1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nicht zu viel Säure / Sauer zu sich nehmen - Infos?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Rosarot, 17. Juni 2006.

  1. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallöchen,

    Essig, Balsamico, Zitrusfrüchte, eingelegte Gurken etc. - in dem heißen Sommermonaten besonders oft verwendet, da viel Salat, kalte Gemüse, selbstgemachte Limo usw.

    Doch mal soll ja nicht so viel "sauer" trinken/essen, hört/liest man immer wieder. Doch warum eigentlich und wann ist die Grenze erreicht?

    Hat da jemand von euch zuverlässige Infos?

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  2. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi Rosarot,

    Ich habe mir letztens ein Buch zum Thema Säure-Basen Gleichgewicht gekauft (von GU, von einer Ärztin geschrieben), weil meine Heilpraktikerin immer viel davon gesprochen hat und ich mir mal selbst ein paar Infos holen wollte. Da gehen die Meinungen ja auseinander, ob man wirklich so vieles auf Übersäuerung zurückführen kann etc. und ob es so was wie Schlacken überhaupt gibt. Ich war auch eher skeptisch. Aber das Buch war wirklich interessant und erschien in vielen Punkten auch sinnvoll. Was ich etwas komisch finde ist, dass es eine Liste mit säurebildenden, basenbildenden und neutralen Lebensmitteln gibt, die in einigen Punkten von einer anderen Liste abweicht, die ich im Internet gefunden habe. Da fragt man sich, warum das so ist? Jedenfalls werde ich schon einige Dinge, die mir sinnvoll erscheinen in Zukunft berücksichtigen. Übrigens sollen dem Buch zufolge nicht alle sauer schmeckenden bzw. sauren Lebensmittel sich negativ auswirken. Saures Obst und Gemüse und auch Apfelessig etc. werden angeblich basisch verstoffwechselt. Was auch immer das heisst. Da steht leider keine Begründung zu.
    Konnte dir das weiterhelfen oder meintest du eigentlich was anderes?

    Lg, KatzeS
     
  3. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    :confused: :confused: :confused:

    Basisch verstoffwechselt? - Hört sich ja toll an!

    Tja, was meinte ich eigentlich ...? Frage ich mal konkret, Angaben pro Person.

    Täglich ein Liter selbstgemachte Limo aus einer Zitrone, zwei Limetten einer Orange = gesund oder gar schädlich?

    Täglich eine große Schüssel Salat, angemacht mit Balsamico und normalem Essig gesamt ca. 2 EL - das Dressing wird vollkommen verbraucht = gesund oder gar schädlich?

    Der Genuss wird von mir gut vertragen - also nix Magenprobs oder so ...

    *Grübel*
    Rosarot
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo rosarot,

    quelle: http://burgenland.orf.at/magazin/imland/geniessen/stories/34379/

    ...... ist also bei schon übersäuerten magen nicht so empfehlenswert! (ich bekomme sodbrennen davon.)

    quelle: http://www.beategabriele-plus.de/ver_tipp/zitrone/power.html
     
  5. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo nochmal,

    also ich habe diese Internetseite gefunden (s.u.), da kannst du mit Hilfe eines Rechners sehen, ob du mit deinem Essen im basischen oder sauren Bereich liegst. Ist aber bestimmt sehr ungenau. Dort ist auch eine Nahrungsmitteltabelle und weitere Infos. Ich denke, das muss eh jeder für sich entscheiden, ob er das für richtig hält, sich danach zu richten.
    Wenn viel Zucker in der Limo ist, dann ist das übrigens nicht so gut. Aber sicher besser als gekaufte Limo.

    http://www.saeure-basen-forum.de/tabelle.htm
    http://www.saeure-basen-forum.de/sbf5.htm


    Lg, KatzeS
     
  6. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    :eek: Ich mach doch keine Zucker in meine Limo ...! :cool:

    Lieben Dank für eure Mühe Lilly und Katze! ich werd mich mal durch die Links "durchstudieren" ...

    Miau!
    Rosarot
     
  7. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo rosarot,
    auch ich versuche mich Säure-Basen-ausgleichend zu ernähren. Allerdings mag ich zu gern Schokolade. Die ist natürlich säuernd ohne Ende. Du kannst dich gut an diverse Listen halten. Ich habe auch schon festgestellt, dass z. B. Kartoffeln in der einen Liste basisch, in der anderen aber säurebildend sind. Wir essen viel und gern Kartoffeln, also nehme ich natürlich erstere Liste!
    Faustregel: tierisch = säurebildend, pflanzlich = basisch (bis auf wenige Ausnahmen).
    Wenn du dich vollwertig ernährst, berücksichtigst du automatisch das Basen-Säuren-Gleichgewicht. Die Alternativmedizin nimmt an, dass sich Säuren im Körper ablagern. Das führt u. a. zu Übergewicht, schlechter Laune, Unausgeglichenheit, Müdigkeit usw. Werden fast keine Säuren mehr durch Basen ausgeglichen, lagern diese sich irgendwann in den Gelenken ab - dann gibts Rheuma. Ach, wäre es doch so einfach!:)
    Ich versuche möglichst wenig Tier und mehr Pflanze zu essen. Milchprodukte (zuckerfrei), ab und an Geflügel (auch als Bratenaufschnitt), und natürlich Fisch esse ich schon.
    Übrigens 1 oder 2 Äpfel sind basisch, wenn du 10 Äpfel ist, sind sie säurebildend. Obst und Gemüse sollten auch immer reif sein.
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Zitrusfrüchte

    Hallo,

    mal weg von der Alternativmezin hin zur Patientenschulung eines internistischen Rheumatologen.

    "Zu vermeiden sind unbedingt Grapefruits, da diese schon in kleinen Mengen entzündungsauslösend sind und somit Schubförderer. Zitronen und andere Zitrusfrüchte sind zum Anmachen von zum Beispiel Salaten dem Essig vorzuziehen, Ausnahme alter Balsamiko, wegen seiner geringen Säure"

    Da scheinen sich ja die Alternativen und Konservativen mal einig.

    Damit ist sicher nur der "normale" Altersstar gemeint.
    Ich esse täglich min. 2 Zitronen oder Limetten , Orangen etc. und habe einen sehr hartnäckigen Star ( res. aus Uveitis bei Bechterew) , der schon vier Wochen nach Operation wieder da ist.
    Aber vielleicht wäre er ohne Zirtonen noch aggressiver?

    Die tägliche "Zitronenorgie" habe ich vor fünf Jahren begonnen, weil ich ständig Infekte hatte, bis auf eine Erkältung im Winter und eine Sommergrippe bleiben die jetzt aus. Wenn mir mal nicht nach Zitronen ist, in Physalis oder Sharonfrüchten ist genausoviel Vitamin C.

    Viele Grüße
    Kira