1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ohne Diagnoe - und dennoch viele Fragen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von annejosefine, 10. Januar 2014.

  1. annejosefine

    annejosefine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Name ist annejosefine.

    Ich hab (noch) keine Rheumadiagnose
    aber immer wieder leichte Beschwerden und bin erblich sehr vorbelastet.

    Nächste Woche soll Blut abgenommen werden.
    Meine Frage wäre: Kann man auch testen,
    ob man Rheuma bekommt, also ob es schon im Blut ist,
    obwohl es noch nicht zu großen Schüben gekommen ist?

    Entschuldigt, wenn ich mich fachlich nicht korrekt ausgedrückt habe.

    annejosefine :rolleyes:
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo annejosefine, herzlich willkommen!

    deine anfrage ist recht unbestimmt, aber man kann sagen, dass
    es spezielle marker gibt, zb bei der rheumatoiden arthritis (ra), das ist die am häufigsten auftretende rheumatische erkrankung, den ccp-ak, den dein arzt bei der anstehenden blutuntersuchung sicher testen wird. er ist teils schon jahre vor der erkrankung (ausbruch) im blut nachweisbar. tritt der anti-ccp zusammen mit dem rheumafaktor auf, ist die wahrscheinlichkeit einer (zukünftigen) ra nahe 100%.
    mein rat an dich ist, erstmal die laborergebnisse abzuwarten
    und das anschliessende gespräch.

    lieben gruss marie
     
  3. annejosefine

    annejosefine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke Marie,

    ja, ich muss wohl einfach abwarten.
    Montag wird Blut abgenommen.

    annejosefine :rolleyes:
     
  4. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    hallo annajosefine!

    ich kann mich marie anschließen, ich habe rheumatoide Arthritis und auch mein bruder und vater, und meine Schwester ist völlig beschwerdefrei hat aber immer einen positiven Rheumafaktor!

    ich wünsche ihr sehr das sich das Rheuma noch lange zeit lässt und natürlich auch dir , alles gute für die Blutuntersuchung!!
    lg moni
     
  5. Björk

    Björk Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe seronegative, CCP-AK negative rheumatoide Arthritis.

    Also sind auch negative Ergebnisse keine Garantie.

    Ich hoffe, bei dir ist es anders.

    Liebe Grüße
    Björk
     
  6. annejosefine

    annejosefine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mich beeindrucken eure Fachkenntnisse :o

    Aber man muss wohl für sich selbst (fast) immer der beste Fachmann sein.

    Danke für eure Antworten.
     
  7. annejosefine

    annejosefine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Morgen gibt es einen Teil der Blutergebnisse.
    Ich weiß gar nicht was ich hoffen oder denken soll.

    Ich wüsste auch gerne vorher ob die mich dann direkt mal kurz körperlich Untersuchen.

    Finger/Handgelenke
    Hals/Rücken
    Hüfte/Beckenknochen
    Knie
    Fuße (Schmerzen auch von unten, warum auch immer)

    Am ärgsten sind die Schmerzen zwischen Hüftknochen und Knie im Oberschenkel.

    annejosefine :rolleyes:
     
  8. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Vererbung

    Also Du solltest jetzt nicht zu sehr davon ausgehen, damit Du Rheuma bekommst,
    weil eine erbliche Belastung vorhanden ist. Ich habe Rheuma und meine Großmutter
    väterlicherseits hatte auch schlimmes Rheuma. Sicherlich habe ich da was mit in die
    Wiege gelegt bekommen. Ich habe aber noch zwei Schwestern, sie haben kein Rheuma.
    Man bekommt nicht die Krankheit vererbt, sondern die Anlage dazu, und das ist sehr wichtig.
    Das mit der Vererbung ist eh eine seeeehr komplizierte Kiste. Wenn die Krankheit in der Familie
    vorhanden ist, sollte man schon die Augen offen halten und alles beobachten.
    Aber man sollte nicht in Panik geraten. Warte die Untersuchungsbefunde ab und dann
    weißt Du mehr. Ich denke mal viel mehr kannst Du momentan nicht machen.

    LG Bernd