1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Normaldruckglaukom, vaskuläre Komponente

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lächeln, 14. Juli 2015.

  1. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Habe mir vorhin den Bericht meiner Augenärztin abgeholt.

    glaukomverdächtige Papillenexkavation R/L, mit vaskulärer Komponente, keine Netzhautveränderungen
    (das heißt doch wohl, dass beide Augen betroffen sind, oder?)

    Beim linken Auge zusätzlich:
    temporal unten Papillenrandblutung und Bogenskotom. Sehr zentrumsnaher Gesichtsfeldausfall

    Mögliche Makulaschädigung durch Quensyl sollte vermieden werden.
    (so ein Mist, gerade hatte ich den Eindruck, dass das Quensyl zu wirken anfängt und es mir deutlich besser geht. Der Gesichtsfeldausfall fiel zum ersten Mal auf bevor ich mit Quensyl anfing).

    Die vaskuläre Komponente passt in den Bereich Kollagenosen/Vaskulitiden.

    Therapieempfehlung sei sehr schwierig. Jede immunsupprimierende Therapie könnte sich auf den Sehnerv positiv auswirken, Nebenwirkungen können aber auch den Sehnerv weiter schädigen.

    Meine Diagnose: RA DD SLE DD undifferenzierte Kollagenose

    Kennt jemand ähnliche Zusammenhänge? Augenschäden ohne vorherige Schmerzen oder Entzündungsanzeichen (okay, erhöhter CRP, aber das kann ja alles oder nichts sein)? Glaukom = grüner Star durch Kollagenose?
     
  2. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hat niemand von euch Probleme mit dem Sehnerv aufgrund von Rheuma? Schade - ne, nicht schade, gut für euch, man muss ja nicht alles haben!

    Werd viellleicht mal in einem Augenforum schauen, ob ich da was dazu finde.
     
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.672
    Zustimmungen:
    107
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
  4. Rose72

    Rose72 Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Vogtland
    Liebe Lächeln,

    mit dem Sehnerv habe ich schon Probleme. Das heißt, bei mir sind paar Sehnervenköpfe hinten am Auge abgeplatzt. Das wäre wohl eine Vorstufe vom Glaukom. Ich habe es schon lange, wurde bei mir durch Zufall entdeckt, als sie eine Lumbalpunktion durchführen wollten. Ich habe allerdings, bisher, keine Probleme deshalb. Ich sehe noch sehr gut, habe keine Gesichtsfeldausfälle oder so was in der Art.

    Ich leide unter anderem an einer undifferenzierten Kollagenose und noch paar anderen Autoimmunerkrankungen, die bei drei nicht auf dem Baum waren.:D

    Damals bekam ich trotzdem Quensyl, was aber auch abgesetzt werden musste. Nun bekomme ich auf Grund des Morbus Crohn Humira und paar spezielle Sachen. Damit geht es mir ganz gut. Es gibt also schon noch andere Medis.

    Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du bald ein Mittel bekommst, dass Du verträgst und Dir gut hilft.

    Ganz liebe Grüße

    Rose
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hi Lächeln,

    zu 1: ja, das heißt es (rechts/links)

    zu 2: das Problem ist gerade, dass ein Glaukom meist NICHT bemerkt wird (nicht zu verwechseln mit einem Glaukomanfall, da schmerzt das Auge akut).
    Es hat mit einer Kollagenose ursächlich nichts zu tun; als mögliche Nebenwirkung u.a. einer Dauertherapie mit Cortison ist es sehr wohl zu bedenken und tritt mit zunehmendem Lebensalter häufiger auf.
    Die typischen Risikofaktoren können manchmal Begleiterscheinungen von Kollagenosen oder ihrer Therapie sein, treten aber auch ohne beides in der Bevölkerung häufig auf.
    (Es gibt allerdings auch angeborene Formen des Glaukoms!)

    Ich glaube, Deine Augenärztin wollte einfach zusätzliche Risiken fürs Auge ausschließen ;)
     
  6. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Kroma, danke für den Link, da werd ich mich mal umsehen.

    Und danke an Rose und Frau Meier für eure Beiträge.

    Ein bisschen schlauer bin ich inzwischen. Mit der "vaskulären Komponente" ist wohl gemeint, dass vermutlich zu einem Zeitpunkt der Sehnerv nicht ausreichend versorgt wurde und damit geschädigt wurde. Ich habe gelesen, dass das passieren kann:
    1. bei Menschen mit niedrigem Blutdruck
    2. bei Menschen, die für die Nacht ein Medikament nehmen, das zwar den Schlaf fördert, aber auch den Blutdruck in der Nacht weiter herabsetzt.
    3. bei Menschen, die auffallend kalte Hände und Füße haben. (das gehört bei mir ja zu den Symptomen, seit ich auch die restlichen Rheumasymptome entwickelt habe. Ich liege manchmal für Stunden auf der Heizdecke, bei 24 Grad im Zimmer und dick engemummelt, bis ich einigermaßen warm werde.)

    Tja, und da kann ich 3 Mal "hier!" rufen.

    Ich hab demnächst einen Termin beim Psychiater, da werd ich das ansprechen, denn bei meinem Medikament wurde mir damals gesagt, ich soll es erst auf der Bettkante einnehmen, weil der Blutdruck absacken könnte.

    Ansonsten warte ich jetzt mal auf den Termin beim Rheumatologen im August, was der dazu meint. Und die Augenärztin will mich von jetzt an alle 3 Monate sehen.

    So und jetzt les ich mal im Glaukomforum ;). Wenn bei mir was Neues auftaucht, such ich mir alle Infos zusammen, bis ich verstanden habe, was los ist - und dann beruhige ich mich und kann recht gut damit umgehen. ;) Im Moment bin ich halt noch in der Info-Such-Phase.
     
  7. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Lächeln,

    ich habe auch Probleme mit dem Sehnerv, er verabschiedet sich so langsam auf einem Auge. Allerdings habe ich keine Vaskulitis oder Kollagenose sondern rA. Ich hatte schon mehrmals eine Retrobulbärneuritis, sowie diverse andere Entzündungen am und im Auge und auch schon recht große Gesichtsfeldausfälle und weiß so langsam nicht mehr weiter. Ich bin regelmäßig beim Augenarzt, Glaukom hatte ich bisher keines und ich denke schon, dass die Augenprobleme mit dem Rheuma zusammenhängen.

    Liebe Grüße
    Faustina
     
  8. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Lächeln,
    bei mir war der Sehnerv von Granulomen "umschlungen" so dass ich kaum noch was gesehen habe auf diesem Auge. Erst ein MRT hat dies dann ans Licht gebracht. Ebenso bin ich im Januar d.J. am re. Auge operiert worden - grauer Star - nur auf dem re., dies war plötzlich notwendig geworden, eine Untersuchung davor (alle halbe Jahre) war noch nichts davon zu sehen. Bei mir liegt es an der Vaskulitis (M. Wegener), am Diabetes, am Cortison oder an was auch immer .... auch meine Sehkraft verändert sich laufend, so daß ich immer wieder eine neue Brille brauche ...

    Ich wünsche dir alles Gute.
     
  9. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke für eure Beiträge! Was man nicht alles am Auge haben kann - das ist ja genauso vielfältig und kompliziert wie Rheuma :eek: - und wenn man dann noch nach Zusmmenhängen sucht .......
     
  10. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Lächeln,

    ich möchte Dir, falls noch Informationsbedarf besteht, ein Buch ans Herz legen, das ich auch habe: "Glaukom, ein Handbuch für Betroffene, eine Einführung für Interessierte, ein Nachschlagewerk für Eilige" ISBN 978-3-456-85146-4. Es steht viel über die vaskuläre Komponente drin.
    Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

    Liebe Grüße
    Luna-Mona
     
  11. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke für den Tipp, das Buch kingt sehr interessant!
     
  12. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich komme gerade vom Rheumatologen.

    Wir sind uns einig, dass das Quensyl bei mir wirkt, er hat gemerkt, dass sich meine Handgelenke besser bewegen lassen.

    Den Befund der Augenärztin nimmt er sehr ernst - allerdings hat er sich geärgert, dass die Augenärztin keinerlei Stellung bezieht, was aus ihrer Sicht getan werden sollte. Er hat mir eine Überweisung gegeben für die Augenambulanz der Uniklinik Tübingen. Hab gerade mit meinem Mann telefoniert, er fährt mich gleich morgen hin. Der Rheumatologe ist der Meinung, ich sollte Quensyl weiternehmen, aber die Uniklinik soll auch dazu Stellung nehmen.

    Und auf der Überweisung steht: bei bekanntem SLE
    Aha, endlich hat meine Krankheit einen Namen, bisher wurde das immer nur als eine unter verschiedenen Verdachtsdiagnosen geführt.
     
  13. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Das freut mich für dich, liebe Lächeln, dass das Kind jetzt einen Namen hat ... und in der Uni Tübingen bist du in den besten Händen, allerdings sehr lange Wartezeiten, wie in jeder Ambulanz. Drücke dir für die Untersuchung die Daumen.
     
  14. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Danke, Stine!
     
  15. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Das mit der Wartezeit war gar nicht so schlimm, nach knapp 4 Stunden war ich fertig. Mein Mann war ganz überrascht, als ich schon abgeholt werden wollte, wo er sich doch einen schönen Tag in Tübingen machen wollte.

    Ergebnis:
    Ich darf das Quensyl weiterhin nehmen, weil meine Netzhaut völlig in Ordnung ist und meine Probleme von den Sehnerven kommen.
    Einen Zusammenhang zwischen Rheuma und meinen Augenproblemen sah die Oberärztin nicht - ihrer Meinung nach seien es zwei verschiedene Baustellen.
    Leider ist mein linkes Auge noch stärker geschädigt, als meine Augenärztin festgstellt hatte. Ansonsten stimmen die heutigen Befunde mit den bisherigen überein.

    Die junge Ärztin, die mich zuerst untersuchte, fragte auch nach Blutdruckprofil und stelle das Medi, das ich zur Nacht nehme, infrage. Leider fand die Oberärztin niederen Blutdruck und Frierattacken gar nicht interessant, obwohl das doch ständig als auslösender Faktor genannt wird, wenn der Augendruck selbst nicht erhöht ist.

    Weil beide Sehnerven schon erheblich geschädigt sind, soll ich jetzt trotz idealem Augendruck doch Tropfen nehmen, die den Augendruck noch weiter senken, um jede mögliche Belastung des Sehnervs zu vermeiden.

    Und in einem Jahr darf ich wiederkommen zur speziellen Glaukomsprechstunde, den Termin hab ich schon - so lange planen die im voraus!
     
  16. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Vier Stunden finde ich schon lang, insbesondere bei der derzeitigen Hitze, oder haben die eine Klimaanlage und Getränke im Warteraum, ich hoffe doch ? Ich wäre sonst eingegangen.;)

    Ich musste heute Vormittag zwecks Erledigungen ins angrenzende Stadtteil mit dem Bus fahren-kurze Strecke, ich war nach knapp zwei Stunden fix und alle und hatte zu tun, das ich von der Bushaltestelle irgendwie wieder nachhause kam. Echt heftig gewesen, hatte mir gekühltes Mineralwasser unterwegs gekauft und mir den Rest dann über den Kopf geschüttet.

    Was dein Mann, der "Schlawiner" :D;) da wohl so alles anstellen wollte.:D
     
  17. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich bin Afrika-erprobt, ich glaub, ich leide weniger unter der Hitze, wie manch anderer (aber frag mich nicht, wie ich im Winter leide).

    4 Stunden, wenn man ohne Termin in der Uniklinik aufschlägt finde ich voll okay. Es gab Wasser und an einer Stelle einen Ventilator.

    Ich musste zu einer Voruntersuchung, dann zum 1. Arztgespräch, dann zur Gesichtsfeldmessung, dann zu zwei anderen Untersuchungen zwecks OCT und dann zum Gespräch mit der 1. Ärztin und der Oberärztin. Nur vor der Gesichtsfeldmessung musste ich ne Stunde warten, sonst ging es eigentlich immer recht zügig weiter.
     
  18. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Im Winter geht es mir wiederum auch nicht gut, da habe ich extreme Raynaudprobleme und Durchblutungstörungen, bin ich ein wahres blau verfärbtes Wesen. Bei der Hitze ist das dann kaum da, aber dafür anderes. Bei Sonne und Hitze bekomme ich auch schnell mal einen Schub, hast du da kein Problem mit bei deinem SLE ?
     
    #18 13. August 2015
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2015
  19. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich hab (bisher?) nur Probleme, wenn ich in der direkten Sonne bin. Wobei die Sonnenallergie im Hals und Dekolltee-Bereich im Frühling am schlimmsten ist. Das hatte ich bis vor 3 Jahren nicht. In Afrika hatte ich überhaupt keine Probleme mit der Sonne, auch am Anfang nicht, als wir frisch aus Deutschland kamen. Und ich hätte auch gar keine Sonnencreme gehabt bzw. kaufen können, da Afrikaner das ja nicht brauchen.

    Ob Aufenthalt in der Sonne einen Schub auslöst, kann ich noch nicht beurteilen. Bisher ist noch kein deutlicher Zusammenhang zwischen Aufenthalt in der Sonne und Krankheitsaktivität zu beobachten.