Noch in Abklärung . . . .

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Gugelhupf, 4. April 2013.

  1. Samjo

    Samjo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    KG selbst ist sehr frei definierbar - ich krieg mehr Massage als Übungen ;)
    Wie das allerdings mit der "Selbstanleitung" ist, weiß ich nicht. Allerdings kannst du ja fragen ob sie trotzdem kurz massieren können, bei mir sind sie da immer sehr offen.


    @Nachtigall: Cortison übern Hausarzt jetzt auch in meinem Inventar, da Novalgin nicht mehr ausreicht und Tramal mich niederstreckt :/ Plötzlich von ein aufn andren Tag wieder so Schmerzen, jetzt mal ne Kurztherapie.


    LG Samjo
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Nachtigall

    Du beziehst dich aufs Schnarchen. Es gibt so genannte schlafbezogene Atemstörungen (manchmal auch Schlaf-Apnoe-Syndrom genannt, es gibt noch einige andere Begriffe), bei denen Schnarchen eines der Leitsymptome darstellt.
    Meist sind die Betroffenen u.a. tagsüber müde - teils mit Sekundenschlaf - und oft liegt ein schwer zu behandelnder Bluthochdruck (als Folge!) vor.

    Deshalb ist es korrekt, bei Dauermüdigkeit auch daran zu denken ;)
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Bayern
    @ Frau Meier:
    Alles klar, danke. An die Schlaf-Apnoe o. ä. hab ich jetzt im Hinblick auf rheumatische Beschwerden nicht gedacht. Wenn man das auf die ständige Müdigkeit bezieht, dann ist das für mich natürlich schon verständlich. :vb_cool:
     
  4. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ja an das Tonband hatte ich auch schon gedacht. Die Frage ist nur, wer von uns dreien dann schnarcht. Entweder ich oder die zwei Hunde, die bei mir im Schlafzimmer schlafen :D

    Das ist gut zu wissen. Ich werde ihn mal fragen :D

    Das es dir schlechter geht, das tut mir leid für dich. Ich wünsch dir dass du die Schmerzen bald wieder in Griff hast :o

    Aber ich bin ja nicht DAUERMÜDE!!!!!! Sondern auch nur in Phasen und ganz besonders dann, wenn mir wieder die Muskeln und die WS weh tut.
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gugelhupf

    Nur als Tipp:
    Ich hätte das auch ohne 6 Ausrufezeichen verstanden ;)


    Meine Antwort bezog sich auf Nachtigalls Äußerung; ich finde es richtig, wenn ärztlicherseits in der Phase der Diagnosefindung - vor Allem dann - auch an Möglichkeiten rechts und links vom scheinbar klaren Weg gedacht wird.

    Das wollen wir Betroffene doch, oder?
     
  6. Samjo

    Samjo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Dankeschön :)
    Heut war Humira dran, die Spritze liefert mir auch immer so 9 Tage mit weniger Schmerzen. Leider nicht ohne aber besser als nix ;) Dazu jetzt Diclo und Corti und 10 Tage Urlaub in Ungarn. Also auf in die Entspannung mit etwas weniger Schmerzen! :)

    Drück dir die Daumen, dass bald die richtige Diagnose gefunden wird :)

    LG Samjo
     
  7. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, war nicht bös gemeint :D

    Ich werd eh grad von oben nach unten und von unten nach oben auf´n Kopf gestellt. Mit dem Urologen wurde mir auch schon "gedroht" GsD war der heutige Harn o.B. :D
     
  8. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Da wünsche ich dir einen wunderschönen Urlaub. Laß dich gesund pflegen! Das hab ich letzte Woche in meinem Urlaub auch machen lassen :rolleyes:
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gugelhupf

    Alles gut :)
     
  10. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    So Befund heute endlich erhalten.

    Keine Sacroiliitis nachweisbar!

    Auf der einen Seite bin ich furchtbar erleichtert :) auf der anderen Seite, hab ich ja doch Symptome.

    Nun steh ich wieder am Anfang und muss weitersuchen, die Frage ist nur, nach was . . . .
     
  11. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Seit Mai ist ja nun eine ganze Zeit vergangen.
    Im Sommer ging es mir, als alle unter der Hitze stöhnten, am allerbesten. Die Schmerzen waren minimal und sobald ich mich bewegt habe, waren sie weg. :top:
    Meine Hausärztin hat mich dann noch mal zum Rheumatologen geschickt, der dann zu mir meinte, ich sollte doch mal überlegen ob ich nicht psychologische Hilfe in Anspruch nehmen wollte :eek: Seit dem habe ich dann auch nix mehr gesagt, weder zu meiner Hausärztin noch zu jemand anderen.
    Im Oktober fing es dann wieder an schlechter zu werden . . . . . .
    Vor ein paar Wochen hatte ich dann wieder einen massiven Leistungseinbruch. Mit nächtlichen Schweißausbrüchen, so dass ich in der Nacht mehrmals die Wäsche wechseln musste. Das ich Nachts immer Schwitze, daran habe ich mich inzwischen gewöhnt, aber das Schwitzen war jetzt wirklich heftig. Jede kleine Anstrengung fiel mir schwer und ließ mich massiv schwitzen. Und dann die Schmerzen dazu - ich war mal wieder echt fertig mit der Welt. Bin dann doch zu meiner Hausärztin um mir Diclobene und Pantoloc verschreiben zu lassen. Da wurde das Schwitzen gleich einmal sehr viel besser. Physiotherapie mache ich auch gerade sehr intensiv. Und da habe ich das große Glück an eine Physiotherapeutin zu geraten, die echt fähig ist. Nach jeder Behandlung geht es mir um Welten besser und ich kann die Schmerzmedikamente nach und nach reduzieren. Seit zwei Tagen nehme ich keine Diclobene mehr - ich bin gespannt wie lange das gut geht.
    Meine Hausärztin hat mir in der Zeit in der es mir so schlecht ging, wo ich aber bereits Diclobene zu mir genommen hatte, Blut abgenommen. Lt. Blut bin ich Kerngesund! Sogar mein Eisen ist mehr als gut, der Eisenspeicher sogar "überfüllt" obwohl ich seit Mai, so gut wie kein Fleisch mehr esse. Mitlerweile hat nun auch meine Hausärztin mich auf die Psychobank geschoben :rolleyes: Überforderung und Depression sind ihre Diagnosen ;)
    Ich bin weder überfordert noch habe ich Depressionen. Nachdem mich meine Physiotherapeutin ganz speziell auf die Wirbelsäulenbeschwerden behandelt, sind einige Symptome von einem Tag auf dem anderen sehr viel besser geworden! Also geht das wohl alles tatsächlich von der Wirbelsäule aus.

    Nun habe ich Anfang November einen Kurantrag gestellt. Heute war der Brief da, in dem stand das die Kur genehmigt wird. Aber leider nicht in meiner Wunschklinik. Ich habe dann bei der Versicherung angerufen und nachgefragt, sowie meine Situation geschildet. Alleinstehend und zwei Hunde. Die Dame am anderen Ende meinte dann, dass der Chefarzt ein Klinikwechsel sicher nicht genehmigen wird, weil ich ja M. Bechterew hätte :eek:
    Ich habe ihr dann erklärt, das der Verdacht bestünde, dieser aber von zwei Rheumatologen nicht bestätigt wurde!
    Jetzt will mich meine Krankenkasse auf M. B. behandeln und die Rheumatologen wollen mich zum Psychiater schicken :D
    Ich bin gespannt wie das ausgehen wird! Nächste Woche will die Krankenkasse sich bei mir melden :vb_cool:
     
  12. Lunaris

    Lunaris Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Huhuu,

    also was du da schon durch gemacht hast.... alle Achtung ! Finde ich Bewundernswert wenn man immer
    so lange durchält ! Das mit der Psychoschiene kenne ich auch zu gut leider :rolleyes:...
    Ich hab mir deswegen nun auch eine neue Hausärztin gesucht und hoffe das die mich ernst nimmt :).

    Das mit den Hunden ist echt blöd und der Reha :( hatte früher selber einen Hund und ich konnte mich auch
    nie mit den Gedanken anfreunden den bei irgendjemanden zu lassen oder gar in eine Tier Pension zu geben ! ;)
    (Muss dazu sagen das der arme Krank war)

    Aber hast du vlt jemanden von der Familie oder Bekannten der etwas Zeit hätte um sich um deine 2 Hunde zu kümmern?
    Denen du vertraust?

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft weiterhin und alles Gute ! Zu deiner Krankheit kann ich an sich nicht viel sagen
    bin selber neu hier, und wurde gleich nach dem Krankenhausaufenthalt im August von meiner Ärztin auf die
    Psychoschiene geschoben.

    LG Luna :)
     
  13. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Meine Familie lebt über 700km weit weg und hat leider mal so gar keine Ahnung von Hunden. Sie sehen sie gerne, aber dafür verantwortlich sein . . . . . . .
    Irgendeine Lösung wird sich sicher finden. Ich treffe mich heute Nachmittag mit meiner Hundesitterin, vielleicht kann sie ja die Jungs drei Wochen nehmen. Ansonsten muss ich in der Retrieverszene mal nachfragen ob jemand Lust und Zeit hätte.
    Aber erst einmal warte ich ab, was die Krankenkasse sagt. Wenn ich doch in meine Wunschklinik darf, dann können die Jungs (also meine Hunde) ja mitkommen.

    Zum Durchhalten. Bleibt einem ja nichts anderes übrig, als weitermachen. Und wenn ich das nicht mehr könnte müsste ich den Schlüssel bei meinen Arbeitskollegen abgeben.

    Ich arbeite nämlich selbst auf der Psychiatrie :D
     
  14. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
  15. Lunaris

    Lunaris Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. November 2013
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hey Glückwunsch ! :)

    Dann hast du ja schon mal eine Sorge weniger ! Wünsche dir schon mal gute Erholung und
    das es dir danach besser geht !

    LG
    Luna
     
  16. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    @Guglhupf
    Dies kann ein Zeichen von Entzündungen sein! War bei mir auch so, der Nierendoc sagte auch Eisen ist ausreichend da. Erst mein Rheumadoc und das Amyloidose-Zentrum Heidelberg erklärten mir diesen Zusammenhang.

    Du hast ein Wahlrecht auf eine Klinik, die jedoch dein Krankheitsbild mit in ihren Leistungen hat.

    Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur raten, dich nicht in die Psycho-Ecke stecken zu lassen! Bei mir war dies ähnlich un letzlich meinte ein Arzt dazu:"Dies ist so ganz normal und man könne so schon leben. Sie sind ausreichend therapiert." Und schon war ich raus aus der Praxis. Dann ab in eine Uniklinik und da wurde auch nichts unternommen, bis auf die Auskunft ich wäre Schmerzmittelabhängig. Na fein, da bin ich beim Schmerzdoc und bekomme von ihm Medikamente die ich nach Plan einnehmen muss und dann wird einem so etwas unterstellt. Nach einigem hin und her habe ich mir hier im Forum einen Doc ausgesuch, der als empfehlenswert beurteilt wurde/wird. Nun war er nicht unbedingt gleich vor Ort, aber der Weg lohnte und lohnt sich noch immer. Nun habe ich eine Diagnose und eine Therapie. Von daher mein Rat an dich.

    Wegen der Hunde, hattest du auch an eine offene Kur mal gedacht? Da könntest du dir eine Unterkunft suchen wo du mit deinen Hunden unterkommst. Und nur zur Therapie müsstest du dann in die Kurklinik. Ich kenne es hier von meinem Nachbarort. Da sind rund um verschiedene Unterkünfte von Hotel bis "Dachboden" unmittelbar bei den verschiedenen Kliniken.

    Ich wünsche dir viel Glück bei der ganzen Sache und lass dir nicht "die Butter vom Brot stehlen".

    LG
    Waldi
     
  17. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Waldi,

    erst einmal Danke für Deine netten Zeilen! :)

    Das mit dem Eisenspeicher ist mir neu. Kannst Du mir sagen wo genau ich da Literatur, bzw. was im Internet finde?

    Sich nicht auf die Psychobank schieben zu lassen, ist vor allem in der Zeit, in der es einem echt dreckig geht echt schwer! Denn man (bzw. geht es mir so) überlegt dann schon auch, bin ich jetzt Depressiv? Jetzt im Nachhinein kann ich die Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Depressionen gehen nicht allein durch eine sehr gute physiotherapeutische Behandlung weg! Ich bin leider in der Situation auch nicht in der Lage zu meiner HÄ zu sagen, das bei fast 90% der Bechtis, gar keine Entzündungswerte im Blut nachzuweisen sind! Weil daran hängt sie sich letzlich auf.
    In Moment gehts mir trotz der Schmerzen, die tatsächlich minimal und aushaltbar sind und auch nur in bestimmten Situationen, wie Schuhe ausziehen, langes sitzen auftreten, super :D
    Ich habe mich entschieden abzuwarten! Und für mich einen Plan zurechtgelegt, wie ich vorgehe, wenn der nächste Schub kommt. Solange ich die Schmerzen mit den Schmerzmedikamenten in den Griff bekomme und diese auch vertrage, laß ich es so, wie es ist. Sollten die Schübe heftiger und für mich nicht beherschbar werden, kann ich mir immer noch einen Termin bei einem neuen Rheumatologen holen. Bzw. gehe zu meinem Orthopäden der sich ebenfalls auf Rheuma spezialisiert hat. Mir ist klar das ein internistischer Rheumatologe besser ist, aber zum Orthopäden kann ich von jetzt auf gleich und muss nicht drei Monate auf einen Termin warten.
    Im übrigen war ich bei einem Rheumatologen, der hier im Forum auf der Liste steht!

    Das mit der Klinik hat sich ja jetzt zum Positiven gewendet. Ich darf in meine Wunschklinik :top:
     
  18. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.227
    Zustimmungen:
    299
    Ort:
    Thüringen
    Wenn Ihr Ferritin-Wert erhöht ist...

    ist eine Abklärung der genauen Ursache erforderlich. Ferritin kann erhöht sein bei Eisenüberladung durch erhöhte Aufnahme in den Körper (Hämochromatose, auch Eisenspeicherkrankheit genannt) oder bei so genannten Infekt- oder Tumoranämien, bei denen vermehrt Eisen gespeichert wird, aber die Nutzung dieses Eisens zum Aufbau von Hämoglobin behindert ist. Auch akute oder chronische Entzündungen, bestimmte Leberschäden, Eisenüberladung durch Transfusionen und andere Faktoren können zu einer Erhöhung des Ferritin-Wertes führen.

    Hallo gugel,
    Bei mir ist der ferritinwert meist erhöht und ja mir wurde auch gesagt das sei durch entzündungen...hab mal was hier oben rein kopiert...
     
  19. Gugelhupf

    Gugelhupf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß das das Ferritin bei 158 liegt, aber ich kenne die Referenzberreiche des Labores nicht. Die Sprechstundenhilfe hatte mich nur freundlich angelächelt und erfreut gesagt, dass er sogar drüber ist. Sie hat es so gesagt, als wollte sie mir eine freudige Nachricht überbringen.
    Am Montag wollte ich mir einen neuen KG Schein holen und da werde mal fragen ob sie mir eine Kopie der Werte geben kann.
     
  20. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    In der Skript-Reihe des Thieme Verlags habe ich unter Lerntipp bei Thema Rheuma dies gefunden --> Das neben klassischen Enzündungswerten oft eine Erhöhung des Ferritins zu finden ist.
    Bei Google Book hab ich das Buch auch gefunden:http://books.google.de/books?id=AQqGAQAAQBAJ&pg=PA30&lpg=PA30&dq=Ferritin+Entz%C3%BCndungsmarker&source=bl&ots=jsNnlDPxiF&sig=CB4bd-ZV4yf8jHnKNAAnhIzyGV4&hl=de&sa=X&ei=EdOuUu7GOs7RsgaSkYCwBQ&ved=0CGwQ6AEwBw#v=onepage&q=Ferritin%20Entz%C3%BCndungsmarker&f=false

    Tatsache ist, dass Ferritin zu den Akut-Phase-Proteine gehört und wie das CRP sich bei Entzündungen erhöht. In einer der vergangenen Ausgaben der Via medici(https://www.thieme.de/viamedici/) war das sehr gut beschrieben. Leider finde ich die gerade nicht, weil es wie immer ist - wenn man was braucht ist es weg.

    Wenn es bei der Diagnostik immer nur um 1 oder 2 Punkte geht, woran sich die HÄ dranhängt stimmt was nicht. Persönlich bin ich der Überzeugung, dass bei der Diagnostik eine gründliche Anamnese und eine Zusammenschau aller vorhandenen Parameter hingehören. Man kann nicht mal danach schaun und mal danach, um dann sagen zu können DAS ist es nicht. Ganz wichtig ist auch das Zuhören. Wenn ich an meine Diagnostik denke, da war es ähnlich. Jeder Arzt hat hier ein bisschen gesucht und der nächste da ein bisschen. Am Ende wurden die ganzen Sachen über Bord geschossen und die Klinik hat noch einmal ganz von vorne alles aufgerollt und mit System und Logik die weitere Diagnostik ausgeführt.

    LG
    Waldi
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden