1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu und grad recht verzweifelt wegen verweigerter Gelbfieberimpfung

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von firlefanz, 6. November 2012.

  1. firlefanz

    firlefanz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bin neu und hab keine Ahnung, obs hier grad richtig gepostet ist. Ich bin grad kurz vorm Heulen.

    Kurzer Geschichte: seit 2003 diagnostizierte Psoriasisarthritis, dagegen geschossen mit MTX. Ging auch prima.

    Irgendwann gings mir wieder richtig gut, so daß ich nur noch gelegentlich gespritzt hab.

    Im August jetzt ein dickes Fingergelenk, kurzer Besuch in der Rheumaklinik, ab zum Rheumatologen (bis dato war ich bei keinem, ging alles prima ohne) Synstan 5 mg nach 10 Tagen war alles wieder gut. Anf, Oktober 2 x mTX gespritzt, wieder abgesetzt (eigenmächtig)

    Heute wollte ich mich dann gegen Gelbfieber impfen lassen und siehe da DAS geht mal gar nicht.

    Ich hab seit best 1,5 Jahren keine Medis genommen, ausser mal ne Voltaren. Ich treib viel Sport, hab nen bewegunsgfreudigen Job und bin in keinster Weise eingeschränkt. Daher muss ich mich ja nicht zupumpen.
    Zudem hab ich seit Jahren keinen wirklich Infekt mehr gehabt, Blutbld alles bestens.

    Hat irgendjemand vielleicht nen Tipp für mich, wo ich mich vlt. doch noch gegen Gelbfieber impfen lassen kann. Ich hab mich so gefreut, meine Tochter in Ghana zu beauchen und jetzt wird irgendwie nichts draus. Und die Zeit läuft mir davon.

    LG

    firlefanz:mad:
     
  2. Shae

    Shae Engel auf Erden

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo firlefanz,

    ich sehe gerade, du hast ja so gar keine Antwort bekommen :( Ich bin hier schon lange nicht online gewesen, aber wollte dir wenigstens ein paar Worte schreiben und dich hier willkommen heißen. Bist offenbar durch den Rost gefallen.

    Ich hab keine Erfahrung mit MTX, weiß aber, dass man zB mit einer Schwangerschaft drei Monate nach der letzten Anwendung warten soll. Die immunmodulatorische Wirkung von MTX hält ergo (mindestens) ebensolange an, sodass du dir selbst keinen Gefallen tust, dir mit einer (Lebend)Impfung Erreger in den Körper zu holen, gegen die er sich nicht wehren kann!

    Kenne mich auch mit Hepatitis-Impfungen nicht so aus, aber gegen Hep A und B gibt es auch Totwirkstoff-Impfungen - ob diese aber nach MTX möglich sind, weiß ich nicht... Das lässt sich ja eventuell ergoogeln?

    Dir alles Gute, und auch wenn die Enttäuschung groß ist, tu nichts Unüberlegtes! Besser ungeimpft als von der Impfung krank, oder? :)

    Liebe Grüße, Shae
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    shae rat recht, sorry, kommt aber eben auch mal vor, ganz ohne absicht :)

    firlefanz, nun wissen wir nicht, ob sich das schon erledigt hat,
    hier aber dennoch ein paar hinweise für dich.

    bei diesem link klick bitte seite 16 an, dort findest du angaben, wann eine impfung unter bestimmten voraussetzungen möglich ist.

    die gesellschaft für rheumatologie schreibt, dass impfungen bei immunsuppression nicht sein sollen, man aber in einzelfällen abwägen muss, ob eine potentiell gefährliche impfung hinsichtlich der gefährdung durch eine infektion das u.u. geringere risiko ist.

    lass dich bitte durch einen internistischen rheumatologen beraten, und auch beim tropeninstitut. deine immunsupprimierung ist ja durch die nicht kontinuierliche medikamentöse behandlung schlecht einzuschätzen.

    vielleicht klappt ja doch noch alles, ich wünsche es dir! marie
     
  4. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Shae,

    ich möchte hier nur kurz ein Missverständnis ausräumen: Gelbfieber ist nicht das selbe wie Hepatitis.
    Siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbfieber
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hepatitis

    hallo Firlefanz,
    Es gibt für Patienten, die z.B aufgrund einer Immunsuppression nicht geimpft werden können, die aber trotz des Risikos in ein von der Impfpflicht betroffenes Gebiet reisen möchten die Möglichkeit, sich von der Impfpflicht befreien zu lassen. Siehe obiger Link, Abschnitt Impfung und Impfbefreiung.
    Dann solltest Du aber dringend alle anderen Vorsichtsmassnahmen beachten: Immer und überall Insektenschutzmittel auftragen, langärmelige Oberbekleidung und lange Hosen tragen, ca 1 Std vor dem Schlafengehen ein Insektenspray im Raum anwenden sowie in der Nacht auf jeden Fall ein Moskitonetz über die Schlafstätte hängen.
    Diese Massnahmen verringern das Risiko einer Infektion bereits um ca 70%.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @firlefanz

    1. Hexchen76 hat absolut Recht. Man kann bei Hepatitis gelb aussehen und Fieber haben, und sie ist eine hier durchaus nicht ganz seltene übertragbare Viruserkrankung, gegen die es eine Impfung gibt. Dagegen ist aber Gelbfieber eine Krankheit, die du hier kaum erwerben kannst, sondern in ausgewählten, eher exotischen Ländern - auch dagegen gibt es tatsächlich eine Schutzimpfung.
    Da stellt sich mir zuallererst die Frage, WARUM du überhaupt eine Gelbfieberimpfung möchtest (kann sein, dass ich etwas übersehen habe...)? Willst du beispielsweise bald nach Afrika reisen? (dort ist diese Erkrankung in manchen Ländern durchaus häufig, manchmal sogar flächendeckend verbreitet, man nennt das endemisch)

    2. Unter MTX ist es korrekt, die die Gelbfieberimpfung zu "verweigern", weil sie eine Impfung mit einem so genannten Lebendimpfstoff darstellt. Die Impfung gegen Hepatitis B hingegen (die vielleicht gemeint ist?) ist durchaus erlaubt und auch sinnvoll, sofern deine tägliche Cortisondosis 10 mg nicht überschreitet. Die Wirkung ist wegen der Medikamente etwas unsicherer als ohne.

    Versuch doch, uns noch einmal mehr Informationen zu geben - vielleicht können wir dir weiterhelfen; ansonsten kann das jedes Tropeninstitut (Telefonnummern kannst du über RKI oder PEI oder Telefonbuch bekommen). Vielleicht kann dir ja der "verweigernde" Arzt auch genauer erklären, WARUM er dich nicht impfen will oder kann ;)

    Grüße, Frau Meier
     
  6. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.492
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Rheinland
    @Frau Meier
    Du hast überlesen, dass firlefanz nach Ghana reisen möchte, um die Tochter zu besuchen. Für Ghana besteht Impfpflicht für Gelbfieber...
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Heike68

    Danke dir sehr für den Hinweis - ich war über die Hepatitisüberlegungen bei Hexchen gestolpert und hatte Ghana überlesen ;)
    Ich hatte gehofft, es wäre - entgegen der ursprünglichen Annahme - um die Impfung gegen Hep. B. gegangen; da hätte es nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Problem gegeben.....
    Da wird es dann eng; ich würde mich absolut hüten, eine Empfehlung FÜR eine Impfung mit Lebendimpfstoff abzugeben, wäre ich in der Lage des behandelnden Arztes.
    In einem solchen Fall würde ich persönlich mich in einem reisemedizinisch erfahrenen Zentrum (z. B. Heidelberg, Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg etc.) beraten lassen.

    @firlefanz
    Ich kann deinen Konflikt gut verstehen; wenn ich meine Tochter so weit weg hätte, wäre ich auch sehr traurig und verzweifelt, wenn an einer solchen Impfung ein bestimmt selten möglicher Besuch scheitern würde. Deinen Arzt trifft da aber keine böse Absicht; er ist m. E. nur seiner Fürsorgepflicht nachgekommen und hat eine klare Empfehlung befolgt.
    Vielleicht kannst du über o.a. Adressen zu einer Lösung finden?

    Dafür wünsche ich dir viel Glück!

    Gruß, Frau Meier
     
  8. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo,

    soweit ich informiert bin, ist die Gelbfieberimpfung als tropische hämorrhagische Fiebererkrankung nicht im Impfkatalog des niedergelassenen Arztes enthalten und kann ohnehin nur an speziell zugelassenen sogenannten "Gelbfieberimpfstellen" durchgeführt werden. Dies sind zumeist Gesundheitsämter und Tropeninstitute. Es besteht ein geringes Risiko durch die Impfung selber an einer von zwei Gelbfiebervarianten zu erkranken die mit einer Letalität zwischen 5% bis zu 60% angegeben werden. Quelle Wikipedia:Relativ häufig (in ungefähr 20 % aller Fälle[SUP][11][/SUP]) führt die Impfung zu milden, grippeähnlichen Symptomen. Sehr selten, in weniger als einem Fall auf 200.000 bis 300.000[SUP][10][/SUP] Impfungen, kann eine YEL-AVD (yellow fever vaccine-associated viscerotropic disease) auftreten, welche in 60 % aller Fälle zum Tode führt. Dies ist sehr wahrscheinlich auf einen genetischen Defekt im Immunsystem zurückzuführen, jedoch wurde auch bei bestimmten Impfkampagnen eine 20-fach höhere Inzidenzrate beobachtet. Alter ist ein großer Risikofaktor, in Kindern liegt die Komplikationsrate ungefähr bei einem Fall auf 10 Millionen Impfdosen. Eine zweite schwere Nebenwirkung ist eine Infektion des Nervensystems, eine sogenannte YEL-AND (yellow fever vaccine-associated neurotropic disease). Diese Komplikation kann in einem Fall auf 200.000 bis 300.000 Impfungen auftreten, welche eine Meningoenzephalitis auslösen kann und in weniger als 5 %[SUP][10][/SUP] der Fälle zum Tod führt.[SUP][8][/SUP][SUP][5[/SUP]
    Ist der geimpfte Patient immungeschwächt, sei es weil es ein Kind ein alter Mensch oder ein kranker Mensch ist, so liegt das Risiko nochmal etwas höher als bei einem gesunden Erwachsenen.
    Daher bleibt einem Betroffenen, bei dem die Impfung abgelehnt wurde nur zu warten bis sich der Immunstatus verbessert hat oder aber von der von mir erwähnten Impfbefreiung Gebrauch zu machen. Dabei geht man selbstverständlich das Risiko ein sich dann im Reiseland mit Gelbfieber zu infizieren. Studien innerhalb der armen Landesbevölkerung zur Vorbeugung einer Infektion haben aber ergeben, das bereits einfache Massnahmen wie das tragen von langer Kleidung,Benutzung von Insektenschutzmitteln und Moskitonetzen das Infektionsrisiko deutlich senken können. Ich kann bei Bedarf gerne schauen ob ich die entsprechenden Daten zu diesen Studien auftreiben kann.

    Herzliche Grüße
    Hexchen
     
  9. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
  10. firlefanz

    firlefanz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    danke erstmal

    an alle fleißgen Schreiber: vielen Dank für die vielen Infos.

    Ich hab mich inzwischen wieder beruhigt und nehms vorerst mal so hin.

    Auch das Tropeninstitut in Freiburg hat von einer Impfung abgeraten und die ghanaische Botschaft mag
    sich auf eine Impfbefreiung nicht einlassen.

    So gibts dann das erste Mal im Leben keinen Plan B.

    Ich werde das mit meinem Doc klären und mich im nächsten Jahr hoffentlich impfen lassen können und dann hoffentlich nach Ghana fliegen.

    lg

    firlefanz
     
  11. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo firlefanz,

    das tut mir sehr leid für Dich. Gibt es denn keine Möglichkeit das Deine Tochter zu Dir kommt? Vermutlich hat sie dort Familie...

    Dennoch kann ich die Entscheidung der Botschaft nachvollziehen. Durch einen nichtimmunisierten Menschen besteht ja nicht nur die Gefahr einer individuellen Infektion sondern dieser wird dann auch zum Überträger der Krankheit und kann sie in andere Länder einschleppen. Überall da wo es warm genug ist das Mücken überleben, kann diese Krankheit übertragen werden...
    In sechs Monaten ist die Wirkung der MTX Behandlung vom vergangenen Monat verflogen und Du kannst erneut um eine Impfung ersuchen. Das ist sicher bitter für Dich, ist aber andererseits nur zu Deinem Besten.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  12. Shae

    Shae Engel auf Erden

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Liebes Hexchen, du hast natürlich recht, Hepatitis ist nur eine der möglichen Folgeerscheinungen. Mein Fehler, vielen Dank für die Korrektur. :)

    Liebe firlefanz, tut mir echt leid für dich, dass das nicht klappt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie bitter das für dich sein muss. Hoffentlich bist du nicht allzu traurig!
    Aber ich danke dir dafür, dass du deine Geschichte hier mit uns geteilt hast - vielleicht hilft sie anderen, wenn sie eine Entscheidung im Zusammenhang mit ihrer Medikation treffen sollen.

    Liebe Grüße an alle,
    Shae
     
  13. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Shae,

    kein Problem. Die Hepatitis bei einer Gelbfieberinfektion ist dann aber nicht infektiös im Sinne einer HB a oder HB b Infektion sondern eine postinfektiöse Folge des Organversagens. Daher kann man gegen diese Form der Leberentzündung auch nicht impfen.

    Alles Liebe
    Hexchen