1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ohje

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von finja, 6. Oktober 2005.

  1. finja

    finja Guest

    also ich bin auf eure seite gestoßen und muss sagen ich finde die sehr hilfreich!!! toll!

    also
    ich bin gerade mal 20 jahre und habe schon seid 5 jahren RLS=Restless legs syndrom (unruhige beine). dazu eine muskelschwäche in der hüfte. bei mir sind die muskeln und sehen schneller gewachsen als die knochen, vondaher knackt es bei mir sehr laut und stark in den knochn, dies kann sehr schmerzhaft sein. das schlimmmste aber ist, wenn sich der muskelstrank sich im schambein verkeilt und dann wieder raussprinkt.
    all das sind die nachwirkungen (vermuten die ärzte) nach meinem streptokken anfall vor 11 jahren. ich hatte heftig rheumatisches-fieber, konnte nicht laufen usw.
    ich hatte immer schmerzen in den knochen, meine familie ist mit mir 3 jahre lang von arzt zu arzt, uni-klinik zu uniklinik gefahren. keiner konnte mir helfen, bis wir einen neuen othopäden bekommen haben. er hat alles rausgefunden.

    in meiner familie hatte meine oma rheuma ,sehr schwer, meine mutter leidet unter fibro.
    nun ist es soweit das die anzeichen der fibro und rheuma auch bei mir sichtbar werden.
    muss eigentlich zum arzt, aber irgendwie hab ich auch angst vor dem ergebniss. war das bei euch auch so?
     
  2. Bambi

    Bambi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Finja,


    erstmal herzlich willkommen in diesem Forum und fühle dich hier wohl. Alle sind sehr lieb, das kann ich nur Bestätigen.

    Finja, du hast doch schon etwas ganz zauberhaftes getan! Du hast den Schritt gewagt und hier deine Angst und Gedanken nieder geschrieben. Das ist wirklich ein toller Schritt, man darf bei dir nicht vergessen, die jahrlange Odyssee von einem Arzt zum anderem in deiner Kind-,Teeniezeit, das geht nicht spurlos vorbei, weder bei dir noch bei deinen Eltern, die sich ja wirklich darum gekümmert haben.

    Wenn du noch einen Schritt nach vorne machst, hast du sehr viel gewonnen für dich. Glaube mir, mit der Wahrheit der Erkrankung, lebt es sich besser, auch wenn sie verdammt schmerzhaft ist. Jetzt kannst du noch dagegen ankämpfen, ankämpfen das es nicht so schnell voran schreitet, eventuell aufhalten kannst, aber das lasse ich offen.

    Versuche es, schau nach vorne und wenn du diesen Schritt getan hast, das du weißt, das kannst du nun tun, du kannst nur dir selber helfen, jeder ist für sich selbst verantwortlich, dann wird es dich freier machen.

    Wir werden dich begleiten, solange bis du uns schreibst; Juchuu ich habe es geschafft, dann bist du in der Lage anderen jungen Mädchen deines Alters zu helfen und kannst stolz zurück schauen.

    Es werden dir sicherlich noch andere schreiben und hoffe in diesem Sinne dir etwas Angst genommen zu haben.

    Liebe Grüße

    Bambi:)
     
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    guten morgen finja,

    willkommen bei rheuma - online. :)
    deine ängste kann ich nur allzugut verstehen. angst davor, eine diagnose zu bekommen, die einem nichts erfreuliches bringt, die das leben verändert, die unruhe in deinen alltag bringt ..... aber sei mal ehrlich! wärst du dann nicht eher ruhiger? du wüßtest dann hoffentlich genau, was du hast. erfährst, wogegen du und deine docs ankämpfen müssen, wofür du deine, doch so sehr wertvolle kraft jeden tag verpulvern musst. solltest du ein rheuma haben, was entzündlicher natur ist, dann ist eine schnelle diagnosestellung sowieso äußerst wichtig, denn dann brauchst du umgehend eine gute basistherapie, um den prozess, der sich gegen deinen körper richtet, aufhalten bzw. verlangsamen zu können.
    sei mutig, geh den nächsten schritt. wenn du hilfe und unterstützung brauchst, die findest du sicherlich bei einem guten arzt und auch hier bei ro ... "hier werden sie geholfen" :p

    ich drück dir die daumen für deinen arzttermin
     
  4. finja

    finja Guest

    hallo zusammen,

    vielen dank für eure lieben antworten und den guten zuspruch.
    natürlich weiß ich das, das ich zum arzt muss und mich der diagnose stellen muss. aber irgendein gefühl sagt mir was komisches, ich kann es euch auch leider nicht beschreiben.

    eine frage habe ich noch, wie ist es ,wenn man rheuma hat, kann meinen seinen kinderwunsch erfüllen?
    also ich hab noch zeit, später möchte ich gerne kinder, aber halt eben jetzt noch nicht.
     
  5. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Finja !

    Du bist jung und darum frage Dich schlau.
    Was Dein komisches Gefühl betrifft, so gehe wirklich zum Arzt. Es wird ja nicht besser, ehr noch schlimmer. Je früher desto besser. Nur Mut !!!!

    Bis dann, Madita


     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo finja,



    grundsätzlich kann man auch mit rheuma kinder bekommen. problematisch wird es dann, wenn man auf basismedikamente (das sind dauerhaft einzunehmende medikamente, die das immunsystem des heumatikers herunterfahren) eingestellt ist und diese nimmt. manche medis brauchen über ein jahr, ehe sie nach dem absetzen wieder aus dem körper raus sind (z.b. arava) ..man kann sie aber auch auswaschen...
    ein zweites problem könnte die körperliche verfassung sein. es gibt leider rheumatische verlaufsformen, die dem körper derart zusetzen, das man kaum für sich selbst sorgen kann, geschweige denn für kleine kinder .....

    dein nächster weg sollte dich nun wirklich zum arzt führen, damit du eine diagnose bekommst. wenn dann die behandlung zur sprache kommt, solltest du, egal wie die diagnose lautet, immer auf deinen bestehenden kinderwunsch hinweisen.

    nochmals alles gute