gefährden zusätzlich Herz und Gefäße und da bin ich eh schon Hochrisikopatient.

    LG
    Tanja
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    17.104
    Zustimmungen:
    9.681
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Hoffnung stirbt zuletzt... Nein, aber mal im Ernst: Rheuma geht NICHT mal eben vielleicht auch so wieder weg, das ist das erste. Das zweite ist, dass ohne Basismedikamente die Entzündungen im Körper wüten, ohne dass man vielleicht großartig Schmerzen hat, aber zum Beispiel die Gelenke und unter Umständen auch die Organe schwere Schäden nehmen können. Nur ist es dann hinterher zu spät... Aber gut, muss jeder selber wissen.
     
    lieselotte08 und Tanne79 gefällt das.
  7. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Hallo Maggy63! Ich habe auch schon versucht mit ihr darüber zu sprechen , nehme ja selber seit jetzt 15 Jahren basismedis . Aber sie lässt sich da nicht rein reden und wenn wir uns jetzt sehen sprechen wir nicht mehr drüber . Ob wohl man sehen kann das es ihr nicht gut geht und sie mir leid tut .
     
  8. Tanne79

    Tanne79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Grätchen:Leider muss das jeder selber entscheiden. Das schlimme ist, dass Schäden auch entstehen können, wenn man sich da durchquält oder sogar, wenn es einen relativ gut geht.

    Ich bereue es sehr, meine gut eingestellte Basis abgesetzt zu haben, denn die entstandenen Schäden bleiben und schränken mittlerweile sehr ein, vor allem weil es das Herz mit betroffen hat.

    Aber mit dem Wissen von heute würde ich jeden davon abraten, abzusetzen, außer es ist mit dem Arzt abgestimmt und es wird weiter geprüft, ob wirklich alles ok ist.
     
  9. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Tanne79:das tut mir leid für dich. Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das Schäden auch entstehen können trotz eigentlich gut eingestellter Basis. Mein Rheumatologe hat mich letzten März geschockt, nachdem er mir die röntgenbilder meiner Hände gezeigt hat und mir erklärt hat das alle meiner fingergrundgelenke, sagen wir mal "angefressen" sind und mein linkes handgelenk auch nicht gut aussieht. Ich war geschockt. Im oktober hat er dann gesagt das wir die basis erstmal bis 2021 so belassen. Er hat mir dann noch eine Orthese für mein linkes handgelenk verschrieben weil es mir immer mehr Probleme macht. ( ich nehme 15mg lantarel, 4mg Olumiant und 5mg lodotra)
     
  10. Tanne79

    Tanne79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Grätchen, natürlich können auch mit Basis Schäden entstehen, aber oft verlangsamt und oft ohne Organbeteiligung.

    Ich war vorher optimal eingestellt bis zum eigenmächtigen Absetzen.
     
  11. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Ja da hast du wohl recht :) will mich auch nicht beschweren. Ich glaube bei mir kommt es auch viel vom Stress , 2013 hatte mein Mann einen Herzinfarkt und da fing mein RA wieder an völlig verrückt zu spielen die Jahre vorher ging es eigentlich immer .
    Und was machst du jetzt ? Hast du einen guten Rheumatologen ?
    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute:1luvu:
     
  12. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    17.104
    Zustimmungen:
    9.681
    Ort:
    Niedersachsen
    @Grätchen, ich glaube, es bekommt dir besser, wenn du dein Mitleid abschaltest. Klingt merkwürdig, kann man aber lernen. (ich hab mittlerweile Übung, was meine Mutter betrifft).
    Deine Freundin will es so, also muß sie letzten Endes auch mit den Folgen leben und klar kommen.
     
  13. Tanne79

    Tanne79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    @Grätchen, ja bin wieder beim Rheumatologen in Behandlung. Nehme seit Mitte Dezember MTX, soll es aber wegen starken Nebenwirkungen erstmal absetzen. Am 6.2 neuer Termin. Mal sehen wie es weitergeht.
     
  14. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Nein Maggy63 klingt gar nicht merkwürdig, weiß ich selber auch ,haben mir auch schon andere gesagt;) und ich versuche es auch aber ich erwische mich immer dabei ,:( sagen wir mal es gerne anderen recht zu machen:D
     
  15. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    17.104
    Zustimmungen:
    9.681
    Ort:
    Niedersachsen
    Kenn ich...
     
  16. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.483
    Zustimmungen:
    391
    Ich könnte damit gar nicht umgehen - also wenn es jemandem "schlecht" geht, obwohl er Hilfe ausschlägt. Dann braucht man auch nicht zu jammern. Oder es geht ihm einfach nicht schlecht genug.

    Als ich vor 10 Jahren Rheuma bekam, da hatte ich solche Schmerzen, da hätte ich 10 Tabletten MTX auf ex eingeworfen - und auf "Chemie" und Nebenwirkungen gepfiffen, aber so was von!? Was nutzt es mir denn?? Verstehe ich sowieso nicht!? Klar sind solche Medikamente nicht förderlich und können Organen schädigen - aber das tut die Entzündung ohne Medikamente ja auch, oft unbemerkt. Und selbst wenn nicht - was nutzt es mir, wenn ich 90 Jahre werde, mich aber vor Schmerzen krümme und nicht bewegen kann!?
    Da erschließt sich mir kein Sinn.

    Rheuma verläuft in Schüben. Natürlich kann es einem mal besser gehen - aus vielerlei Gründen. Natürlich kann man sich auch mit Alternativ-Medizin helfen lassen - das unterstützt den Prozess, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert, alles keine Frage. Aber deshalb sollte man sich trotzdem dahingehend informieren, dass Rheuma a) nicht heilbar und b) heute glücklicherweise gut behandelbar ist! Da sollte man eher dankbar sein, dass wir HEUTE leben - die Fortschritte von Medizin und Pharmazie nutzen können und so in der Lage sind, ein weitestgehend normales Leben zu führen.

    Aber jeder hat natürlich seine eigenen Entscheidungen.
     
    lieselotte08, Maggy63 und DieTarantel gefällt das.
  17. Grätchen

    Grätchen Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2019
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    61
    Also vielleicht sollte ich noch sagen ,meine Freundin jammert nicht ,
    man sieht es ihr an sie kann zb. keinen Kaffee einschenken dann stellt sie die Kanne auf den Tisch und sagt "es solle jeder selber machen"(ihre Hände sehen ganz schlimm aus)
    Wir reden nicht mehr drüber weil wir beide wissen das wir nicht auf einen Nenner kommen . Sie beharrt auf ihre Einstellung, was mich natürlich auch manchmal ärgert denn wenn es ihr ganz schlecht geht ,was ich auch mal von ihrem Mann erfahre ( dem es übrigens auch nicht passt wie sie es handhabt) dann wirft sie schon mal cortison ein oder schmerztabletten. Ich nehme Basis Medis. Wie ich schon geschrieben habe, bin aber auch schon beim Heilpraktiker gewesen und finde es zusätzlich auch nicht schlecht. Ich mach mir hält Sorgen ,das ist so sie ist eine sehr gute Freundin. Wenn man was braucht oder es geht mir nicht gut ist sie sofort zur Stelle andersrum ist es auch so . Wir können nur nicht mehr über RA reden .
    Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Montag LG:)
     
  18. Ni.Ka

    Ni.Ka Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    113
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Moin, ich war die ersten Jahre ohne Basismedi, nur mit Cortison und Diclo habe ich mich über Wasser gehalten. Das war richtig schlimm. Dann bekam ich als Basis Arava, danach MTX, ging auch beides nicht. Dann Roactemra und seitdem gehts mir gut! Ich habe vor 2 Jahren mal gut 8 Wochen Pause gemacht, weil ich eine andere Baustelle hatte. Schlechte Idee, also kann ich mit Fug und Recht behaupten: Bei mir geht ein Leben ohne Basismedis leider daneben. Aber jeder Körper reagiert anders, jeder ist individuell. Heutzutage hat man den Luxus, ohne großartige Schmerzen leben zu müssen und das einem geholfen wird, den "gönne" ich mir. Auch wenn es viel Chemie für den Körper bedeutet und evt. auch die Lebensdauer eingeschränkt wird. Lieber ein Leben ohne Schmerzen, dafür aber mit Freiheit und Fröhlichkeit, anstatt zwar keine Chemiebombe im Körper, aber permanente Schmerzen und Einschränkungen. Das muss jeder selber entscheiden.
     
    lady d., stray cat und Tanne79 gefällt das.
  19. KaddiM

    KaddiM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    7
    Ich meine Basistherapie vor 3 Jahren abgesetzt und bin auf das Coimbra-Protokoll umgestiegen. Es hat lange gedauert, bis es gewirkt hat, aber mittlerweile geht's mir gut. Ich hab keine Schübe mehr und bin viel fitter als früher. Es ist halt wesentlich mehr Arbeit, als einfach MTX und Enbrel nehmen, darauf muss man Lust haben, sonst wird das nichts.
     
    Martini 1969 und stray cat gefällt das.
  20. francop

    francop Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    8
    Klingt natürlich spannend, ist aber durchaus umstritten und auch bei denen wo es wirkt ist nicht klar ob auch ohne sonstiges alles i.O wäre (quasi Placebo)...aber wer heilt hat recht ;-)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden