1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neuer orthopäde, was sag ich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von roco, 17. Oktober 2004.

  1. roco

    roco Guest

    hallo, hab da mal ne frage.

    wegen meiner schmerzen war ich in einer rheumaklinik. dort wurde bechterw ausgeschlossen und die blutwerte sind auch ok. im abschlußbericht stand: Hochgradiger Verdacht auf ein Fibromyalgie- Syndrom
    (blasen- und darmprobs, ständige müdigkeit, schlafstörungen würden ja auch in diese richtung zeigen. und die leichten depris- wobei ich mich da frage, wer war zuerst da, die henne oder das ei?)

    obwohl nur die wirbelsäule geröntgt, blutwerte genommen und ein mrt der iliosakralgelenke (schönes wort:D ) gemacht wurden (alles ob) ist mein hausarzt der meinung, alles wurde untersucht und die fibro ist nun gesetz.

    ich habe aber noch nichts gefunden oder gelesen, wo die fibro alleinige diagnose ist. immer besteht ein zusammenhang zu einer anderen erkrankung. außerdem haben mir mehrere leute bestätigt, fibro alleene geht nicht in arme und beene.

    da ich sehr starke schmerzen habe, habe ich mir nun nochmal einen neuen orthopäden gesucht (morgen erster termin), damit hoffentlich abgeklärt werden kann, wo die schmerzen in rücken, knieen, fußgelenken, zehen und armen und händen herkommen.

    meine frage nun: soll ich ihm den befund aus der rheumaklinik geben? soll ich ihm mitteilen, was schon untersucht wurde ohne befund? oder soll ich ihn von vorne anfangen lassen? mit rheumatologen haben wir es hier nicht so dicke, und einen internistischen rheumatologen kann ich mir gleich ganz in die haare schmieren. eigentlich möchte ich ja auch nur wissen, ob wirklich keine organischen sachen hinter diesen schmerzen stecken.

    ja, wäre nett, wenn ihr mir ein paar tips geben könntet.

    die conny
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Conny,

    natürlich gibt es das Fibromyalgie-Syndrom auch für sich alleine! Ich kenne einige, die ganz furchtbar darunter leiden. Zwei Frauen in meinem engsten Kreis machen sehr gute Erfahrungen mit einer Kombi-Therapie aus Yoga/Autogenem Training, ab und zu Kältekammer, Bio-Sauna, Walking und einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Antidepressivum). Eine der beiden benutzt auch eine Pulsierende Magnetfeldmatte. Schmerzmittel brauchen sie nur noch ab und zu bei extremen Wetterlagen, in Stressphasen oder vor der Menstruation.

    Ich denke, dass Du bei einem in Sachen Fibro versierten internistischen Rheumadoc besser aufgehoben bist als bei einem Orthopäden. Na, es gibt ja nicht wenige Fibros hier, mal sehen, was diese Dir raten.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. roco

    roco Guest

    hallo monst,

    vielen dank für deine antwort.


    hmmm, also auf ner fibro- seite hab ich mit einer gesprochen, die mir die fibro laienhaft so erklärt hat:
    fibro entsteht, wenn der schmerzauslöser und damit die schmerzen nicht richtig behandelt werden, es dadurch zum dauerschmerz kommt, der wiederum ein schmerzgedächtnis bildet. durch diese entsteht dann die fibro (schmerzen, die überall ohne grund empfunden werden).
    wenn der schmerzauslöser behandelt wird und dann das schmerzgedächtnis gelöscht, dann verschwindet auch die fibro.
    leider finde ich die seite nicht mehr, wo sie mir das gesagt hat, vergesse immer mir sowas abzuspeichern.


    yoga und autogenes training hab ich schonmal probiert. leider krieg ich das nicht hin. ich kann schlecht "loslassen" und komm mir eigentlich auch immer ein wenig dämlich dabei vor. und ob die kältekammer mir hilft? bei kälte hab ich immer ziemlich probleme, mir bekommt der sommer besser. was ist bio-sauna? in der normalen sauna hab ich probs mit dem kreislauf, ist das gewöhnungssache? und antidepressiva? aber das walking probier ich doch glatt mal aus, hab grad gelesen, daß sich hier ne gruppe bilden will.

    na, mit den wetterlagen bin ich sehr gut vertraut. egal obs besser oder schlechter wird, mich hauts immer um. und stress- wer hat den nicht.

    wie gesagt, ich mein ja nicht, daß ich keine fibro habe, würde nur gerne andere sachen 100%ig ausschließen.

    danke, die conny
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Conny,

    Bio-Sauna läuft mit deutlich geringeren Temperaturen bei gleichzeitig hoher Luftfeuchtigkeit (40 bis max. 50 Grad, ca. 65-70% Luftfeuchtigkeit, je nach Verträglichkeit). Das kannst Du mit entspannenden Essenzen (z.B. Rosmarin, Lavendel, Melisse u.a.) kombinieren. In Bio-Saunen gibt es dafür spezielle Vorrichtungen.

    Einen Versuch wär's doch mal wert, oder?
    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi conny,

    es gibt fibro als primäre erkrankung und als sekundäre im rahmen einer vorausgehenden erkrankung. aber es gibt auch ein entzündliches weichteilrheuma das nicht mit fibro zu verwechseln ist.

    intern.rheumatologe plus schmerzarzt wären meiner meinung nach bei einer fibro angebracht. der orthopäde ist zuständig für veränderungen an gelenken und knochen und ansprechpartner wenns um anstehende operationen geht. wirbelsäulenschäden beobachtet müssen etc. bei einer fibro wird er nicht viel ahnung haben. daher lass ihn erstmal untersuchen und erzähl ihm nur, dass du in einer rheumaklinik warst und die befunde beim nächsten mal mitbringst. somit ist er unvoreingenommen.

    gruss kuki
     
  6. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Conny,

    in Bezug auf den Orthopäden finde ich Kukanas Vorschlag nicht schlecht.

    Mir kam aber eben bei der Schilderung deiner Beschwerden noch eine andere Idee: ist bei dir eine Chlamydieninfektion ausgeschlossen worden (per Abstrich aus der Harnröhre und auch über Blutwerte)???

    Chlamydien verursachen nämlich oft Blasenentzündungen, aber auch Durchfälle und sie können einen reaktive Arthritis auslösen......

    Da wäre dann ein Urologe (für den Harnröhrenabstrich) oder für die Blutuntersuchung ein Internist/internistischer Rheumatologe zuständig...

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  7. roco

    roco Guest

    vielen dank für eure antworten.
    @ monsti:
    ja, also das mit der bio-sauna hört sich gut an. werd ich mal probieren. wenn es da nicht so heiß ist, stänkert hoffentlich mein kreislauf nicht so. aber das mit dem "abschrecken":D . brrrrrrr, ob ich das hinbekomme, mich in 30° kälteres wasser zu stürzen?:eek:

    @ ulmka:
    der termin bei ner urologin steht auch schon;) , leider erst ende november. aber hab mir das mal aufgeschrieben und werd sie drauf ansprechen. beim frauenarzt wird das nicht untersucht? und hat man da denn nicht auch beschwerden (ausfluß oder so?).

    @ gucki:
    genauso ist es mir nämlich auch schon ergangen und ich war mir deshalb nicht sicher, was ich tun soll. obwohl auf dem bericht ja steht hochgradiger verdacht nimmt wohl jeder arzt das jetzt als tatsache hin oder ignoriert es (weil es so eine diagnose nicht gibt, haha).
    nur wurde mir gesagt, daß der doc ein "rheumatologischer orthopäde" ist. häää? gibts sowas überhaupt? naja, ich laß mich überraschen. bleibt mir auch nix andres übrig, ist der letzte orthopäde in unserer region. wenn´s nicht klappt, fahre ich eben nach berlin.

    @ kukana
    ja, wie gesagt, intern. rheumatologen gibts hier nicht. und mein hausarzt ist so ca. 60 jahre, in der ddr ausgebildet, wo spezialisierungen in best. richtungen erst sehr spät aufkamen. deshalb ist er der meinung, das er die schmerztherapie auch allein durchführen kann. obs hilft weiß ich noch nicht, mußte mit der tabletteneinnahme (mydocalm und deltaran) bereits nach einer woche aufhören wegen bronchitis und blasenentzündung und der deshalb nötigen antibiotikatherapie. nächster termin beim hausarzt ende oktober.


    na, da kann ich nur sagen, bin mal gespannt, was heute beim orthopäden passiert.

    die conny
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Conny,

    bei uns in der Region gibt es auch keinen internistischen Rheumatologen. Aber meiner Gesundheit zuliebe fahre ich die über 120 km so 2x im Jahr gerne. Es geht nichts über eine fachkundige Betreuung.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Conny,

    orthopädische Rheumatologen haben i.d.R. von Fibro (aber auch von den meisten anderen systemischen rheumatischen Erkrankungen) keine Ahnung. Die Orthopäden sind die richtige Anlaufstelle, wenn es um OPs geht oder um die physikalische Therapie von geschädigten Gelenken bzw. zur Prophylaxe bei z.B. Arthrose. Aber das hatte Kuki ja schon geschrieben. In Deinem Fall ist der orthopädische Rheumadoc ganz sicher nicht der passende Ansprechpartner.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Conny,

    ich denke, ein Gynäkologe macht eher einen Abstrich vom Gebärmuttermund, nicht von der Harnröhre. Ob er das auch könnte, weiß ich nicht. Ich bin da wohl vorbelastet, weil ich beim Urologen arbeite :p .

    Ich weiß aber, dass der Chlamydienabstrich sehr kompliziert ist, denn das Transportmedium muss tiefgefroren aufbewahrt werden und auch die Anzucht der Biester im Labor ist wohl sehr schwierig, weil sie in den Zellen und nicht dazwischen wachsen. Deshalb ist es auch so schwer, bei einem Abstrich überhaupt Bakterien zu erwischen (die sind ja in den Zellen versteckt...), man muss wirklich ein paar Zellen von der Schleimhaut mit abkratzen, um eine Chance zu haben. Das ganze muss dann auch noch möglichst schnell und gekühlt im Labor landen. Es gibt also sehr viele Fehlerquellen - deshalb werden Chlamydieninfektionen selten nachgewiesen, obwohl sie wohl relativ häufig sind.

    Ich drücke dir mal die Daumen, dass der Urologe dich mal gründlich auf den Kopf stellt ;)

    Einen Ausfluss verursachen Chlamydien, soweit ich weiß, nicht. Eher die Symptome einer leichten Blasenentzündung (Brennen oder Jucken in der Harnröhre, häufiges Wasserlassen). Löcher mal deinen Urologen danach....

    Liebe Grüße

    Ulmka