1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Non-Hodgkin-Lymphym bei Therapie mit Humira bei Kindern?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von christine.traut, 16. August 2009.

  1. christine.traut

    christine.traut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein sohn ist nun 16 Jahre alt und bekommt, nachdem Azulfidine nicht mehr geholfen hat, seit einem viertel Jahr Humira. Es hilft ihm sehr gut und er hat auch wenig Nebenwirkungen.
    Nun habe ich einen bericht gelesen, in dem beschrieben wird, dass das Risiko eines Non-Hodgkin-Lymphom besonders bei jungen Menschen dreimal höher wäre als bei älteren Patienten.
    Ist das nur Panik oder ist da was dran? Ich habe doch angst, dass durch diese starken Medikamente noch Schlimmeres passiert.

    Gruß
    Christine
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    jedes wirksame medikament hat auch nebenwirkungen, zum teil auch gefährliche. nutzen und risiko eines medikament müssen immer individuell abgewogen werden.
    mach dir darüber nicht so viele gedanken und sei froh dass es deinem kind so gut geht mit humira. denn was wäre die alternative!?
     
  3. christine.traut

    christine.traut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    danke für deine Antwort. Du hast ja recht - eigentlich bin ich froh dass es ihm gut gut, nur hab ich momentan ziemlich angst vor jeder Art von Krebs, da ich letztes Jahr selbst Brustkrebs hatte und chemo brauchte. Ich wünsche das niemanden, schon gar nicht meinem Kind.
    Aber ich weiß halt auch keine Alternative. Wir haben auch schon Hoöopathie versucht, aber das hat ja überhaupt nichts gebracht.
    Ich denke, ich darf auch nicht jammern, es gibt hier soviel schlimmere Fälle. Meinem Sohn geht es gut , das ist erst mal wichtig.
    Gruß
    Christine
     
  4. mecke

    mecke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Das mit den Lymphomen habe ich auch schon gehört. Auf nachfrage bei mehreren Ärzten wurde mir die Auskunft gegeben, dass ERWACHSENE-Rheumapatiente ein erhötes Krebsrisiko haben (was bei Kindern anscheins nicht der Fall ist).
    Es ist unter Humira in Verbindung mit Azathioprin (Imurek) in den USA zu einem seltenem Lymphdrüsenkrebs gekommen, an dem 3 Leute gestorben sind. Allerdings ist noch nicht sicher geklärt ob es wirklich von der Kombination kam.
    Aber wenn Sie sich mal überlegen was 3 Leute sind in allen Ländern wo es angewendet wird, ist das wenig.
    Jedes Medikamet hat Nebenwirkungen es ist nunmal kein Zucker.
    Ich selber habe 2 Jahre Enbrel bekommen un bekomme jetzt schon 2 Jahre Humira als Kombinationstherapie und vertrage es gut.