1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch Schmerzen nach hohen Cortisongaben

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Schwiegertochter, 3. März 2009.

  1. Schwiegertochter

    Schwiegertochter Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,
    weiß nicht, ob das üblich ist, aber jetzt starte ich mal noch ne Anfrage unter neuem Stichwort, mittlerweile geht es ja nicht mehr um die Frage, ob Cortison ....
    Vorgeschichte:
    mein Schwiegervater hat seit 8 Wochen schreckliche Schmerzen, vor allem im rechten Oberarm, kann ihn nicht mehr bewegen.
    Seine Diagnose ist "Polymyalgia Rheumatica Arteriitica".
    Er Nimmt Cortison als Tabletten, gestern bekam er nun eine Injektion.
    Danach war er 8 Stunden später ganz euphorisch, weil die Schmerzen nachließen (auf seiner "Schmerzskala" von 10, wie in den letzten Wochen fast ständig, auf 6). Leider stieg der Schmerz dann gegen Abend wieder an und war in der Nacht bzw. heute so wie zuvor:confused:. Die Ärzte wissen keinen Rat, er nimmt ja auch noch Cortison als Tabletten und sein Blutbild ist so schlecht, das manche Werte nicht mehr zu bestimmen sind (was genau, weiß ich leider nicht). Jetzt habe ich gelesen, dass Krankengymnastik bei manchen Rheumaformen nicht gut ist ... im Krankenhaus hat er aber fast keine freie Minute, eine Anwendung jagt die nächste, das macht ihn noch mehr fertig. Als er jetzt sagte, ob vielleicht die KG mitschuld an der Verschlechterung sei, sagte man ihm, es wäre überhaupt erst so schlimm geworden, weil er sich in den 6 Wochen vor dem Krankenhaus so gut wie nicht mehr bewegt habe .... Gibt es dazu Meinungen?
    Ganz liebe Grüße an alle von der Schwiegertochter:)
     
  2. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, schwiegertochter!

    in was für einem krankenhaus liegt denn dein schwiegervater bzw. auf was für einer station? zuständig für ihn wäre wohl ein internistischer rheumatologe; ich lag damals auf der "inneren abteilung-rheumatologie". eine entfernte bekannte, die vor ein paar jahren eine polymyalgia rheumatica bekam, wurde in einer klinik auf der "inneren abteilung" vom dortigen internisten gut behandelt.
    als sehr gute anlaufstelle für jede art von vaskulitis gilt ja die klinik in bad bramstedt. ich habe einige patienten kennengelernt, die extra hier vom süden aus dorthin gefahren sind.
    wieviel cortison nimmt er als tabletten ein? weisst du das?
    ich habe seit meiner diagnose krankengymnastik, aber wegen einer neurologischen beteiligung.
    viele grüsse,
    ruth
     
  3. Schwiegertochter

    Schwiegertochter Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ruth,
    der SchwiePa liegt in einem orthopädisch-rheumatischen Fachkrankenhaus, Cortisondosen habe ich ihm aufgegeben zu erfragen.
    Ach ja, mir fällt ein, dass ich irgendwo gelesen habe, dass Rheumaschmerzen hauptsächlich in den (frühen) Morgenstunden zu beobachten wären - bei ihm ist es aber hauptsächlich nachts. Sagt das etwas aus? - Bad Bramstedt habe ich schon versucht, ihm schmackhaft zu machen ... schließt sich denn an eine Erstbehandlung eine Reha o.ä. an? Könnte man sich dann Bad Bramstedt aussuchen + würde die Kasse bezahlen? Da die Klinik so gut ist, ist da doch sicher oft ausgebucht ....?:sniff:
    Übrigens vielen Dank, dass Du Dich so um uns kümmerst!!!!!
    Liebe Grüße, die Schwiegertochter
     
  4. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Schwiegertochter

    Möchte Ruths Hinweis auf Bad Bramstedt bestätigen. Es ist die Anlaufstelle für Vaskulitis in Deutschland.
    Es gibt dort verschiedenen Kliniken in einem Gebäude. Bei Deinem Schwiegervater wäre zur Zeit die Klinik für innere Rheumatologie zur Zeit die richige. Kannst Dich ja mal durchklicken bei www.vaskulitis-zentrum.de oder http://www.rheuma-zentrum.de/
    Wäre es evtl. möglich, dass sich das KH in dem sich Dein Schwiegervater zur Zeit befindet mit Bad Bramstedt in Verbindung setzt? oder das Du dort mal anrufst? Die Ärzte in BB sind meist recht auskunfstfreudig und auch Anfragen gewohnt.
    Habe selber auch eine Vaskulitis und bin vor einigen Jahren mal staionär dort gewesen. In letzter Zeit fahre ich dort nur noch zur neurologischen Kontrolle regelmäßig dort hin.
    Die Patienten kommen dort wirklich auch dem ganzen Bundesgebiet.
    Deine Frage nach einer anschließenden Reha kann ich Dir leider nicht beantworten. Es würde aber im Falle einer Reha oder Anschlussheilbehandlung Sinn machen auf die rheumatologische Rehaklinik in Bad Bramstedt zu bestehen, da die Rehaklinik auch mit der Inneren zusammenarbeitet.

    Finde es richtig gut, dass Du Dich so um Deinen Schwiegervater kümmerst.

    Viele Grüße und alles Gute
    iti
     
  5. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Hallo Schwiegertochter

    habe 2 Fälle in meiner Familie.
    Beidemale wurde über einen längeren Zeitraum ein relativ hohe
    Dosis Cortison verabreicht und dann wieder langsam runterreduziert, aber noch
    nicht rausreduziert.
    Es wurde keinerlei Krankengym. angeordnet , wobei ich mir auch nicht
    vorstellen kann, daß das in diesem Zustand machbar gewesen wäre.
    Mein Schwiegervater hatte solche immensen Schmerzen, das er
    vor Schmerzen gebrochen hat.
    Soviel zu meinen Fällen.
    Wenn Du noch Info braucht, schick eine PIN.

    LG schirmchen
     
  6. Schwiegertochter

    Schwiegertochter Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Wieviel Cortison + Sport?

    Hallo Leute,
    habe grade Medikamentenliste vom Schwiepa bekommen (bei "Polymyalgia rheumatica artheriitica", seit ca. 7 Wochen Beschwerden, seit 1 Woche in orthopädisch-/rheumtatisch ausgerichteter Klinik). Leider weiß er nicht alles genau ... und ich kann ihn da nicht bevormunden+mit den Ärzten sprechen, das will er selbst in dem Maße machen, wie er´s für richtig hält.
    Genau weiß er:
    30 mg Cortison morgens Tablette
    20 mg Cortison abends Tablette
    alle 2 Tage eine Cortison-Injektion in die Schulter
    1 x pro Woche muss er Lantarel 10 mg selbst spritzen

    Er hat immer noch große Schmerzen + die Entzündungswerte im Blut sind immer noch nicht messbar, da zu hoch.
    Sein "Sportprogramm in der Klinik:
    täglich jeweils 1/2 Std.:
    - Gelenksgymnastik
    - Rückengymnastik
    - Handgymnastik
    - Armentspannungsgymnastik
    - Kaltluftanwendung
    - Schultermassage
    Das sind ja 3 Stunden, in denen die entzündeteten Gefäße bewegt werden ... ist das gut? Vielleicht ist es ja notwendig, aber er wünscht sich eigentlich etwas Ruhe und Erholung und will nichts lieber als raus aus der Klinik. Was meint Ihr dazu?
    Liebe Grüße von der Schwiegertochter
     
  7. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, schwiegertochter!

    ich habe dir in deinem neuen thread geantwortet.
    lieben gruss,
    ruth
     
  8. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Schwiegertochter
    Sag mal, ist Dein Schwiegervater eigentlich geröntgt worden? Oder wurde gleich entschieden, es käme vom Rheuma? Unter Umständen liegt vielleicht etwas ganz anderes vor, worauf die Ärzte in ihrem Tunnelblick gar nicht kommen.