1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nur in diese KG-Praxis, sonst kein Rezept...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sabinerin, 7. September 2004.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallöchen zusammen,

    Dinge gibt es...*kopfschüttel*

    Am Freitag ging ich als Notfall zum Orthopäden, weil ich (insbesondere meine KG) der Meinung war/bin, daß ich eine HWS-Blockade habe. Ok, ich wartete geraume Zeit, was als Notfall ja vielleicht noch ok ist.

    Ich schilderte meine Beschwerde, dreimal angucken, Ärmchen heben, Röntgen..ich trabte zum Röntgen, kam zurück, setzte mich wieder hin.

    Der Arzt schaute drauf und meinte, ich hätte nur Verspannungen. Auf meinen Hinweis "Aber ich habe ein Gefühl" kam sofort sein Einwand "Sie haben Muskelverspannungen!! Hier ist ein Rezept über 6x KG. Gehen Sie nach neben in die KG-Praxis, dort lernen Sie Schulter-Nacken-Übungen!!"
    "Aber ich habe seit 10 Jahren eine KG, die mich gut kennt, ich werde mich dort behandeln lassen"
    "Nein, das werden Sie nicht. Sie gehen nach neben an!"
    "Ähm, aber sie...."
    "Darüber können wir jetzt eine Stunde diskutieren. Entweder Sie gehen nach neben an oder es gibt kein Rezept!"

    Stille...

    Ich schaute ihn fragend an "Bitte?? Ich denke, ich bin krank und brauche KG!"
    "Eben, und deshalb gehen Sie nach neben an in die Praxis."
    "Aber ich HABE eine KG und DIE kennt MICH!"
    "Und was kann Ihre KG besser?"
    "Na die kennt mich und zu der habe ich Vertrauen!"

    Eine Salve seltsamer Vorschriften von irgendwelchen Rechtsprechungen prasselte auf mich nieder. Da ich starke Schmerzen hatte, konnte ich dem nicht folgen und nickte nur, nahm das Rezept und ging nach neben an.

    Ich ließ mir Termine geben, war megasauer, erschöpft, total fertig und schlich nach Hause.

    Nachdem ich mich kurz ausgeruht und etwas gegessen hatte, rief ich den Chef meiner KG-Praxis an und schilderte ihm den Fall. Der war natürlich entsetzt über solche Vorgehensweise und meinte nur, daß das schlichtweg Erpressung sei.

    Ich rief in der neuen KG-Praxis an und ließ alle Termine streichen und meinte, ich würde mich über den Arzt beschweren. Dort war man dann sehr bemüht um mich und bot mir sogar an, das Rezept zuzuschicken ;)

    Gerade rief ich bei der Kassenärztlichen Vereinigung an, dort schob man mir aber auch schnell den Riegel vor und meinte:"Dazu kann ich nichts sagen. Schreiben Sie das alles auf und wir werden den Arzt anschreiben!"
    Auf meine Frage, ob es denn rechtens wäre, daß er mich zwingen kann in eine bestimmte KG-Praxis zu gehen, bekam ich nur immer wieder die Antwort "Dazu kann ich nichts sagen, schreiben Sie alles auf!"
    "Aber sagen Sie mir doch nur, ob mir ein Arzt das vorschreiben kann..."
    "Wir wissen nicht in welchem Verbund und mit welchen Verträgen der Arzt arbeitet, schreiben Sie das alles auf"

    Na super...es interessiert mich nicht, mit welchen Verträgen der Arzt arbeitet, sondern dass ICH selbst entscheiden kann, in welche KG-Praxis ich gehe *angesäuertbin*

    Noch herrscht meines Wissens freie Ärzte- und Krankengymnastikpraxiswahl und davon werde ich mich auch nicht von diesem Orthoäden abhalten. Und wenn ich mal wieder alle Ärzte mit endlos langer Warteliste abgrase, so werde ich mich sicher nicht "entmündigen" lassen.

    Wer von Euch weiß, wo ich mich telefonisch beschweren kann bzw. wo ich nachfragen kann, ob diese Art rechtens ist??

    Angesäuerte Grüsse und *ärmelhochkrempel*
    Sabinerin
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    also, so geht das nicht, ist klar.

    es könnte sein, dass der arzt an der praxis i.s. der neueren bestimmungen beteiligt ist. daher auch die zurückhaltung der kv.
    doch wenn die neue kg praxis dir das rezept zuschicken will, kann das auch nicht richtig stimmen.
    vorschlag: surf unter www.physio.de. dort findest du darüber alles. abgesehen sind die wohl dankbar für jeden hinweis hinsichtlich der praxisbestimmung durch doc. war mehrere wochen lang heisses diskussionsthema.
    physio ist der grösste verband der krankengymnasten.
    am besten du schreibst LPG an, die weiss in dieser richtung fast alles - das wandernde lexikon. google mal unter LittlePhysioGirl, vielleicht kriegst du da ihre e-mail raus. ansonsten kannst du dich auch als patient bei physio registrieren und anmelden.

    fällt mir noch etwas ein: vielleicht ist die andere praxis spezialisiert auf rheumis, die mitarbeiter haben bestimmte fobis bei der gesellschaft ..... gemacht (habe darüber mal in tipps und tricks geschrieben). könnte sein.
    dann hätte natürlich der doc nicht so ganz unrecht.
    (man sollte sich gott sei dank und leider - wie man es so sieht - nur dann knallhart beschweren, wenn man genügend hintergrundwissen hat. sorry, das musste nun sein. nix für ungut. vielleicht weiss deine kg mehr über spezialausrichtung der vorgeschlagenen praxis bescheid. )

    ansonsten gilt immer noch in deutschland das motto der freien arzt und kg wahl. berufsverbände sind sehr empfindlich, wenn darin eingegriffen wird. und dann hast du recht. geht ja nicht an, dass hier ev. "geklüngelt" wird, zu lasten der kk, denn die bezahlt letztendlich die behandlung. oder biste privat, aber dann solltest du diese probs. überhaupt nicht haben.
    lass mal infos "rüberwachsen". grins.
    gruss
    bise
     
  3. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Hallo Sabi..

    Ich bin sicher, das ein Arzt dir nicht vorschreiben darf, wo du dich
    behandlen läßt. Er kann Vorschläge machen, nicht mehr und nicht weniger.

    Ich bekam vor 2 Wochen ein CT für die Nasennebenhöhlen, der Arzt hat
    mir mit viel umschreiben, einen Rat gegeben. Denn er wies mich daruf hin,
    das er nicht sagen daef, zu wem ich seiner Meinung nach gehen darf.
    Du kannst dich bei der Ärztekammer schriftich beschweren. Am Telefon
    geben die in der Regel keine Auskunft.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  4. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Bise

    Liebe Bise,

    danke für Deine Infos :)

    Also... *g* erst einmal mein Laienwissen, subjektiv, logisch.
    Ich war vor 8 Jahren (sagte man mir am Freitag) dort schon mal Patientin und man hat mich genauso bevormundet wie dieses Mal. Damals ist diese KG-Praxis nebenan, fast neu gewesen, ich weiß nicht, inwiefern die Ärzte dort mit drinhängen.

    Bereits damals hatte ich mich beschwert und konnte zu meiner damaligen KG gehen ;)

    Dann arbeitete ich in dieser KG-Praxis an der Anmeldung, 7Stunden die Woche und hörte von einigen Patienten, die von dieser Arztpraxis kamen, daß sie genauso überfahren wurden wie ich. Der Chef der KG-Praxis hat sich damals ebenfalls eingeschaltet und "unsere" Patienten konnten auch bei "uns" bleiben.
    Diese Vorgehensweise wird dort wohl regelmäßig praktiziert. Einige Patienten "unserer" KG-Praxis sind z.B. abgewandert, ohne Gründe...

    Normalerweise hätte ich damit rechnen können, aber es ging mir am Freitag so schlecht, daß ich zum einen keine Kraft für eine Auseinandersetzung gehabt hätte und zum anderen dieses Rezept nicht bekommen hätte ;)



    Danke für die URL, ich werde mich die nächsten tage dort durchwuseln.

    Natürlich hast Du recht, mit dem beschweren, deshalb sammel ich gerade Infos.

    Die KG-Praxis ist eine ganz normale KG-Praxis, wie die, in der ich jetzt bin.
    Zusätzlich kennt meine KG mich nun fast 10 Jahre und hat mich nach meinen 10 Operationen begleitet. Wenn also jemand meinen Zustand einschätzen kann, dann ganz sicher sie.
    Äusserlich sieht man mir die RA nicht sofort an, aber meine KG kennt halt den Zustand durch Röntgenbilder, Arztberichte, OP-Nachbehandlung etc.


    Infos genug??? *lächel*

    Ich kann gleich nicht mehr reinschauen, weil wir zur Nachfeier der Einschulung (Schwester vom Patenkind) eingeladen sind.

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    danke, neugier gestillt. grins.

    also keine praxis besonderheit in der neuen.

    ansonsten haste recht, gute physios sind selten, zumal dann, wenn sie an einem "eingearbeitet " sind. würde ich auch so machen.
    dann steckt der doc dahinter. ...... na ja, da wirst du unter physio fündig.
    bei kv: die hören sich klagen an, werden aber nur aktiv, wenn sie etwas schriftliches haben. an sich nen klares vorgehen. am telefon "verbrennt" man sich nicht gern den mund.
    doch dein chef aus deiner praxis müsste doch wissen, wie man sich dagegen wehrt. schliesslich tobt derzeit der existenzkampf um rezepte nach dem 1.7.04. (unlauterer wettbewerb usw...).
    gruss
    bise

    doch alle achtung, dass der doc (bei dem du nicht in behandlung bist) überhaupt nen rezept rausgerückt hat. meiner kriegt im augenblick nur das gelenkezittern, wenn ich nen rezept haben will. habe im augenblick nen machtkampf mit ihm auszusitzen, würde ihm am liebsten über kv eins reinwürgen, aber da er der allereinzige am ort ist - leider - würde ich mich nur selber abschiessen. denn nach ärger bekäme ich 100 % praxisabweisung.
    wenn man chronisch rheuma krank ist, macht man was mit....
    gruss
    bise
     
  6. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallöchen,


    eine mündliche Beschwerde bringt nichts. Lass Dir einfach das Rezept zurückgeben und geh mit diesem Rezept zu Deinem KG. Ein Arzt kann Dir weder den KG noch einen Facharzt vorschreiben und auch keinen Medikamentenhersteller, wenn es Alternativen gibt.
    Ich hoffe, Du hast Dir in jedem Fall eine Kopie des Originalrezeptes gemacht. Du solltest die Kopie schriftlich Deiner Krankenkasse schicken. Diese setzt sich dann mit Deinem Arzt in Verbindung und klärt den Fall. Zusätzlich kannst Du ja die Kassenärztliche Vereinigung einschalten. Ob dies etwas bringt, weiß ich nicht.

    Gruß

    Uli
     
  7. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Sabinerin,

    seit der Gesundheitsreform gibt es ja auch beim Gesundheitsministerium eine Patientenbeauftragte für Probleme und Beschwerden, vielleicht kann die ja was für dich tun?!

    Ansonsten würde ich gleichlautende Briefe (...unlauterer Wettbewerb etc....) an die KV, die Ärztekammer, deine Krankenkasse und evtl. einen KG-Verband schicken, denn wenn dieser Doc das schon seit 10 Jahren so macht, kann auch kein neuer Praxisverbund im Rahmen der Gesundheitsreform (die es meines Wissens sowieso noch nicht gibt) dahinterstecken - und du hast nach wie vor freie Arzt- und Therapeutenwahl!

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    also du machst ja immer sachen mit...

    liebe sabinerin. verstehe überhaupt nicht, das die ärzte deinem charme nicht erliegen...oder gibst du dich dort anders*zwinker*

    also hier der beitrag von wegen der patientenbeauftragten von der kukana:

    [​IMG] Patientenbeauftragte
    Seit Januar 2004 gibt es in Berlin einen Patientenbeauftragte. Frau Helga Kühn-Mengel ist von der Bundesregierung berufen worden, um die Belange der Patienten in Bezug auf die neuen gesundheitlichen Richtlinien zu beobachten und für eine Umsetzung der Gesetze zu sorgen. Somit ist sie auch Anlaufstelle für alle Klagen und Sorgen rund um das Gesundheitssystem. Zum Teil kennst sie diese Nöte selbst aus ihrer Arbeit in einem Therapiezentrum für entwicklungsauffällige Kinder.

    Wer sich bei ihr melden möchte mit seinen speziellen Nöten wendet sich an:
    Helga Kühn-Mengel Tel. 01888- 441-0
    oder schriftlich:
    Patientenbeauftragte der Bundesregierung
    Wilhelmstr. 49
    10117 Berlin
    info@patientenbeauftragte.de
    Montag bis Donnerstag gibt es ein kostenloses Bügertelefon:
    0800 - 151 51 59
    Dort bekommt man Auskunft zu Fragen der Gesundheitsreform.



    ich glaube auch nicht, das er das darf, sonst hätten die sich nach deiner aussage, du würdest dich beschweren "nicht um dich so bemüht *feix* und dir noch das rezept zuschicken wollen.

    also wirklich "frechheit".auch bei der kk würde ich eine kopie des schreibens ablegen...dann bei der http://www.kbv.de/home/kbv.htm (kassenärztlichen vereinigung), bei der patientenbeauftragten und auch eine kopie zum arzt und in die kg-praxis.

    also wo soll das denn noch hinführen solche angelegenheit *ungläubigschau*.

    drück dir die daumen und berichte uns liebe sabinerin...

    dir erstmal eine gute nacht und eine schöne nachfeier.

    lg auch an göga

    liebi nebst lege und patenkater filou nebst gattin kira :D
     
  9. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @all

    Hallöchen zusammen,

    @Liebelein, die Rentnerin :D
    *kicher* vielleicht ist genau das das Problem *feistgrins* ;);)
    Kleiner Scherz am Rande ;)

    So, ich habe gerade ein Schriftstück verfasst, an die Ärztekammer Westfalen-Lippe, KV Westfalen-Lippe, KK und Patientenbeauftragte.

    Puh, ein wenig unwohl ist mir schon dabei. Wer weiß, welche Lawine ich lostrete....

    Ich habe das Schreiben jetzt erst mal beiseite gelegt, werde es später wieder zur Hand nehmen, damit ich es nochmals lese. Schließlich soll es ja sachlich sein *g*

    Die weiteren Termine dürften sich dann in dieser Arzt-Praxis erledigt haben ;).
    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  10. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Patientenbeauftragte

    Hallo zusammen,

    ich habe gerade mit einer Mitarbeiterin der Patientenbeauftragte gesprochen und mein Beschwerdebrief (oder wie auch immer er genannt werden soll) wird morgen an die genannten Stellen rausgehen.

    Vielleicht passiert nix (wovon ich erst mal ausgehe), vielleicht bekomme ich "Praxisverbot" wegen gestörten Vertrauens oder so, aber zumindest möchte ich dies öffentlich machen.

    Mal schauen wie es weitergeht.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    na da bin ich aber man...

    gespannt liebe sabinerin.

    aber ich denke auch,das es an der zeit ist sich mal zu wehren.

    gut man muß nicht immer die oder derjenige sein, der die jungfrau von orleans vorlebt.

    aber wenn jeder ein wenig geht kann man schon viel erreichen.

    drück dir die daumen, das es gut ausgehen wird.....manches mal wird man überrascht...!

    alles liebe

    die rentnerin *kicher*(bin heute nicht für voll zu nehmen.....besser können drogen wohl auch nicht sein.....)
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    na da bin ich jetzt gespannt, wie die patientenbeauftragte reagieren wird.
    als ich bisher immer anrief, war nur der anrufbeantworter eingeschaltet.

    dir ist klar, dass du bei dem orthopäden nicht mehr erscheinen kannst?
    wie gut, wenn man in einer grösseren stadt lebt. da kann man sich massiver wehren.
    was sagt der chef deiner kg-praxis dazu?

    noch etwas: brauchst du einen orthopäden zur behandlung? bist du darauf angewiesen? wenn ja, wie wird dein jetziger orthopäde die angelegenheit aufnehmen? manchmal halten die docs irgendwie zusammen. Zivilcourage ist immer gut, man muss sie sich auch leisten können/dürfen (so sagte meine oma, wenn ich mich beschweren wollte). denn ärger wird es geben. hat das schreiben einer quergelesen, auf dessen urteil du dich verlassen kannst? das teufelchen sitzt im detail.
    gruss
    bise, die aus erfahrung immer vorsichtiger wird.
     
  13. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Bise

    Hallöchen Bise,

    Ich habe persönlich mit einer mitarbeiterin gesprochen und die hat sich für ihre Aussage mit Ärzten und Juristen in Verbindung gesetzt und mir dann Bescheid gegeben.

    Natürlich ist mir das klar ;)

    Ich denke zu wissen, wann ich den Mund zu halten habe und wann nicht. Ich möchte aber nicht alles schlucken, aus Angst vor dem von kommen mag.
    Jeder macht bei irgendeinem Arzt mal schlechte Erfahrung. Wenn es nie öffentlich gemacht wird, so wird nach aussen das Bild gegeben, daß alle Einschränkungen, alle "Machenschaften", alle Vorgehensweisen so ok sind wie sie sind.

    Damit meine ich nicht, daß mein Briefchen jetzt die Welle schlägt. Ganz sicher nicht!
    Aber viele kleine Briefchen könnten eine Menge erreichen. ;)


    Ärger....klar, ich kann alles im Leben schlucken, zu allem "Ja sagen" und nicken und ich kann mich auch von Ärzten vorführen lassen. Sicher kann ich das, aber ich will nicht ;)

    Ich schließe häufiger Kompromisse, weil es für mich ok ist.
    In den letzten Jahren habe ich einige Erfahrungen mit Ärzten sammeln können und ich lasse mich schlichtweg nicht mehr "bevormunden". Das hat nichts mit "auf die Barrikaden gehen" zu tun oder "ständig gegen die Masse laufen", aber ich maße mir an zu behaupten, daß ICH meinen Körper gut genug kenne, daß ICH weiß was mir guttut.
    Nur weil ein Arzt der Meinung ist, daß es dort nicht weh tun kann, muß ich seine Meinung teilen. Nur weil ein Arzt der Meinung ist, daß ein bestimmten Medikament für mich gut ist, muß ich dies nicht teilen und ich muß ich nicht zustimmen, wenn er meint zu wissen, was überhaupt für mich gut ist ;)

    Ich bin gerne bereit mir für alles die Vor- und Nachteile anzuhören, aber ich entscheide selbst über meinen Körper, schließlich renne ich ja auch mit ihm herum ;)

    Und dazu gehört auch zu entscheiden, welcher Krankengymnast meinen altersschwachen Körper :D:D ;) behandeln darf oder nicht.

    Sollten sich die Gesetze ändern, dann soll es so sein. Aber solange die Gesetzesgrundlagen dafür nicht vorhanden sind und ich immer noch die Möglichkeit habe selbst zu wählen, so werde ich dieses Recht auch in Anspruch nehmen.

    Was kommt, weiß ich nicht. Aber ich weiß, daß es für Patienten nicht besser wird, wenn alle schweigen.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    Dem....

    kann ich nix mehr hinzufügen.....

    außer "alterschwacher körper" wo du doch so knackisch bist...bzw.aussiehst..:D meine liebe....

    halte uns auf dem laufenden....büdde....liebe frau die bald in urlaub fährt....;)

    herzlichst

    liebi:)
     
    #14 9. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2004
  15. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo Sabinerin,
    ich wollte dir ganz bestimmt nicht auf die füsse treten. warum sollte ich? ich wollte nur daraufhinweisen, dass es eventuell ärger geben könnte (nicht muss). war in sorge um dich.
    keineswegs wollte ich, dass du das schlucken sollst, was da abgelaufen ist.
    habe im augenblick selbst ne menge ärger am hals. sobald die docs ne art monopolstellung geniessen oder ne standortrente beziehen, haben patienten immer das nachsehen - das war früher so, das ist jetzt so und das wird in zukunft so sein. als patient ist man leider immer wieder auf diese typen angewiesen - wenn man chronisch krank ist.
    selbstverständlich sollst du zu der alten eingearbeiteten physio gehen. du wärest ja nicht schon so lange bei ihr, wenn sie dir nicht immer geholfen hätte.
    gute nacht,
    lasse mich das ergebnis bitte wissen.
    liebe grüsse
    bise
     
  16. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Bise

    Guten Morgen liebe Bise,


    und ich wollte Dir nicht auf die Füße treten....Entschuldigung...*knuddel* Lieben Dank für Deine Worte :)

    Du hast recht :) Wenn man in einer kleinen Stadt wohnt, sieht das alles anders aus.
    Bei uns sind Ärzte noch ausreichend vorhanden. Wir haben u.a. einen Rheumatologen und einen internistischen Rheumatologen.
    Mit beiden habe ich - nicht nur ich, sondern auch viele andere, dafür reichen die Finger an beiden Händen nicht ;) - so meine Probleme. Die Gründe möchte ich hier nicht ausführen...
    Einer von diesen Ärzten hat mich aus der Praxis geworfen. Stellt sich nun die Frage, ob es nun für mich oder gegen mich spricht *lächel* Tatsache ist, daß es nicht nur mir passiert ist, sondern einigen (vielen) anderen. Dieser Arzt mag nun mal nicht die Meinung des Patienten hören, weder konstruktive noch weniger konstruktive. Ich maß mir nicht an zu beurteilen wie ein Arzt behandeln, aber ich nehme mir das Recht heraus meine Meinung zu meiner persönlichen Behandlung zu äussern. Und wenn ich eins nicht akzeptieren werde, dann sind es Sätze wie:"Das MÜSSEN Sie nehmen, sonst....."
    Sorry, da stellen sich meine nicht vorhandenen Nackenhaare hoch. Grundsätzlich ist es evt. sogar richtig, daß ein Medikament für mich "richtig" ist, aber wenn ich es einnehmen/spritzen soll, dann muß ICH später mit allen Wirkungen/Nebenwirkungen herumrennen. Dem Arzt ist nicht übel, schwindelig, er muß sich nicht innerhalb von 2 Min eine Toilette suchen, weil er Durchfall hat oder sich evt. sogar übergeben muß.

    So...und aus diesem Grund entscheide immer noch ICH, ob ich mit Wirkungen und Nebenwirkungen leben kann. Schließlich bin ICH auch diejenige, die sich in 2, 5 oder 10 Jahren mit Nebenwirkungen herumschlagen muß....

    Nein, ich kann nicht alles abschätzen, dafür bin ich nur "Laie", aber zum Glück bin ich (noch *bg*) in der Lage über mein Wohl zu entscheiden und das hat jeder Arzt zu respektieren. Und wenn er es nicht kann, so trennen sich unsere Wege, auf die ein oder andere Art.

    Dies ist der aktuelle Stand der Gesundheitsreform. Ich kann und werde meine Ärzte selbst aussuchen. Sollte sich dies ändern und ich MUSS mit einem einzigen Arzt auskommen, bin ich sicher in der Zwangslage so manchen Kompromiss einzugehen. Aber selbst dann werde ich nicht mein eigenes Wohl hinter dem Budget des Arztes stellen.

    Liebe Bise, ich wollte Dir keineswegs zu nahe treten. Dies ist lediglich meine Meinung zu Ärzten. Früher habe ich gedacht, daß sie schon wissen was gut für mich ist.
    Aber mit der Zeit habe ich gelernt, daß das Gegenteil von "gut" manchmal auch "gut gemeint" sein kann ;);)

    Trotzdem bringe ich meinem jetztigen Rheumatologen Vertrauen entgegen, keine Frage. Nur heute denke ich daran, daß nicht nur der Arzt meines Vertrauens für mein Wohl sorgt, sondern auch ich selbst :)

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  17. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    so, heute...

    Hallöchen zusammen,

    heute habe ich der ganzen Geschichte noch ein kleines Krönchen aufgesetzt *g*

    Die Ärztekammer hat mir mittlerweile geantwortet und mitgeteilt, daß sie den Sachverhalt überprüfen, ggf. Schritte einleiten würden.

    Nun, es gibt ja zig Möglichkeiten, wie der Arzt seine Aussage begründen kann, aber das ist mir jetzt egal. Ich habe das für mich richtige getan, ich habe diese Frechheit nicht geschluckt. Alles weitere liegt jetzt erst einmal nicht in meiner Hand.

    Heute hatte ich in dieser Praxis meinen regulären Termin, bei dem orthopädischen Rheumatologen, also Kollege von dem Arzt, der mich vor zwei Wochen behandelt hat.

    Mein Mann meinte "Du wirst doch wohl nicht mehr in diese Praxis gehen. Das ist ja dreist.... . Ausserdem, Du gehst doch wohl nicht davon aus, daß der Kollege Dich behandeln wird. blablabla"

    Im ersten Moment war ich verunsichert. Ich konnte seine Argumente verstehen....dann..."Warum soll ICH MEINEN Termin, auf den ich 6 Wochen gewartet habe, absagen, nur weil ein Arzt mich zwingt, eine bestimmte Praxis aufzusuchen?? Warum soll ICH denn zurückstecken und damit meinen Termin verfallen lassen??"

    Es ging hin und her, aber ich blieb dabei. Ich hatte nichts gegen die Behandlung als solche, sondern daß man mir etwas vorschreibt, was derzeit noch keine gesetzliche Grundlage hat. Punkt!

    Ok, heute blieb mein Blutdruck nicht bei 90/60 *gg*, ich hätte wohl zwischendurch einige Blutdrucktabletten meiner Schwiegermutter einnehmen können *schmunzel*

    Der Arzt betrat den Raum und nach der Begrüßung sagte ich sofort, daß ich etwas zu klären hätte. Ich habe ihm von dem Brief an die Ärztekammer und der KV erzählt und ihm dann freigestellt, mich zu behandeln oder nicht *gg*
    Der Doc schaute etwas sparsam, ich gebe es ja zu, aber dann meinte er, daß er kein Problem mit der Behandlung hätte (was nicht ist, kann ja noch werden *schmunzel* ;) :D kleiner Scherz am Rande :D:D).

    Nein, er hat sich viel Zeit genommen. Ich kann zwar nicht alles befürworten und werde mich ganz sicher nicht so schnell operieren lassen (er hat zwei Op´s in den Raum gestellt). Aber das Gespräch verlief ansonsten ganz gut.

    Er drückte mir sogar noch ein Rezept in die Hand....OHNE mich darauf hinzuweisen, in welche KG-Praxis ich zu gehen hätte. ;)
    Aber mit der Anmerkung, daß es im Ermessen des Arztes liegt, ob er ein Rezept ausstellt oder nicht. (logisch *g*) Ausserdem untermauerte er die Aussage seines Kollegen, wenn die XY Bestimmung abgesegnet würde, dann werden nur noch die Patienten ein Rezept bekommen, die in die XY-KG-Praxis gehen.

    Mag ja sein, aber bis dahin, gehe ich dorthin, wo es für mich gut ist. Und ob ich dann von IHM ein Rezept haben möchte, bleibt dann die Frage....

    Ich denke nicht, daß ich mit meinem Schreiben an die Ärztekammer und KV etc. etwas Großartiges erreichen werde. Denn dann hätte er sicher nicht so bereitwillig ein Rezept herausgerückt...oder vielleicht gerade deshalb??
    Auf jeden Fall bin ich mächtig stolz auf mich, daß ich doch meinem Weg treu geblieben bin und den Termin nicht abgesagt habe.

    Wenn er die Behandlung abgelehnt hätte, wäre es für mich ok gewesen. Aber wenn ich nicht hingegangen wäre, würde ich mir wohl längere Zeit die Frage stellen, was gewesen wäre, wenn.....

    Egal, er hat alles notiert. Und will mich (oder besser meinen Rücken *gg*) sogar in 6 Wochen wiedersehen.
    Bis dahin wird sein Kollege sicher auch schon der Ärztekammer geantwortet haben ;);)

    Sehr erleichterte Grüße
    Sabinerin
     
  18. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    du bist einfach klasse....
    kann ich dich nicht als meine schwester adoptieren? so ne type wie dich bräuchte ich händeringend. dann sehe die welt für mich bedeutend lichter aus.
    eine dich herzlich bewundernde
    bise
     
  19. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    da schreib ich doch nur...

    TOP die WATTE quillt.....

    mesch sabi....."den mut hätten so einige hier nicht gehabt..."*obichwohl..grübel*?;)

    ja du kannst stolz auf dich sein....so einen geraden weg gegangen zu sein....

    knuddel

    liebi:D