1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch ein Neuer und Frage zu Wobenzym

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von BMueller, 20. Juli 2009.

  1. BMueller

    BMueller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    habe diese Forum gerade entdeckt und versuche mal mein Problem zu schildern.
    Ich bin 57 Jahre alt und habe bereits seit ca. 20 Jahren polyarthritische Beschwerden, die ich mal pauschal als schubartig und leicht bezeichnen will. Die übliche medikamentöse zeitweise Bombardierung über Jahre mit Piroxicam und aktuell mit Diclofenac hat die Beschwerden speziell in den Fingergelenken und im Brustbein bei akuten Schüben immer im Rahmen gehalten.
    In den Jahren 2000 bis 2002 habe ich dann mal eine Selbstmedikation mit Wobenzym eingeschoben. Nach kurzer Zeit konnte ich vollkommen auf entzündungshemmende Medikamente verzichten. In diesen 2 Jahren hatte ich keinerlei Beschwerden. Darüberhinaus ist eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung verschwunden und eine Allergie hat sich deutlich gebessert.
    Leider habe ich nach diesen 2 Jahren jeweils nach der Einnahme von Wobenzym regelmäßig erhebliche Darmkrämpfe bekommen, die mich zum Absetzen des Mittels veranlassten. Die Stellungnahme der Fa. Mucos lautete lapidar, dass Mittel dann nicht mehr einzunehmen. Seit dem müssen leider wieder die üblichen Medikamente herhalten. Im letzten Winter hat sich dann der Zustand in den Fingergelenken der rechten Hand deutlich mit Morgensteifigkeit und leichten Schwellungen deutlich verschlechtert.
    Verständlicherweise würde ich gerne zu dieser Enzymtherapie zurückkehren, die von meinen Ärzten wie zu erwarten als üblicherweise wirkungslos abgetan wird. Gibt es diese Enzyme auch noch in anderer Form von anderen Herstellern, die möglicherweise bei mir diese Begleiterscheinungen nicht auslösen und hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt?
    Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

    Bernd
     
  2. kälble

    kälble Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2009
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Enzyme - hilfreich und nicht ohne Tücken

    also natürlich gibt es Enzyme auch von anderen Herstellern, meist ist Bromelain und Papain drin, Enzyme aus Papaya und Ananas, ich habe die meist benutzt, wenn ich operiert wurde, weil bei mir immer alles gnadenlos anschwillt. Man muß aber bedenken, daß Enzympräparate die Blutgerinnung beeinträchtigen, also alle, die ASS, Marcumar (Falithrom) nehmen und sonstwie das Problem haben, daß das Blut nicht richtig gerinnt oder die Blutungsdauer verlängert ist, alle diese Leute VORSICHT mit Enzymen!! eine typische Nebenwirkung sind Blähungen und durchfälle. Auch bei anderen Präparaten.

    Und bei Rheuma, auch wenn man sich unsicher ist und erstmal eine Diagnose braucht:

    Zum Rheumatologen, am besten gestern!!! Erst die Diagnose, dann die Therapie!

    gute Besserung wünscht

    kälble
     
  3. BMueller

    BMueller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank erst einmal für die Hinweise zum Thema Wobenzym. Ich werde das mal durcharbeiten.

    Gruß Bernd
     
  4. Nelia

    Nelia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Wobenzym

    Hallo,

    achte darauf, daß du Wobenzym N nimmst, ist gut für jegliche entzündliche Prozesse.

    LG Neli
     
  5. Wilmo

    Wilmo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd

    Hatte auch Probleme bei Wobenzym mit magenverträglichkeit, zwar keine Krämpfe aber doch Beschwerden. Bei mir hat das die Laktose verursacht.Ich nehme Karazym (lactosefrei) und damit waren ich die Magenbeschwerden, die Blähungen etc. los.

    WILMO