1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Null Ahnung

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Uli26, 20. April 2008.

  1. Uli26

    Uli26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu in diesem Forum. Ich habe mich angemeldet um vielleicht von Euch einiges über dieses Thema zu erfahren.

    Es geht um meinen Freund 41 Jahre alt. Letztes Jahr Oktober (wir waren gerade in Andalusien im Urlaub) bekam er plötzlich ziemlich starke Schmerzen im Daumengelenk. Diese hielten ca. 2-3 Tage an, dann waren sie so verschwunden wie sie gekommen sind.
    Dann war Monate lang nichts gewesen. Jetzt seit ca. 2 Monaten klagt er wieder über Schmerzen an verschieden Stellen (sehr oft an Daumen- Hangelenk, ab und zu an der Schulter und am Brustbein)
    Ich drängte, dass er doch umgehend einen Arzt aufsuchen soll.
    Wir haben beide den Verdacht, dass es Rheuma sein könnte.
    Vor ca. 4 Wochen ging er dann endlich zu seiner Hausärzt.
    Bei der Blutabnahme konnten keine Anzeichen einer Entzündung festgestellt werden. Sie gab ihm eine Überweisung und eine Adresse zum Rheumatiologen. Letzte Woche war er dort und bekam auch wieder Blut genommen. Auch dieser konnte akut nichts im Blut feststellen. Mein Freund bekam nur Schmerzmittel verordnet. Nächster Termin beim Rheumatologen ist Ende Mai.
    Am Donnerstag muss er zum Radiologen.

    Es vergeht seit drei Wochen fast keinen Tag, dass er schmerzfrei ist. Diese verschwinden an einer Stelle und tauchen an einer anderen wieder auf.
    Ich dachte solche Entzündungen kann man im Blut feststellen??!!!
    Wer kann uns dazu seine Erfahrungen berichten.

    Vielen Dank

    Grüße Uli[​IMG][​IMG]
     
  2. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    schau doch mal bei Google - oder irgendeiner anderen Suchmaschine - unter " wandernde Entzündung " .
    evt. findest du dann noch mehr Anhaltspunkte, was es sein könnte.
    Nur aufgrund von schmerzenden Gelenken muß man nicht immer von Rheuma ausgehen.
    Klar könnte es zu rheumatischen Erkrankungen gehören - aber welche ???
    Bei der Diagnose sollte man doch erstmal auf die Docs hören - bei anhaltenden Beschwerden, werden die schon noch weitere Untersuchungen durchführen.
    Versteh mich nicht falsch - klar soll man sich auch selber kümmern und schlau machen aber viele Leute reagieren doch vorschnell und übertrieben und neigen dazu, wenn etwas unklar ist, gleich vom Schlimmsten auszugehen ...

    viel Glück bei der Suche und lass mal lesen, wenn du noch mehr gefunden oder erfahren hast

    mal hoffend, das es nichts ernstes ist
    Bernd
     
  3. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Uli,

    erst einmal herzlich willkommen hier.

    Eine Hausärztin, die gleich zum Rheumadoc überweist, habe ich auch noch nicht erlebt.
    Die Frage ist, hat sie alles abgeklärt, was in Frage kommen könnte? Außer Borreliose fällt mir zwar im Moment keine andere Erkrankung ein, die solche wandernden Schmerzen verursacht..... Allerdings äußert sich eine borreliose auch nicht unbedingt nur durch Gelenkschmerzen.

    Ich habe häufig Gelenkschmerzen, das Gelenk ist dann allerdings nicht entzündet.
    Entzündungen am Gelenk können sich durch Schwellungen, Rötungen und Erwärmung am betroffenen Gelenk äußern.

    Gelenkschmerzen müssen nicht unbedingt entzündlich sein, was den fehlenden Entzündungwert erklären könnte.

    Bei mir ist das z.B. sehr unterschiedlich. Manchmal ist der CRP ohne erkennbare Ursache erhöht, manchmal nicht, obwohl offensichtlich eine Entzündung vorliegt.

    Stehen vom Rheumatologen noch Blutwerte aus. Kommt mir etwas schnell vor, das er innerhlab einer Woche schon alle Ergebnisse hat.

    Um nachvollziehen zu können, wann welche Schmerzen, wo auftauchen, würde ich das notieren. Das ist ggf. auch für den Arzt zur Diagnosefindung hilfreich.

    Helfen die Schmerzmittel? Bei entzündlich rheumatischen Krankheiten hilft auch Cortison, wurde das schon einmal ausprobiert. Wäre der Rheumadoc oder der HÄ bereit das zu probieren?

    Ansonsten würde ich jetzt erst einmal den nächsten Termin beim Rheumaarzt abwarten.
    Mein Rheumaarzt hat mir auch erst beim zweiten Besuch eine Diagnose präsentiert (war dann allerdings auch nicht richtig).

    Radiologe ist auch schon eimal gut. Dort können Veränderungen an den Gelenken festgestellt werden.

    So eine Diagnosefindung kann dauern. ich will dich ja nicht entmutigen, aber bei mir suchen sie jetzt seit 3,5 Jahren. Das frustet. Inzwischen bin ich soweit, das mir die Diagnose wurscht ist, Hauptsache die Schmerzen werden erträglich.

    Also Geduld, sich informieren und am Ball bleiben. Und sich nicht verrückt machen.

    Vielleicht bekommt Ihr Ende Mai ja schon eine Diagnose oder einen Behandlungsvorschlag.

    Lg Claudia
     
  4. Uli26

    Uli26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudia, hallo Bernd,

    vielen Dank, dass ihr mir so schnell geantwortet habt.

    Wie ich bereits geschrieben habe, muss mein Freund Ende Mai nochmals zum Rheumatologen. Ich denke, dass dieser dann nochmals genau auf die Blutergebnisse eingehen wird. Der erste Termin war zur Blutabnahme und nach 10 Tagen sollte meine Freund anrufen wegen dem Ergebniss. Da sagte man ihm, dass akut nichts festzustellen ist.

    Die Schmerzmittel nimmt er nur, wenn es gar nicht anderst mehr geht.
    Bis jetzt eher selten, er quält sich dann lieber etwas herum. Aber die Tabletten haben geholfen. Da mein Freund noch Probleme mit zu hohem Blutdruck hat und da auch Tabletten einnimmt, greift er nur in Notfällen auf noch mehr Medikamente zurück. Cortison war noch nicht im Gespräch.

    Ich denke da habt ihr beide recht, wir warten jetzt die anderen Arzttermine noch ab, bevor wir uns verrückt machen.
    Wie ihr sicher an eigenem Körper schon mitbekommen habt, sind solche Schmerzen extrem unangenehm und das Leben wird doch etwas eingeschränkt.
    Mein Freund kann zum Glück sagen, dass er keinen handwerklichen Beruf erlernt hat. Ich denke an einigen Tagen hätte er sicherlich nicht arbeiten gehen können.

    Wie ist das bei euch, wenn ihr arbeiten müsst und solche Schmerzen überkommen euch?

    Nochmal vielen Dank und alles Gute. Ich melde mich, wenn die Arzttermine
    hinter uns liegen.
    [​IMG][​IMG]
    LG Uli
     
  5. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Uli,

    mein Blutdruck ist auch zu hoch und ich darf allein deshalb schon vier Medikamente einnehmen. Im Laufe der zeit kam dann auch noch das ein oder andere dazu.

    Solange es hilft......

    Auf Dauer zermürben die ständigen Schmerzen. Vermutlich wird er irgendwann seine Abneigung überwinden und "gerne" zu den Mitteln greifen.

    Ich wurde 2006 aufgrund meiner Beschwerden vorzeitig in den Ruhestand geschickt.
    Zu Hause kann ich mir meine Arbeiten je nach Gesundheitszustand einteilen. Allerdings versuche, auch mit Schmerzen meinen "Tagesablauf" einzuhalten.
    Wenn es ganz schlimm ist, lege ich mich allerdings auch einmal auf das Sofa und trete etwas kürzer.

    Es ist auch nicht einfach zu akzeptieren, das der Körper nicht mehr so mitmacht, wie man das gerne möchte. Das braucht seine Zeit, bis man sich daran "gewöhnt" hat. Das ist nicht einfach, weder für den Betroffenen, noch für die Angehörigen.

    Erschwerend kommt natürlich noch hinzu, das man sich von den Ärzten nicht ernst genug genommen fühlt und eine Diagnose auf sich warten lässt.

    Also nicht aufgeben. Ich habe meinen HA heute auch zu einer neuen Therapie überreden können. Erstaunlicherweise war er sofort bereit dazu.

    Lg Claudia