1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neurokognitive Therapie?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Anker82, 7. Januar 2014.

  1. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Huhu!

    Gerade lese Ich von der neurokognitiven Therapie von einem Dr. Wüst aus München.
    Dieser soll ziemlich erfolgreich Bechterew Patienten behandelt haben. Habe ziemlich lange im Internet viele Informationen gelesen, Erfahrungsberichte und Vorgehensweise. Ehrlich gesagt, ist die Therapie etwas merkwürdig... "Innere Wahrnehmung" "Aggressive Strukturen" Aber die Therapie soll laut Studie eine 60% Erfolgsquote haben und viele Patienten gehen in Remission.
    Leider finde ich im Forum kaum Erfahrungsberichte, außer von einem bei dem es nicht angeschlagen hat und 8500€ ausgegeben hat :eek:
    Weiß einer von dieser Therapie bescheid?
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Anker,
    ich kenne diese Therapie nicht.
    Aber ein guter Arzt hat mich mal gewarnt vor Therapien, die Unmengen an Geld kosten. Du könntest dich ja mal befragen, was eine Sitzung kostet. Die dauert 2 Therapiestunden lang. Wie viele Sitzungen sind nötig je nach Schwere der Erkrankung?
    Ich hab mir gerade den Therapieansatz des Dr. Wüst durchgelesen. Es sollen traumatisierte und dadurch aggressive Nervenzellen durch kognitiven Einfluss geheilt werden. Menschen über 50 seien nicht mehr so gut therapierbar, heißt es. Warum nicht? Viele eignen sich nicht dafür. Wenn man nicht dran glaubt, blockiert man sich eh selber, dann kann es auch nicht helfen.
    http://www.bechterew.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1389349197&hash=ed151dfe1ce55b1a5ffee180af48b59cf4a5824b&file=fileadmin/DVMB_BV/pdf-dateien/mbj/bb59/59wuest.pdf
    Mir kam in den Sinn, dass man es genauso gut mit Kinesiologie oder mit dem Öffnen der Chakren bei den Schamanen versuchen könnte, das wäre vielleicht nicht so teuer. Alles, was das Bewusstsein für Verletzungen aller Art fördert, so denke ich, kann nur gut sein, denn viele Erkrankungen haben ihren Ursprung in solchen Verletzungen.
     
    #2 9. Januar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2014