1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neues Hüftgelenk!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kerstin67, 17. Januar 2010.

  1. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Hallo Ihr!
    Brauch mal wieder ein paar Antworten von euch!:) Brauch nun doch ein neues HG, nach meinem Sturz vor 2 Jahren als ich Oberschenkelhalsbruch hatte, haben sie ja nur wieder zusammen genagelt und gleich gesagt es könnte passieren, das der Hüftkopf abstirbt...toll! So ist es nun auch.Hatte ja auch die ganze Zeit Schmerzen und es wird nicht besser.Mein Orthopäde hat mich diesmal in eine andere Klinik geschickt und ich soll eine Kurzschaftprothese ohne Zement bekommen.Wer hat Erfahrung damit und wie ist es mit reha? Ich will nicht unbedingt, denn ich weiß nicht wo ich solange meine Hunde unterkriegen soll.Voriges Jahr hatte ich ja auch schon ein Viertel Jahr Gips und hatte Gassigänger, das würde ich nun auch versuchen.Kann man die reha auch ambulant machen oder können die einen zwingen?Wielange dauert das ganze bis man wieder arbeiten kann? Man ist das alles ein Mist...hätten die mir doch damals gleich eine neue Hüfte gemacht!:( Nun fängt das ganze Theater wieder an.Habe Anfang Februar termin in der Klinik wo auch alles andere schon operiert wurde und wenn das Ergebnis dort genauso ausfällt, lass ich es natürlich da machen...da kenn ich mich wenigstens aus!:)
    LG Kerstin
     
  2. simon

    simon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rostock
    Hallo Kerstin.
    Ich nehme mal an das 67 ist das Geburtsdatum. Also sind sie ja mit 42 noch ziemlich jung um ein neues HG zu bekommen. Eine Kurzschaftprothese ohne Zement hat den Vorteil, daß da die Haltbarkeit der Prothesen auf etwa 15 - 20 Jahre ausgelegt ist nicht zuviel Knochen ausgeschabt, gebohrt wird. Da auf jedenfall bei einem so jungen Patienten nochmals operiert werden muss umgeht man hierbei die Problematik, daß der Knochen hauchdünn, wie sonst bei zementierten Hüften, wird und evtl. bei Alltagsbelastungen brechen könnte also inklusive prothese.
    Eine Reha würde ich immer stationär empfehlen, da hier wirklich; ich komme aus dem Job, durch Physiotherapie und sonstige Bewegungsangebote und Pflichmassnahmen der Körper neu geschult wird.
    Man darf nicht vergesen, daß dem Körper etwas entnommen wird was er vorher hatte, worauf er seine ganze Stabilität und Sensibilität gestützt hatte.
    Das fühlt sich zunächst bis man sich adaptiert hat komisch an und natürlich ist das auch für die ganze Motorik auf einen Schlag agnz ganz anders.
    Von daher keine Bange, wenn Sie gut bei den Therapien mitmachen, können sie innerhalb von 3-4 Wochen ab OP wieder ganz ordentlich auf den Beinen sein. :top:
    Zu empfehlen sind auf jedenfall vor der OP präventive Krankengymnastik um die Muskulatur zu kräftigen damit der Kraftverlust nicht zu groß wird.
    Da ich aber Ihren fall nicht genau kenne will ich jetzt nicht zuviel erzählen.

    MfG Simon
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Kerstin
    Wenn Du eine ambulante Reha machen willst, dann achte darauf, dass Du ein Bett hast um Dich in den Pausen ausruhen zu können.. Ich war im Sommer in der Reha und meine Zimmernachbarin hat auch eine ambulante Reha gemacht. Ihre Behandlung war genauso wie bei allen. Dadurch, das sie ein Bett hatte, konnte sie sich ausruhen und wenn es nötig war, auch mal duschen.
    Ich wünsche Dir ganz viel Glück
    Poldi
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Hüft TEP

    Hallo Kerstin,
    erst mal wünsch ich dir viel erfolg dabei.
    zu deinem wunsch ambulant oder stationäre reha, kann ich nur aus meinem erleben der knie tep schreiben und bin ja auch noch nicht uralt(49).
    ich war heilfroh eine stationäre reha machen zu können. weil so wie du denkst, es geht mal alles ganz zügig und flokig, so muss es nicht sein. jeder körper reagiert anders auf so eine op. also, schön vorsichtig.
    was deine tiere anbelangt, google doch einfach wo es kliniken mit tiere gibt, das ist m.w. nach möglich und diese gibt es auch. wobei du nach der hüft tep viele bewegungen nicht machen darfst, vorläufig. ob das so gut ist mit den tieren?
    vielleicht hast du jemanden, der sich inder zeit um sie kümmern kann?
    was dein wunsch anbelangt, innerlich, "hätten sie doch gleich eine prothese gemacht", so musst du wissen, es folgt so alt wie du jetzt bist mindestens noch 1, wenn nicht sogar eine 2.wechsel op, weil die standzeit ja auch nicht ewig lang ist. also, alles was damit zusammenhängt, versuchen die ärzte soweit möglich hinauszuschieben! und auch erst mal gehört bei einer solchen verletzung das"Nageln"zum programm. jede prothese bedeutet knmochenverlust, den du ja nicht ausgleichen kannst.

    ich wünsch dir alles gute!

    lg saurier, der liebe dino:a_smil08:
     
  5. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Ich danke euch erstmal!
    @saurier
    Ich habe auch schon gehört, das es Kliniken gibt wo man seine Tiere mitnehmen kann...bei einer normalen Kur, hätte ich das auch so gemacht, aber da ich hier sicher mit 2 Stützen laufen muß, kann ich ja eh nicht mit den Hunden gassi gehen.Blöd, solange jemanden zu finden...wenn ich zu hause wäre und es nur ums gassi gehen ging, wäre es jedenfalls einfacher.das hat voriges jahr ganz gut geklappt.Hatte nun schon etliche OP`s und weiß daher auch wie schwierig alles immer ist.Nun können meine Eltern leider auch nicht mehr helfen, da sie selber schwer krank sind, deswegen wäre ich eben auch gern hier, man weiß ja nicht was mal ist..?:(
    Paßt eben wieder alles!:mad:
    Ab wann kann man dann eigentlich wieder belasten?Ohne Zement dauert es sicher länger, oder?
    LG Kerstin
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    hüft tep

    hallo kerstin,

    ich schick dir mal ein link, da guck morgen mal in den fernseher. in visite bringen sie was zur hüft tep. das hilft dir bestimmt auch ein wenig weiter.
    auf der internetseite von visite kannst du auch in "älteren"themen suchen, bei weiteren fragen.
    visite@original.www.ndr.de da gehe bitte auf Sendung Visite

    was die Belastung anbelangt versuch mal zu googeln. Gib einfach hüft tep ein. da bekommst du info's angezeigt. Es sind auch ärzte dabei, die sone op's erklären. schau da bitte mal rein.

    lg saurier, der liebe dino:a_smil08:
     
  7. pandea

    pandea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    hallo,
    ich hab auch eine zementfreie kurzschaft-prothese, pfanne titan und kopf aus keramik.
    hab meine hüfte in sendenhorst operieren lassen.
    Belastung wird ab dem 3. tag nachdem die drainage-schläuche gezogen werden aufgenommen. wie viel und wie gut du damit zurecht kommst, ist eine individuelle sache.ich war 20 und ab dem 3. tag so beweglich und froh wie seit jahren nicht mehr. hatte keine schmerzen und mein heilungsverlauf war sehr gut. ih durfte ab dem 3 tag schon mit krücken unter teilbelastung laufen.
    war insgesamt 10 tage im krankenhaus und bin im anschluss ambulant in die reha gegangen und die entscheidung lag auch bei mir, wobei mir damals eine stationäre empfohlen wurde. mein reha-zentrum war allerdings sehr gut. es gab genügend ruheplätze, draußen und drinnen und sogar einen schlafsaal. am besten du schaust dich mal nach ambulanten zentren in deiner nähe um. die behandlungen hatten manchmal größere pausen dazwischen, sodass ein bett schon gut tat. und an denen hat es auch nicht gemangelt. so etwas wäre auch eine option für dich. hängt aber auch sehr davon ab, wie du dich nach der op fühlst.
    ich war nach den 15 tagen reha frei von meinen gehhilfen. hatte in der ersten woche nach der op 15 kg teilbelastung und bin dann recht schnell angestiegen. einen monat nach der op war ich normal am laufen. wie gesagt, at bei mir alles sehr sehr gut geklappt. und ich hatte auch keinen vorhergehenden oberschenkelhalsbruch. das ist auch das größte risiko bei der op, also wahrscheinlich musst du etwas mehr auf dich und deine neue hüfte acht gegen nach der op, da du quasi vorbelastet bist....;)

    ich wünsche dir viel erfog bei der op!!!
     
  8. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Danke Saurier.

    Hallo Pandea!
    Da hat es ja richtig gut bei dir geklappt!Bin jetzt auch schon am suchen, ob hier in der Nähe was ambulant geht...habe ja auch ständig Schmerzen und hoffe das es nach der OP dann endlich weg ist!
    Bist du zur Reha gefahren worden oder mußtest du dich selber drum kümmern?
    LG Kerstin
     
  9. pandea

    pandea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    ja, ich wurde abgeholt. die haben so ein sammeltaxi- manchmal war aber auch nur ich da drinnnen. haben einen immer so abgeholt, dass man genug zeit vor der therapie hatte, zum umziehen,ankommen etc.