1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nochmal eine Frage zu MTX & Co

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sedona, 20. April 2008.

  1. Sedona

    Sedona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Ingolstadt
    Hallo,

    hmmm, ich habe da nochmal eine Frage wegen dem MTX und zu Sulfasalazin.

    Ich weiß, ihr seid keine Ärzte, aber ihr habt sehr viel Erfahrung...

    Angenommen meine Therapie mit Cortison (25mg) schlägt jetzt an (bis jetzt zwar nicht), könnte ich dann die MTX-Therapie weglassen, die meine Ärztin bei guten Leberwerten vornehmen möchte? Ich habe cP ohne Veränderungen im Röntgenbild (außer im Knochszinti kleine Anzeichen in Hand - & ISG - Gelenken, die evtl. Hinweise sein könnten....Beschwerden habe ich an bd. Fußballen morgens, re. Sprunggelenk schwere Sehnenscheidenentzündung seit Monaten, und bd. Zeigefingermittelgelenk. nicht soo schlimm. Beginn vor 3 Jahren an den Achillessehnen, an denen ich jetzt schmerzfrei bin).

    Und wenn ich doch diese Therapie machen muß/soll, warum nicht mit Sulfasalazin beginnen, wenn noch keine knöchernen Veränderungen da sind?

    Oder wie gesagt es nochmal so zu versuchen....? Was meint ihr?
    Achja, ich habe vor ca. 2 Jahren auch schon mal eine Cortisontherapie bekommen (niedrige Dosis - kaum Besserung, irgendwie ging es aber für 1,2 Monate dann besser)

    Ganz liebe Grüße Sedona :):confused:
     
  2. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Sedona!
    Vor ungefähr 14 Jahren habe ich genauso gedacht wie du. Der Arzt (ein internistischer Rheumatologe) diagnostizierte cP, die Blutwerte waren schlecht, mir tat vieles weh und trotzdem wollte ich die Basistherapie so lange wie möglich hinausschieben. Damals waren an meinen Knochen noch keine Veränderungen zu sehen. Ich habe mich von einer Homöopathin behandeln lassen, die auch Schulmedizinerin ist. Leider habe ich, so wie ich es jetzt sehe, die Krankheit völlig unterschätzt. Ich bin nunmehr seit 9 Jahren in einer Rheumaambulanz in Behandlung, werde sehr ausführlich und meiner Ansicht nach gut beraten, und ich wünschte, ich wäre da viel früher hingegangen, vielleicht wären dann so manche Schädigungen vermieden oder zumindest noch weiter verzögert worden. Wenn deine Sehnen schon schmerzen, denk daran, dass diese durch Entzündungen auch kaputt gehen können, und genau das soll ja eine Basistherapie vermeiden.
    Ich weiß, dass diese Entscheidung nicht einfach ist, aber warte nicht erst ab, bis die Gelenke angegriffen sind! Ich wünsch dir alles Gute!
    Fidelia
     
  3. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Hallo Sedona
    Sulfasalazin ist auch eine Basistherapie, denn aus dem Beitrag von Fidelia könnte man das falsch verstehen;). Ich nehme z.B. Sulfasalazin und Cortison und komme damit ganz gut hin. Ich wollte kein MTX, weil ich das Stillen nicht abbrechen wollte. Ausserdem wollte ich meine Behandlung anpassen und nicht gleich mit starken Medikamenten beginnen. Ich habe CP (RA) und es sind viele Gelenke, manche Sehnen und Schleimbeutel betroffen. Habe einen anti-ccp Wert von 230. Die Medikamentwahl Sulfasalazin oder Enbrel als Basis hing sehr von der Antwort meines Körpers auf das Cortison ab. Mit 15mg hatte sich mein Zustand extrem verbessert und das relativ schnell (nach 2 Tagen). Daraufhin wurde das Sulfasalazin gewählt. Am Anfang habe ich übrigens noch Ibuprofen dazugenommen. Die Kombination Corti/Ibu hat bei mir übrigens immer eine sehr gute Wirkung an den Tagen, wenn das Rheuma sich mal wieder stärker bemerkbar macht. Ich habe übrigens meine Ernährung sehr umgestellt und hatte auch homöopatische Therapien, die sehr geholfen haben vor dem Beginn der Corti und Sulfabehandlung. Wenn Deine Cortison Therapie gut anschlägt, dann besprech Deine Überlegungen nochmal mit Deiner Ärztin. Das Sulfa braucht übrigens ca 3 Monate bis sich eine Wirkung bemerkbar macht. Nur die Nebenwirkungen treten schnell auf:sniff:, verschwinden aber auch wieder:top:, jedenfalls war das so bei mir :queen1:.
    LG
    Claudia
     
  4. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Claudia, hallo Sedona!
    Ich weiß schon, dass Sulfasalazin auch eine Basistherapie ist, kann aber nicht sagen, ob Sulfasalazin oder MTX stärker ist, da ich selber "nur" MTX kenne. Soviel ich weiß, dauert es auch bei MTX ein paar Wochen, bis die Wirkung eintritt. Aber da kann sicherlich ein Rheumatologe besser beraten, auch was mögliche Nebenwirkungen betrifft. Ich vertrage MTX gut, muss aber auch seit Jahren ein weiteres Basismedikament dazunehmen, derzeit ist es Humira. Jedenfalls wünsch ich euch beiden alles Gute!
    Liebe Grüße
    Fidelia
     
  5. Sedona

    Sedona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Ingolstadt
    Frage noch an Fidelia & Claudia

    Hallo Fidelia & Claudia,

    vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde sicherlich mit meiner Ärztin darüber sprechen. Offensichtlich will sie ja mit MTX anfangen. Das Cortison schlägt leider noch nicht so richtig an.....ein wenig besser ist es jedoch morgens.

    Eine Frage habe ich noch an Euch beide: Wielange habt ihr MTX oder Sulfasalazin eingenommen oder nehmt ihr schon ein. Gab es eine Pause oder ein Absetzen?

    Liebe Grüße & alles Gute:)
    Tanja/Sedona
     
  6. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Tanja!
    Ich nehme MTX seit August 1999, damals habe ich mit 12,5mg begonnen. Seit ca. 7 Jahren bin ich bei 20mg. Ich habe die Einnahme noch nie unterbrochen. Anfangs musste ich noch ca. 2 Jahre lang Prednisolon dazunehmen, das wurde dann ausgeschlichen. 2005 kam dann Resochin dazu, das wurde nach einem halben Jahr durch Arava ersetzt, und seit Juni 2006 spritze ich Humira. Das heißt, mein derzeitiger Medi-Plan sieht folgendermaßen aus:
    1 x wö. 20mg MTX
    Folgetag 10mg Folsan
    1 x 14tg. Humira
    Sonst brauche ich derzeit keine Medis, das heißt, 5 Tage pro Woche komme ich ganz ohne aus:D
    MTX musste ich auch bei Infekten bisher nicht aussetzen, das würde nichts bringen, da der Spiegel im Blut ja doch vorhanden ist. Mit Humira hab ich einmal pausiert, da ich so stark verkühlt war.
    Was Nebenwirkungen betrifft, hab ich bisher Glück gehabt, manchmal bin ich halt ordentlich müde, besonders wenn MTX und Humira gleichzeitig dran sind. Die Blutwerte werden regelmäßig kontrolliert, hier sind besonders auch die Leberwerte wichtig, da haben so manche MitpatientInnen Probleme.
    Das wär's eigentlich.:top:
    Schönen Abend noch!
    Fidelia
     
  7. emmalu

    emmalu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme auch Sulfasalazin, dazu noch ein Rheumamittel- ausserdem Mtx

    1 x wö. 8.5 mg MTX, wird gesteigert auf 15 mg
    Folgetag 5mg Folsan
    Sufasalazin 2-2
    Malariamittel --1

    Ich habe erst angefangen, darum kann ich noch nciht viel dazu sagen.
    Aber meien Aertin meint auch, es sei wichtig, jetzt voll reinzufahren, nach zwei Jahren könne man dann wieder absetzten.