Neurologische Probleme nehmen wieder zu, Kryptokokken?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von TriaGirl, 4. August 2018.

  1. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Kelkheim
    Hallo,

    ich hatte ja vor gut einem Jahr eine Hirnhautentzündung (Kryptokokkenmeningitis) mit nachfolgenden Schlaganfällen und Koma. Da ich einen Immundefekt habe, sind die Kryptokokken nicht komplett beseitigt worden, sondern nur noch gering nachweisbar.
    Die Medikamente sind reduziert worden, ich nehme sie aber weiter.

    Nun habe ich gesehen, dass bei der letzten Kontrolle der Antigenwert angestiegen ist. Und dazu kommen jetzt auch immer mehr Verwirrtheitszustände, Taubheitsgefühle, Zittern, etc. die ich mir sonst nicht erklären kann.
    Die Ärzte sagten vor 2 Monaten, derzeit wäre keine Lumbalpunktion nötig, da sich der Antigenwert nur unwesentlich verändert hat....aber wo es mir jetzt so schlecht geht, habe ich schon Angst.
    Natürlich kann man sich auch Vieles einbilden, aber mein Gefühl sagt mir schon, dass etwas gar nicht stimmt.
    Ich habe am Montag einen Termin beim Neurologen und muss das auf jeden Fall klären!
     
  2. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    2.071
    Zustimmungen:
    446
    Ort:
    Hamburg
    Moin TriaGirl,
    Ich drücke dir die Daumen, dass es nicht wieder zu einer Meningitis kommt.
    Vielleicht macht dir auch die Hitze zu schaffen? Denke daran reichlich zu trinken.

    LG
    Tusch
     
  3. allina

    allina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Berlin
    Hallo Triagirl,

    ja berate dich mt dem Neurologen und lass nicht locker. Sollte es dir noch schlechter gehen, kannst du ja auch mal in die Notaufnahme gehen. Kelkheim ist doch in der Nähe von Frankfurt. Ich habe keine Ahnung wie gut die Neurologie in der Uni-Klinik Frankfurt ist. Aber ein Versuch wäre es ja wert, wenn du ambulant nicht weiter kommst.
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.449
    Zustimmungen:
    2.221
    Ort:
    Niedersachsen
    Besteh auf der möglichstbesten Untersuchung! Das eigene Gefühl liegt meistens richtig. Man muss ja nicht warten, bis es erst so richtig schlimm ist.
    Ich bin jetzt durch meinen Infarkt schlauer geworden und werde in Zukunft nicht mehr so larifari mit mir umgehen und umgehen lassen.
    Pass auf dich auf und alles Gute!
     
  5. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Kelkheim
    Danke,
    in der Uniklinik Frankfurt war ich damals auch, als ich im Koma lag.
    Auch wenn eine Lumbalpunktion blöd und unangenehm ist, wäre es vermutlich schon sinnvoll. Die letzte war vor einem Jahr und danach wurde wie gesagt immer nur das Blut kontrolliert. Aber auch da ist der Wert leicht angestiegen...
    Ich werde berichten.
     
  6. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Kelkheim
    Ich war vorgestern in der Poliklinik, es wird vermutlich eine Lumbalpunktion und auch nochmal ein MRT vom Kopf gemacht.
    Ich warte noch auf einen Rückruf....
    Nachdem es mir gestern mal ein bisschen besser ging, ist es heute wieder katastrophal. ....
     
  7. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    62
    Au weh, gute Besserung! Es mag zwar unangenehm sein, aber dann weißt du bescheid.

    Schöne Grüße aus dem Urlaub
     
  8. Shishi1

    Shishi1 Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2018
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    14
    Hallo TriaGirl,

    von mir auch fest gedrückte Daumen und ein Rat für die Lumbalpunktion:
    danach sehr viel trinken und laß Dich keinesfall kurz nach der Punktion durch die Gegend hetzen!

    Mir wurde zwar gesagt, daß ich sehr ruhig machen soll, aber die Folgentersuchungen waren trotzdem zu knapp angesetzt, Nadel raus und los.

    Und ich war zu naiv und verwirrt, um mich zu wehren.

    Also, sag', wenn's Dir zu viel wird!

    In diesem Sinne,

    die besten Wünsche
    Shishi
     
  9. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Kelkheim
    Danke,

    ich hatte anscheinend schon viele Lumbalpunktionen während meiner Meningitis, kann mich aber nicht mehr daran erinnern, da ich da schon im Koma lag....
    Die Ärztin meinte gestern, es würde vermutlich erst Ende nächster Woche mit dem Termin in der Poliklinik zur LP klappen...ich weiß nicht, ob ich bis dahin noch durchhalte! Ich fühle mich so verwirrt, weit weg, weiß teilweise nicht mehr was real und was Einbildung ist. Alles so dunkel und weit weg.
    Vielleicht stelle ich mich einfach nur an, aber ich habe schon Angst.
    Ich sehe mich schon morgen oder am Wochenende in die Notaufnahme gehen.
     
  10. allina

    allina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Berlin
    Also, wenn du tatsächlich so verwirrt bist, dann würde ich auch zur Notaufnahme gehen.
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.449
    Zustimmungen:
    2.221
    Ort:
    Niedersachsen
    Lass dich schnell einweisen! Das Ganze ist schon einmal eskaliert, wer weiß, welche Folgen dich womöglich noch erwarten, wenn du zu lange wartest.
    Hast du denn schon mit deinem behandelnden Arzt gesprochen?
     
  12. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.040
    Zustimmungen:
    912
    In der Notaufnahme brauchts keine Einweisung. Dann kümmert sich gleich jemand.
    Mir wäre es zu riskant, damit noch zu warten.
     
  13. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.449
    Zustimmungen:
    2.221
    Ort:
    Niedersachsen
    Da sitzt man aber unter Umständen erstmal ein paar Stunden. Und ob dann die Notwendigkeit gleich gesehen wird ist auch fraglich.
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.985
    Zustimmungen:
    834
    Ort:
    Köln
    Wenn da einer verwirrt ankommt, dann wird auch schnell reagiert.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  15. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.449
    Zustimmungen:
    2.221
    Ort:
    Niedersachsen
    Oh, da wäre ich mir nicht so sicher...
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.985
    Zustimmungen:
    834
    Ort:
    Köln
    Doch, hab ich ja erlebt. War ja im Januar da und als ich anfing zu krampfen war der Arzt sofort da.
    Musste mit meinem gebrochenen Fuß auf ein freies Op warten und mein Adrenalin war raus und der Schock setzte ein.
     
  17. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.607
    Zustimmungen:
    1.534
    Kleine Gedankenanregung:

    Dieser Thread (s. Überschrift!) ist jetzt 5 Tage alt; bis jetzt ist Chrissi, soweit ich das beurteilen kann, noch in der Lage, hier zu schreiben. Möglicherweise kann sie selbst durchaus entscheiden*, ob und wann sie in die Notaufnahme geht. Schließlich hat sie ja einschlägige Erfahrungen mit dem aktuell vermuteten Problem und ist erwachsen.

    Und ob da die wahrscheinliche Wartezeit in einer Notaufnahme wirklich kritisch ist, weiß von uns auch keiner.
    Nur mal so laut überlegt......

    P. S. *Sie MUSS sogar selbst entscheiden....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden