Neuer - Morbus Bechterew - und recht viel Angst

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Koch Thomas, 7. September 2009.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.568
    Zustimmungen:
    155
    Ort:
    München
    Hallo Thomas,

    ich verstehe wenn du beruflich arg eingeengt bist. Was du aber nicht unterschätzen darfst ist, daß du bestimmte Übungen nicht machen solltest und andere dafür forcieren.
    Sonst kann es passieren du unterstützt statt verhinderst eine etwaige Versteifung und viel schlimmer Rundrückenbildung.

    Also mach dich schlau und dann fröhne deiner Self-Trainings-Motivation ;).

    Man muss einfach wissen es gibt enorm unterschiedliche Verläufe und man sollte nicht überreagieren, aber auf jeden Fall ein waches aufmerksames Auge auf sich haben.

    Ein informierter Patient ist ein gut behandelter Patient. Denn er tritt für sich ein und wird nicht passiv.

    So, mein Soll an "blöden" Sprüchen ist für heute erfüllt.

    Viele Grüße
    Kira
     
  2. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Im Grunde kann ich nichts weiteres den Vorschreibern zufügen.
    In einem Beitrag wurde u.a. auch die Angst vor dem Aussehen eines Glöckners angesprochen,
    a) es gibt weitaus schlimmeres,wie ich aus eigener Erfahrung weiss,
    b) es sollte durch Beherzigung etlicher o.a. Ratschläge nicht so weit kommen.

    Die richtige medikamentöse Einstellung durch einen Fachmann/frau.

    Aber auch ein guter Physiotherapeut kann Gold wert sein. Nicht nur, dass er nach Deiner jeweiligen körperlichen Verfassung, gezielt Übungen mit Dir erarbeitet, u.U. sind auch passive Übungen sinnvoll, die man selber garnicht ausführen kann.

    Jeder Bechti scheint ein Unikat zu sein und so wird es für Dich in der Zukunft wichtig, das Zusammenspiel von Familie, Beruf und Krankheit optimal aufeinander abzustimmen.

    Auch als "Glöckner" (mittlerweile aufgerichtet), waren zumindest meine krankheitsbedingten Arbeitsausfälle in den letzten 20 Jahren statistisch nicht auffällig, d.h. nicht höher als der Durchschnitt aller Gesunden im Betrieb.

    Es gibt eine Menge Literatur und Diskussionen über die "Charakterisierung der Persönlichkeit des Bechtis".

    Zur Einstimmung hier stellvertretend mal ein paar Aussagen von "Zeitzeugen":
    http://books.google.de/books?id=IOx9mj-gJqQC&pg=PA127&lpg=PA127&dq=charakter+eines+bechterew&source=bl&ots=EWGg7zLBqx&sig=j8sRV45CArQSxacN83omhj5VZMg&hl=de&ei=U1-tSrWYBob6_AaCnaDTBg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1#v=onepage&q=charakter%20eines%20bechterew&f=false

    LG Michael
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden