1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch mehr Medikamente?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Fred718, 16. Februar 2005.

  1. Fred718

    Fred718 Guest

    Hallo!!

    Ich bin neu im Forum und suche Mitmenschen, die mir ihre Erfahrungen mitteilen.

    Ich habe cP und seit drei Jahren mache ich die Basistherapie mit MTX und tgl. Cortison, eigentlich ging es mir dabei recht gut - abgesehen von einigen Zipperlein hier und da. Gestern war ich wegen erhöhter Rheumawerte zur Vorstellung in der Rheumaklinik und dort diagnostizierte man eine Fortschreitung der Veränderung der Fußknochen - Konsequenz: die Basistherapie mit MTX soll erweitert werden um tgl. 3x Sulfasalizin (Azusulfidin) und 2x tgl. Antimalariamittel (Quensyl). Ich habe immer große Bedenken, wenn ich über einen längeren Zeitraum viele Medikamente nehmen soll und der Behandlungsvorschlag von gestern schlägt mir sehr auf den Magen.
    :(

    Meine Bitte: Wer kann mir eine Einschätzung der vorgeschlagenen Therapie geben oder hat schon persönliche Erfahrungen mit dieser (oder einer ähnlichen) Theraphie gemacht??

    Für Antworten wäre ich sehr dankbar!! :)
     
  2. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Fred,

    deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor...

    Ich habe auch diverse Basisversuche hinter mir.
    Auch bei mir kamen mit einer MTX-Solo-Therapie die Veränderungen nicht zum Stillstand.
    Kombination mit Arava wurde wegen heftiger Nebenwirkungen abgebrochen.
    Als letzten Versuch wurde dann Kombination mit Azulfidine gestartet.
    Zusätzlich Cortison und Vioxx.
    Quensyl kam bei mir nicht mehr in Frage, da ich schon auf Resochin sehr heftig reagierte.

    Nach einigen Wochen traten erste Erfolge ein.
    Langsam aber sicher, Geduld wirst du haben müssen.
    Letzten Herbst habe ich Vioxx ( vom Markt genommen) absetzen müssen und den Nachfolger, Arcoxia, nehm ich nur noch im Notfall.
    Dafür hab ich dann Cortison erhöht.
    Heute bin ich auch vom Cortison fast los.

    Ich wünsch dir eine gute Therapie und viel Geduld.

    Liebe Grüße - Mary





     
  3. fishwoman

    fishwoman Guest

    hallo fred,

    über azusulfidin kann ich dir leider nichts sagen, aber mit den anderen leckerchen habe ich auch so meine erfahrungen.

    ich habe seit ca 2 1/2 jahren rheumatoide arthritis mit augenbeteiligung und begonnen wurde mit quensyl als basistherapie, dazu vioxx nach bedarf.
    wegen meiner augenprobleme kam dann im letzten sommer mtx dazu(15mg).
    das hat ganz gut geholfen, ich hatte seitdem keine augenentzündungen mehr und auch die gelenke waren relativ friedlich.
    nebenwirkungen gab und gibt es gar keine.

    seit anfang januar habe ich allerdings in allen möglichen gelenken wieder z.t. sehr heftige schmerzen (knie, hüften, hand-und fingergelenke, gottseidank nicht alle gleichzeitig).
    tja, da kam dann noch cortison dazu, angefangen mit 60mg. das nehme ich aber nur sehr ungern. ich habe auch sehr schnell wieder angefangen, zu reduzieren. nämlich alle 3 tage um 10mg, ab 30mg dann in 5er-schritten.
    seit ich bei 20mg bin, mucken aber schon wieder verschiedene gelenke.
    ich will trotzdem so schnell wie möglich wieder weg vom cortison.
    ach ja, statt vioxx nehme ich jetzt arthotec, aber nicht ständig.

    als ich im letzten sommer mtx nehmen sollte, war ich auch ziemlich deprimiert und habe erstmal gezögert, aber wir haben ja wohl nur die wahl zwischen pest und cholera.
    nein, im ernst, eine gute basis ist schon wichtig.

    herzliche grüsse,
    fishwoman
     
  4. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo Fred!

    Ich habe eine seit 4 Jahren diagnostizierte chron. Polyarthritis und hatte am Anfang genau dieselbe Medikamenten-Kombination. Nur habe ich mit Quensil begonnen, dann ist Sulfasalazin dazugekommen und nachdem sich auch damit wenig Erfolg einstellte habe ich MTX 10mg dazukombiniert bekommen. Nach 4-5 Wochen war ich fast beschwerdefrei. Leider hatte das MTX bei mir eine so starke Leukopenie zur Folge, dass ich's wieder absetzen musste. Daraufhin hat mir mein Rheumadoc Enbrel verschrieben, was sofort mit der ersten Spritze eingeschlagen hat. Nachdem ich aber 4 Wochen spaeter einen ganz schlimmen Schub bekam, wurde auch dieses abgesetzt. Seit einem Jahr nehme ich Arava und bin damit sehr zufrieden. Fuesse, Knie, Schultern und Ellboegen schmerzen ueberhaupt nicht mehr, einzig die Handgelenke machen mir Schwierigkeiten. Ich hoffe doch, dass ich dagegen auch noch das Richtige finde.

    Liebe Gruesse
    Trudi
     
  5. Beyda

    Beyda Guest

    Hallo! Bin auch hier neu im Forum..


    Hallo!
    Möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 25 Jahre alt und ich habe seit gut 2 Jahren CP. Bei mir fing alles sehr plötzlich an. Von heut auf morgen hatte ich plözliche Schwellungen an beiden Händen und Füßen - natürlich mit sehr starken unerträglichen Schmerzen :(
    Bin mit solchem Zustand noch zur Arbeit gegangen, bis es
    dann garnicht mehr ging.
    War zuerst beim Hausartzt - nach Blutergebnissen hieß es ich hätte Ringelröteln !! Wußte überhaupt nicht was es ist.
    Wurde aufgeklärt, es sei eine seltene Kinderkrankheit, wobei es bei Erwachsenen zu starken Gelenkschmerzen kommen kann. Bekommen hatte ich nur Schmezmittel, wie Voltaren, ..die überhapt nichts gewirkt hatten..Also bin ich zu einem Internisten gegangen ( sehr guter Arzt) der mich dann sofort ins Krankenh. eingewiesen hat..Nach langen Untersuchungen, haben die Ärzte herausfinden können, dass ich CP habe..Ich habe zunächst 1mal wöchentlich 7,5 mg MTX bekommen, jeden Tag 10 mg cortison und als Basistherapie AZULFIDINE.Am Anfang 3 mal tägli. 1 Tablette, dann wurde die Dosis schleichend gesteigert bis 3 mal tägli 2 Tabl. Ich war zu der Zeit ein halbes Jahr krankgeschrieben. Seit Anfang 2004 bin ich wieder voll berufstätig, nehme nur noch 2mal am Tag 1 Tablette Azulfidine, bin seit längerer zeit schubfrei und komme ohne Schmerzmittel gut aus..
    Azulfidine hat bei mir sehr gut angeschlagen.. Wirkt aber bei jedem anders glaube ich.
    Lasse dich nochmals gut von deinem Arzt beraten!

    Schmerzlose Tage wünsch ich Dir..
    Viele Grüße :)
     
  6. Tom86

    Tom86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Seit 4 Jahren habe CP. Die verschiedenen Basis Therapien hab ich ausprobiert. Dabei wurde es mal besser und wieder schlechter. Auch MTX hab ich für ca. 1 Jahr genommen aber ohne wirklichen Erfolg.
    MTX ist sicher nicht schlecht wenn man darauf anspricht.
    Mit die Nebenwirkungen is es so eine Sache, der Eine hat sie, der Andere nicht.


    Hast du schon andere Therapien ausprobiert?

    In Österreich haben wir das Glück das ma nach 3 verschieden Basistherapieren die nicht wirklich einen Erfolg bringen mit sogernannten Bialogiclas (z.B. Humira, Enbrel ) beginnen dürfen.
    In Deutschland gilt eine andere Regelung.
    Die sind das Neuste aus der Rheuma Forschung, wirken sehr gut und mit sehr wenig Nebenwirkungen. Leider sind diese aber auch sehr teuer aber sie sind jeden Cent wert.
    lg tom
     
  7. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    leider geht es hier sehr vielen so. Es muss alles mögliche ausprobiert werden, mit mehr oder weniger Erfolg.
    Ich glaube die meisten von uns schlucken ihre Pillen nicht sehr gerne, aber wenn man sich die Folgen dieser doofen Erkrankungen vor Augen hält, dann fällt es leichter. Keiner möchte deformierte und funktionsverminderte Gelenke die nicht mehr heile zu machen sind.
    Die meisten von uns schieben ihre Pillenpackungen ein paar mal hin und her bevor man sich zur Einnahme entscheidet. Ich denke das ist auch gut so, denn auf so viel Chemie steht ja wohl niemand.
    Wenn man dann irgendwann merkt es geht einem besser damit, wird auch die Einnahme leichter.

    Also tief Luft holen und schlucken, immer mit der Hoffnung nun auf das richtige Medi gestossen zu sein. Heilung gibt es keine, aber man kann den Schaden möglichst klein halten, und dazu gehören eben leider Pillen.



    Gruss
     
  8. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    neue mdikamente

    Hallo beyda!
    ich bin auch ganz neu im forum. bin 52 jahre und habe seit 23 jahren polyarthritis. du bist ja erst seit 2 jahren erkrankt. heutzutage kann man diese krankheit besser behandeln als damals. das ganz neueste medikament heißt humira und wird in kombination mit mtx gegeben. soll die aktivität der krankheit sehr einschränken . bei mir ist die pcp ziemlich fortgeschritten. habe schon einige operationene hinterm mir. die krankehit zerstörte systematisch meine gelenke. nach den op,s gings aber wieder bergauf. soll jetzt auch auf humira umgestellt werden!!!! mein basismedikament zur zeit ist a r a v a (seit 7 jahren) - hat nicht den versprochenen erfolg gebracht. nehme auch cortison aber kein mtx. gegen schmerzen zusätzlich celebrex.
    sprich mal mit deinem rheumatologen über h u m i r a als basismedikament!!!
    soll das zerstören der gelenke im frühstadium erheblich stoppen.
    liebe grüße sunnyside