1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nun die Pflaster!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Krümmel, 7. August 2008.

  1. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Hallo ihr lieben
    Nach meiner Diagnose R.A folgte vor drei Monaten die Diagnose Fibromyalgie.
    Klar war ich erleichtert als ich erfuhr was meine Schmerzen verursachte.
    Ich bin daraufhin zu einem Schmerzarzt gegangen der mir das Medikament "Tillidin" verschrieb welches ich aber nicht vertragen habe(Hatte das Gefühl al hätte ich gekifft)Furchtbar!!!
    Hatte nun am Dienstag einen erneuten Termin und er gab mir Morphinpflaster welches ich mit großer Angst aufklebte,nun merkte ich aber schnell das nach fast zehn Jahren die Schmerzen erträglich wurden aber ich habe immer noch Angst vor den Pflastern und der Abhängigkeit die sich daraus entwickeln könnte
    Hat jemand noch mehr Erfahrung damit????
    Und denke ich vieleicht zuviel darüber nach????
    Was meint ihr?
    Freue mich über jede Antwort lg Krümmel
     
  2. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Krümmel:)

    Ich glaube nicht das Du zuviel über diese Pflaster nachdenkst,ich habe auch kurzfristig welche benutzt nur habe ich leider allergisch darauf reagiert:mad:.Einmal auf das Plaster und zweimal auf den Inhaltsstoff.Wo ich sie drauf hatte merkte ich schnell eine besserung nur muste ich sie halt wieder absetzen ,kenn aber auch eine Bekannte welche es schon über ein Jahr nimmt und voll zufrieden ist, da sie eben dadurch auch mal schmerzfrei ist nur klebt sie mittlerweile aller 2 statt aller 3 Tage.Welches Sorte nimmst Du denn? Mir sagte mein Schmerztherapeut damal das man nach einiger zeit sogar damit Auto fahren kann und wenn es Dir hilft dann genies es,glaube schon das man davon auch abhängig werden kann,hab aber damit leider keine Erfahrung gemacht da ich es wie gesagt nur sehr kurz nahm.Nehm jetzt Targin 20/10 welches mir auch ab und an schmerzfreie Stunden beschert:unhappy: wo rüber ich froh bin, da merk ich aber schon wenn ich mal eine vergess zu nehmen das ich dann schon leichte zeichen von abhängigkeit bemerk zBsp.schweisausbruch bei kleinsten Bewegung (zBsp. Treppensteigen oder Staubsaugen) .Dies bedeutet aber für mich das ich auf denn 12 h abstand aufpass und mir immer auch welche ins KKH mitnehm, da es mir letztens passierte ich sollte keinen Medis mitbringen und dann brauchten die bis zum nächsten morgen eh sie diese Bestellt hatten (mein Mann kam extra abends nochmal in das 70 km.entfernte KKH und brachte mir diese noch hin) Auch ich tu immmer noch sehr viel über diese Abhängigkeit nachdenken:mad: ,bin aber auch heilfroh das ich endlich ein Medikament gefunden hab was mir hilft (hab MB und einen Bandscheibenvorfall der nach innen geht und auf Rückenmark drückt).Hoffe das ich Dir eventuell etwas helfen konnt.Drück Dir ganz fest die Daumen das Du weniger bzw.auch mal keine Schmerzen hast.Lass Dich mal ganz lieb vom Butterli :knuddel:
     
  3. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.239
    Zustimmungen:
    193
    Ort:
    in den bergen
    hallo krümmel,
    ich habe das pflaster auch genommen.für mich war es eine wahnsinns
    erfahrung wenigstens stundenweise ohne schmerzen zu sein.das hat mir
    sehr viel lebensqualität zurück gegeben.vorher habe ich tramal genom-
    men und konnte dann gar nichts mehr machen,hab nur noch auf dem
    sofa gelegen.mit dem pflaster war ich fit,konnte alles machen,auch
    auto fahren(hatte 50mikrog).
    meine ärztin sagte,das tramal täglich genommen mehr schaden anrichten würde als das einnehmen von opioiden .sie sagte auch,das
    man die opioide besser verträgt.
    also,ich habe eine gute zeit mit den pflastern gehabt.
    leider habe ich dann nebenwirkungen bekommen und nehme jetzt
    opioide als tablette.das ist auch sehr gut,kann man noch individueller
    handhaben.
    lieben gruß
    katjes
     
  4. Rosenbeet

    Rosenbeet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Pflaster

    Hallo,

    ich habe seit Nov. 07 Durogesic 50 mü.gr. und wechsle alle 3Tg. Es können auch mal vier Tage sein. Der Wirkstoff ist Fentanyl, von dem ich weiss, dass wir es als Narkosemittel in der Anästhesie einsetzten.
    Seitdem geht es mir wirklich viel besser mit den Schmerzen. Ich reduziere (heimlich) jetzt sogar Lyrica und Saroten, da ich ja nur noch Mittel habe, die den Stoffwechsel verringern.
    Ansonsten bin ich eh' der Ansicht, dass es besser ist mit Schmerzmittel gut eingestellt zu sein. Ich glaube, dass es wirklich weniger schadet als wahllos immer wieder Med. bei Bedarf einzunehmen. Wenn der Schmerz nämlich zu groß wird, brauchen die jeweiligen Mittel in der Regel viel länger bis sie wirken und man braucht oft mehr.
    Ganz liebe Grüße
    Theresia
     
  5. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Jetzt die Pflaster

    Danke erstmal für die Antworten
    Nehme Transtec pro 35mikrogr die STD!!klingt wenig aber ich merke es gut,ich schwitze stark und ab und zu ist auch die Übelkeit da.
    Ich komme aber sonst besser klar da nichts anderes mehr geholfen hat und ich sehr viel Probleme mit dem Magen habe aber das kennen sicher einige von euch!!!
    Ich habe immer noch Angst vor der Abhängigkeit aber ich weiß sonst auch nicht was man noch nehmen kann und ich fand von dem Tillidin die Nebenwirkungen noch heftiger!!
    Also noch mal Danke das ihr geantwortet habt und wäre schön wenn noch mehr mir ihr Erfahrungen berichten würden
    liebe Grüße an alle Krümmel
     
  6. Medusa

    Medusa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Krümmel
    Ich habe auch meine Erfahrungen mit den Pflaster. Ich habe sie vor zwei Wochen abgesetzt, weil ich eine Untersuchung beim Neurologen hatte und da musste ich leider Schmerzen haben, um alles genau ansagen zu können. Ich hatte schon etwas Entzugserscheinungen, aber mal ehrlich, das war ein Witz gegen die Schmerzen die ich jetzt habe. Ich werde Morgen sehen, dass ich die Pflaster wieder verschrieben bekomme. Das heißt zwar erst mal wieder Erbrechen in zusammen Hang mit den Quensyl, aber das geht vorbei.
    Seit drei Jahren jeden Tag Schmerzen und seit meiner sog. Basistherapie verschlechtert es sich Wöchendlich, nee, da nehme ich lieber die Pflaster, auch ich will ein Leben führen können.
    Also keine Angst wegen der Abhängigkeit, wenn du sie wirklich regelmäßig nimmst, d.h. nicht mal ein Stärkeres oder mal ein schwächeres oder mal keines, dann wird es auch nicht so schlimm.

    Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen die Angst nehmen konnte

    Gruss Medusa

    P.S. Rosenbeet
    Musste etwas schmunzeln als ich deinen Beitrag gelesen habe.
    Auch ich habe meine Lyrica und sämtliche Medis weggelassen, und genau wie du habe ich die Pflaster auch mal vier Tage benutzt. Ist aber nicht so gut, man sollte sie wirklich alle drei Tage wechseln. Die Pflaster füllen einen sogenannten Depot, der sollte immer Konstanz gehalten werden. Es sind nicht die Pflaster die dir den Schmerz am vierten Tag nehmen, sondern dein Depot wird aufgebraucht. Diese Unregelmäßigkeit verursacht schlimmere Entzugserscheinungen. Aber ich kann dich wirklich verstehen, aus eigener Erfahrung.
     
    #6 10. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2008
  7. Anja01

    Anja01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hilden
    Pflaster

    Hallo Krümmel,

    ich habe diese Pflaster vor 2 Jahren auch bekommen aber leider nicht vertragen. Es ist schon so, dass sich nach einiger Zeit eine körperliche Abhängigkeit entwickelt, aber das sollte kein Grund sein die Behandlung nicht fortzuführen wenn man sie verträgt. Die Abhängigkeit ist rein körperlicher Natur und wenn das Medikament wieder abgezetzt werden muss passiert das unter ärztlicher Aufsicht und wird langsam gemacht. Die Abhängigkeit die wirklich problematisch ist, ist psychischer Natur und die betrifft Schmerzpatienten nicht. Wir sind ja keine Junkies, die Medis einnehmen um High zu werden sondern um Linderung zu erfahren...das ist ein frappierender Unterschied. Ich hatte keine Probs die Dinger wieder weg zu lassen. Ich kam mir vor als hätte ich ein paar Tage ne grippe und dann wars gut.

    Liebe Grüße

    Anja
     
  8. Vierchen

    Vierchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. September 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Rhein-Main Gebiet
    Hallo Krümmel,
    ich habe seit 2001 Durogesic Pflaster getragen. Erst mit 50µ alle 3 Tage und zuletzt mit 100µ alle 2 Tage. Leider scheint sich mein Körper sehr stark an das Medikament gewöhnt zu haben, da ich selbst am zweiten Tag starke Schmerzzustände hatte. Ich werde gerade auf Targin 20/10 2xtägl. umgestellt. Diese Umstellung fällt mir nicht leicht und im Moment möchte ich eigentlich eher wieder auf das Pflaster umsteigen. Dann lieber am 2. Tag noch zusätzliche Medis nehmen.

    Mit dem Pflaster bin ich ansonsten gut zurechtgekommen. Hatte nur starkes Schwitzen am Rücken und alle zwei Tage eine schlaflose Nacht, da mich nach dem Pflasterwechsel scheinbar der Wirkstoff sehr gepuscht hat. Keine Probleme mit dem Autofahren, was ich während der Umstellungsphase momentan wieder lasse.

    Und wegen der Abhängigkeit würde ich mir keine so großen Gedanken machen. Mein Mann sagt immer: Bei meinen Schmerzen geht das Leben ohne Schmerzmittel eh nicht, also bin ich ja von vornerein schon abhängig.
    Recht hat er.

    Gruß
    Vierchen
     
  9. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Krümmel,
    wegen einer möglichen Anhängigkeit von Opiaten solltest Du nur dann Angst haben, wenn Du sie nach Belieben mal höher, dann wieder niedriger dosierst. Denn es ist wichtig, einen konstanten Medikamentenspiegel zu haben, um so auch schmerzfrei, oder zumindest doch so schmerzarm wie möglich zu sein. Deshalb sind sowohl die Pflaster als auch die Retard-Tabletten so konzipiert, das stets die gleiche Menge an Wirkstoff an den Körper abgegeben wird. Weshalb es auch so wichtig ist, den Klebetag bzw. den Einnahme-Rhytmus beizubehalten.
    Bei dem Transtec-Pflaster kann es durchaus vorkommen, dass eine allergische Reaktion auf der Haut auftritt. Dann ist die Haut an der Berührungsstelle mit dem Wirkstoff gerötet und juckt. Dann heißt es: sofort zum Doc, Wirkstoff wechseln. Und das Medi bei jedem Arzt- oder Klinik-Besuch als Allergie auslösend angeben. Denn klebt man trotzdem weiter, kann es richtig üble allergische Reaktionen geben.
    Ich bin leider allergisch auf Transtec, mein Arzt schimpfte auch mit mir, weil ich die Rötung erst eine Woche nach dem Auftreten zeigte. Deshalb nehme ich seitdem Oxygesic als Tablette ein und komme damit gut zurecht. Und bin froh, dass sich keine weiteren Reaktionen zeigten als die o. g.

    Insgesamt teile ich auch die Erfahrung, dass ich mit den echten Opiaten besser zurecht komme als mit den synthetischen wie Tramal oder Tilidin. Und Angst vor Abhängigkeit habe ich bei keinem der Medis. Denn würde man die Definition „Abhängigkeit“ sehr kleinlich nehmen, dann sind wir ja auch von der uns umgebenden Luft, Nahrung und Trinken abhängig. Ich definiere es lieber so, dass ich von den Medis abhängig bin, um überhaupt ein Minimum an Lebensqualität zu haben. Und nicht, um in einem ständigen Rausch zu duseln. Es ist übrigens bei jedem zentral wirkenden Medi so, dass man dieses ausschleichen muss, die Dosierung langsam reduzieren. Selbst so harmlos geltende Medis wie Aspirin, über lange Zeit genommen, muss man langsam ausschleichen, will man keine unangenehmen Entzugsähnliche Symptome erleiden.
    Will oder muss man Opiate, gleich ob synthetische oder natürliche, ausschleichen, kann man dies auch stationär in den Schmerzabteilunen größerer Kliniken machen. Allerdings auch gut betreut von seinem Hausarzt zu Hause.

    Meine Erfahrungen mit dem Autofahren sind so, dass ich bei jeder Dosisänderung oder neuem Medi erst einmal das Auto für längere Zeit stehen lasse. Denn ich erinnere mich noch zu gut an den Tag nach meiner ersten Tramal-Einnahm vor über 2 ½ Jahren, damals in niedrigster Dosierung. Ich wollte nur schnell bei uns im Dorf Brötchen fürs Frühstück holen – und verursache nur deshalb keine Unfälle, weil drei andere Autofahrer geistesgegenwärtig waren und voll in die Eisen stiegen. Danach ließ ich den Wagen erst mal für 4 Wochen stehen. Denn es sind keine Grippemittel die ich nehme. Die ja auch für ein verzögertes Reaktionsvermögen führen können.

    Ich hoffe, dass Dir durch die zahlreichen Beiträge der User die Angst vor einer möglichen Abhängigkeit genommen werden konnte. Wenn ich mich recht erinnere, gab es vor längerer Zeit schon einmal einen ähnlichen Artikel. Gib mal Opiate oder Morphium in der Suchen-Funktion ein und Dir werden weiter Threads angezeigt.

    Ich wünsche Dir weiterhin schmerzfreie Tage
    Erika