1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch ne Neue

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schita, 2. Januar 2008.

  1. Schita

    Schita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo, ich habe mich jetzt auch endlich mal angmeldet.
    Das Forum, was ich alles bisher schon gelesen habe, hat mir schon weiter geholfen.
    Allerdings habe ich doch noch eine Frage, wer kann mir etwas zu den Erbfaktoren sagen ? Mein Rhumatologe hat mir empfohlen kein Kind zu bekommen, da ich die RA zu 50 % weitervererben werde. Bin jetzte ein wenig durcheinander, da ich nicht glauben kann, das alle Rheumatiker auf Kinder verzichten werden bzw. wollen. Kann mir jemand aus Erfahrung etwas dazu zu schreiben ?

    Schita
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schita

    und ein herzliches Willkommen hier bei uns...

    Die Veranlagerung einer jeden autoimmunen Erkrankung kannst Du weitergeben. Es müssen jedoch dann noch ein paar Faktoren dazu kommen, um sie dann auch auszulösen....

    Ich selber habe insgesamt 4 Kinder und muss auch befürchten, dass sie den Mist, den ich habe, mit abbekommen haben. Mein Rheumatologe hat mich aber hierin ein wenig beruhigt und auch hier bei uns existieren einige Beiträge in dieser Richtung... Vielleicht magst Du Dich auch mal hier

    http://www.rheumawelt.de/rheuma/DisplayContent.do?cid=117051&fid=103477

    durchlesen...

    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Schita

    Schita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Danke für den Link.
    Ist nach Deinen Schwangerschaften denn immer ein Schub ausgbrochen? Hast Du nach Deiner Diagnose denn noch ein Kind geboren ? 4 Stück an der Zahl ist mit Deiner Story doch bestimmt nicht einfach zu bewältigen. Kann man denn bei Deinen Kindern schon testen, ob sie es geerbt haben ?
    Viele Grüße
    Schita
     
  4. Stefania16

    Stefania16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    [​IMG]


    bei uns im Forum...fühle dich bei uns wohl..und stelle nur Fragen...!!!
    Rheuma ist nach meinen stand und wissen vererblich...
    Ich würd dir gern weiterhelfen,aber ich kann leider nicht...da ich selber noch keine Kinder habe...

    cucu steff
     
    #4 2. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2008
  5. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hallo Schita,

    erst einmal ein gutes neues Jahr und Willkommen an Bord hier bei uns.

    Zu Deiner Frage: Ist Rheuma vererblich?????
    Nach den derzeitigen Stand "JA". Es gibt dazu im Web einige Infos....

    Nun zu meiner Ansicht und Fragen: Seit wann ist Deiner RA diagnostiziert?
    Bekommst Du eine Basistherapie? Wie sehen Deine sonstigen Ess- und Lebensgewohnheiten aus? (vielleicht werde ich jetzt zwar gesteinigt, aber ich stehe zu meinen Fragen) :rolleyes:

    Mache Dich auf jeden Fall nicht verrückt. Lasse Dir noch ein wenig Zeit bei der Kinderplanung.


    LG
    Cava
     
  6. Schita

    Schita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo CAVA,

    ich find Deine Fragen i. O.

    Meine RA ist während meines Studiums im Februar 2005 ausgebrochen. War eine sehr stressige Zeit. Auslöser soll eine böse Zahnentzündung und der Streß gewesen sein. Habe die Entzündung am Zahn nicht gemerkt. Nach diversen und sehr vielen Arztbesuchen wurde mir dann endlich im September 2005 gesagt, was ich habe, seronegative rheumatiode Arthritis. Jetzt ist es eine seropositive geworden. Der einzige Rheumatologe hier im Umkreis sagte zu mir, ich solle mich nicht so anstellen, bei meinen Blutwerten sei ich gesund und er würde sich zu einer Diagnose hinreissen lassen. Da habe ich lediglich Quensyl bekommen. Da habe ich schon 4 Ibus a 800 mg genommen und hatte immer noch Schmerzen. Daraufhin sagte er lapidar, dann nehmen sie noch mehr Ibus. Mußte schon Pantozol ( 2 a 40 mg ) als Magenschutz nehmen, da ich nachts durch die Wohnung gelaufen bin. Dann kam endlich Anfang 2006 ein neuer Rheumatologe, der hat mich dann mal richtig untersucht, das kannte ich gar nicht.

    Meine jetzigen Medis sind:

    20 mg MTX als Spritze/Woche
    20 mg Folsäure/ Woche
    Quensyl 1-0-1
    Prednisolon 2,5 mg am Tag (beim Schub geh ich auf 20 mg hoch)
    Ca, Mg, Vit D, Omega 3
    bei Bedarf Ibu 800 ind Pantozol 40 mg

    Meine Lebensgewohnheiten habe ich eigentlich beibehalten, da ich bis jetzt geglaubt habe, mich von der RA nicht unterkriegen zu lassen.
    Ich glaube aber jetzt, daß ich was umstellen muß.
    Ich esse viel Obst und Gemüse, trinke einmal im Jahr Alkohol ( Hochzeit o. ä. ), mache Nordic Walking, esse gerne Fleisch, was wohl nicht so gut ist, wenn ich mir die ganzen Berichte so durchlese. Nasche auch mal gerne. Habe das Rauchen aufgegeben. Gönne mir am Wochenende auch mal intensive Ruhepausen. Bin eigenlich stark übergewichtig, gebe ich ja zu, woran ich arbeite, was mir aber sehr schwer fällt, seit dem im das Cortison nehme. Sind nur kleine Fortschritte zu verzeichnen. Aber neues Jahr neues Glück. Wie könnte ich mich auf eine neue Ernährung einstellen ? Was würde mir guttun ?
    Verformungen habe ich nicht. Kurantrag wird nächste Woche gestellt. Schwerbehinderung hatte ich zu Beginn 40 %, jetzt 30 %. Bin jetzt 33 Jahre alt und hatte mich eigentlich früher darauf eingestellt bis 34 mit der Nachwuchsplanung begonnen zu haben, da war von einer RA noch nicht die Rede, daher kam meine Fragen, da ich bei meinen Ärzten unterschiedliche Auskünfte erhalten habe.
    So, ich glaube ich habe alles aufgeführt und nichts vergessen.
    Viele Grüße
    Schita
     
  7. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hallo Schita,

    gut das Du inzwischen bei einem vernünftigen Rheumatologen bist, der dich auch versteht.

    Da Du derzeit ja MTX nimmst, solltest Du wirklich die Kinderplanung verschieben!

    Zum Thema Ernährung kann ich Dir auf jeden Fall etwas beisteuern. Den Fleichkonsum solltest Du massiv reduzieren und viell. sogar ganz aufgeben.
    Fleisch enthält ja Arachidonsäure und die fördert Deine RA. Ich verzichte auch seit über einem Jahr komplett auf Fleisch, Wurst und Co und es viel mir auch gar nicht schwer darauf zu verzichten. Fisch stand schon immer auf meinem Speiseplan und das wurde auch beibehalten. Fisch ist für die RA
    aufgrund der hohen Omega3 Fettsäuren gut für Deine RA.

    Und was auch wichtig ist: Der Verzicht auf Zucker!!!! Zucker wird überall in den Nahrungsmitteln verwendet und findet sich unter verschiedenen Namen in den Produkten. z.B. Melasse, Gerstenmalzextrakt, Hefeextrakt, Sorbit, Maltodextrin und und und....Diese Liste könnte man um etliches ergänzen.
    Schau einfach mal bei ein paar Produkten auf die Inhaltsstoffe. Es ist echt unglaublich, in welcher Form Zucker überall beigemischt wird. Zucker ist ein Teufelszeug.

    Hast Du schon mal Stevia als Ersatz probiert? Falls nein, probiere es mal aus. Ist ein richtig guter Ersatz für Zucker und andere Süßstoffe.

    Das Du viel Obst und Gemüse ist, ist schon mal klasse und wichtig. Dabei unbedingt bleiben.

    Ich will mich von meiner RA auch nicht unterkriegen lassen und deshalb habe ich meine Ernährung vor über einem Jahr komplett umgestellt. Es lohnt sich, auch wenn es nicht ganz einfach werden wird. Da Du aber schon das Rauchen aufgegeben hast, hast Du doch den Willen. Ist ja auch nicht einfach. Also warum nicht konsequent die Ernährung umstellen und völlig neue Erfahrungen im Geschmack machen. Deine Gelenke und Organe werden es Dir auf Dauer ebenfalls mit Sicherheit danken. Ich vermisse überhaupt nichts mehr aus meiner früheren Ernährung

    Intensive Ruhepausen sind auch wichtig. Einfach die Seele baumeln lassen. Vielleicht gibt es ja bei Dir in der Gegend ja auch noch ein Thermalbad mit warmen Wasser so um die 34 Grad. Das bekommt mir übrigens auch sehr gut.


    LG
    Cava
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schita...

    Ist nach Deinen Schwangerschaften denn immer ein Schub ausgbrochen?
    Nein, meine Probleme begannen schon im Jugendalter, aber es wurde nie etwas festgestellt. Es hieß immer nur Verdacht auf chron. Polyarthritis, da Rheuma in der Familie mütterlicherseits vorliegt....

    Hast Du nach Deiner Diagnose denn noch ein Kind geboren ? Nein, die endgültige Diagnose wurde erst in der Regioklinik Wedel im Okt 2007 festgestellt - wohne selbst in S-H... u diese Klinik kann ich wirklich empfehlen...., das Rheuma-Zentrum und die Rheumatologen hier im Kreis kannste knicken, die wollten mich alle auf die Psycho-Schiene schicken...

    4 Stück an der Zahl ist mit Deiner Story doch bestimmt nicht einfach zu bewältigen. *Lach* die ersten Beiden sind schon erwachsen, habe - dem Himmel sei Dank - nur noch 2 Jungen im Alter von fast 2,5 und knapp 6 Jahren, aber die reichen mir, da einer davon ein diagn. ADHSler ist.

    Kann man denn bei Deinen Kindern schon testen, ob sie es geerbt haben ?
    Sicher könnte man das, die Mädchen haben ihre CK-Werte für die Skelettmuskulatur usw. im Blick... bei den Jungen lass ich es jedes Mal mit feststellen, wenn eine Blut-Ug anliegt, um rechtzeitig eine entsprechende Behandlung einleiten zu können...

    Da Du MTX bekommst, müßtest Du erst MTX wenigstens 3-6 Monate vorher absetzen, um die Familienplanung zu starten..., bei dem Quensyl weiß ich es nicht....

    Viele Grüße
    Colana