1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nur ANA erhöht, Muskelbeschwerden

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sparkels, 1. September 2015.

  1. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich brauch dringend euren Rat und etwas Hoffnung. Ich habe seit Februar muskelschwäche im rechten Bein, muskelzuckungen am ganzen Körper, Muskelsteife vor allem in beiden Beinen, Muskelverkrampfungen, nachts schlafen mir an beiden Händen jeweils der kleine Finger und der Ringfinger ein. Ich habe Schmerzen im Bereich der Ellenbogen und Krämpfe in Händen und Füßen. Ich bin immer müde und erschöpft. Ich bekomme schnell Krämpfe bei Anstrengung und ein Bein und ein Arm Fühlt sich schwach an. Das Bein knickt oft weg. Zudem habe ich Entzündungen auf der Zunge und ab und an Entzündungen auf der Kopfhaut, die aber nicht Jucken. Ich habe einen erhöhten ANA von zuerst 2640 und dann 3200, gesprenkelt, alle Untergruppen, entzündungswerte sind aber negativ. Neurologe sagte, die ANA seien unauffällig, Hausärztin war nicht der Meinung. War schon mehrmals beim Neurologen und und 3 neurologischen Kliniken. Ich hatte 3 EMGs, MRT und ne nervenwasseruntersuchung.
    Außer lebhaften Reflexen und chronisch neurogenen Veränderungen in zwei Muskeln, wurde aber nichts gefunden. Auch ich habe natürlich Angst vor ALS oder dergleichen, sei aber vor allem aufgrund meines Alters (27) ausgeschlossen. Alle Blutwerte, wie bsg Crp oder ck sind normal. Schilddrüse is in Ordnung. Ich bin Mutter einer einjährigen Tochter und die Bewältigung meines Alltags fällt schwer. Hausärztin will mir jetzt 3 Tage 50 mg Kortison geben, Neurologe und andere Ärzte raten ab.
    Was meint ihr? Kann es ne kollagenose sein?
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo parkels,

    willkommen bei rheuma-online.

    Du berichtes vom Hausarzt, Neurologen und mehreren neurologischen kliniken, wo man allerhand untersuchte.

    Zur Abklärung ob es eine Kollagenose ist solltest du zu einem internistischen Rheumatologen oder in eine rheumatologische (internistisch) oder immunologische Klinik/Ambilanz gehen. Deine Hausärztin könnte dir für einen Termin dort behilflich sein.

    Deine Frage, ob es eine Kollagenose sein, das kann ich dir nicht wirklich beantworten, es kann vieles hinter deinen Beschwerden stecken.

    Wie sieht es mit deinem Vitamin D Spiegel und Magnesium aus, manchmal können auch solche Mängel zu Krämpfen und Verkrampfungen führen.
     
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.667
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo sparkels
    willkommen bei RO!

    ich schließe mich den 2 vorschreiberinnen an, rate auch zu dem Kortison-versuch und anschließend internistischem Rheumatologen.
    denke mal nicht gleich an ALS, als die schlechteste aller diagnosen.

    alles gute wünscht
    kroma
     
  4. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank

    Ich würde mich freuen, wenn ihr euch nicht wegen mitnimmt die Haare bekommen könntet, vor allem weil ich mich so sehr über die ganzen Antworten freue.
    Also mein Vitamin d is genau in der Norm, genau wie Eisen, Magnesium Vitamin b und alles andere. Einen Mangel habe ich nicht. Ich bin eben noch skeptisch da eine ebv Infektion ja auch einen hohen ANA machen kann und mein ebv titer, allerdings igg auch recht hoch war. Dann würde Kortison ja auch Schaden.
    Ist eine kollagenose überhaupt möglich wenn bsg bei 0/2 war und Crp bei 5? Oder muss ich woanders suchen?
    Termin beim internistischen Rheumatologen is erst im Januar. Vielen Dank Leute
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Ja, kann trotzdem möglich sein. Eine aktive Kollagenose verbraucht Komplementwerte, so zB. C3, C4 und CH50, also wenn davon was erniedrigt ist. Außerdem gibt es noch Alpha Globulin 1 und 2, das sind auch "Entzündungsmarker".
     
  6. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Die Werte sind bei mir noch nicht abgenommen worden. Also kann ich ja noch hoffen, dass ein Rheumatologe was findet.
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Mein Hausarzt macht "spezielle" Werte auch nicht, sondern die macht nur mein internisticher Rheumatologe. Icgh habe eine MCTD (Mischkollagenose) und/mit c-ANCA assoziierter Vaskulitis.
    Bis Januar ist ja noch recht lang hin, falls es dir sehr schlecht geht, so kann deine Hausärztin auch persönlich Kontakt mit dem Rheumatologen aufnehmen, ob du ein Notfall bist und früher kommen kannst.

    Zu den Untersuchungen beim Rheumatologen ist es besser, wenn du zu dem Zeitpunkt möglichst kein Cortison nimmst, denn das kann die Untersuchungen erschweren und Werte verfälschen bezüglich Diagnostik.
     
    #7 1. September 2015
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2015
  8. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ja, auch aus diesem Grund habe ich mit dem Kortison noch nicht begonnen, aber die Ärztin möchte, dass ich die stoßtherpie mache, bevor sie mich überweist
     
  9. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Sparkels,

    habe gerade mal deinen Thread gelesen, nachdem wir uns ja schon in meinem kurzgeschlossen haben....;-)
    Ich hoffe, Du erlaubst mir deshalb hier eine Frage an Lagune, und entschuldige mich höflichst, denn es ist dein Thread:

    @Lague: deutet ein erniedrigtes C3 und CH50 (und in meinem Fall auch noch AP50) auf eine Kollagenose, oder kann es dann auch noch was anderes sein?
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Kann auch was anderes sein, gibt es nicht nur bei Kollagenosen. Auf folgender Seite kann man in der unteren Hälfte sehen, wo erniedrigte/verminderte Komplementwerte vorkommen können:
    http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_c3c4ch50.htm
     
  11. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Danke, das war sehr interessant. Da kommt bei mir ja nur der Lupus in Betracht...glaube ich..
     
  12. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Da steht zwar Lupus, gilt aber auch für andere Kollagenosen.
     
  13. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Dann werd ich das mit so ner Ambulanz Ma in Angriff nehmen. Dennoch leide ich arg, da ich ja trotz aller Neurologen immer noch Angst vor ALS habe. Weiß jemand, dabei die ANAs auch hoch sein können?
    Achso, was ich noch vergessen habe zu erwähnen, vor der Geburt meiner Tochter hatte ich drei frühe Fehlgeburten und ich konnte meine Tochter erst bekommen als ich in den ersten 12 Wochen 5 mg Kortison nahm. Meine capsolid Antikörper sind aber normal. Habe die ganze Schwangerschaft heparin gespritzt, DAS habe ich aber während der 3. Schwangerschaft bereits gemacht, ohne Erfolg. Dennoch weiß niemand, was es genau war. Aber auch das ist ein komischer Zufall.
     
  14. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Nee, warte mal, wie heißen die Antikörper, die die Blutgerinnung verändern?
    Cardiolipin ak sind abgenommen worden.
    Außerdem noch sm, nRNP, jo1, ssa, Ssb, scl 70, dsDNA, ENA,ANCA, PR3,MPO, ß-glycerinprotein 1, anti nuckeosomem, anti-ribisomen und ssDNS. Waren die jetzt irgendwo dabei? War aber auch bei meiner 2, Fehlgeburt in der blutgerinnungsambulanz und die haben auch nichts rausgefunden.
     
  15. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Da wurde ja schon viel an Blutwerten geschaut, wurde das in den neurologischen Kliniken gemacht ? Weil beim Rheumatologen warst du ja noch nicht.
    Und wie ist das denn mit deinem EBV Titer, bei dieser Infektion kann es ja auch erhöhte ANA geben und ein vielfältiges auch chronisches Krankheitsbild-Symptome und Erschöpfung-Müdigkeit. Vielleicht macht es auch Sinn dieser Spur nochmal nachzugehen.
     
  16. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das wurde in der Neurologie der Uni gemacht. Die Frage is nur, wie geht man dem ebv nach, da kann man ja nur die igg nochmal bestimmen. Ihm war ja negativ. Kann mir auch irgendwie nicht vorstellen dass das einen zustand auslöst, der sich von Tag zu Tag verschlechtert.
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
  18. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Nach einer EBV-Primärinfektion werden neben VCA-IgG in der REgel auch EBNA1 igG gebildet (Das sind wohl best. Antikörper). Das könnte man messen lassen. Fehlende EBNA1 kommen bei Gesunden oder langwierigen EBV-Symptomen vor.

    ..Das hat mir eine Immunologin geraten, in meinem Fall. Wer mir die misst, weiß ich auch noch nicht...

    Gruß pink
     
    #18 2. September 2015
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2015
  19. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
  20. Sparkels

    Sparkels Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2015
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Aber dass man von EBV wirklich so starke Symptome bekommt und vor allem so hohe ANAs auslöst, die zudem noch von 2640 auf 3200 gestiegen sind? Ich weiß es nicht. Habe die IgGs zweimal abgenommen bekommen und werde auch das nochmal checken lassen. Damals sind die innerhalb von 2 Monaten von 154 auf 144 gefallen.