1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

nichts hilft.. und leberwerte steigen vom mtx..

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Juna, 4. Dezember 2013.

  1. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    nabend


    hach man so langsam kann ich einfach nich mehr :(
    wir experimentieren nun schon soo lange mit diversen medis rum,und von schmerzfreiheit bin ich WEIT entfernt. im gegenteil..meine bewegungseinschränkungen nehmen zu und die schmerzen sind gleichbleibend.das einzige was wirklich gut geholfen hatte war cortison,da sind die nebenwirkungen aber ziemlich übel gewesen..mein blutdruck ausser kontrolle trotz blutdrucksenkern,ödeme überall (dann diuretika nötig gewesen) und ich hatte fast täglich kopfschmerzen.(hinzu kommt mein nicht unerhebliches übergewicht + essstörung.in kombi mit steroiden hatte das fatale auswirkungen aufs gewicht.. :( )

    nun ja,ich komm vom thema ab. ich nehme aktuell MTX spritzen 15mg,pleon RA (sulfasalazin) tabletten,tilidin retard 200mg/tag(2x100),omeprazol und ramipril comp.

    mir gehts damit nich wesentlich besser als vorher.weder das mtx,noch das sulfa schlagen an.cortison war wie gesagt hervorragend,das habe ich lange zeit genommen,bis die nebenwirkungen einfach zu massiv wurden. das tilidin wirkt ehrlich gesagt nur wenn ich die 200mg als einzeldosis nehme,und ja,aus verzweiflung hab ich auch mal 300mg genommen.da war ich dann tatsächlich schmerzfrei,mir ging es aber ziemlich dreckig(übelkeit,schwindel,total daneben.das mach ich nicht nochmal.so nützt mir die schmerzfreiheit absolut nichts.) die 200mg auf einmal sind aber auch zuviel..da bin ich müde und leicht neben der spur,so krieg ich meinen alltag nicht geregelt.bei den 100mg merke ich von diesen nebenwirkungen nichts,leider auch nichts von der schmerzstillenden wirkung. das is doch alles mist :(

    meine hausärztin rief mich nun an...meine leberwerte steigen,und ich soll in 2 wochen nochmal hin.sind sie dann weiter gestiegen soll ich sofort zum rheumatologen und evtl das MTX absetzen :(


    klasse,wenn das mtx nun auch noch wegfällt weiß ich wirklich nicht mehr weiter. anderes basismedikament ? und/oder anderes schmerzmittel ? (sämtliche NSAR durchprobiert .mal zusätzlich zum opiat ganz hilfreich,einzeln aber nutzlos bei mir.)


    lg juna
     
  2. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ja oft dauert es lange bis man ein med. Findet...ich musste aauch ewig probieren...azathioprin,mtx in allen stärken,enbrel+mtx,humira+mtx,cicl,osporin+mtx und seit Juni 2013 alle 4 Wochen roactemra infusion...und damit konnte ich von 30mg cortison auf 7mg runter...und bei Bedarf nehm ich arcoxia...
     
  3. Werner

    Werner Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerburg
    Was tust Du dir da an?

    Hallo Juna,
    ich war lange nicht mehr hier im Forum und habe auch gleich Deinen Beitrag gelesen.
    Was tust Du dir mit den Medikamenten alles an?
    Klar, die Rheumatologen machen Dir ein Konzept, dass Du einigermaßen klar kommst.
    Aber irgendwann musst Du entscheiden, wie es weiter geht. Alle Deine Medikamente schlagen gewaltig au Leber und Nieren. Das wissen die Ärzte auch und macher daher (oder sollten) engmaschige Überwachungen machen.
    Absolute Schmerzfreiheit wirst Du fast nie erreichen. Du kannst aber den Rest des Körpers vor weiteren Nebenwirkungen schützen. Sprich mit Deinem Rheumatologen, wie man die Basismedikamente reduzieren kann.
    Ich habe MTX nie vertragen und es frühzeitig absetzen müssen. Dann habe ich den Fehler gemacht, mit 10 mg Kortison eine einigermaßen gute Schmerzfreiheit zu bekommen. Das hat mich 2 Brustwirbel gekostet. Die sind einfach eingebrochen und teilweise weg.
    Ich nehme nur noch Arcoxia 90 mg. Das reduziert meine Entzündungen und Schmerzen. Hierzu darf man aber kein anderes NRSA nemen, weil sonst die Gefahr von Gehirschlägen und Infarkten besteht.
    Mit Tilidin tust Du dir auf Dauer keinen Gefallen. Du wirst immer mehr davon brauchen und hast später eine sehr unangenehme Entwöhnung.
    Als gutes Schmerzmittel, dass ich bei Bedraf auch mehrmals täglich nehmen kann, hat mir der Arzt Novaminsulfon Tropfen verschrieben. Meistens brauche ich sie gar nicht, weil ich mittlerweile auch Schmerzen wegignorieren kann. Das funktioniert manchmal.
    Bitte überprüfe mit Deinem Hausarzt oder Rheumatologe die gesamte Medikation.
    Bedenkt dabei, dass auch der Schutz der Leber und Nieren vorrangig sind.
    Viele Grüße und einen schönen 4. Advent
    Werner