Ödem unter Xeljanz

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von zorro, 28. September 2020.

  1. zorro

    zorro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. April 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    3
    Hallo zusammen, ich nehme seit ca. einem Jahr Xeljanz ein. Bisher hab ich es sehr gut vertragen. Vor einigen Monaten hat sich allerdings ein Lymphödem an der Hand gebildet das mittlerweile bis zum Ellenbogen geht. Im Beipackzettel hab ich gelesen das es dazu kommen kann.
    Hat jemand von auch sowas bekommen unter dem Medikament?

    Zorro
     
  2. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.026
    Zustimmungen:
    3.836
    Ort:
    Berlin
    Hallo Zorro,
    ich habe keine Erfahrung mit Xeljanz. Ich weiß nur, dass es einen Roten-Hand-Brief zu Xeljanz gibt.
     
  3. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    233
    Ich nehme Xeljanz und habe mit dem von dir beschriebenen keinerlei Erfahrung gemacht.
    Ich hatte nur zu Anfang Darmprobleme, ich habe aber ohnehin auch einen Reizdarm. Der reagiert gern mal etwas empfindlicher.
    Ich werde jetzt aber wohl nächste Woche ein neues Medikament bekommen, da Xeljanz seit ca. 3 Wochen leider nicht mehr so wirklich wirkt :-(
     
  4. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    301
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Klingt nicht schön.
    Nehme Xeljanz nun seit 3 Jahren. Und wahrscheinlich einige Nebenwirkungen. Aber ein Ödem gab es zum Glück noch nicht.
     
    stray cat gefällt das.
  5. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    233
    Darf ich fragen, nimmst du es allein oder mit MTX zusammen?
     
  6. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    301
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Fragen darfst Du alles!

    Die meiste Zeit hatte ich MTX 20mg dazu. Seit ein paar Monaten bin ich MTX endlich los geworden.
     
    stray cat gefällt das.
  7. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    233
    Was hat deinen Arzt dazu bewogen MTX abzusetzen? Hattest du Nebenwirkungen oder ist es einfach ein Versuch, ob es auch ohne Klappt.?
     
  8. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    301
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Der Hauptanteil des Absetzen, lag an den bestehenden Nebenwirkungen. Ich habe mit dem Argument, dass Xeljanz vielleicht auch als Monotherapie eine ausreichende Wirkung hat, noch den Deckel zugemacht.

    Und im Großen und Ganzen hatte ich auch Recht. Klar schwillt hier und da nochmal was an. Aber das ist für mich kein Grund mich wieder mit MTX zu quälen.
     
    stray cat und teamplayer gefällt das.
  9. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    233
    Ja klar, man muss immer Risiken und Nutzen abwägen. Leider tut Xeljanz jetzt seit ein paar Wochen gar nichts mehr für mich. Es hat sich schon vor ca. 8 Wochen langsam angekündigt, dass die Wirkung nachlässt, aber ich dachte da noch das sei bedingt durch die Wetterwechsel. Nachdem Cosentyx damals schon nur 4 Monate gewirkt hatte (und das sehr gut, dem weine ich immer noch nach), hat Xeljanz jetzt nach etwas über einem Jahr auch den Geist aufgegeben :bawling:
     
  10. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    301
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Das tut mir leid. Es ist immer niederschmetternd wenn ein Medikament nicht mehr funktioniert.

    Weiß im Moment nicht, was Du alles schon durch hast. Aber wir befinden uns heutzutage in der glücklichen Lage, dass es so viele Wirkstoffe wie noch nie auf dem Markt gibt. Wenn ich da 10-15 Jahre zurückdenke... da bekam ich es oftmals mit der blanken Angst zu tun, wenn eins der wenigen Wirkstoffe versagte oder man es wegen schweren Unverträglichkeiten nicht nehmen konnte.

    Ich drücke Dir feste die Daumen, dass es für Dich bald eine neue Lösung gibt!!!
     
  11. zorro

    zorro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. April 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    3
    Hallo zusammen,

    Mein Arzt hat Xeljanz abgesetzt. Bekomme jetzt Jyseleca. Nehme das jetzt seit Donnerstag und hab unter dem Medikament extrem Blutdruck Probleme. Viel zu hoch.
    Mal sehen was wir als nächstes ausprobieren.
    Leider gibt's nicht soviel Medikamente die auch meine Uveitis in schach halten.


    Wünsche euch einen schönen 1. Advent
    Liebe Grüße Zorro
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden