1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nuklear Medizin....Hilfe???

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von sternlein06, 16. Juni 2011.

  1. sternlein06

    sternlein06 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juni 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HESSEN
    Hallo zusammen,

    da bin ich wieder :p. Habt ihr irgendwelche Erfahrung mit der Therapie "Radiosynoviorthese" gemacht? Also ich frage deshalb, weil mein linker Sprunggelenk durch Arthrose befallen ist (sagt man das so:vb_confused:). Aufjededenfall wurde mir nahe gelegt mir über ein Gelenkersatz Gedanken zu machen. Was mich nicht gerade erfreut, nein ich habe Panik. Nun, ich mußte die Woche zum Radiolagen f. aktuelle Bilder. Eine suuuuper nette Ärztin, die mir die Bilder auch mal richtig erklärt hat. Aufjedenfall habe ich keinen Gelenkspalt mehr, was die Sache wohl nicht leichter macht. Sie nannte mir einen Arzt, der "Profi" in Sachen Gelenkersatz ist. Ein Rheumatologe und Orthopäde zugleich. ABER, dann meinte Sie ich solle mich vorher mal über o.g. Therapie erkundigen bevor ich Ersatzteile an mich laß......

    Meine Ärzte haben dies nie erwähnt (die Sache G.ersatz ist seit ca. 1 Jahr im Gespräch). Und Fragen kann ich auch nicht, habe den nächsten Termin erst im August....

    Naja, vielleicht könnt ihr mir ja vorab von Erfahrungen berichten...

    Herzliche Grüße

    Sternlein
     
  2. icila

    icila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich habe grad die Radiosynoviorthese in beiden Handgelenken hinter mir. Vor 4 Wochen das rechte Handgelenk, vor 2 Wochen das Linke. Bisher geht es mir richtig gut, ich konnte 1/2 Jahr die Handgelenke kaum bewegen, hatte eine Dauerschwellung und ständig Schmerzen, trotz Mtx, Enbrel, Ibuprofen & Cortison. Selbst als sie mir damals im Krankenhaus Cortison in die Gelenke gespritzt haben, hat es kaum Wirkung gezeigt.
    Nebenwirkungen hatte ich gar nicht, war halt natürlich nur sehr schwer die Handgelenke 2 Tage gar nicht zu bewegen.

    Vor knapp 2 Jahren hatte ich schon mal eine Radiosynoviorthese im Zehengelenk - da ist es nicht wieder aufgetaucht.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Ich würde dir auch raten eine Radiosyno zu probieren bevor du die Op machst mit Gelenkersatz. Habe schon dreimal eine gehabt, zuletzt vor ein paar Wochen mit gutem Erfolg. Gelenke sind nicht mehr entzündet, nicht mehr geschwollen und besser beweglich.

    Gruß Kuki


    http://www.radiosynoviorthesis.com/patienten.htm

    Hier ist das gut beschrieben was gemacht wird.
     
  4. Luzey

    Luzey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Also ich habe eine RSO also Radiosyoverthese vor 2 Jahren am rechten Knie machen lassen. Ich war mit dem Ergebnis bis vor 2 Wochen zufrieden. Seit dem ist das Gelenk wieder entzündet,heiß und geschwollen. Ich würde die Behandlung aber immer wieder machen, es steht auch in 3 Wochen eine RSO am linken Knie an. Wenn ich dann wieder 2 Jahre ruhe habe,wieso nicht.
    Kann es also nur empfehlen,bevor man sich Gelenkersatz antut.
     
  5. sternlein06

    sternlein06 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juni 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HESSEN
    Danke

    Hi

    danke an alle für eure antworten.

    @kukana: der link ist sehr hilfreich.

    ich wünsche euch noch einen schönen abend.

    bis bald

    sternlein
     
  6. icila

    icila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich hab lange überlegt ob ich in diesem Thread noch mal posten soll, denn eigentlich bin ich total zufrieden mit der RSO. Ich kann beide handgelenke wieder super bewegen, hab kaum Schmerzen (hatte mind. 1/2 Jahr immer starke Schmerzen in beiden Handgelenken, trotz jeder Menge Medis) und hab Corti stark reduziert und fahre jetzt auch MTX und danach eventuell noch Enbrel runter.
    Leider hat sich nach 4 Wochen am rechten Handgelenk eine Verfärbung gebildet, die immer stärker wurde. Am Anfang dachte ich wirklich es wäre Zufall aber dieser vermeindliche Blaue Fleck wurde immer dunkler, bis er rot wurde und sich dann sogar eine Kruste bildete. Ich bin zum Radiologen und er hat gestaunt und meinte sowas hat er noch nie gesehen. Er hat es mehrfach fotografiert und ich musste 2 X die Woche zur Kontrolle. Die Stelle trocken und sauber halten. Er weiß selbst nicht wie es passieren konnte, aber es ist wohl eine radioaktive Verstrahlung der Haut. Alle wundern sich, der Radiologe hat mir seine priv Handynr gegeben und gesagt dass ich ihn jederzeit anrufen kann, weil er wohl irgendwas (allerdings weiß er nicht was) falsch gemacht hat (sowas hab ich noch nie von einem Arzt gehört). Es wird wohl bis zu 3 Monaten dauern bis sich meine Haut erneuert hat... soweit sich nichts entzündet. In dem Fall muss es rausgeschnitten werden... ich hoffe das passiert nicht.
    Es tut nicht sonderlich weh, ähnlich wie eine Schürfwunde, aber es sieht sehr heftig aus, ähnlich wie eine Verbrennung und jeder spricht mich darauf an :(
    Drück mir die Daumen, dass es gut heilt.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo Icila,
    vor der Radiosyno bekommst du doch ein Merkblatt zum Durchlesen. Es kann selten passieren, dass es zu einer Verstrahlung des Umfeldes der Einspritzung kommt. Meist wird direkt nach der radioaktiven Substanz noch Cortison gespritzt, das "verschließt" sozusagen den Ausgang aus dem Gewebe, den der Spritzenkanal ja darstellt. Wenn er nun aus Versehen nur eine winzige Idee die Nadel zu früh herausgezogen hat, dann kann so eine Verstrahlung passieren. Geh regelmässig hin zur Kontrolle und ich hoffe da wird nichts geschnitten werden müssen.

    Gruß Kuki
     
  8. sternlein06

    sternlein06 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juni 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HESSEN
    Hi Icila,

    danke, das du trotz deiner bedenken, deine jetztige situations mit uns teilst. Ich hoffe aus ganzem herzen, das es ohne weitere komplikationen wieder verheilt. Was deinen Arzt angeht muß ich sagen "Hut ab", da das eingestehen von "fehlern" nicht unbedingt eine stärke von Ärzten ist.

    Dank einer bekanntschaft hier aus dem Forum, habe ich bald einen Termin in einer sehr gefragten Gemeinschaftspraxis. Dort werde ich hoffentlich nach den strapazen:mad: an der rheumaambulanz der uni, mal richtig durchgecheckt, die medis richtig eingestellt und dann mal schauen was die ärztin mir rät. bin mal gespannt.
    Ich hoffe nur das diesmal die chemie mit der Äztin passt.

    @ icila: drücke dir ganz fest die daumen, würde mich freuen wenn du mich "auf dem laufenden halten" würdest

    Wünsche allen noch ein schönes rest wochenende

    LG
    sternlein
     
  9. icila

    icila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ok, dann hier mal wieder meine Neuigkeiten:

    Meinen Handgelenken geht es richtig gut, leider nicht ganz schmerzfrei, aber die meiste Zeit, obwohl ich MTX & Cortison zurückfahre :)
    Die verstrahlte Wunde heilt auch sehr gut. Es tut auch immer noch nicht weh solange man sie nicht berührt. Muss jetzt nur einen verband tragen, weil die Kruste sich löst, damit kein Dreck in die Wunde gelangt.

    @Kuki: in dem Beiblatt was ich bekommen hab stand diese Nebenwirkung nicht drin. Mein Arzt meinte auch, dass er sowas noch nie gesehen hat (Größe Form... er meint es ist sein Daumenabdruck), daher hat er die Wunde ständig fotografiert und meinte, dass diese Bilder noch sehr viele Leute zu sehen bekommen.