1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neuling

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von zecke73, 29. Dezember 2006.

  1. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo bin auch neu,

    mein Name ist Simone und ich bin 33 Jahre alt.
    1996 erfolgten am linken Knie 2 OP`s, ohne großen Erfolg.
    1998 kamen dann die Operationen 3+ 4 eine am linken und eine am rechten Knie. Nach der 4. OP meinte der Arzt das diese nicht die letzte gewesen sei. Gemacht wurde immer ein Kapselschnitt, da die Kniescheiben nicht da sitzen wo sie nomaler weise hingehören und der Oberschenkelknochen verformt ist, Knorpelglättungen an den Kniescheiben und der lateralen Seite (Außenseite des Knies) und wegen einer Synovalitis (die hat aber nie einer Vorher festgestellt) jeweils eine Synovektomie. Bei der 1. OP kam noch eine Plicaresektion dazu.
    Zusätzliche Diagnosen:
    chronische Borreliose seit 2001, mit Gelenk- und Muskelschmerzen, chronischem Müdigkeitssyndrom, zum Teil starke Kopfschmerzen und mir schläft öfter der linke Arm und Bein ein.
    Hüftdysplasie, nach einem Bruch Bewegungseinschränkungen in der rechten Schulter, chronische Magenschleimhautentzündung (Hernie der Speiseröhre, Entrundung des Magenausgangs)

    Wegen der Borreliose bin ich bei einem sehr guten Spezialisten der mich bisher schon einige Male Antibiotisch behandelt hat. Fühle mich bei Ihm auch gut aufgehoben aber trotzdem sollten Autoimmundefekte ausgeschlossen werden. Da ich zu den Antibiotika immer Quensyl bekomme das die therapie sehr gut anschlägt. Zumindestens habe ich dann 4-5 Monate relative ruhe was die Gelenk und Muskelschmerzen angeht.
    War dann bei einem Rheumatologen der mich in nicht mal 2min. in die Psychoecke drängen wollte. Habe daraufhin weitere Untersuchungen bei diesen abgelehnt. Da hatte ich wohl den falschen erwischt :mad:
    Bin dann in eine Gemeinschaftspraxis. Die Ärztin war zwar ganz nett hat sich aber sehr an der Borreliose versteift. Im Bericht standen dann folgende Diagnosen:
    CFS (chronisches Müdigkeitssyndrom)
    Post- Lyme- Syndrom (laut Labor: Anfangstadium, im Bericht zu lesen: peristierent)
    Chlamydien Infektion
    Eisenmangel
    Ausschluss Arthritis

    Wiedervorstellung in 3- 4 Monaten

    Autoimmundefekte wurden nicht ausgeschlossen.
    Das Quensyl soll ich nicht mehr nehmen und wegen der Borreliose bräuchte ich auch keine Behandlung mehr. Mein Spezi ist anderer Meinung, ich denke mal das er recht hat. Sonst würden mir die Atibiosen ja nicht helfen.
    Mein Hausarzt fand das etwas merkwürdg das ich aufeinmal eine Chlamydia trachomatis infektion haben soll, so das er mir nochmal Blut abgenommen hatte. Ergebniss dort: Ausschluss: Chlamydia trachomatis, abgelaufende Chlamydia Pneumoniae infektion.

    Na ja ist recht viel. Ich weiß im Moment nicht mehr was das richtige ist und ob ich überhaupt nochmal zu dieser Rheumatologin gehen sollte. Weil da ja auch so einiges schief gelaufen ist.

    Gruß
    Simone
     
    #1 29. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Guten Morgen Simone,

    drei Fachleute, vier Meinungen ... [​IMG]

    Im normalen Leben vielleicht zum Schmunzeln - aber, wenns dabei
    um Ärzte und die eigene Gesundheit geht, kein bisschen komisch ... [​IMG]

    Leider kann ich nichts Erhellendes zu Deinen Problemen beitragen,
    wollte Dich aber dennoch hier willkommen heißen.

    Schööönes Wochenende
    Rosarot
     
  3. Haagen

    Haagen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Simone

    Hallo Simone,
    in deinem schwierigen Krankheitsfall würde ich einen Arzt und eine Borreliose-Selbsthilfegruppe z.B. www.borreliose...Berlin,Kassel oder Hamburg oder Lyme.com,de,org zu Rate ziehen. Dort findet man eine Menge Infos, die einem weiterhelfen können.
    Eine chronische Borreliose kann auf keinen Fall mit Psycho-Pillen geheilt werden. Einen Nachweis über Viren können nur einige Speziallabore z.B. in Karlsruhe-Ettlingen,Berlin,Bremen oder Köln durchführen. Die Infos hier finden man hierzu bei den Borreliose-Selbsthilfegruppen. Eine Blutprobe, die 2 Tage unterwegs ist, ist wertlos. Falls man keine Blutuntersuchung auf Elisa,Westernblot,Borreliose-LTT,Ehrlichiose-LTT auf Krankenschein bekommt, sollte man es trotzdem durchführen lassen.Man ruft im Labor an und vereinbart einen Termin wann man vorbeikommen kann. Der Arzt kann sich dann die Blutwerte aussuchen, die er anerkennt. Eine Borreliose kann sehr langwierig sein. Es gibt keine einheitliche Behandlungsrichtlinie für Borreliose. Es gibt ca. 20 verschiedene Borreliose-Bluttest in Deutschland.
     
  4. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Herzlich Willkommen!

    Da bist Du ja :) .
    Schön das Du hergefunden hast.
    Ich hoffe man kann Dir hier vielleicht noch besser weiterhelfen.
    Wenn Du oben rechts in der Leiste auf Suchen gehst (da wo Kontrollzentrum,registrieren usw. steht) und dann Borreliose eingibst,wirst Du sicher noch einige andere Beiträge dazu finden.
    Aber auch zum wohlfühlen,lachen,trauern,Frust von der Seele schreiben usw. wirst Du hier viele Menschen finden,die Dich dabei begleiten :D .

    Alles liebe
    Locin32

    P.S.:Ich habe Simone in einem anderen Forum kennengelernt und auf diese Seite verwiesen.Jetzt schreibt Ihr bitte fleißig das Ihr vielleicht mal geholfen wird (bitte! :rolleyes: ).
     
  5. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo ihr zwei,

    danke für die Antworten. Wenn es nur die Borreliose wäre, wäre es vielleicht einfache für mich da ich dann genau wissen würde woweg nun genau die Probleme kommen. Da ich aber schon vorher mit den Gelenken Probleme hatte wird das schwierig. Vor den 4 OP`s hatte ich immer nur Schmerzen in den Knien, die waren weder dick noch richtig heiß aber trotzdem wurde immer eine Entzündung gefunden. Aber auch erst immer während der Operationen. Das glaubt mir jetzt auch kein Arzt. Die Hüftdysplasie wurde auch aus auf Grund der Borreliose festgestellt weil ich zu dem Zeitpunkt erst die Schmerzen bekommen habe. Mein Orthopäde war der Ansicht das diese operiert werden müsste, in einer Orthopädischen Fachklinik wude mir dann gesagt das die Schmerzen von der Borreliose kommen.
    Mein Borreliosespezialist meint das hängt zusammen, weil sich die Bakterien genau da ansiedeln wo es schon geschädigtes Gewebe gibt.
    Mein Blut geht im eigentlich immer ins Kölner Labor, bloss nicht das was von der Rheumatologin abgenommen wurde, das wurde im Hauslabor von ihr gemacht. So ist das auch ausgefallen. Was mich gewundert hat war, das die Rheumatologin selber sehr unsicher sein muss. Zumindestens was die Borreliose angeht sonst hätte sie nicht sowas wiedersprüchliches im Bericht geschrieben.
    Ich bin mir nicht sicher ob ich zu ihr nochmal gehen soll oder ob ich es sein soll und nur noch zu meinem Spezi und meinem Hausartz gehen soll. Die nehmen mich wenigstens ernst. Allerdings hätte ich schon Lust ihr die Laborwerte von meinem Hausarzt zu zeigen.
    Die Muskelschmerzen sind mit der letzten Antibiotikatherapie (ist 4 Monate her) verschwunden, kommen aber jetzt so langsam wieder.

    Guten Rutsch
    Simone
     
    #5 30. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006
  6. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    da habe ich noch eine Frage.
    Ich gehe seit 2003 regelmäßig zur Krankengymnastik. Jetzt waren zum erstmal erfolge zu verspühren die den Muskelaufbau betreffen. Ich denke das lag da dran das ich seit langen mal ein paar wochen ohne große schmerzen war nach der Therapie mit dem Antibiotikum und dem Quensyl. Jetzt wo die Schmerzen wieder zunehmen werden meine Muskeln auch wieder schwächer, das ist auch meiner Krankengymnastin aufgefallen. Da kann ich machen und tun aber nichts funktioniert.
    Hat jemand vielleicht einen Tip wie ich am besten die Muskeln trotz schmerzen aufbauen kann? Nehme bei Bedarf Diclofenac 75 sl. das Quensyl soll ich ja nach aussage der Rheuamtologin nicht mehr nehmen.

    Einen guten Rutsch ins nächste Jahr
    Simone
     
  7. Kathi.Masri

    Kathi.Masri Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eilenburg
    Herzlich willkommen!

    Ich habe selber Borreliose! Mit dem Muskelaufbau ist das glaub ich so eine Sache. Wenn Dir die Physiotherapie nichts bringt kannst du es ja mal mit Ergotherapie probieren. Ich habe bei der Ergotherapie mehr Erfolg ich muß allerdings auch viel dazubezahlen dort leider, aber so lange der Nutzen das ausgleicht ist es ok finde ich. Dort kann ich auch was gegen die Vergesslichkeit und für die Konzentration machen. Das ist auch mit von der Borreliose. Aber im Prizip bist du mit Deiner Behandlung besser dran als ich, und das ist ja schon mal gut. Du kannst ja auch mal auf meine Seite schauen hier. Bin neu hier Kathi 72 oder Kathi.Masri Vielleicht findest du noch was neues.

    Also, ich wünsch Dir alles Gute
    und denke dran es kann nur besser werden ;)

    Biba Kathi